Allgemein

Morgen Revision der Daten Arbeitsmarkt USA: Morgen könnten 500.000 Jobs verschwinden

Zweifelhafte Statistiken

Arbeitsmarkt USA Jobs

Ist der Arbeitsmarkt in den USA doch nicht so stark wie gemeldet? Für alle Monate in diesem Jahr sind die US-Arbeitsmarkt-Daten (die Zahl neu geschaffenen Stellen) nachträglich nach unten revidiert worden- und morgen folgt eine große Revision der Daten. Analysten erwarten, dass mit dieser Revision nicht weniger als eine halbe Millionen Stellen „verschwinden“ dürften.

Genauer: diese Jobs waren nie da, sie waren eher ein Produkt der Fantasie aufgrund zweifelhafter Statistik-Methoden (etwas das Birth/Death-Model).

Arbeitsmarkt USA: Sind morgen eine halbe Millionen Jobs „verschwunden“?

Das Wachstum der Beschäftigtenzahlen in den USA bis März wird voraussichtlich schwächer ausfallen als die aktuellen Daten zeigen – nach einer Schätzung etwa 500.000 Stellen weniger. Darüber berichtet nun Bloomberg.

Daniel Silver von JPMorgan Chase & Co. schätzt, dass die vorläufige Benchmark-Korrektur der Regierung vom Mittwoch die Gesamtbeschäftigung im März um fast eine halbe Million oder rund 40.000 Arbeitsplätze pro Monat über den Zwölfmonatszeitraum verringern wird.

Selbst bei einer Abwärtskorrektur dieser Größenordnung wäre das durchschnittliche Beschäftigungswachstum mit rund 300.000 Arbeitsplätzen pro Monat immer noch stark. Infolgedessen würden die Revisionen die Ansichten der Ökonomen über die Gesundheit des Arbeitsmarktes wahrscheinlich nicht grundlegend ändern.

„Wir gehen zwar davon aus, dass die vorläufigen Schätzungen des BLS darauf hindeuten, dass das Beschäftigungswachstum nicht so stark war wie ursprünglich berichtet, aber die Korrekturen werden wahrscheinlich nicht so groß sein, dass sie eine bedeutende Veränderung der Arbeitsmarktbedingungen bedeuten“, sagte Oscar Munoz, leitender US-Makrostratege bei TD Securities.

Im vergangenen Jahr überraschten die Arbeitsmarkt-Berichte der Regierung die Ökonomen immer wieder mit unerwartet hohen Zuwächsen bei den Beschäftigtenzahlen. Die Zahlen waren auch einer der Hauptgründe für die ständigen Zinserhöhungen der Federal Reserve, da die Notenbanker sich bemühten, die Inflation einzudämmen.

USA Arbeitsmarkt jobs JP Morgan

Große und kleine Revisionen: JPMorgan erwartet, dass bei der vorläufigen Revision fast 500.000 Arbeitsplätze wegfallen werden

Jeden Monat veröffentlicht das Bureau of Labor Statistics (BLS) eine Schätzung der Beschäftigtenzahlen für eine Reihe von Branchen in den USA, die auf den Antworten einer Stichprobe von Arbeitgebern basiert. Mit jedem neuen monatlichen Arbeitsmarkt-Bericht werden in der Regel die beiden Vormonate revidiert, da mehr Unternehmen ihre Lohn- und Gehaltsdaten einsenden.

Einmal im Jahr vergleicht das BLS die Zahl der Beschäftigten im März mit einer genaueren, aber weniger aktuellen Datenquelle, dem Quarterly Census of Employment and Wages (QCEW).

Diese QCEW-Daten beruhen auf den Steuerunterlagen der Arbeitslosenversicherung der Bundesstaaten und decken fast alle Arbeitsplätze in den USA ab. Sobald die Zahlen für den März an diese Zählung angepasst sind, wird die Veränderung proportional auf das im März endende Jahr verteilt.

Arbeitsmarkt USA 500000

Die US-Arbeitsmarktzahlen überraschten im vergangenen Jahr fast jeden Monat mit einem Anstieg

Die QCEW-Zahlen für das erste Quartal werden ebenfalls am Mittwoch veröffentlicht, aber so wie die Daten derzeit aussehen, ist das gemeldete Lohnwachstum stärker als die QCEW-Daten vermuten lassen. Dies erklärt, warum Ökonomen erwarten, dass die vorläufige Benchmark-Revision der Beschäftigtenzahlen ein geringeres Beschäftigungswachstum ausweisen wird. Einige Fed-Vertreter wiesen auf diese Diskrepanz hin, wie aus dem Protokoll ihrer Juni-Sitzung hervorgeht.

Für Munoz „wird die Botschaft wahrscheinlich dieselbe bleiben, nämlich die eines Arbeitsmarktes, der sich stetig normalisiert“.

Der robuste Arbeitsmarkt ist der Schlüssel für die Widerstandsfähigkeit der US-Wirtschaft, und Wirtschaftswissenschaftler haben ihn genau auf Anzeichen von Schwäche beobachtet. Der Beschäftigungszuwachs hat sich allmählich abgeschwächt, deutet aber weiterhin auf eine robuste Nachfrage nach Arbeitskräften in denn USA hin.

Stuart Paul von Bloomberg Economics meint, die QCEW-Daten würden wahrscheinlich die seit langem vertretene Ansicht der Gruppe bestätigen, dass der Arbeitsmarkt schwächer ist, als die Schlagzeilen vermuten lassen. „Diejenigen, die bisher unverblümt gesagt haben, dass der Arbeitsmarkt angespannt ist, könnten jedoch einen Schock erleben“, sagte er.

Steve Englander von der Standard Chartered Bank hingegen schätzt, dass die Abwärtskorrektur rund 650.000 betragen könnte, wobei sich ein Großteil dieser Schwäche auf die letzten Quartale konzentriert. Das würde auf ein „viel schwächeres Arbeitsmarktprofil“ hindeuten als das, was die Straffung der Fed in den letzten Quartalen untermauert hat, so Englander. „Dies würde den Druck für weitere Zins-Erhöhungen verringern“.

Auf die vorläufige Benchmark-Projektion der Regierung werden endgültige Revisionen folgen, die in den im Februar erscheinenden Beschäftigungsbericht für Januar einfließen werden.

Geburts-Todes-Modell

Einer der Gründe, warum Ökonomen argumentieren, dass die monatlichen Lohndaten stärker sind als die QCEW-Zahlen, liegt in der so genannten Geburten-Todesbereinigung. In jedem Monat werden neue Unternehmen eröffnet und andere geschlossen. Das BLS verwendet historische Daten, um dies für die verschiedenen Branchen in seiner Stichprobe zu berücksichtigen.

„Viele Leute sind der Meinung, dass die Bereinigung von Unternehmensgründungen und -schließungen in der Unternehmensbefragung zu groß ist“, sagte Jonathan Millar, leitender Wirtschaftswissenschaftler bei Barclays Plc. Aber wenn man sich andere Datenquellen ansieht, wie z.B. die Anmeldungen von neuen Unternehmen, „dann zeigt sich, dass die Bereinigungen der Geburten- und Sterbefälle wahrscheinlich genau richtig sind.“

Arbeitsmarkt USA Birth Death

Anträge auf Unternehmensgründung stiegen 2020 stark an und bleiben aber auf hohem Niveau

„Es würde mich nicht überraschen, wenn die Revision am Ende geringer ausfallen würde als die, die man aus dem vierten Quartal ableiten könnte“, sagte Millar. „Ich wäre auch nicht überrascht, wenn es sich um eine positive Revision handeln würde“.

Es sei sogar möglich, dass die vorläufige Benchmark-Meldung negativ ausfalle, sich aber bis zur Veröffentlichung der offiziellen Daten Anfang nächsten Jahres vollständig aufhebe, wenn die QCEW-Daten nach oben korrigiert würden.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage