Folgen Sie uns

Allgemein

Baltic Dry Index (Sub) fällt von 5.000 auf -21! Coronavirus stoppt den Welthandel!

Avatar

Veröffentlicht

am

Containerschiffe in der San Francisco Bay - Baltic Dry Index fällt

Der Baltic Dry Index wird gern als Maßstab der weltweiten Handels- und Wirtschaftsaktivität herangezogen. Er misst die Frachtraten für verschiedene Transporte auf See. Ein Sub-Index, der für Capesize Schiffe, notierte im September 2019 noch bei 5.000 Punkten. Er notierte Mitte Dezember bei 3.500 Punkten. Und er notiert heute bei -21.

Politiker wie Unternehmen werden in diesen Tagen nicht müde zu betonen, dass das Coronavirus keine merklichen Folgen für die Wirtschaft haben würde. Dass daran ganz erhebliche Zweifel angebracht sind, haben wir in den vergangenen Tagen schon mehrfach berichtet. Der private Konsum war bislang in China für etwa 40% des Bruttoinlandsprodukt und sogar für fast 80% des Wirtschaftswachstums verantwortlich. Doch konsumiert wird in China derzeit vor allem das unwirksame Produkt „Atemschutzmaske“. Dass die chinesische Wirtschaft in diesem Quartal noch wachsen kann, ist unwahrscheinlich. Und der wahrlich implodierte Preis für Schiffstransporte bestätigt, dass es inzwischen nicht mehr nur um die chinesische Wirtschaft geht.

Baltic Exchange Capesize Index: 99,95% Preiseinbruch in einer Woche

Der Baltic Dry Index setzt sich aus vier verschiedenen Subindizes für verschiedene Schiffsklassen zusammen. Capesize-Schiffe sind nur eine davon. Das sind Schiffe, die zu groß sind, um den Panama- oder Suez-Kanal zu passieren. Öl und trockene Schüttgüter wie Erz werden mit diesen Schiffen transportiert – also die Basis-Rohstoffe der Wirtschaft. Dieser Subindex fiel in diesem Monat um 99,95% auf 1, davon mehr als 99% in dieser Woche. Ein Index-Stand von -21 bedeutet nichts anderes, als dass es derzeit praktisch gar keine Nachfrage mehr nach Schiffstransporten von Rohstoffen gibt. Die Schiffsbesitzer verchartern die Schiffe lieber zum Nulltarif, als selbst die Betriebskosten während der Liegezeit zu bezahlen. Bzw. sie zahlen sogar dafür, dass jemand ihre Schiffe chartert, weil das immer noch billiger ist, als die Betriebskosten zu übernehmen.

Baltic Dry Index fällt dramatisch

Der Baltic Dry Index wird als Indikator für die weltweite Wirtschaftsaktivität angesehen, weil mehr als 90% des Welthandels auf dem Wasserweg abgewickelt werden. Was waren es noch für Zeiten, als wir von einem neuen Allzeittief beim Baltic Dry Index berichteten? Am 10. Februar 2015 fiel der Index auf 554 Punkte. Anschließend ging es bis zum 16. Dezember sogar noch weiter herunter auf 484 Punkte. Heute liegen wir bei 498 Punkten und das bedeutet bereits einen Einbruch von 54% seit Jahresbeginn. Übrigens: Als der Baltic Dry Index 2015 sein Tief erreichte, zahlte man für einen Capesize-Frachter noch 300 US-Dollar pro Tag, während es am Hoch im Jahr 2008 fast 234.000 US-Dollar waren.

Es zeigt sich, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Frachtraten gibt. 2015 lagen die Raten trotz gut laufender Wirtschaft tiefer als 2009 während der Wirtschaftskrise. Die Frachtraten sind ein Zusammenspiel aus Angebot und Nachfrage. Haben die Reeder in wirtschaftlichen guten Zeiten zu viele Frachter bauen lassen, kann der Preis zusammenbrechen, selbst wenn die Wirtschaft weiter wächst. So wie 2015. Ein Preis-Zusammenbruch um 99,95% in einem Monat liegt aber nicht daran, dass es plötzlich zu viele Frachter auf dem Markt gibt, sondern eindeutig daran, dass binnen weniger Tage die Nachfrage nach Massenguttransport vom Markt verschwand. Wenn die Unternehmen kein Erz und Öl mehr ordern, dann können sie in kürze auch keine Rohstoffe mehr verarbeiten, keine Metalle mehr an die Industrie liefern und die Industrie keine Waren mehr daraus herstellen.

Die Unternehmen kaufen keine Rohstoffe mehr ein!

Kurzfristig stellt das kein Problem dar, da auf Lagerbestände zurückgegriffen werden kann. Bis jetzt ist der kollabierte Frachtmarkt nur ein Signal für die tiefe Verunsicherung der Unternehmen, die im starken Kontrast zu den öffentlichen Verlautbarungen steht. Wir können nur vermuten, dass sich diese Unsicherheit nicht nur auf die erste Stufe der Wertschöpfungskette erstreckt. Doch es liegt nahe, dass auch die verarbeitende Industrie derzeit deutlich vorsichtiger agiert und Bestellungen und Investitionen eher zurückhält, statt sie unvermindert fortzuführen.

Das Praktische am Baltic Dry Index ist, dass er die realen Aktionen der Wirtschaftssubjekte abbildet. Es ist keine Umfrage, wie so viele Stimmungsindikatoren, sondern bildet 1:1 die derzeit am Markt aufgerufenen Preise für Schiffstransporte ab. Insofern ist der Index deutlich aussagekräftiger als z.B. Geschäftsklima-Indizes.

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    1. Februar 2020 11:52 at 11:52

    um iPhones zu transportieren reichen Flugzeuge

  2. Avatar

    Andre

    1. Februar 2020 12:34 at 12:34

    Hallo Herr Schuhmanns,
    starker Artikel, aber haben Sie auch einen Chart des Baltic Capesize?
    Oder meinen Sie diesen hier?:

    https://de.investing.com/indices/baltic-capesize-chart

    Der ist zwar gefallen von 5000, jedoch nicht auf -21…
    Freundliche Grüße
    Andre

    • Avatar

      grafiksammler

      1. Februar 2020 13:34 at 13:34

      Andre,

      schau Dir mal an seit wann der Chart nicht mehr aktiv ist!

  3. Avatar

    Nina

    1. Februar 2020 13:53 at 13:53

    Hallo Herr Schumanns,
    bitte dringlichst um Korrektur Ihres Artikels.
    Der Index ist UM 21 AUF 487 gefallen!
    Danke

  4. Avatar

    Nina

    1. Februar 2020 13:58 at 13:58

    https://www.bloomberg.com/quote/BDIY:IND

    Der Baltic Dry Index wurde noch nicht vom Negativ-Zins-Virus infiziert.

    Bitte keine inkompetente Panikmache.

    Danke

    • Avatar

      pigeon

      1. Februar 2020 16:14 at 16:14

      @NINA: von tradewindsnews.com:

      Baltic Capesize Index goes sub-zero as large bulkers trade at a loss

      Capesize bulk carriers in the spot market at operating at around a $1,000 loss per day in the spot market

      Der Chart von investing.com datiert vom 01.10.2019.

      Herr Schuhmanns meint nicht BDIY:IND sondern den Capesize Index. Das ist etwas anderes.

      • Avatar

        Nina

        1. Februar 2020 17:41 at 17:41

        OK, dann aber bitte in der FETTEN ÜBERSCHRIFT nicht den DRY erwähnen
        (mit Klammer “Sub”), finde ich nicht korrekt.
        Danke für Deine Antwort.

        • Avatar

          Nina

          1. Februar 2020 17:45 at 17:45

          Das liest sich sonst in etwa so:

          Das neue Corona-Virus ist 100% tödlich (SUB).
          Mit SUB = 3% der Infizierten…

          So würde man das nie publizieren!

  5. Avatar

    joachim

    1. Februar 2020 15:13 at 15:13

    Das ist doch ein kleines Mosaik im von den USA angezettelten Handelskrieg!

    Nur mal hypothetisch angenommen, China (oder eine andere Kraft) hat das Virus selbst unter die Menschen gebracht, die Zeit vor dem Neujahrsfest und der Ort mitten im bevölkerungsreichen Zentrum Chinas würden dafür sprechen.

    Trump hat seinen Phase 1-Vertrag bekommen, und China zeigt jetzt dem Rest der Welt, dass ohne die Volksrepublik auf dem Erdball alles zum Erliegen kommen könnte…mit einem (hoffentlich) relativ harmlosen Virus, die weltweiten Massenmedien erledigen gerade den Rest.

    Zwar sollte klar sein, dass China durch das Virus enorme wirtschaftliche Einbußen zu beklagen hat, aber der Rest der Welt könnte durch dieses Virus und die medialen Nebenwirkungen wirtschaftlich ausgehungert werden…und China hat in diesem Fall die absolute Kontrolle, global!

  6. Avatar

    Torsten

    1. Februar 2020 15:42 at 15:42

    Läuft die Produktion bei Tesla in China weiter? Wird Tesla dieses Jahr noch Chapter 11 beantragen?

    12000 Infizierte bei 1.300.000.000.000 Chinesen und 254 Tote.

    Man muss etwas tun aber Panik ist noch nicht angesagt, in 2-3 Wochen kommt der Impfstoff. China hat die Möglichkeit seine Wirtschaft so wieder anzufahren das es den Amis nicht gefällt.
    Der Dealmaker wird noch seine Watsche bekommen.

  7. Avatar

    Wolfgang Simon

    1. Februar 2020 19:15 at 19:15

    Hallo Herr Schuhmanns,
    wenn ich einen Artikel über Äpfel schreiben würde, würde ich keine Birnen abbilden.
    Gleich am Anfang ihres Artikels zeigen Sie ein Bild nit zwei Containerschiffen. Nach meinem Wissen werde im Baltic Dry Index aber keine Containerschiffe berücksichtig, sonder nur Schüttgutfrachter. So wird der Leser durch das Bild mit den Containerschiffen – die ganz andere Warenklassen transportieren -in die Irre geführt. Um differenziert Frachtgutraten bewerten zu können ist es sinnvoll zu wissen, dass Schüttgutfrachter Vorprodukte transportieren.
    Sonnige Grüße
    Wolfgang

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Kreditausfälle und die Deutsche Bank – bilanziell ist das gar kein Problem!

Avatar

Veröffentlicht

am

Drohen Kreditausfälle? In den USA beginnt die Berichtssaison mit den Großbanken. Da lohnt es sich doch auch Mal ein Blick auf die Deutsche Bank zu werfen. Wie heute Morgen gemeldet, aber bereits von vielen vermutet, steigen die Zahlen an möglichen Kreditausfällen drastisch. Die Deutsche Bank berichtet, dass circa 70.000 Stundungsanträge von Privatkunden bei der Deutschen Bank und der Postbank bereits eingegangen sind.

Viele Kunden können aufgrund der Corona-Krise ihre Kredite nicht bedienen. Zwar steigt die Zahl nicht mehr so rapide wie noch im Frühjahr, aber ein langsamer Anstieg ist immer noch zu verzeichnen. Wie wir bereits vor drei Wochen berichtet haben, hat das aber erstmal keinen negativen Effekt auf die Bilanz. Grund dafür ist, dass die Stundung von Krediten während der Corona-Krise gesetzlich ermöglicht wurde.

Die Bankenaufsicht verlängert den „legalen Bilanzbetrug“

Im März tätigte die Bankenaufsicht die ausschlaggebende Aussage, die bei der Deutschen Bank, aber auch bei allen anderen Banken, sicherlich einen Freudensprung ausgelöst hat. Die Bafin meldete, dass ein Schuldner „nicht zwingend als ausgefallen einzustufen ist, wenn bei einem Kredit Kapitaldienst und Zinsen in Folge des Corona-Virus gestundet werden”. Anders gesagt, Banken brauchen die Kredite nicht mehr abschreiben, dadurch sehen die Bilanzen weiterhin hübsch aus. Die Kreditausfälle werden in den Bilanzen einfach nicht als Solche gewertet.

Die Banken können also wertlose Kredite als werthaltige Vermögenswerte in den Büchern verbuchen. Diese Regelung wurde von der EBA um 3 Monate verlängert und gilt noch bis Ende September. Was danach passiert, steht noch nicht fest. Aber eine Verlängerung bis zum Ende des Jahres würde Sinn machen. Damit könnte man nämlich in der Jahresbilanz wunderbare gesunde Kredite präsentieren.

Großbanken in den USA droht eine Welle an Kreditausfällen

Wegen der Corona-Krise können auch immer mehr Amerikaner ihre Kredite nicht zurückzahlen, zudem gehen etliche Firmen Pleite. Das spüren insbesondere die Banken. In dieser Woche starten die Großbanken mit der Berichtssaison, dann werden wir die genauen Auswirkungen feststellen können. Man geht davon aus, dass die Institute durchschnittlich 70 Prozent Gewinneinbruch zu verzeichnen haben, das prognostiziert der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank. Der Hauptgrund dafür sind die drastisch steigenden Kreditausfälle von Unternehmen und Privatkunden. Analysten gehen davon aus, dass bei den sechs größten US-Banken die Rückstellungen für faule Kredite daher auf fast 32 Milliarden Dollar ansteigen. Die Summe muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Damit hätte sich der Wert im Vergleich zum Vorjahr versechsfacht.

Nicht nur die wachsenden Kreditausfälle, sondern auch die sinkenden Zinsen setzen den US-Banken zu. Wie Kostolany schon vor etlichen Jahren gesagt hat, die tatsächliche Stärke der Wirtschaft und Börsen erkennt man an dem Zustand der Banken. Zwar sind die Börsen seit dem März-Tief enorm gestiegen und haben eine V-Erholung hingelegt, aber schaut man sich nur den Bankensektor an, dann hinkt dieser ein großes Stück hinterher. Man kann mit Spannung die Offenlegung der Bilanzen verfolgen. Diese Woche wird uns gewiss einen Einblick über den Zustand der Banken gewähren.

Die Deutsche Bank leidet wie viele Banken an Kreditausfällen

weiterlesen

Allgemein

Interview mit Ben Bilski, CEO der NAGA Group

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Aktuell sehen wir eine extreme Volatilität der Finanzmärkte. Wie schätzen Sie die Situation ein und ist Ihrer Meinung nach eine Stabilisierung der Marktes abzusehen?

Ich denke der Corona-Virus wird uns noch lange “in Atem” halten. Der Einschnitt in die Wirtschaft und das täglich leben kam zu schnell und zu unerwartet. Es gibt zunächst immer die Ad-Hoc Verlustmeldungen die wir alle erlebt haben, jedoch wird noch viel mehr auf uns zukommen. Das was über Jahre aufgebaut wurde, wurde direkt wieder ausgelöscht. Man muss es einfach so radikal sagen. Jedoch denke Ich, dass Tech-Titel die allergrößten Gewinner werden. Die Digitalisierung hat einen unglaublichen Schub bekommen und Online-Business wird mehr gebraucht als jemals zuvor und war sogar in manchen Lockdowns überlebenswichtig.

Viele Experten sehen aktuell in der Kursentwicklung des Bitcoin ähnliche Indizien wie vor dem Bullrun 2017. Wie bewerten Sie diese Entwicklung?

Es gibt extrem viele Prognosen beim Bitcoin. Ich sehe diese alles etwas rationaler. Der Bitcoin ist Stand heute die bekannteste aber auch bestens vermarktete Währung der Welt. Es gab bis dato noch keine Währung die mit solch einer Euphorie bekannt geworden ist. In Zeiten von Unruhen, Krisen und Deflation aller FIAT-Währungen, wird Bitcoin immer mehr Fahrt aufnehmen. Leider gibt es noch viele kleinere Gruppen die den Bitcoin stark beeinflussen. Von daher kann man nicht von massiven nachhaltigen Kurs-Explosionen ausgehen. Jedoch wird es immer wieder gesunde Schübe nach oben geben, da passen nun einfach die Anzahl der Bitcoin-Investoren, der Bekanntheitsgrad und der Status als anerkannte alternative Asset-Klasse zu gut zusammen!

Hat die Corona-Krise das Anlageverhalten der Menschen verändert und wenn ja, wie?

Absolut. Auch hier muss man sagen: Die Menschen haben nun viel mehr die Verbindung von Real-Wirtschaft und Finanzmärkten verstanden. Daher strömen auch viel mehr neue Investoren an den Markt. Vor allem die Digital-Natives. Daher schlägt die Stunde der Online-Broker gerade. Investoren sind vorsichtig und haben sich stärker diversifiziert als jemals zuvor. Oft gab es Indizes und Forex-Positionen. Jetzt wird mehr gestreut. Vorallem auch Öl, Gold und Bitcoin sind extrem populäre Assets und die großen Tech-Titel wie Amazon, Apple, Tesla und co.

Worauf wird es in der zweiten Jahreshälfte 2020 ankommen, wenn Anleger die Finanzmärkte erfolgreich für sich nutzen wollen?

Ich empfehle starken Pragmatismus beim Analysieren der Märkte. Wie bereits erwähnt werden die Tech-Titel die großen Gewinner sein und gehören meiner Meinung nach in jedes Portfolio. Man kann relativ stark am eigenen Verhalten ablesen, dass Digitale Geschäftsmodelle einfach mehr genutzt und gebraucht werden und über die Krise hinweg extrem viel Momentum aufbauen und dies auch mitnehmen werden. Zudem muss auch die Corona Situation stark beobachtet werden. Dies diktiert den Markt und wird auch weiter so sein bis ein funktionierender Impfstoff gefunden wird. Zudem ist weiterhin Cluster-Risiko zu vermeiden. Man sollte nicht zu sehr auf die “V-Erholung” hoffen und daher alles auf eine Karte setzen. Ein gesunder Mix aus Tech, Rohstoffe, Metall und Index-Positionen ist meiner Meinung nach ein logischer Mix wenn man sich die doch sehr volatile Marktphase anschaut. Und: Vergessen wir alle nicht die US-Wahlen. Sollte Trump es nicht schaffen an der Spitze zu bleiben, so wird es nochmal extrem spannend für US-Währungspaare, den DAX sowie den DOW.


Benjamin Bilski ist Gründer und CEO der Social Trading und Investing Plattform NAGA.

weiterlesen

Allgemein

Hongkong: Die Wahrheit über das Nationale Sicherheitsgesetz

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Ich bin ein Hongkonger und hier ist meine Heimat, aber das Nationale Sicherheitsgesetz macht es für viele von uns schwierig in Hongkong zu bleiben. Das Hongkong, in dem wir aufgewachsen sind gibt es nämlich seit dem 30.06.2020 so nicht mehr. Meinen Erfahrungsbericht schreibe ich aus Sicherheitsgründen anonym. Auch ich bin mit dem Gefühl von Freiheit und Demokratie herangewachsen, aber die Situation hat sich dramatisch verändert. Denn seit Juli gilt das Sicherheitsgesetz, hiermit hat China faktisch die Macht übernommen.

Seit fast zwei Wochen ist das Nationale Sicherheitsgesetz in Hongkong aktiv – was ist seitdem passiert? Für uns hat sich in der Zeit viel verändert. Die Menschen haben Angst für Demokratie auf die Straße zu gehen und machen sich große Sorgen um ihre Sicherheit. Der 30.06.2020 wird als schwarzer Tag in die Geschichte Hongkongs eingehen. Aktivisten und Anführer der Demokratiebewegung verlassen scharenweise die Stadt. Entsprechend zählt die Auswanderungsagentur so viele Anträge wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs, im Folgenden können Sie sich ein Bild von der aktuellen Lage machen.

Auswirkungen auf Presse- und Redefreiheit

Die meisten Nachrichtenagenturen in Hongkong gehören mittlerweile der Kommunistischen Partei. Damit erleben wir zukünftig die gleiche Propaganda, die auch in Festland China zum Alltag gehört. Es gibt inzwischen nur noch eine Medienanstalt die Unabhängig berichtet, das ist Apple Daily, aber auch diese könnte mit zunehmender Zeit dem immer größerem Einfluss aus China unterliegen oder bald gänzlich verschwinden. Journalisten sind hier ebenfalls großen Gefahren ausgesetzt. Die Pressefreiheit, wie wir sie kannten, existiert nämlich nicht mehr. Dadurch entsteht eine sehr einseitige Berichterstattung, Kritik und Meinungen sind nicht erwünscht, außer sie sind pro China. Es ist so weit, auch wir geraten in die Mühlen der Propagandamaschine der chinesischen Regierung. Jeder öffentliche Aufruf zu Demokratie und Freiheit könnte demnach strafrechtlich verfolgt werden.

Nicht nur die Pressefreiheit wurde uns genommen, auch die Redefreiheit. Dies betrifft mehrere Bereiche des alltäglichen Lebens, unter anderem die Sozialen Medien, das öffentliche Leben und sogar Schulen und Universitäten. Zum Beispiel hat man bisher die Sozialen Medien genutzt, um seine Meinung kund zu tun, Diskussionen über Demokratie zu führen und sich zu informieren. Facebook-Gruppen haben dabei geholfen sich auszutauschen und Beiträge und News zu posten. Außerdem halfen Apps wie Telegram dabei die Massenproteste zu organisieren. Das ist aber wegen des Sicherheitsgesetzes nicht mehr möglich, da die Regierung jetzt freie Bahn hat alles und jeden zu überwachen.

Nicht nur das, darüber hinaus können Informationen geblockt oder komplett gelöscht werden und die Verfasser strafrechtlich verfolgt. Tausende von uns mussten deswegen ihre Posts und Chatverläufe löschen. Trotz der Angst steht die absolute Mehrheit der Hongkonger hinter der Demokratiebewegung. Zahlreiche Restaurants und öffentliche Einrichtung haben Plakate und Aufkleber in ihren Schaufenstern, um die Bewegung zu unterstützen. Aber seit Anfang Juli besucht die Polizei diese Einrichtungen und droht den Eigentümern mit Verhaftungen, sollten sie diese nicht entfernen.

Das Ende der Demokratie-Bewegung in Hongkong?

Durch die Einführung des Sicherheitsgesetzes ist sehr viel Unsicherheit bei den Hongkongern zu spüren, Massenproteste wie im vergangenen Jahr werden in Zukunft unmöglich sein. Zwar gibt es fast täglich kleinere Demonstrationen in der Mittagspause, aber diese müssen sehr achtsam sein und sich schnell auflösen, bevor die Polizei eingreifen kann. Die Gefahr verhaftet zu werden, ist einfach zu groß. Auf allen Demonstrationen sieht man nur noch weiße Plakate, da die Slogans der Demokratiebewegung verboten sind. Die Hongkonger wenden immer wieder kreative Lösungen an, um die entwürdigenden Einschränkungen der Regierung zu umgehen.

Der bekannte Hongkonger Aktivist Joshua Wong musste aufgrund des Sicherheitsgesetzes aus der Demosisto Partei austreten und diese auflösen. Seine langjährigen Wegbegleiter Nathan Law und Agnes Chow verließen ebenfalls die Partei, bevor das Sicherheitsgesetz in Kraft getreten ist. Nathan Law hat Hongkong bereits verlassen und kämpft weiterhin in Übersee. Im kommenden September findet eine wichtige Wahl statt. Peking befürchtet, dass wie im letzten Jahr das pro-demokratische-Lager auch die kommende Parlamentswahl im September 2020 haushoch gewinnen könnte. Deshalb besteht die Gefahr einer Disqualifizierung der pro-demokratischen Partei. Damit hätte sie keine Chance mehr ein Teil des gesetzgebenden Rates zu sein. Schließlich würde es keinen Sitz und keine Stimme im Parlament geben, die für die Belange der Hongkonger einsteht.

Abteilung zur nationalen Sicherheit in Hongkong

Die kommunistische Partei hat in Hongkong die Abteilung zur nationalen Sicherheit gegründet. Diese Abteilung erweitert die Befugnisse der Hongkonger Polizei enorm. Die Polizei ist jetzt berechtigt, Orte, Menschen und deren Mobiltelefone zu durchsuchen und auszuspionieren. Dafür benötigt sie keine Ermächtigung des Gerichtshofs. Außerdem kann so fortan Sicherheitskräfte aus China hinzuziehen, um die ortsansässige Polizei bei der nationalen Sicherheit zu unterstützen. Dies ist eigentlich ein Verstoß gegen das Grundrecht (Basic Law), ist aber jetzt rechtens. Die Hongkonger Polizei ist nun ein Organ mit allen Befugnissen – quasi wie die Stasi.

Zukünftig werden alle Straftaten, die unter die Kategorie “Nationale Sicherheit” fallen, anders behandelt als bisher. Zur Erklärung, fast jede kleine Straftat unterliegt nun diesen Regeln. Das heißt, Peking kann Hongkonger nach China ausliefern, wo sie ohne faires Gerichtsverfahren ins Gefängnis oder Umerziehungslager kommen. Gemäß dem Sicherheitsgesetz haften alle Menschen, unabhängig davon, ob sie Bürger von Hongkong sind. Gleichfalls ist es egal, ob die Taten innerhalb oder außerhalb Hongkongs geschehen. Ja, sie haben richtig gelesen, jeder egal wo er sich befindet kann angeklagt werden, sobald die Taten gegen das Gesetz verstoßen. Damit ist der letzte Funken Rechtsstaatlichkeit Hongkongs zerstört. Die Abmachung Großbritanniens und China, dass Hongkong 50 Jahre nach der Methode “Ein Land, zwei Systeme” agieren kann, ist somit zu Ende. Es hat nur 23 Jahre gehalten.

Ein paar Worte zum Schluss

Ich kann mir vorstellen, dass Sie an manchen Stellen gedacht haben – das kann doch nicht sein? oder das ist doch nicht möglich? Aber ja, es ist möglich und es passiert in diesem Moment. Für jemanden der Demokratie und Freiheit für selbstverständlich hält, ist das kaum nachvollziehbar. Leider erleben wir jeden Tag, dass es nicht selbstverständlich ist. Ich hoffe, Sie konnten einen Eindruck gewinnen und eventuell hat es Ihnen auch ein wenig die Augen geöffnet. Wir stehen nämlich ziemlich allein dar mit unserer Forderung auf Einhaltung der 50 Jahre Autonomie für Hongkong. Am Beispiel von Hongkong sieht man, wozu China fähig ist. Wir Hongkonger haben uns 23 Jahre lang für die richtige Sache eingesetzt, aber wie es aussieht werden wir verlieren.

Hongkong: Die Wahrheit über das Nationale Sicherheitsgesetz

 

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage