Folgen Sie uns

Allgemein

Aktienmärkte: Der Lackmustest für den Fed-Put

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Downtown Manhattan in New York

Die relative Gelassenheit der Marktteilnehmer im aktuellen Umfeld hat einen entscheidenden Grund: das geldpolitische Sicherheitsnetz, das die Notenbanken weltweit unter die Aktienmärkte gespannt haben. Doch wird es halten?

Der Aufwärtstrend der Aktienmärkte gerät in Gefahr

Noch sind die Verluste beim S&P 500 in Anbetracht der heraufziehenden wirtschaftlichen Risiken äußerst moderat. Der US-Leitindex hat zwar mit dem recht dynamischen Kursrückgang am Freitag seinen kurzfristigen Aufwärtstrend nach unten gebrochen, aber mehr als Gewinnmitnahmen sind das noch nicht. Erst am 22. Januar erreichte der heimliche Weltleitindex mit in der Spitze 3.338 Punkten den höchsten Stand aller Zeiten. Seitdem korrigierten die Kurse der größten 500 US-Aktiengesellschaften lediglich um gut drei Prozent.

Lackmustest für Aktienmärkte? S&P 500 Chart

Etwas deutlicher fielen die Kursrückgänge in den letzten Tagen in Europa und Asien aus. Die Marktteilnehmer zeigten hier schon erste Anzeichen von latenter Panik. Der deutsche Leitindex DAX 30 verlor von der Spitze bei 13.640 Punkten ganze 700 Punkte, also gut fünf Prozent (hier geht es zum 1 x 1 der Geldanlage). Gleichzeitig durchbrach der Index die psychologisch relevante Marke von 13.000 Punkten. Im längerfristigen Bild sieht es nun zumindest kurzfristig nach einer Doppeltopbildung aus. Vor genau zwei Jahren hatte der DAX sein bis dahin höchstes Niveau bei in der Spitze 13.600 Punkten erreicht, das er nun wieder deutlich unterschritten hat.

Dax Chart

Aktienmärkte in den USA verlassen sich auf Uncle Sam

Noch scheint den Marktteilnehmern nicht bewusst zu sein, welch signifikante Folgen die durch die Coronavirus-Epidemie bedingte Abschottung der zweitgrößten Volkswirtschaft und „Werkbank“ der Welt für die globale Konjunktur hat. Noch ist die überwiegende Mehrheit der Marktteilnehmer für die Aktienmärkte optimistisch. Die Portfolios weisen geringe Cashbestände auf und sind kaum abgesichert. Die Bewertungen sind historisch hoch, und das, obwohl knapp 40 Prozent der US-Unternehmen Verluste produzieren. Der sehr marktbreite Wilshire 5.000 Total Market Index wird aktuell mit dem 1,5-Fachen des US-BIP bewertet. Das ist das höchste Ratio seit Beginn der Datenaufzeichnung im Jahr 1971.

Doch das Vertrauen in die im Sinne der Aktienmärkte alles kontrollierende US-Notenbank Fed ist vor allem in den USA noch voll intakt. Zumal auch der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika höchst persönlich über den Zustand des Aktienmarkts wacht und immer ein Auge auf den Stand seines Lieblingsindex Dow Jones Industrial Average hat. Sollte es in den kommenden Handelstagen zu heftigeren Kurseinbrüchen im insgesamt zweistelligen Prozentbereich kommen oder der Handel sogar an einem Tag „Limit-Down“ ausgesetzt werden, dann, so die Erwartung, würden der Präsident Donald J. Trump zusammen mit dem Fed-Chef Jerome „Jay“ Powell sofort zugunsten der Aktienmärkte intervenieren. Und ja, diese Hoffnung ist in Anbetracht der extremen Abhängigkeit des Konsumverhaltens und der gesamten US-Ökonomie von der Entwicklung der Vermögenspreise an den Aktienmärkten absolut berechtigt.

Wie schnell greift der Fed-Put?

Die Frage, die sich eigentlich stellt, ist nicht die, nach der realen Existenz des sogenannten Fed-Puts, sondern die, ab welcher Verlustschwelle der Fed-Put greift. Da die Aktienmärkte in den letzten Monaten nahezu senkrecht und vor allem in den USA auf ständig neue Höchststände angestiegen sind, ist die Gefahr eines Rückschlags ohnehin sehr groß – allein schon wegen der nun einsetzenden Gewinnmitnahmen.

Der für die Aktienmärkte sukzessive an Bedeutung gewinnende externe Schock durch die Coronavirus-Epidemie kann daher schnell in einen selbst für die US-Notenbank unkontrollierbaren Sell-Off münden. Daher ist die aktuelle Situation so brisant, weil die Marktteilnehmer schlicht nicht wissen können, wie schnell und wie effektiv der Fed-Put zum Einsatz kommt. Wobei es mit reiner Verbalakrobatik und medialen Beruhigungspillen vom Präsidentenberater Larry Kudlow, wie am Donnerstagabend, nicht getan sein dürfte. Da müssen schon Aktionen vom Kaliber Liquiditätsflutung oder Stützungskäufe via Plunge Protection Team (PPT) oder gleich Notzinssenkungen her.

Fazit und Ausblick

Die sich bereits abzeichnenden negativen ökonomischen Folgen der Coronavirus-Epidemie und die zunehmenden Gewinnmitnahmen an den Aktienmärkten können aufgrund der hohen Bewertungen schnell in Panik umschlagen. Vor allem dann, wenn nicht zeitnah Signale der Unterstützung von der US-Notenbank kommen, die den Markt stützen. In Anbetracht der Fallhöhe des Marktes und des damit einhergehenden Vernichtungspotenzials von Aktienvermögen in Billionenhöhe, wird es interessant sein zu sehen, wie schnell der Fed-Put greift und ob er ausreicht.

18 Kommentare

18 Comments

  1. Avatar

    Beobachter

    1. Februar 2020 17:54 at 17:54

    Aktien sollten nach 400 bis 700% Gewinn eine kleine Korrektur aushalten ,aber wer entschärft die BBB- Bomben u.
    die High Yield – Anleihen bei einem Wirtschaftsrückgamg ?
    Aktien oder Unternehmensanleihen oder beides wird kollabieren u.Staatsanleihen könnten noch mehr steigen.
    Das Märchen von TinA wäre dann auch wieder zu Ende.

    • Avatar

      Nico

      2. Februar 2020 08:58 at 08:58

      @Beobachter. Was heißt denn hier (TINA) = Märchen? Das ist doch seit Jahren Fakt. Märchen wird nur jemanden behaupten, der nicht davon profitiert hat. Auch wenn TINA irgendwann zu Ende gehen muss.

  2. Avatar

    PK

    1. Februar 2020 18:29 at 18:29

    ein nahezu 100% Short wäre es, wenn die FED interveniert und der Markt nach einer Erholung ein neues Low markiert. Bis dahin ist es mit Short in der Tat bisserl riskant, weil völlig klar ist, daß Trump und FED mitspielen werden.

  3. Avatar

    schwarze_pille

    1. Februar 2020 20:05 at 20:05

    Die Märkte können eigentlich nur hoffen, dass die Regierungen passiv bleiben. Die chinesische reißt bei sich gerade die Wände runter.

  4. Avatar

    Marko

    1. Februar 2020 20:40 at 20:40

    Na ja Herr Zipfel, von Euphorie ist bei dem ganzen Kuddelmudelle nix zu sehen .

    Hier mal was zum Brexit, die Bild-Zeitung.

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/brexit-fans-feiern-schon-in-london-grossbritannien-verlaesst-um-mitternacht-die-68523352.bild.html

    Die große Gefahr: Es gibt keine Einigung bis Ende des Jahres. Dann kommt der harte Brexit. Bedeutet: Kein Aufenthaltsrecht für EU-Bürger in Großbritannien und umgekehrt, Zölle auf Wirtschaftsgüter, abgeschottete Grenzen.

    Bis 31. Dezember gilt aber erst einmal eine Übergangsregelung.

    Für GB würde die bedeuten : Der Sprung über die Klippe, also das wäre es dann für GB.
    Schottland würde dann sofort „rüber“ gehen zur EU, und GB wäre dann „klinisch tot“.

    Und der Key ist die EZB, wenn man im September 2020 (endlich) loslege sollte…. die Amis danach sowiso…

    Da hier ist immer noch Lehman… !

  5. Avatar

    Lausi

    1. Februar 2020 21:07 at 21:07

    Die Frage ist, in wieweit sich die Aktienmärkte von der konjunkturellen Entwicklung abkoppeln können, und in wieweit die Zentralbanken Einfluss auf die Konjunktur haben. Die berühmte Hundeleine wird sicherlich nicht unendlich lang sein…

  6. Avatar

    Hesterberg

    2. Februar 2020 01:11 at 01:11

    Wo ist Sven? Fahnenstangen-Sven könnte hier sicher Aufklärung liefern und alle Argumente entkräften. Ich will mich einmal an seiner Stelle versuchen.

    Die Fed hat doch letztlich unbegrenzte Feuerkraft. Sie kann die Zinsen nicht nur sofort auf null, sondern auch sofort auf -2,5% senken. Sie kann alle(!) amerikanischen Aktien, die die Märkte verkaufen, sofort selbst wieder kaufen und somit jeden US-Aktiencrash verhindern. Sie kann sogar darüber hinaus noch weitere Aktien kaufen, so dass die US-Indizes monatlich um 5% steigen. Das hätte zur Folge, dass alle Marktteilnehmer wieder all in gehen müssten, weil sie sonst nicht mehr dabei wären. Und es hätte weiter zur Folge, dass alle Investoren in den US-Aktienmarkt umschichten und nur die Aktienmärkte aller anderen Länder crashen würden. Die Fed könnte dann aus allen Hilfen komplett aussteigen und ihre Bilanz zurückfahren, weil die Entwicklung zur größten Party aller Zeiten sich selbst trägt. Die Fed kann auch Gold kaufen so viel sie will und natürlich kann sie auch alle Frachtschiffe weltweit anmieten und den Baltic Dry Index innerhalb von Tagen auf Allzeithoch bringen und so weiter und so fort. Die Fed kann alles kaufen und stützen und wenn Gesetze dem entgegenstehen, werden sie eben geändert oder aufgehoben.

    China und Europa wären am Ende und die USA für mindestens weitere 100 Jahre die Nummer 1 und Donald Trump würde als erster US-Präsident auf Lebenszeit ernannt werden.

  7. Avatar

    Beobachter

    2. Februar 2020 11:36 at 11:36

    @ Nico,ich habe mit sehr tiefen Hypozinsen sehr stark vom Notenbankzauber profitiert u.werde dies noch mindestens 10bis 15 Jahre tun. ( Festhypotheken) Für 80 bis 90% der Bevölkerung, die in 10 oder 20Jahren mit stark fallenden Altersrenten leben müssen wird das Märchen nicht mehr so märchenhaft aussehen u.sich in Wirklichkeit als grösste je dagewesene Umverteilung entpuppen.

    • Avatar

      Nico

      2. Februar 2020 12:11 at 12:11

      @Beobacter. Sie tun ja so, als ob es den Deutschen verboten sei, Aktien für die Altersvorsorge zu erwerben. So wie viele Staatsfonds es tun. Selbst nach einem 2020-er oder 2021-er Crash könnte man billiger einsteigen und aufbauen. Aber viele Bären halten Aktien für Teufelszeug, welche bald ins Uferlose stürzen und sich nie mehr erholen. Wenn die Weltwirtschaft so kollabiert, haben Sie mit keiner anderen Anlage Glück. Auch nicht mit Gold, denn dessen Besitz würde dann sicher verboten werden.

      • Avatar

        tomgala

        3. Februar 2020 00:03 at 00:03

        In einer stofflich begrenzten Welt ist ein unbegrenztes Wachstum absurd.
        Aus diesem Grund können Aktien nicht Gewinnbasiert unbegrenzt steigen.

  8. Avatar

    Fetttony

    2. Februar 2020 15:46 at 15:46

    Chinesen pumpen bereits ordentlich Monetas rein

  9. Avatar

    Torsten

    3. Februar 2020 07:08 at 07:08

    Dow Future 200 Punkte vorbörslich im Plus, Aktuell 361 Tote durch Corona Virus ( erwartet 380 ). Besser als erwartet!

    *Satire*

  10. Avatar

    Satiri

    3. Februar 2020 10:05 at 10:05

    @ Torsten,Bei Aktienrückkäufen steigen die Aktienkurse weil sich die Gewinne auf weniger Anteile verteilen.
    LOGIK: Wenn eine Epidemie ein Teil der Bevölkerung dahinrafft steigt das Vermögen pro Kopf der Überlebenden . Somit könnte das positiv für die Aktienkurse sein. ( auch Satire))
    Tesla ist wieder einmal eine Ausnahme, bei Rückgang der Verkäufe = weniger Verlust = höhere Kurse
    ( keine Satire)

    • Avatar

      Torsten

      3. Februar 2020 10:51 at 10:51

      Tesla- also weniger Umsatz, weniger Verlust , höherer Kurs

      mathematisch bedeutet ( Limes ) das bei Null Umsatz, Null Verlust , Tesla Aktie könnte dann Unendlich viel Wert sein

      ( Satire )

      :)

  11. Avatar

    Marko

    3. Februar 2020 15:37 at 15:37

    „Noch ist die überwiegende Mehrheit der Marktteilnehmer für die Aktienmärkte optimistisch. Die Portfolios weisen geringe Cashbestände auf und sind kaum abgesichert. Die Bewertungen sind historisch hoch, und das, obwohl knapp 40 Prozent der US-Unternehmen Verluste produzieren.“

    Wenn ich das hier sage, muss (!!!) ich sagen, die Anleinemärkten sind NICHT manipuliert…

    So, Thema beendet, liebe Bären.

    BTW, . wohin soll der Bufu noch steigen, Minuszinzen um die 3 % …? vielleicht – 6 %, – 10 % … ?? , an Sie , die Wahl.. ?

    Macht Euch doch nicht lächerlich ?

    Ja…. ich weiß, das ist eine „Bärenseite“, aber : man kann es auch übertreiben.. ?

    Vg

    marko

  12. Avatar

    DAX 15000

    3. Februar 2020 18:58 at 18:58

    @Marko, ich finde deine erfrischenden Kommentare u.kritischen Anmerkungen sehr gut.Leider hat auf dieser Bärenseite niemand den Mut u,das Wissen dir kompetente Anrworten zu geben.

  13. Avatar

    Lausi

    3. Februar 2020 19:46 at 19:46

    @ DAX 15000: Für kompetente Antworten muss man erstmal den kryptischen Schreibstil von Bufu-Marko verstehen. Ich habe da so meine Schwierigkeiten – vor allem mit seinen unendlich vielen Fragezeichen. Aber schön, dass es auf FMW auch Bullen bzw. konträre Meinungen gibt – sonst wäre es ja total langweilig. Und was den Bufu betrifft weiß ich nur eins – wenn die Konjunktur abschmiert geht der Bufu hoch. Das reicht mir für’s Long-Gehen.

  14. Avatar

    DAX 15000

    3. Februar 2020 21:02 at 21:02

    @ Lausi, ich oute mich mit meinem vorigen Kommentar,der als Witz -Kommentar gedacht war.Ich verstehe Marko auch nicht, der schreibt in einer anderen Liga.Die unermüdlichen Bullen bereichern die Plattform in dem Sinne, dass sie einige lustige Namen kreierten.
    So der Fahnenstangen Sven, der Bufu-Marko, der Betongoldi, der Wischi-Waschi Bär, lustig wird’s aber erst wenn der Zimmermann bei einem Crash endlich zum Buhmann wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

US-Wahl: Was passieren muß, damit Trump gewinnt!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher, laut Umfragen liegt Donald Trump derzeit recht deutlich hinter Joe Biden. Eines scheint klar: wenn Trump die US-Wahl gewinnen will, muß er zwingend den Bundeststaat Florida gewinnen – gewönne Biden in Florida, wäre ein Wechsel im US-Präsidentenamt praktisch sicher. Die Zwischenstände aus Florida werden also extrem wichtig – es gibt sogar einen kleinen Wahlbezirk in diesem Bundeststaat, der schon früh die Richtung anzeigen dürfte.

US-Wahl – das sind die Szenarien

Die US-Seite https://fivethirtyeight.com/ zählt zu den führenden Prognose-Quellen in den USA. Sie bietet ein interaktives Tool an, mit dem man Szenarien durchspielen kann: gewinnt etwa Biden den swing state Pennsylvania, dann hat das einen positiven Einfluß auch auf seine Sieges-Chancen auch in Nachbar-Bundestsaaten. Sehen Sie hier, was passieren muß, damit Trump gewinnen kann:

 

Und so ist die Lage in den USA unmittelbar vor der US-Wahl – es ist ein gespaltenes, zerrissenes Land, wie folgende ARTE-Dokumentation zeigt:

 

Was muß passieren, damit Trump die US-Wahl gewinnt?

weiterlesen

Aktien

Banken: Es hagelt sensationell gute Quartalsergebnisse!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hochhäuser von Banken im Londoner Viertel Canary Wharf

Was ist das los? Gerade in der schlimmsten Rezession seit Jahrzehnten sollten sich die Banken doch in einer dramatischen Schieflage befinden? Denn Kreditausfälle müssten aus Quartalsgewinnen eigentlich Verluste machen und damit folglich das Eigenkapital der Banken angreifen? Dieses Szenario steht womöglich bevor, wenn die anstehende Pleitewelle Löcher in die Bücher der Banken reißt.

Aber noch ist es nicht soweit. Derzeit hagelt es sensationell gute Quartalszahlen von Banken weltweit. Vor allem fällt auf, dass gerade die Banken tolle Zahlen melden, die stark im Kapitalmarktgeschäft tätig sind, und eher weniger im Privat- und Firmenkundengeschäft mit Krediten, wo Probleme mit Kreditausfällen drohen, und wo die Banken sich derzeit mehr denn je mühen neue Kundeneinlagen abzuweisen – weil sie selbst sonst Strafzinsen zum Beispiel bei der EZB entrichten müssten.

Banken mit starkem Kapitalmarktgeschäft im Vorteil

Wie gesagt. Wer stark im Kapitalmarktsegment engagiert ist, der feiert die Krise. Zum Beispiel lässt sich derzeit viel Geld machen mit den globalen Schuldenorgien. Wo die Banken zum Beispiel in Europa in den Erstauktionen der staatlichen Schuldenagenturen Staatsanleihen aufkaufen, können sie mutmaßlich schön und entspannt Gewinn machen mit dem Weiterverkauf der Anleihen an die EZB am Sekundärmarkt. Auch in vielen anderen Bereichen des Kapitalmarkts war die letzten Quartale viel los. Man beachte in diesem Zusammenhang die sensationell guten Quartalszahlen von Goldman Sachs vom 14. Oktober. Der Quartalsgewinn konnte gegenüber dem Vorjahresquartal verdoppelt werden (hier die Details). Bei den anderen großen US-Banken gab es keine Katastrophen-Meldungen. Und dann am Dienstag dieser Woche meldete die Schweizer Großbank UBS ebenfalls eine Gewinn-Verdoppelung (hier die Details).

Barclays

Heute nun hat die britische Großbank Barclays ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Der Gewinn liegt mit 611 Millionen Pfund gut drei Mal so hoch wie erwartet, und auch dramatisch besser als im Vorjahr. Da war es noch ein Verlust von 292 Millionen Pfund – auch wenn man hier berücksichtigen muss, dass der Verlust aufgrund von Schadenersatzzahlungen an geschädigte Kreditnehmer zustande kam. Dennoch ist heute ein Gewinn, der drei Mal so hoch reinkommt wie erwartet, beachtlich. Außerdem hat Barclays wie viele andere Banken auch im dritten Quartal die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle deutlich reduziert, nämlich auf 608 Millionen Pfund nach 3,7 Milliarden Pfund in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Nordea

Bei der größten skandinavischen Bank Nordea könnte man glatt meinen, dass die Krise zeitlich auf den Kopf gestellt wurde. Auch hier gab es heute Quartalszahlen. Der operative Gewinn steigt binnen Jahresfrist von 875 Millionen auf 1,09 Milliarden Euro. Die Gründe für die guten Zahlen: Einerseits mehr Kreditvergabe-Volumen in der Krise – andererseits nicht mehr vorhandene Belastungen durch Schrottkredite (331 Millionen Euro Belastung im Vorjahresquartal). Dennoch erwartet Nordea für das Gesamtjahr Kreditausfälle von gut einer Milliarde Euro. Es klingt wie ein Witz, dass jetzt Belastungen durch Kreditausfälle weggefallen sind. Aber aktuell wirkt es noch schlüssig. Es werden weltweit auch mit Staatshilfen viele neue Kredite vergeben, wo die Kreditnehmer natürlich erstmal wieder liquide sind und auch die monatlichen Raten einige Zeit lang zahlen können.

Noch sieht es gut aus

Wenn die große Pleitewelle bei Unternehmen denn kommen sollte, dürfte sich die Lage für die Banken verdunkeln. Banken wie Goldman Sachs mit fast null klassischem Privatkundengeschäft könnten auch in einer Pleitewelle gut da stehen, weil man ja keine Kreditausfälle verkraften müsste. Und die deutschen Banken? Die Commerzbank meldet ihre Quartalszahlen am 5. November, die Deutsche Bank am 28. Oktober. Es ist möglich, dass sie schon vorab als Ad Hoc-Meldung ihre Finanzdaten berichten, wenn sie zu stark von den Erwartungen abweichen. Es könnte sein, dass auch die beiden deutschen Großbanken jetzt halbwegs akzeptable Zahlen melden, und dass die bitteren Verluste der Kreditausfälle erst noch anstehen, wenn die Pleitewelle wie von vielen Experten erwartet demnächst einsetzt. Aber es kann vielleicht noch einige Zeit dauern, bis eine Pleitewelle wirklich auf die Quartalszahlen der Banken durchschlägt. Denn bis die Bank wirklich einen Kredit als Verlust abschreibt, muss erstmal der Schuldner den Bach runtergehen, dann gibt es Verhandlungen über Umschuldungen usw. Also, kurzfristig könnten auch Deutsche Bank und Commerzbank noch akzeptable Quartalszahlen melden.

weiterlesen

Allgemein

Sahra Wagenknecht über die große Krise, und wie man sie lösen kann

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sahra Wagenknecht hat den Ruf wirklichen wirtschaftlichem Sachverstand zu besitzen. Bei ihr kann man erkennen: Es wird nicht stumpf das sozialistische Lied abgespielt. Bei ihren Aussagen merkt man, dass sie das Gesamtbild im Blick hat und auch versteht. Natürlich kann und darf man über ihren Lösungsansatz für das große Gesamtproblem streiten. Aber auch ihren Lösungsansatz begründet sie inhaltlich nachvollziehbar.

Sahra Wagenknecht mit Bestandsaufnahme der Krise

In ihrem aktuellsten Video (am Ende dieses Artikels) wirft Sahra Wagenknecht die Frage auf, ob eine große Finanzkrise bevorsteht. Dafür arbeitet sie sich an vielen Ungleichgewichten und wirtschaftlichen Schieflagen ab, die in dieser Form in der Tat auch bestehen. So bespricht sie die gigantische Geldschwemme der Notenbanken, in der Europa verursacht durch die EZB. Diese sorge für einen riesigen Push bei den Aktienkursen. Profitieren würden vor allem die Reichen, die in großem Umfang Aktien besitzen. Der Kleinsparer, der sein Geld nur auf dem Sparkonto parkt, würde durch Nullzinsen (neuerdings immer öfters auch Negativzinsen) und Inflation laut Sahra Wagenknecht real jedes Jahr Geld verlieren.

Die Großkonzerne würden in der Coronakrise mit billigem Geld überschwemmt, so dass sie gar keine Probleme hätten durch diese Krise zu kommen (ja, dafür gibt es zahlreiche Beispiele). Gleichzeitig haben es laut Sahra Wagenknecht kleine Unternehmen und Unternehmer derzeit sehr schwer überhaupt an Geld zu kommen, um die Krise überleben zu können. Demnach seien die großen Konzerne die Krisengewinner, die kleinen Betriebe die Verlierer. Sahra Wagenknecht nennt in diesem Zusammenhang auch die Anleihekäufe der EZB, wo auch in großem Stil Unternehmensanleihen gekauft werden. Und hier geht es eben um Anleihen großer Unternehmen, und nicht um Schulden kleiner Betriebe, die eh keine Anleihen ausgeben.

Als weiteres Ungleichgewicht benennt Sahra Wagenknecht auch die Immobilienblase. Bei den niedrigen Zinsen lohne sich die große Spekulation, welche die Preise immer weiter nach oben treibe. Und letztlich beleuchtet sie die (von uns bei FMW oft angesprochene) steigende Bedrohung für das Bankensystem in Europa. Schon vor der Krise habe es laut Sahra Wagenknecht 600 Milliarden Euro Volumen an faulen Krediten bei Banken in Europa gegeben – jetzt drohe diese Summe auf 1,4 Billionen Euro zu steigen.

Problemlösung

Was sei nun die Lösung des Problems? Laut Sahra Wagenknecht seien immer neue Schulden und immer tiefere Zinsen nicht die Lösung des Problems. Die Wirtschaft könne auch nicht so kräftig ansteigen, dass Volkswirtschaft und Staat aus dem gigantischen Schuldenberg „herauswachsen“ könnten, wie sie es formuliert. Inflation sei auch keine Lösung, da hierbei die kleinen Leute mit ihren Sparguthaben enteignet würden. Die reichen Leute würden mit ihren Immobilien und Betriebsvermögen ihren Wohlstand behalten, während die kleinen Leute bei einer spürbaren Inflation den Preis bezahlen müssten.

Für Sahra Wagenknecht gibt es nur eine Lösung des Problems. Und da kommt natürlich die linke Politik wieder zum Vorschein. Man müsse die enorme angehäufte Schuldenlast restrukturieren, und zwar zu Lasten der wirklich Vermögenden. Dazu kann man anmerken: Das ist eine politische Frage, was man will. Diese Lösung kann man befürworten, oder eben auch nicht. Ansichtssache. Aber abgesehen davon: Die anderen Alternativen sind auch nicht berauschend. Man darf vermuten: So wie die aktuelle Merkel-Regierung wird wohl auch ein Nachfolger wie Herr Laschet keinen großen Wurf machen, sondern stillschweigend zusammen mit der EZB auf die Lösung setzen, die auch die Amerikaner seit Jahrzehnten praktizieren, wenn es um Problemlösungen geht. „Kick the can down the road“ – die Dose die Straße weiter runter kicken. Das Problem also in die Zukunft verschieben. Also jetzt immer neue Rettungsprogramme auflegen (letztlich finanziert durch die EZB, das neue EU-Schuldenprogramm uvm), – und diese Probleme darf irgendwer in ferner Zukunft abzahlen.

Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht. Foto: Ferran Cornellà CC BY-SA 4.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen