Folgen Sie uns

Allgemein

Bargeld abschaffen? Was sind die Folgen? Diese gute Doku lässt ein Problem aus

Avatar

Veröffentlicht

am

Derzeit ist das Thema „Bargeld abschaffen“ nicht auf der Tagesordnung. Ein Thema für ängstliche Wutbürger, die sich vor allem fürchten? So lautet vermutlich die unausgesprochene Leitlinie der Politik. Leute, Leute, hört doch endlich auf mit eurer Angst, wir schaffen euer Bargeld schon nicht ab… klingt das in Schweden derzeit genauso? Leute, keine Angst, wir schaffen das Bargeld schon nicht ab?

In Schweden wird das Bargeld derzeit in Rekordtempo abgeschafft, und zwar über den „kalten Entzug“ von Bargeld, wie wir es nennen möchten. Wenn Bargeld einzahlen oder auszahlen extrem teuer wird, wenn Banken gar kein Bargeld mehr annehmen, wenn Einzelhändler selbst für kleinste Zahlungen kein Bargeld mehr annehmen… tja, wie will man dann als Bürger noch auf seine Bargeld-Zahlung bestehen?

Eine Dokumentation der ARD mit dem Titel „Welt ohne Geld“ zeigt sehr gut auf, welche Risiken mit der schleichenden Abschaffung von Bargeld verbunden sind. Staatliche Kontrolle, Verkauf der Nutzerdaten, und eine unterbewusste Anpassung des Bürgers an allgemein erwünschte Verhaltensrichtlinien – denn wer weiß, dass er komplett gläsern ist, hat Angst aufzufallen, und passt sich an. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern findet unterbewusst statt.

Aber die Doku spricht auch Probleme an wie Hackerangriffe oder Bankenpleiten. Wenn Banken pleite gehen, und das Kontoguthaben der Bürger weg ist, was dann? Wie will man als Bürger dann Lebensmittel kaufen, womit? Wenn Bankensysteme kollabieren, nützen auch Einlagensicherungssysteme nichts, denn die Beträge sind viel zu groß, die erstattet werden müssten. Also ist und bleibt Bargeld eine echte Sicherheit, die einem niemand wegnehmen kann.

Eine große Gefahr bei der Bargeld-Abschaffung wurde nicht angesprochen

Eine große Gefahr wurde in der Doku aber nicht angesprochen. Wir haben in den letzten Jahren der Nullzinspolitik schon mehrfach darauf hingewiesen. Aktuell zahlen Banken -0,4% Strafzinsen, wenn sie ihre überschüssigen Guthaben bei der EZB parken. Diesen Verlust reichen die Banken in Deutschland nur bei Großkunden mit Millionen-Guthaben an die Endkunden weiter – noch. Denn man wolle ja den braven Kleinsparer nicht Geld abziehen, wenn er Geld anlegt, so der Tenor der Finanzbranche.

Was, wenn es kein Bargeld mehr gibt? Dann sind die Menschen dem Bankensystem de facto ausgeliefert. Was die Banken vorschreiben, müssen die Kunden akzeptieren. Leiten die Banken dann einen Negativzins der Zentralbank an alle Kunden weiter, muss auch der brave deutsche Michel mit seinem kleinen Sparkonto Verluste hinnehmen, obwohl er doch Zinsen kassieren will. Genau das Gegenteil passiert aber, und er/sie kann sich dagegen nicht wehren.

Das kann er heute, weil er im Notfall sein Sparkonto auflösen und das Geld abheben kann. Zuhause unter die Matratze, und die Negativzinsen haben keine Chance. So ist die Lage heute. Aber wären die Banken immer noch so kundenfreundlich, wenn sie wüssten, dass die Kunden mit ihren Guthaben nicht weglaufen können? Wohl kaum. Die Doku ist sehenswert, und zeigt neben Schweden zum Beispiel auch, was derzeit in China passiert. Klicken Sie bitte hier, um die ganze Doku sehen zu können.

Bargeld Museum Bundesbank
Geldmuseum der Bundesbank. Foto: © Uwe Nölke / Deutsche Bundesbank

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Kritisch

    1. August 2018 11:43 at 11:43

    Ich habe schon jahrelang keine Guthaben auf Konten diverser Kreditinstitute und bezahle praktisch immer in bar. Kreditkarten sind bei mir Pre-paid und nur für Notfälle (bin aber seit jahren nie in den USA, wo du ja ohne „Plastik“ praktisch lebensunfähig bist). Ein wenig Bargeld, in verschiedenen Währungen und Gold in rechtskonformer Form, so sieht meine Antwort auf die in den letzten Jahren sich zuspitzende Finanzkrise aus. Wesentlich ist mir auch eine gewisse Notfallsicherung in Form von Grundbesitz (lastenfrei),ein Dach über dem Kopf (lastenfrei) mit Feststoff-Heizung (umschaltbar von Erdgas). Ich bin grundsätzlich ein positiver Mensch aber nicht so naiv als dass ich dem Bankensystem oder den Volksvertretern auch nur in geringster Form über den Weg traue. Deren einziges Interesse liegt daran sich selbst die Taschen zu füllen und möglichst ein Höchstmaß an Macht zu gewinnen.Vielleicht ein bisschen „grazy“, es lässt mich aber ruhig schlafen.

    • Avatar

      Lehmann

      1. August 2018 12:38 at 12:38

      Das ist nicht crazy – das ist gesunder Menschenverstand.
      Mache ich genauso – habe gerade meinen alten Feststoffbrennofen renovieren lassen.

  2. Avatar

    Uwe E. Mertens

    1. August 2018 11:53 at 11:53

    „Wir befinden im gegenwärtigen westlichen Demokratiegebilde in einem universellen Betrugssystem mit der Tendenz zum perfekten Verbrechen mit Selbst- und Mitläuferqualität.
    Kämpfen wir noch mit dem Geschäftsbankenbereich in Zins- u. Zinseszins und deren geschickte Manipulationsfähigkeiten über deren gehütetes Bankgeheimnis. Einer scheinheiligen Geldschöpfungsberechtigung aus dem Nichts massenhaft unendlich viel Luftgeld erschaffen zu können und über Kredit mit Verzinsungen weiter zu verteilen.
    Dieser Bereich der realen Wirtschaftsfinanzierung über Luftgeldschöpfung im Geschäftsbankenbereicht liegt angeblich gegenwärtig nur etwa 5 % Anteil an der aktuellen Summe des Weltgeldes …oder?.
    Richtig tobt der Bär im Investmentbereich, mittlerweile soll dieser Bereich schon 95 % der Summe des erfassten Weltgeldes ausmachen…oder?
    Wo soll das noch hinführen … ins grauenhafte Endzeitchaos?
    Wir sterben jeden Tag intensiver, hinterhältiger und werden in der Masse gezielt willenloser.

    Raus aus der Sache der manipulierten Massenverblödung, rein ins natürliche menschliche Denkvermögen…..Blödsinn ist in er Regel von Menschen gemacht und Menschen können
    Ihn auch beenden, wenn sie es wollen, aber…..
    In der aktuellen Scheinwelt gibt es kaum Wahrheiten, oft herrschen mehr pseudowissenschaftliche Regeln, als tatsächlich begründete Realität.
    Es spielen Geschäftemacher, Irre und Kriminelle einen unglaublichen Quatsch mittels eines wissenschaftlichen Anscheins.
    Es wird immer stärker sichtbar, eine anständige Glaubwürdigkeit ist gegenwärtig vorab schon völlig ruiniert….. Was tun?
    Wer geht voran, wem können alle folgen? Ist ein bewaffneter Aufstand sinnvoll?

    Wir können das System der friedlichen Revolution von 1989, jetzt als Gesamtleistung
    neu, zunächst beispielgebend als gesamtdeutscher Aktion durchführen…oder?

    Die aktuellen westlichen Regierungen wollen keine zur konstruktiven Kritik befähigten Menschen, die in der Lage sind frei zu denken, sachkundig und gebildet auf Herausforderungen oder zukunftsfähige Wegsuchen zu reagieren. Wozu? Die Parteilichen laufen wegen ihre Scheuklappen extrem schnell gerade aus und meinen göttliche Aufgaben aus fremdartige Machtinteressen im vorauseilenden Gehorsamtrieb gegenüber unerkannt scheinbar unsichtbaren Machtsüchtiger erfüllen zu müssen.
    So, ist die gegenwärtige parlamentarische westliche Regierungsform mit demokratischem Antlitz, ist nichts anderes, als eine Fortsetzung von arroganter hinterhältiger Diktatur mit irrigen Mitteln.
    Letztlich geht es immer um reale Macht, im Politischen Gezänk wird dies geschickt getarnt, dass eine kleine Minderheit über falsches Geld die Welt immer noch regiert.
    Wem diese Erkenntnis zu abstrakt erscheint, gehört mit hoher Wahrscheinlichkeit zu den hilflosen Mitläufern, Anpassern und unmotivierten Jasagern mit Ballastfunktion, die freie menschlich natürliche Entwicklung erschweren sollen …oder?
    Oder man ist eiskalt berechnend, für sich selbst ein überdurchschnittliches Stück aus dem Kuchen herausschneiden zu können.
    Die Anständigen und Fleißigen werden immer mehr ausgepresst.

    Pfui Teufel !

    • Avatar

      globalvoterorg

      6. August 2018 13:14 at 13:14

      Pfui Gesellschaft. Der „Teufel“ sitz im pyramidalen MachtSystem, zwar, an der obersten Spitze, aber, WIR, selbst sind die Akteure und Opfer, zugleich. Ohne, unsere Unterwürfigkeit und Gehirnwäsche würde die Dominanz nicht brillieren!
      Genial ist das System: Teile und Herrsche! Funktioniert seit Jahrhunderten. Jede Diktatur ist von Mitläufern (political correctness) getragen. Die Deutschen sollten, eigentlich, aus Hitlers und Honnekers Zeiten gelernt haben. Sollten das Regime Merkel erkennen. NIE WIEDER, wurde nach 1945 „gejault“! Trotzdem, sind wir wieder mitten drin in unserem Hang zum Größennwahn und dem Bazillus der Selbstüberschätzung. „Wir sind was Besseres“ Die Griechen können ohne uns nix und die anderen schon garnicht. AD war garnicht sooo schlimm. Fehlt nur noch ein „revival“ der DDR! HUCH, haben wir schon!?
      Was die Leute nicht verstanden, daß sie den Untergang verdienten. Vergangenheitsform, weil die rote Linie schon überschritten wurde, Dekadenz ist ein „zähes“ Luder, aber eines Tages ist „Schluß mit lustig“. So war es immer und so wird es bleiben.
      Das gilt auch für das SchuldgeldSystem. Eine kriminelle, unmenschliche Machtkrake, sonst nichts!!! Da keiner zuhört und mitdenkt, seit 1913, fällt dem „Köter“ (Oder auch Gojim/ Kuffar/ Muggel, je nach Sekte und Tageslaune) nicht auf, daß er einen tödlichen Fehler begeht, im wahrsten Sinne der Tragödie: NUR, er muß sich fürs Geld abrackern! Die anderen drucken es sich, für lau!
      Die Abschaffung des Bargeldes, liebe Untertanen, ist wie vom Regen in die Traufe. Vom analogen, zum virtuellen Machtsystem. Capice!? Nein!? 6, setzen!

  3. Avatar

    Gixxer

    1. August 2018 14:32 at 14:32

    „Eine große Gefahr wurde in der Doku aber nicht angesprochen. Wir haben in den letzten Jahren der Nullzinspolitik schon mehrfach darauf hingewiesen. Aktuell zahlen Banken -0,4% Strafzinsen, wenn sie ihre überschüssigen Guthaben bei der EZB parken. Diesen Verlust reichen die Banken in Deutschland nur bei Großkunden mit Millionen-Guthaben an die Endkunden weiter – noch. Denn man wolle ja den braven Kleinsparer nicht Geld abziehen, wenn er Geld anlegt, so der Tenor der Finanzbranche.

    Was, wenn es kein Bargeld mehr gibt? Dann sind die Menschen dem Bankensystem de facto ausgeliefert. Was die Banken vorschreiben, müssen die Kunden akzeptieren. Leiten die Banken dann einen Negativzins der Zentralbank an alle Kunden weiter, muss auch der brave deutsche Michel mit seinem kleinen Sparkonto Verluste hinnehmen, obwohl er doch Zinsen kassieren will. Genau das Gegenteil passiert aber, und er/sie kann sich dagegen nicht wehren.“

    Meines Erachtens wird diese Problematik absichtlich nicht angesprochen, denn früher oder später wird man die anderen Bedenken ausgeräumt haben und dann kann man sagen: „Was wollt ihr denn, es ist doch jetzt kein Problem mehr, wenn Bargeld abgeschafft wird.“ Die breite Masse wird es dann akzeptieren, da sie das o.g. Problem, da es nie angesprochen wurde nicht auf dem Schirm haben und wenn es dann erst mal weg ist, das Bargeld ist es zu spät.

    Ich zahle daher auch (fast) ausschließlich mit Bargeld und das bleibt auch so!

  4. Avatar

    Steven

    1. August 2018 14:52 at 14:52

    Note: in Schweden drehen sich die Uhren Grade Rückwärts.

    Regelungen werden aufgeweicht.
    Die Meinung dreht sich

  5. Avatar

    Bargeld

    6. August 2018 01:58 at 01:58

  6. Avatar

    Data Case

    8. August 2018 15:35 at 15:35

    Ist es eigentlich noch nicht jedem klar, dass wir alle schon gläsern sind? Egal, ob wir nun Bargeld oder Plastik benutzen?

    Die Zukunftsutopien sind keine mehr!

    Das Internet ist Fluch und Segen zugleich.

    Alleine ein Handy zu besitzen ist schon der Zugang.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Weltwirtschaftskrise – vorher schnell noch reich werden

Avatar

Veröffentlicht

am

Beispielbild für die Weltwirtschaftskrise

Die globale Überschuldung zwingt die Notenbanken in eine Interventionsspirale. Die positiven Auswirkungen des Gelddruckens sollte man nutzen, bevor es zu einer Weltwirtschaftskrise kommt.

Relativer Wohlstand und Sicherheit statt Weltwirtschaftskrise

Nach wie vor ist vielen Menschen nicht bewusst, wem sie die scheinbare Normalität ihres Alltags zu verdanken haben. Die statistisch relativ niedrige Arbeitslosigkeit, die steigenden Vermögenspreise, die oberflächliche Stabilität des Bankensystems, Sicherheit, Freiheit, Rechtssicherheit, Unterhaltung, die Versorgung mit Lebensmitteln, Energie, Wasser, Medikamenten bis hin zur Müllentsorgung funktionieren nur noch deshalb, weil in Europa die EZB und in vielen anderen Regionen der Welt die zuständigen Noten- und Zentralbanken die Wirtschaft mit Billionensummen und historisch niedrigen Leitzinsen stabilisieren. Schon eine relativ kurze Zeitspann ohne diese Notfallmaßnahmen würde alle genannten Segnungen in akute Gefahr bringen.

Das Krisenmanagement der Zentralbanker kann man grundsätzlich kritisieren. Doch wie würde man selbst als Präsident oder Präsidentin der Europäischen Zentralbank handeln? Kann man sich überhaupt moralisch über einen Mario Draghi oder eine Christine Lagarde erheben, ohne die sich die Eurozone bereits in einer für alle spürbaren Zerfallskrise befände? Fakt ist, dass all die Immobilienmakler, Aktienhändler, Goldbugs (zu denen ich mich selbst zähle) sowie bonusverwöhnte Top-Manager ihre Erfolge und Einkommen nicht ausschließlich den eigenen Fähigkeiten verdanken, sondern in essenziellem Maße der zunehmenden Interventionspolitik der Notenbanken. Viele Ökonomen, Bestsellerautoren und Hobby-Volkswirte, die es angeblich besser wissen, würden die von ihnen prognostizierte Weltwirtschaftskrise sofort selbst auslösen, wenn sie ihrer Kritik entsprechend als Zentralbanker diese „unseriöse“ Geldpolitik sofort beenden würden.

Alt und arm ist keine Option

Anstatt sich also über andere zu erheben oder die Realität zu ignorieren, sollte man den positiven Beispielen aus der gut dokumentierten Weltwirtschaftskrise von 1929 ff. folgen. Schaut man sich die Geschichte der „Great Depression“ an, dann litten besonders die Menschen, die die Krise und ihre Herausforderungen nicht haben kommen sehen am meisten unter den Folgen. Anders als z. B. die Familie Kennedy, die erst dank des Geschäftsmannes, Diplomaten und Börsenspekulanten Joseph P. Kennedy durch den Boom am Aktienmarkt und den folgenden Crash im Jahre 1929 zu einer wohlhabenden Dynastie aufstieg oder der wohl berühmteste Short-Seller aller Zeiten, Jesse Lauriston Livermore, der auch als König der Börsenspekulanten und bester Trader aller Zeiten in die Annalen der Börsengeschichte einging (Buchempfehlung: „Das Spiel der Spiele“ von Edwin Lefèvre). Diese Männer gingen wohlhabend durch die Krise und stellten später im Falle der Kennedys sogar den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Natürlich kann niemand mit Gewissheit sagen, wie sich der Verlauf der nächsten Weltwirtschaftskrise gestaltet, wie stark unsere Demokratie noch Schaden nehmen und wie sich die Sicherheitslage darstellen wird. Aber wenn man das Wissen um die Ursachen und Auswirkungen der zunehmend systemrelevanten Geldpolitik besitzt, dann sollte man dieses Wissen auch nutzen und gemäß den Erkenntnissen des Ökonomen Richard Cantillon und dem nach ihm benannten Cantillon-Effekt im eigenen Interesse und im Interesse der eigenen Familie und Freunde opportunistisch handeln (siehe Video). Denn nur wer später noch Mittel zur Verfügung hat, kann auch anderen Helfen und eventuell sogar die Zeit nach der Krise mitgestalten. Wobei Letzteres wohl realistisch betrachtet in die Kategorie „Illusionen“ gehört. Aber nur so besteht zumindest die Chance auf ein menschenwürdiges Leben auch im Alter, trotz der vermutlich unvermeidbaren Weltwirtschaftskrise.

Die Interventionsspirale und ihre Wirkung

Optionen, wie man eine solche Krise verhindern und aus der Interventionsspirale ausbrechen kann, gibt es spätestens seit dem Platzen der New-Economy-Blase nicht mehr. Damals machte Alan Greenspan den Anfang mit radikalen Zinssenkungen, um die Folgen des Zusammenbruchs der Aktienmärkte weltweit abzumildern. Ab 2006 setzte Ben Bernanke diese Politik mit dem Start der „QE-Programme“ fort, gefolgt von der gelpolitischen „Verwalterin“ Janet Louise Yellen und nun in extremer Form neu gestartet durch Mr. Jerome Hayden „Jay“ Powell.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Allgemein

Kreditwachstum abgekoppelt von der Wirtschaftsleistung – die Gründe

Avatar

Veröffentlicht

am

Das Kreditwachstum der letzten Jahre in Deutschland ist beeindruckend. Die Bundesbank hat aktuell dazu ausführliche Daten und Grafiken veröffentlicht. Man schaue auf die folgende Grafik seit den 1980er-Jahren, wo das Kreditwachstum (an Unternehmen außerhalb der Finanzbranche) in Prozentpunkten als blaue Linie dargestellt wird. Man sieht, wie die Wirtschaftsleistung (schwarze Linie) zuletzt immer mehr Richtung Nullwachstum abfällt, aber das Kreditwachstum eine viel höhere Wachstumsrate aufweist. Woran liegt das?

Kreditwachstum vs Wirtschaftsleistung

Schauen wir dazu auch auf die folgende Grafik, wo das jährliche Kreditwachstum (Durchschnitt in blauer Linie) seit 2014 dargestellt wird. Hier auf diesen kurzen Zeitraum bezogen ist der Dreh von vormals negativen Raten ins Plus gut erkennbar. Selbst zuletzt, wo die gesamte Wirtschaftsleistung (BIP) immer mehr Richtung Null-Linie läuft, verharrt die Wachstumsrate bei Krediten über 5%.

Kreditwachstum seit 2014

Was wir lobend erwähnen möchten: Die Bundesbank hat mit einem sehr einfach verständlichen Text die Gründe dafür aufgearbeitet, warum das Kreditwachstum sich von der Wirtschaftsleistung abgekoppelt hat. Bevor wir noch einen anschließenden Kommentar abgeben, hier die Bundesbank im Wortlaut:

Die Buchkredite deutscher Banken an nichtfinanzielle Unternehmen in Deutschland sind in den letzten Jahren nachhaltig und über alle Laufzeiten, Wirtschaftszweige und Bankengruppen gestiegen. Wesentlichen Einfluss auf diesen Aufschwung hatten die anhaltende konjunkturelle Erholung sowie die gesunkenen Kosten der Kreditfinanzierung. Das kräftige Wachstum der Unternehmenskredite lässt sich mit diesen beiden Größen allein jedoch nicht vollständig erklären.

Mögliche weitere Einflussgrößen sind sowohl auf der Kreditnachfrage- als auch auf der Kreditangebotsseite zu finden. Nachfrageseitig relevant waren vor allem das anhaltend niedrige Zinsniveau sowie Verschiebungen in der Finanzierungsstruktur der Unternehmen und in der Investitionstätigkeit einzelner Wirtschaftszweige. Infolge der lebhaften Baukonjunktur sowie des damit verbundenen Preisauftriebs bei Bauleistungen und Immobilien erhöhte sich vor allem der Mittelbedarf des Bau- und Immobiliensektors. Dieser ist typischerweise besonders kreditintensiv, was dazu führte, dass die Kredite an diesen Wirtschaftszweig zur treibenden Kraft des Kreditaufschwungs wurden. Auf der Angebotsseite fällt auf, dass die Banken ihre Kreditvergabepolitik in den letzten Jahren wiederholt lockerten. Sie führten dies vor allem auf die angespannte Wettbewerbssituation im Bankensektor zurück.

Zusätzlich spielten die ab 2014 beschlossenen geldpolitischen Sondermaßnahmen des Eurosystems eine Rolle, die über ihren rein zinssenkenden Effekt hinaus positiv auf die Kreditdynamik wirkten. Eigene empirische Analysen auf der Basis von Bankbilanz-Einzeldaten deuten darauf hin, dass Banken in Deutschland, die an den gezielten längerfristigen Refinanzierungsgeschäften und am
erweiterten Programm zum Ankauf von Vermögenswerten teilnahmen, in den Jahren 2014 bis 2019 ein höheres Wachstum der Unternehmenskredite aufwiesen als nichtteilnehmende Banken. Darüber hinaus geben Umfragedaten Hinweise darauf, dass das negative Niveau des Einlagesatzes für sich genommen zwar die Nettozinserträge der Banken dämpfte, jedoch bislang nicht zu einer Einschränkung ihrer Kreditvergabe führte.

Kommen wir zur letzten Bemerkung der Bundesbank. Bislang gebe es also noch keine Anzeichen für eine Einschränkung der Kreditvergabe durch die Banken. Geht das Kreditwachstum also weiter, auf hohem Niveau bei 5%? Wir erinnern an die im Detail erläuterte Prognose des Bankexperten Markus Krall. Viele Beobachter mögen seine Analysen und Schlussfolgerungen ablehnen, weil sie zu viele Variablen enthalten. Aber dennoch sind die Worte von Markus Krall aufschlussreich. Durch das Fehlen der Zinsmarge bei den Banken (dank der von der EZB abgeschafften Zinsen) schmelze das Eigenkapital der Banken derzeit immer weiter ab. Da die Banken für jeden vergebenen Kredit einen gewissen Teil an Eigenkapital vorhalten müssen (als Risikovorsorge für ausfallende Kredite), müssten die Banken ab einem bestimmten Zeitpunkt ihre Kreditvergabe einschränken, da sie ja ein ständig schrumpfendes Eigenkapital hätten, so Markus Krall.

Und laut seinen Berechnungen (sehen Sie dazu bitte folgendes ausführliches Video ab Minute 32) werde die Kreditkontraktion (weniger Kreditvergabe durch die Banken) Ende 2020/Anfang 2021 einsetzen, weshalb die Wirtschaft mangels neuer Kredite massive Probleme bekommen werde. Soweit die Theorie von Markus Krall. Wird es so kommen? Zumindest basierend auf den aktuellen Aussagen der Bundesbank läuft jetzt noch alles rosig. Aber es sind ja noch mindestens 3 Quartale Zeit, bis laut den Schätzungen von Markus Krall die Kreditkontraktion einsetzen soll.

weiterlesen

Allgemein

Bundesbank: Wirtschaftswachstum wohl exakt auf der Null-Linie

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Bundesbank hat vor wenigen Minuten ihren Monatsbericht für Januar veröffentlicht. Das Wirtschaftswachstum ist gegen Ende des Jahres 2019 wohl exakt auf der Null-Linie gelandet, so die aktuelle Prognose der Bundesbank. Die Zweiteilung zwischen Binnenkonsum/Dienstleistungen sowie der Produktion bleibt weiterhin bestehen. Aber man erkenne, dass sich im Verarbeitenden Gewerbe eine Stabilisierung abzeichne. Dies wird auch im erläutert. Zitat auszugsweise:

Auftrieb sei nach wie vor von der Binnenwirtschaft gekommen. Hier hielten die trotz schwacher gesamtwirtschaftlicher Entwicklung recht günstigen Arbeitsmarkt- und Einkommensaussichten die Konsumfreude der Verbraucher aufrecht.

„Ein Ende das Baumbooms zeichnet sich weiterhin nicht ab“, schreiben die Expertinnen und Experten.

Demgegenüber habe die Abwärtsbewegung in der exportorientierten Industrie weiterhin angehalten, heißt es im Bericht. „Zuletzt mehren sich jedoch Anzeichen dafür, dass sich das verarbeitende Gewerbe mit Beginn des neuen Jahres stabilisieren könnte“, schreiben die Ökonominnen und Ökonomen. So hätte sich die industrielle Auftragslage seit einigen Monaten nicht weiter eingetrübt und die Warenausfuhren würden merklich steigen. Die kurzfristigen Exporterwartungen hätten sich ebenfalls erholt und würden nun erstmals seit einem halben Jahr wieder den positiven Bereich erreichen. Dem Bericht zufolge stieg die deutsche Industrieproduktion im November 2019 kräftig an. Sie übertraf demnach den Stand vom Oktober saisonbereinigt um 1 Prozent. Im Mittel der Monate Oktober und November lag die industrielle Erzeugung dennoch erheblich unter dem Durchschnitt der Sommermonate (-1½ Prozent).

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen