Bitcoin- Werbung -

Bitcoin-Boom – wie geht es weiter?

Bitcoin auf Handelsplattform

Lieber Börsianer,

Kryptowährungen erleben einen Höhenflug. Es vergeht mittlerweile kaum ein Tag, an dem Bitcoin & Co. nicht wieder einen neuen Rekord knacken. Dabei gilt die Devise: Die Hausse nährt die Hausse. Konkret: Neue Hochkurse ziehen wieder weiteres Kapital an, das wiederum sorgt für den nächsten Rekordkurs usw.

Selbst die Zentralbanken steigen mittlerweile in das Geschäft ein und erschaffen eigene digitale Währungen zu erschaffen. China ist dabei sogar so weit gegangen, dass Bitcoin & Co. im Land verboten wurden, um die eigene Zentralbankwährung nicht angreifbar zu machen.

Mittlerweile sind die wöchentlichen Kurssteigerungen der Kryptowährungen nicht mehr immer rational erklärbar. Doch je weiter die Kurse steigen, desto mehr Anleger wollen sich selbst einmal an den Kryptobörsen ausprobieren. Die Legenden vom schnellen Reichtum einzelner Glücksritter verbreiten sich rasant.

Selbst die großen Player können sich dem Trend nicht mehr entziehen. Nachdem zunächst Zahlungsdienstleister wie MasterCard, VISA und PayPal angekündigt haben, künftig auch bestimmte Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren, sind mittlerweile auch die großen Investmentbanken auf den Zug aufgesprungen. Egal ob bei Goldman Sachs, Morgan Stanley, JP Morgan oder dem Vermögensverwalter BlackRock: Die Kryptoexperten sind gefragt.

Neue Geschäftsmodelle werden entwickelt, um interessierten Anlegern passende Produkte anbieten zu können. Dass diese Produkte häufig mit der eigentlichen Kryptowährung kaum mehr gemeinsam haben als den Namen, ist dann nicht mehr so wichtig. Hauptsache auf dem Etikett steht Bitcoin oder Ether.

Aber betrachten wir nochmals den Kern der Krypto-Welt: Den Kryptowährungen liegt eine revolutionäre Technologie zugrunde. Die sog. Blockchain gilt als fälschungssicher, weil sie nicht mehr abhängig von einer zentralen Instanz ist, sondern auf zahllosen weltweit verteilten Rechnern parallel ausgewertet wird. Manipulationen sind nach jetzigem Stand der Technik so gut wie ausgeschlossen.

Die Schaffung digitaler Währungen ist nur eine von vielen Anwendungsbereichen, für die eine Blockchain die Basis bildet. Immer mehr Unternehmen beginnen Blockchain-basierte Plattformen und Systeme zu entwickeln.

Im Gesundheitswesen könnte die Blockchain das Datenschutzproblem bei der Kommunikation zwischen verschiedenen Ärzten lösen. Eine Blockchain kann so konfiguriert werden, dass diese nur ausgewählten Nutzern Zugriff auf die abgelegten Daten gewährt.

Mithilfe der Blockchain lassen sich auch Identitäten von Personen sicherer und schneller identifizieren als mit herkömmlichen Technologien. Mögliche Einsatzfelder sind nahezu fälschungssichere digitale Ausweispapiere oder Reisepässe.

Selbst bei der Nahrungsproduktion kann die Blockchain eingesetzt werden. So wäre die Lieferkette jedes…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. (1)
    „Die Covid-App funktioniert mit FÜNF Blockchains!“ Was für ein BS…. Nein, keine der genannten Anwendungen macht mit einer Blockchain mehr Sinn als herkömmlich mit einem Datenbanksystem, SOLANGE die Knoten, die die Transaktionen der Blockchain bestätigen, nicht zu tausenden dezentral beteiligt sind. Wenn eine Firma oder Behörde „ihre Blockchain“ macht ist das vom technischen Standpunkt aus einfach nur ein PR-Gag.

    (2)
    Endlich differenziert mal jemand korrekt zwischen Ethereum und Ether :-) Danke

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage