Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Bitcoin

Blutbad am Kryptomarkt: Ein Krypto-Bulle wirft das Handtuch – und in China werden Rechner verschrottet..

Das Massaker bei den Kryptowährungen – und die ganz realen Konsequenzen..

Veröffentlicht

am

Es hat bekanntlich ein Blutbad gegeben am Kryptomarkt, nachdem lange eine Art Stillstand geherrscht hatte mit kaum bewegten Kursen. Dann kam der Abverkauf, die wichtigste Kryptowährung Bitcoin fiel in den Bereich der 4000er-Marke. Und damit wurde der Schmerz für viele Krypto-Bullen schlicht zu groß!

Erstens für diejenigen, die auf dem Papier sehr viel Geld hatten, haben nun sehr viel weniger davon. Und waren gezwungen, wie dieser junge Mann in diesem Video, seine Kryptowährungen komplett zu verkaufen aufgrund einer absehbaren Steuerforderung – und sogar eine angestellte Mitarbeitern zu entlassen. Was beeindruckt an diesem Video, ist die Ehrlichkeit, mit der das eigene Scheitern eingestanden wird:

Aber auch für die Miner, die „Schürfer“ etwa von neuen Bitcoins, wird der Schmerz zu groß. So werden in China Rechner verschrottet, die zum Minen eingesetzt worden waren – schlicht weil die Kosten zu hoch sind angesichts der aktuellen Krypto-Preise:


Von Pjt56, Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68135242

6 Kommentare

6 Comments

  1. joah

    22. November 2018 16:13 at 16:13

  2. GN

    22. November 2018 18:12 at 18:12

    Also, so offen, wie er hier den Eindruck macht, so ungereimt ist die ganze Story….

    Die von ihm genannte Steuerlast von 350.000 EUR setzt Veräußerungsgewinne von knapp 1,5 Mio. EUR voraus!!!! Und wohlgemerkt nur Veräußerungsgewinne sind überhaupt zu versteuern. Wie da überhaupt eine Steuerlast aus dem Vorjahr anfallen soll, wenn man die Position bis vor wenigen Tagen gehalten hätte und der Gesamtwert dann bei noch bei 400.000 EUR lag, bleibt das große Geheimnis dieses „Lebenskünstlers“……

    Erinnert mich an den Fall vor knapp 20 Jahren. Da hatte auch so ein unbedarfter Kleinanleger 10.000 DM in EM.TV angelegt. Die Position wuchs auf 1 Mio. DM. Verkaufen wollte er aber nicht, um von der damaligen Spekulationsfrist von 12 Monaten zu profitieren. Ergebnis dieser Gier: Er verkaufte wieder für 10.000 DM. Na, wenigstens sparte er so die Steuer…:-) 🙂 :-)…

    • Wolfgang M.

      22. November 2018 19:01 at 19:01

      Ja@GN. Diese Geschichte steht für mich symbolisch für den damaligen Hype um den Neuen Markt. Dieser von Ihnen erwähnte Anleger war ein Student, der von seiner Oma 10 000 DM bekam, um die Aktien von EM.TV zu kaufen. Aus diesen 10 000 DM wurden tatsächlich 1 Mio. DM und die Haffa-Brüder waren Stars der wundersamen Geldvermehrung und sogar von Leo Kirch, dem Medien-Milliardär hofiert. Geschäfte wurden im Größenwahn getätigt (Formel 1- Anteile, Jim Henson Company (Muppet Show)), bis die Blase platzte. Ergebnis: Der Student wartete in ständiger Hoffnung auf Wiederanstieg bis die Aktie wieder auf 10 000 DM gefallen war. Thomas Haffa, der Gründer, hatte aus persönlichen Gründen! im Februar 2000 Anteile von EM.TV in Höhe von 40 Mio. DM verkauft und wurde nach der Pleite des Unternehmens wegen falscher Angaben/Bilanzbetrug zu einer Geldstrafe von 1,2 Mio. DM verurteilt. Was für ein Irrsinn! Deshalb hatte ich vor Kurzem in einem Kommentar den alten Spruch gebracht: „Es liegt in der Natur des Kapitalismus, dass es in periodischen Abständen zum Ausbruch des Wahnsinns kommt.“ Sind wir bereits wieder in so einer Phase?
      Gruß

      • GN

        22. November 2018 23:00 at 23:00

        Hallo Wolfgang,

        nun, ich habe die damalige Phase sehr aktiv gehandelt. Wohlgemerkt gehandelt. Es war die beste Handelsphase meiner ganzen beruflichen Laufbahn.

        Also, was wir da in den letzten 2 Jahren am US-Markt sehen, gehört in die Kategorie dieses Wahnsinns. Mit Kryptowährungen habe ich mich nie sonderlich beschäftigt. Ich hatte das für eine Blase gesehen und denke damit richtig zu liegen. Die Argumentation der Bitcoin-Jünger gleicht dem der NM-Jünger doch ziemlich. Auch damals wurden die Schwachsinns-Preise mit allen möglichen „logischen“ Argumenten gerechtfertigt….

        So hieß es ja noch bis vor wenigen Monaten, daß der Preis der Bitcoins doch nur steigen könne (rotfl), weil die ja limitiert seien. Vor ein paar Monaten rief der ehemalige NTV-Moderator, Michael Mross, noch ein Kursziel von 1 Million USD und DAX von 25.000 Pkt. aus……tja, von Ökonomie scheint er doch nicht soviel zu verstehen, wie ich dachte. Seine Fehlanalysen sind schon beachtlich….

        Deine Kritik am Kapitalismus oder sagen wir besser Neoliberalismus teile ich. Ich bin gerade durch die Tätigkeit an den Finanzmärkten zu einem entschiedenen Kritiker der selbigen geworden……man findet dort einfach keine Grenzen und unendliches Wachstum zerstört nachhaltig unsere Lebensgrundlage und die unserer Nachkommen…

        Nur, das merken die Leute erst, wenn im Supermarkt die Regale leer bleiben und wir uns um Nahrung den Schädel einschlagen. Übertreibung? Ne, gerade haben wir doch wg. Niedrigwasser in den Flüssen einen Versorgungsengpaß mit Benzin. Nun, die Umwelt wird es danken…

        Ja, dann mal einen schönen Gruß an einen Kollegen, der den NM noch live erleben durfte und eine gute Zeit wünsche ich Dir….

        Günter

    • rockdj

      23. November 2018 08:30 at 08:30

      Du übersiehst den Faktor, dass auch eine Steuer anfällt, wenn du z.B. im Januar 1 BTC für 5.000 EUR gekauft hast, diesen BTC dann im Juli als er 100.000 EUR wert war gegen IOTA im Wert von 100.000 EUR getauscht hast. Dein Veräußerungsgewinn liegt bei 95.000 EUR und diesen MUSST du versteuern, da du den BTC nicht 1 Jahr gehalten hast. Es ist ein weitläufiger Irrtum, dass die Steuer nur anfällt, wenn du von Krypto zu FIAT wechselst. Nehmen wir an die gekauften IOTA sind nach 2 Monaten nur noch 5.000 EUR Wert wegen eines Mega-Crashs und der in Panik verfallende Anleger verkauft seine IOTA und casht 5.000 EUR aus. Nun meine Frage: Woher soll er das Geld nehmen und die 95.000 EUR Gewinn aus dem BTC –> IOTA Trade versteuern.

  3. Altbär

    22. November 2018 21:13 at 21:13

    Ja wir hatten ja auch auf dieser Plattform einen Dr. der den Bitcoin verteidigte.( Streitgespräch gegen den viel verschmähten aber realistischen F.Homm )
    Frage, wie lange muss man studieren um zu erkennen was eine Währung oder ein SCHNEEBALLSYSTEM ist.? Es passt in unsere Zeit, wo Aktienwerte nur nach Umsatz bewertet wurden, wo kreditgetriebeneAktien
    auf schwindelerregende Höhen getrieben wurden.
    Für mich unerklärlich, dass nicht naive Anfänger den Hype befeuert haben u.immer noch probieren,
    sondern erfahrene Börsianer, die schon gefühlte 3bis 4 Crashes erlebt haben.
    In nächster Zeit möchten Billionen von gedruckten Buchwerten in wahre Werte umgesetzt werden, dann wird der ganze Zauber auffliegen.In erster Linie wird es die Profiteure der Gratisgeldorgie treffen.Aber durch Firmenkonkurse u.Verwerfungen wird der Leidensdruck schnell an die Mittel- u.Unterschicht weitergegeben.Die vermeintlich noch gute Konjunktur wird schneller abebben als Viele meinen
    Donald Trump hat zwar mit dem tiefen Ölpreis der ganzen Welt noch eine Steuersenkung geschenkt !!
    Aber auch er kann nur Amerika u.nicht die ganze Welt retten !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Hendrik Leber in sehenswertem Interview! Rezession in 1 1/2 Jahren, Aktien, Brexit, Bitcoin

Veröffentlicht

am

Von

Der anerkannte Börsenexperte Hendrik Leber spricht im folgenden Interview (absolut sehenswert) von einer Rezession, die wohl in ca 1 1/2 Jahren kommen werde. Die „Inverse Zinskurve“ indiziere ganz klar, dass es so kommen werde. Andere Indikatoren für die Vorhersage von Rezessionen seien sehr unzuverlässig, aber die inverse Zinskurve sei doch sehr zuverlässig, so seine Meinung. Die bevorstehende Rezession sei aber auch nichts Schlimmes. Sie sei längst überfällig. Auch bespricht Hendrik Leber die aus seiner Sicht zu gut da stehende Börsenlage. Sondereffekte seien daran schuld, als da wären Donald Trump, der offenbar Fortschritte mit seinen Handelsvereinbarungen mache. Und der harte Brexit werde wohl nicht kommen. Aber am meisten würden die massiven Aktienrückkäufe der Unternehmen den Markt positiv verzerren. Auch gibt Leber einen Einblick in die Lage des Bitcoin, und warum er womöglich zunehmend an Bedeutung gewinnen wird.

Hendrik Leber
Hendrik Leber. Foto: Lolani99 (CC BY-SA 4.0)

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: Das größtmögliche Bullen-Signal?

Veröffentlicht

am

Von

Von Naeem Aslam, chief market strategist bei ThinkMarkets

Bitcoin überschritt am 2. April die 5.000 $-Marke und sorgte für Schlagzeilen auf der ganzen Welt. Für Händler ging es vor allem um FOMO (Fear Of Missing Out). Dieses Gefühl, etwas zu verpassen, ist gewissermaßen natürlich, besonders wenn man auf die bisherige Performance von Bitcoin schaut: Seit Jahresbeginn liegt sie bei 34 Prozent. Seit 2014 gab es mehrere Bullenrallyes für Bitcoin, und jede davon war stärker als die vorherige.

 

Bestes Bullen-Signal & vergangene Performance

Um die Dinge einfach zu halten, werde ich den Fokus auf die gleitenden Durchschnitte legen, da diese die größte Aufmerksamkeit von größeren Institutionen erhalten, die traditionelle Vermögenswerte handeln. Das Konzept ist auch hier das gleiche.

Für den Bitcoin-Preis sind der 50-tägige gleitende Durchschnitt (rosa in der folgenden Grafik) und der 100-tägige gleitende Durchschnitt (grün) im täglichen Zeitrahmen sehr wichtig. Das Argument ist, dass der Crossover des 50-Tage- und 100-Tage-SMA von entscheidender Bedeutung ist. Dies liegt daran, dass es ein Kauf- und Verkaufssignal darstellt. Die Geschichte sagt uns, dass, wenn der 50-tägige gleitende Durchschnitt die 100-Tage-Bewegung überschreitet, er ein solides Kaufsignal erzeugt. Der letzte Crossover erfolgte bereits im April 2016. Das Ausstiegssignal kommt, wenn der Preis unter den gleitenden 50-Tage-Durchschnitt fällt.

 

Wenn dagegen der 50-tägige gleitende Durchschnitt unter den 100-tägigen gleitenden Durchschnitt fällt, stellt das ein Ausstiegssignal dar!

Die folgende Grafik zeigt, dass der 50-tägige gleitende Durchschnitt den 100-tägigen gleitenden Durchschnitt überschritten hat. Dies ist ein starkes Bullen-Signal. Für aktive Trader war der „gesündere“ Einstiegspunkt, als der Preis über dem 50-tägigen gleitenden Durchschnitt lag. Dennoch glaube ich, dass das Signal, das durch den Übergang der beiden gleitenden Durchschnitte erzeugt wird, robust ist und der Bullenlauf ein solides Potenzial hat, wenn der Preis über dem 50-tägigen gleitenden Durchschnitt bleibt.

Passive Anleger können auch warten, bis der Kurs über dem 200-Tage-Durchschnitt auf dem Tages-Chart liegt. Derzeit befindet sich der Preis in einem ständigen Kampf damit. Der jüngste Versuch, über diesem Durchschnitt zu liegen, ist fehlgeschlagen, aber die Tageskerze sieht extrem optimistisch aus. Wenn der Preis über dem Niveau von 4.782 $ bleibt, würde er den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt überschreiten.

 

 


Naeem Aslam

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: Was steckt hinter der plötzlichen Rally?

Veröffentlicht

am

Von

Von Naem Aslam, Chefmarktanalyst bei ThinkMarkets

Bitcoin lebt wieder!

Einige sagten, dass es tot sei, andere sagten, dass die glorreichen Tage vorbei seien, aber das Smart Money wusste, dass es die beste Zeit sein würde, um die Situation in den Griff zu bekommen. Heute hat der Bitcoin-Preis die Marke von 5.000 $ überschritten und damit den höchsten Stand seit November 2018 erreicht. In Bezug auf die prozentuale Bewegung waren das mehr als 20 Prozent – es geschah um 06:21 AM Londoner Zeit. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels bewegte sich der Bitcoin-Preis wieder unter dem Niveau von 5.000 $, aber ich glaube, dies ist nur ein vorübergehender Aspekt, solange die Dynamik anhält. Dies liegt daran, dass der Bitcoin-Preis seit dem Erreichen seines Tiefststands von 3136 $ im Dezember 2018 61 Prozent zugelegt hat und seit Jahresbeginn um fast 25 Prozent gestiegen ist.

 

Bitcoin, das „Beast“

Bitcoin ist „Beast“, das in der Lage ist, täglich mehr als 20 Prozent Gewinn zu erzielen, und wir haben diese Art von Rally gegen Ende 2017 gesehen, bevor der Preis zusammenbrach, als er das Allzeithoch von ca. 20.000 $ erreichte. Es ist jedoch lange her, dass wir eine Bewegung wie heute gesehen haben – und das wird viele Investoren anziehen, die an der Seitenlinie gesessen und auf diesen Moment gewartet haben!

 

Tatsache ist, dass sich 2019 als ein gutes Jahr für den Bitcoin-Preis erweist. Wir haben drei aufeinander folgende Monate Gewinne, wie in der folgenden Tabelle dargestellt. Dies ist das erste Mal, dass wir diesen Trend haben. Diese drei aufeinander folgenden Monate haben im Vergleich zu den letzten drei Monaten des Jahres 2018 eine höhere Dynamik bei den Preisaktionen.

 

 

 

 

 

Gute Nachrichten für Bitcoin-Bullen

Die guten Nachrichten hören hier aber nicht auf für die Bullen! Etwas, das Privatkundengeld anziehen könnte, ergibt sich aus der Tatsache, dass wir sechs aufeinander folgende Wochen lang Gewinne erzielt haben, ein Trend, der nicht mehr zu beobachten war seit der Preis ein Allzeithoch erreicht hat.

 

Was die anderen beiden wichtigsten Münzen nach Marktvolumen betrifft: Ethereum und XRP – dort haben wir noch nicht so viel Euphorie gesehen. Denken Sie daran, dass Bitcoin der Trendsetter für den Kryptomarkt ist und die Spillover-Effekte unvermeidlich sind.

Wenn man sich den XRP-Preis ansieht, scheint es, dass die Unterstützung von 0,30 $ fest verankert ist, und solange diese hält, denke ich, dass der Weg des geringsten Widerstands nach oben führt. Außerdem ist es wichtig zu bedenken, dass es für den XRP-Preis viel einfacher ist, um das Doppelte oder Dreifache im Vergleich zum Bitcoin-Preis zu steigen. Wir haben dieses Konzept an den Aktienmärkten oft gesehen, an denen ein Large-Cap-Aktienmarkt einige Zeit braucht, um einen 100-prozentigen Gewinn zu erzielen, im Vergleich zu einem niedrigen Kurs und einem High-Potential-Aktienmarkt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, wie ich in meinem letzten Artikel erklärt habe, dass das Smart Money vor allem daran interessiert ist, sich in eine Baisse zu engagieren, da das Verhältnis von Risiko und Ertrag auf dem Höhepunkt ist. Bitcoin hat das Potenzial, die 100.000 $-Marke zu überschreiten, und es ist nur eine Frage der Zeit, wann dies Realität wird. Ich sage nicht, dass Fiat-Geld verschwinden wird, aber die Art und Weise, wie die Zentralbanken die Geldpolitik und die Höhe der Staatsverschuldung steuern, wird den Bitcoin-Preis in den Vordergrund rücken!

 


Naeem Aslam

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage