Bitcoin

Börse extrem: Fallende Preise, steigende Preise! Marktgeflüster (Video)

Die Börse zeigt sich heute einmal mehr von der extremen Seite: da ist vor allem der Abverkauf von Bitcoin (das um 10.000 Dollar heute, an einem einzigen Tag, fällt) und anderer Kryptowährungen. Auf der anderen Seite steigt eine Aktie um 1000% – aufgrund einer durch Elon Musk ausgelösten Verwechslung. All das ist ein Symptom der derzeit herrschenden Übertreibungen an der Börse. Nun warten Millionen von Amerikanern auf den nächsten Stimulus-Scheck – um dann mit diesem Geld zu zocken! Das hat ja schon in der ersten Corona-Welle geklappt – aber ob das ein zweites Mal funktioniert? Die „Dickfische“ jedenfalls dürften sich schon die Hände reiben, vielleicht gelingt es ihnen diesmal, bei den Klein-Spekulanten abzukassieren..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. DOW schon 50 Punkte im Minus, sieht wieder so aus das der DOW im Plus schliesst.

    Wenn Bitcoin -20% verliert ist nur gut nach über 100% Anstieg in weniger Wochen.

    Wann fällt Tesla um 50%?

  2. Gold und Silber schaffen diese Sprünge zwischendurch auch schon mal. EM benötigen dafür halt mal mehrere Tage. Währungen sehen auch nicht viel besser aus! Gibt es noch Wertspeicher?

  3. Ein Wort zu den Walen an den Börsen: Ein Wal ist kein Fisch, kann also auch kein Dickfisch sein. Einigen wir uns doch auf Dick-Säuger, was auch dem Erscheinungsbild und Charakter der meisten Hochleistungstierchen und Kapitalabsaugern sehr viel besser entspricht.

    Ein Wort zu den Erwartungen: Charts und Kurse sind ein Abbild von Erwartungen, Erwartungen und noch mehr Erwartungen, von Schätzungen, Visionen, Einpreisungen willkürlicher Vorhersagen hochbezahlter „Analytiker“, von der erwarteten Zukunft per se, wie sie sein könnte oder auch nicht. Einer Zukunft, die morgen schon wieder ganz anders aussieht, als noch heute.

    Ein Wort zum Bitcoin: Wo sind sie denn seit zwei, drei Tagen? Die Jünger, Gläubiger, Fans und Schlaumeier, die noch vor einer Woche als quasi massenvergewaltigende Horden die Kommentarfunktion mit kilometerlangem Schwadronieren voller Euphorie und angeblichem Wissen überflutet hatten? Vermutlich wird die nächste Rally – natürlich wie immer im Nachhinein – zeigen, dass keiner auch nur einen Cent versenkt hatte 🤣 🙈 🤒 Dass sie alle rechtzeitig und perfekt Gewinnmitnahmen realisiert und nur auf einen neuen Einstieg gewartet hatten. Und wenn es dann mal wieder in Richtung deutlich unter die 10.000 geht, wird wieder einmal für Monate und Jahre Schweigen im Walde herrschen.

  4. @Bitte ein Coin – beim Bitcoin ist erst mal nur das ausgepreist worden, was er in den letzten drei Tagen dazugewonnen hat – also kein Grund zur Panik. Dass es noch einmal deutlich unter 20.000 USD gehen wird, wage ich zu bezweifeln. Spätestens dann werde ich noch einmal nachkaufen. :-) Denn bald schon werden die ersten virtuellen Bitcoin-Kirchen ihre Tore öffenen und ihr Mantra in die Welt tragen: Gott ist digital! ;-)

  5. Irgendwie lustig und schizophren, dass sich jetzt Politiker zu Wort melden, wenn es um die Sperrung von Extrem-Twitter-Konten geht. Einerseits macht man die Betreiber dafür verantwortlich, dass keine Hassparolen, Aufrufe zur Gewalt und Fake-News zur Pandemie verbreitet werden dürfen. Jeder kleine Website-Betreiber wird zum technisch und finanziell extrem aufwändigen Cookie-Consent und zur Inhaltskontrolle gezwungen und gnadenlos bei Verstößen verfolgt. Bei den Großen ist und war man schon immer etwas generöser und wird es immer bleiben.

    Nun halten sich die monopolistischen, ökonomisch-liberalen Superspreader, die Verteiler von Mist und die Verkäufer von persönlichen Daten ein einziges Mal an die politischen Vorgaben, und schon labert man von hoher Verantwortung und fragwürdiger Einschränkung der Meinungsfreiheit von Politikern. Obschon die potenzielle Einschränkung der Meinungsfreiheit zahlreicher Politiker ein sehr hohes Gut wäre und schon längst bei all den inflationären und zahlreichen Überschreitungen und Wiederholungen zumindest auf das Maß eines Normalbürgers nivelliert werden sollte.

    Natürlich hätten die Betreiber sozialer Medien schon vor Monaten oder Jahren, als der offensichtliche Wahnsinn und extrem labile geistige Zustand des POTUS publik wurde, die Konten sperren oder mit Warnhinweisen versehen sollen. Natürlich waren sie die ganze Zeit opportun wie Tea-Party-Mike aka Vize-Pence, haben im Trump-Strom dreistellige Milliardenbeträge abgeschöpft und sich als Leistungsträger und Stützen der Wohlstandsschöpfung recht gut im Marketing verkauft. Natürlich fahren sie weiter die Opportunitäts-Schiene und preisen derzeit die meisten zukünftigen Billionen beim nächsten Wahlsieger ein.

    Aber the real(schüler) D.J.Trump hat ja noch das offizielle und unantastbare POTUS-Konto zum Verbreiten seiner Lügen und Hassparolen. Im Gegensatz zur armen FMW, wo harte und historisch belegte, jederzeit nachvollziehbare Fakten gelöscht werden müssen, weil leistungsbereite Top-Juristen Sonne und Mond in Bewegung setzen, um die Verbreitung der #realWahrheit erfolgreich zu unterdrücken. Je mehr Leistung (Kohle), desto mehr Einfluss, desto mehr mediale Wahrheit.

  6. Kursziel für Butcoin ist 250.000 Usd, in 5 Jahren. Was 100.000 Dollar dann wert sind steht auf einem anderen Blatt. Ich habe einige Stückchen bei 9000, 11000, 15000, 20000 und 24000 gekauft. Alles über 30000 hätte ich nicht vor Mitte 2021 erwartet. Deshalb macht eine Korrektur von 40.000 auf 32000 mir nichts aus.

  7. Die Twitter-Aktie läuft gerade nicht so gut. Woran das wohl liegt …?

    Kann eine riesige Untergrundbewegung von Unzufriedenen die Realiätslinie der USA ändern? Ich gaube das nicht. Dazu benötigte der „rechte“ Aufstand die Unbefangenheit im Umgang mit der Macht, die einst den Konservativen zugeschrieben wurde und die die Aristokratie bis zu ihrem Sturz besaß, die heute aber nur noch die alternativlose linke + neoliberale Mitte besitzt. Vielleicht konnte Trump das für seine Anhänger simulieren, aber weder seine Erfahrungen im Bau- und Showgeschäft, noch das Präsidentenamt haben dafür gereicht. Sie haben lediglich das Bedüfnis nach einem Cäsaren sichtbar gemacht, nicht ihn selbst enthüllt. Es benötigt einen Abweichler/Dissidenten aus dem Apparat, einer der dessen Sprache spricht, aber mehr will als das, was der Apparat leisten kann, jemand der auf ihn herabblickt, nicht jemand, der vom Ressentiment angetrieben wird, wie Trump und seine Anhänger. Die USA ist dabei der perfekter Ort für einen Cäsaren/Napoleon – es ist ein paranormales Land, in der das Unbewusste direkt Gestalt annimmt, in dem Träume und Alpträume frei herumlaufen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage