Devisen

Brexit ganz ohne Aprilscherz: Heute erneute Abstimmung, Optimismus im Pfund

Nein, das ist wirklich kein Aprilscherz zum Brexit. Theresa May´s Deal wurde nun schon drei Mal deutlich im House of Commons von den Abgeordneten abgelehnt, zuletzt mit 344 NEIN zu 286 JA-Stimmen. Letzte Woche brachten die Parlamentarier auch selbst diverse Vorschläge ein, über die sie selbst abstimmten. Nichts davon fand eine Mehrheit. Aber selbst wenn, wäre die Regierung wohl nicht verpflichtet gewesen sich danach zu richten.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Heute neuer Brexit-Tag im Parlament

Und heute? Erneut bringen die Parlamentarier aktuell acht verschiedene denkbare Brexit-Varianten ein. Welche davon zur Abstimmung zugelassen werden, entscheidet der Parlamentspräsident John Bercow. Heute Nachmittag wird diskutiert und heute Abend abgestimmt. Falls dabei ein Vorschlag sein sollte, der tatsächlich doch mal eine positive Mehrheit erhält, dann wäre dies wie gesagt keine Entscheidung. Sondern dies wäre dann lediglich ein Signal an die Regierung, dass die Abgeordneten diese Lösung am Ehesten abnicken würden.

Dann müsste die auch parteiintern extrem geschwächte Theresa May entscheiden, ob sie dieser Varitante zustimmen würde, und ob sie sie dann als offizielle Abstimmung einbringt. Aber: Es hängt ja auch davon ab, ob ihre Partei nicht endgültig meutert, und ob diese mögliche Variante der Abgeordneten überhaupt im Einklang stünde mit dem Brexit-Deal, der mit der EU bereits vereinbart wurde. Das Brexit-Chaos geht immer weiter, weiter, und weiter.

Devisenmarkt bleibt optimistisch

Wir hatten es die letzten Tage schon mehrmals erwähnt, und sprechen es heute erneut an. Wie nochmal, wie verdammt nochmal können die Devisen-Trader so derart optimistisch sein bei dieser Lage? Denn der harte kalte Brexit ist nur noch 11 Tage entfernt. Und nichts, rein gar nichts ist klar. Nachdem das Pfund gegen den US-Dollar letzten Freitag nach May´s dritter Niederlage im Parlament im Tief auf 1,2977 rutschte, hat es sich bis jetzt wieder erholt auf „sagenhafte“ 1,3117. Ja, das ist in der Tat sagenhaft bei der desaströsen Gemengelage!

Wir können diesen Optimismus nicht teilen. Aber wir sitzen ja auch nicht in London im Devisen-Handelsraum bei HSBC, JPM, UBS oder Deutsche Bank. Die Jungs und Mädels, die wissen ja sicher ganz genau was sie machen… und die EU? Hier wirkt es so, als wollte man den Briten irgendwie immer noch eine Chance geben. Jean-Claude Juncker sagt aktuell beim italienischen „Rai 1“, dass die Geduld zwar „bald“ aufgebraucht sei. Aber er sprach auch davon, dass UK sich in den kommenden Stunden oder Tagen darauf einigen solle, was man wolle. Nach einem Ultimatum klingt das nicht. Aber egal, nach aktuellem Stand der Dinge tritt Großbritannien am 12. April aus der EU aus, ohne Deal, ohne alles. Aber mal sehen, welche Episode im endlosen Brexit-Drama heute Abend aufgeschlagen wird.

Keine Brexit Angst - Pfund vs USD



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage