Indizes

Carl Icahn: „Das Grummeln vor dem großen Erdbeben“

Carl Icahn gilt als vielleicht gewissenlosester Investor der Wall Street und war das Vorbild für Gordon Gekko im Film "Wall Street". Er kennt die Märkte wie kaum jemand sonst, und ist immer noch voll dabei als aggressiver und größtenteils verhasster...

FMW-Redaktion

Carl Icahn gilt als vielleicht gewissenlosester Investor der Wall Street und war das Vorbild für Gordon Gekko im Film „Wall Street“. Er kennt die Märkte wie kaum jemand sonst, und ist immer noch voll dabei als aggressiver und größtenteils verhasster Aktionär, der Firmen ausquetscht. Aber bei seiner Beurteilung der Marktlage hört die Wall Street genau hin.

Und zum jüngst stattgefundenen Flash Crash hat er aktuell etwas zu sagen. Man erinnere sich. Vor zwei Jahren warf er dem Chef von Blackrock schon die massiven ETF-Volumen um den Kopf, die in die Märkte fließen (das seien Massenvernichtungswaffen). Dabei handelt es sich um börsengehandelte Fonds, die in der Regel stumpf in Indizes investieren.

Carl Icahn verweist aktuell darauf, dass der Gesamtmarkt extrem gehebelt arbeite (Leverage). Damit meint er, dass sehr viele Anleger stark mit Krediten arbeiten. Fallen Märkte schnell und heftig, sind diese Investoren durch ihre Broker gezwungen zwangszuverkaufen, da ihre Kontosalden durch den Hebeleffekt extremst schnell abschmelzen. Auch spricht Icahn an, dass die ETF-Industrie ebenfalls stark gehebelt im Markt unterwegs sei. Das sei ein sehr großes Problem.

Zu viel Geld sei in die Indexfonds geflossen. Ihn erinnere das an die „Mortgage backed Securities“, die bis zum Ausbruch der Finanzkrise 2008 massiv gehandelt wurden. Er sei schon sehr lange im Geschäft, könne sich aber nicht an so eine Marktvolatilität wie in den letzten Tagen erinnern. Dies sei eine Art Warnung für den Markt. Die gehebelten ETF´s erinnerten ihn auch an die Finanzkrise 1929.

Den Zeitpunkt für den großen Crash kenne er auch nicht, aber dies sei ein Grummeln vor dem großen Erdbeben! Das Problem, das auch die Kommentatoren im zweiten Video ansprechen: Man kann von außen nicht genau sehen, wie stark große Fonds auf Kredit im Markt engagiert sind! Je stärker, desto größer wird bei einem großen Abverkauf der Druck durch die Broker und Banken sein, schnell viel glattzustellen!


Portrait von Carl Icahn. Foto: Danor Shtruzman / Wikipedia (CC-BY-SA 4.0)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. hmm, nun ja er mag Recht haben. Aber das gleiche hat er eben schon vor Jahren gesagt und seitdem ist der Markt brutal nach oben geschossen. Und dass der Markt extrem gehebelt ist ist eine Binsenweisheit. Das weiß eigentlich jeder.

    Solange kein externes Ereignis passiert, glaube ich nicht dass es einen Crash gibt. Aber wer weiß was in den nächsten Tagen passiert. Ich fand die Geschichte mit Wells Fargo unheimlich. Die FED hat Wells Fargo einen Wachstumsstopp verordnet, das könnte sich zu einer Krise auswachsen. Und China, China, China. Hier brechen gerade ganz große Investoren zusammen.

    1. Das mit Wells Fargo hab ich noch nicht mit bekommen, gibt es dazu einen guten Artikel bzw. Link?

  2. @frank,da Icahn schon früher gewarnt hat u.die Börsen jetzt viel höher sind ist doch das Problem nur grösser geworden, also du meinst weil er zwar recht hat ,aber noch nicht recht bekommen hat liegt er falsch.
    Der Warnschuss der letzten Tage ist bei dir also noch nicht angekommen.

    1. Hallo, nein ich meine nicht dass er falsch liegt. Er hat Recht mit dem was er sagt, aber ein Crash ist bislang ausgeblieben. Klar, die Probleme bzw. Kredithebel sind umso größer geworden.

      Und bei den ETFs liegt glaube ich ein Missverständnis vor. Ich glaube Icahn meint dass sie insofern gefährlich sind, weil man einfach sehr schnell rein und raus kann. Wenn alle rauswollen, brechen dann die zugrunde liegenden Märkte zusammen.

      An sich sind klassische ETFs sehr sicher, da ein echter ETF immer den zu Grunde liegenden Wert kauft. Somit ist man natürlich vom Markt abhängig, aber ein ETF kann nicht pleite gehen, sondern bildet halt einfach immer den Index ab.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage