Aktien

Hilfsprogramm ausgeweitet China: Kurssprünge im Immobiliensektor – Staatliche Hilfen und Wetten auf den Marktboden

Die Erholung chinesischer Aktien setzt sich auch am Mittwochmorgen fort. Diesmal sind es aber nicht die Technologieunternehmen, die deutliche Kursgewinne verzeichnen, sondern die klammen Immobilien-Entwickler aus dem angeschlagenen Immobiliensektor. Seit etwas über einer Woche halten sich Gerüchte in China über eine baldige Lockerung der Null-Covid-Politik, die an den chinesischen Aktienmärkten eine dynamische Erholungsrally ausgelöst haben. Am Dienstag wurde nun bekannt, dass der Immobiliensektor weitere staatliche Hilfen bekommt. Eine wichtige Aufsichtsbehörde hat ein Finanzierungsprogramm für Privatunternehmen, insbesondere aus dem Immobiliensektor erweitert. Dieser Schritt verspricht, den Immobilienunternehmen zu helfen, mehr Anleihen zu verkaufen und ihre Liquiditätsprobleme zu lindern. Aktien chinesischer Immobilien-Entwickler sprangen infolgedessen über 20 % nach oben, das ist der größte Kurssprung seit acht Monaten.

Immobiliensektor: China-Aktien Immobilien-Entwickler mit starker Rally

Ein Indikator von Bloomberg Intelligence kletterte am Mittwochmorgen um bis zu 8,8%. Country Garden Holdings Co, Longfor Group Holdings Ltd und CIFI Holdings Group Co legten alle um mindestens 21% zu. Die Dollar-Anleihen der Immobilien-Entwickler stiegen nach Angaben von Kredithändlern um bis zu 5 Cents, wobei einige Country Garden-Anleihen auf dem Weg zu den größten Gewinnen seit fast drei Monaten waren. Aufgrund der Ausweitung des Hilfsprogramms greifen Investoren bei Immobilien-Aktien zu und spekulieren auf den Marktboden.

Anleihen: China Dollar-Bonds steigen von Rekordtief

Immobiliensektor: Programm zur Unterstützung des Verkaufs von Schuldtiteln

Dazu berichtet Bloomberg aktuell: Die National Association of Financial Market Institutional Investors (NAFMII) erklärte am Dienstag, dass sie ein 2018 aufgelegtes Programm zur Unterstützung des Verkaufs von Schuldtiteln privater Unternehmen, darunter auch Immobilien-Unternehmen, in Höhe von rund 250 Mrd. Yuan (34,5 Mrd. USD) ausweitet. Zu den Hilfsmaßnahmen gehören Anleihegarantien, Bonitätsverbesserungen und Anleihekäufe, hieß es. Das Programm könne dem Privatsektor helfen, reiche aber möglicherweise nicht aus, um die Probleme im Immobiliensektor vollständig zu lösen, sagte Lu Ting, Chefökonom für China bei Nomura Holdings Inc.

Die jüngste Hilfe würde auch Anleihegarantien umfassen, eine Bemühung, die im August für ausgewählte Immobilienkonzerne aufkam, um solche Schulden an Land zu verkaufen, die von der staatlichen China Bond Insurance Co. angesichts der Liquiditätskrise des Sektors unterstützt werden. Während die Aktien und Anleihen des Sektors aufgrund dieses Plans zunächst stiegen, kehrten sich die Gewinne um, als neue Sorgen über die Fähigkeit der Bauträger zur Rückzahlung ihrer Schulden aufkamen, da die Verkäufe von neuen Häusern weiter einbrachen.

„Alle Bemühungen der Regierung sollten gewürdigt werden – zumindest wollen sie etwas tun“, sagte Ting Meng, leitende Kreditanalystin bei der ANZ Bank China. Wenn das Geld einzig dafür genutzt wird, die Immobilienkonzerne mit knapper Liquidität zu unterstützen, könnte es helfen“. Aber sie sagte auch, dass das Geld bei weitem nicht ausreichen würde, wenn alle Immobilien-Unternehmen, die in Verzug geraten sind oder ihre Schulden verlängert haben, ebenfalls partizipieren würden.

Die Immobilienkrise ist noch nicht überwunden

Der chinesische Immobiliensektor steckt seit über einem Jahr in einer Schuldenkrise, wobei die Ausfälle von Auslandsschulden in diesem Jahr ein noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht haben und Dollar-Anleihen letzte Woche laut einem Bloomberg-Index auf ein Rekordtief von 49 Cents gefallen sind. Die Ursachen für die Immobilienkrise liegen in einem harten Durchgreifen gegen übermäßige Verschuldung bei Immobilien-Entwicklern und Spekulationen bei Hauskäufern, das bereits 2020 begann. Die Krise wurde schließlich durch die Covid-Beschränkungen verschlimmert, die den Rückgang der Hausverkäufe noch verschärft haben.

FMW/Bloomberg

Immobilienkonzerne im Aufwind - Staatliche Hilfen für Immobilien-Entwickler
Workers at a construction site for the World Expo Culture Park in Shanghai, China, on Tuesday, Sept. 27, 2022. China faces increasing risks from deflation as demand crumbles under the weight of an ongoing property crisis and is threatened by continued Covid restrictions — a stark contrast with other major economies, according to a private survey. Photographer: Qilai Shen/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage