Allgemein

"Nichteinmischung" nur Deckmantel für eigene Interessen China und Russland verstärken Partnerschaft gegen die USA

China Russland Partnerschaft gegen USA

Zum chinesischen Neujahrsfest bekräftigen Russland und China ihre gemeinsame Partnerschaft gegenüber den USA. Auch in dem kürzlich geführten Interview mit dem amerikanischen Fernsehmoderator Tucker Carlson lobte der russische Präsident Wladimir Putin die Partnerschaft mit China und kritisierte die Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten anderer Länder. Doch hinter dieser Fassade von Harmonie und Kooperation verbergen sich zahlreiche Widersprüche und Konflikte.

China und Russland: Xi und Putin – gemeinsam gegen die USA

Anlässlich des chinesischen Neujahrs hatten die Präsidenten von China und Russland, Xi Jinping und Wladimir Putin, ein Telefongespräch geführt, in dem sie ihre enge Zusammenarbeit und ihre gemeinsame Ablehnung der US-Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten bekräftigten.
Laut den russischen Staatsmedien drückten beide Seiten ihre gegenseitige Unterstützung aus, um ihre jeweilige nationale Souveränität, Sicherheit und Entwicklung zu verteidigen und sich entschieden gegen externe Kräfte zu wehren, die sich in ihre Angelegenheiten einmischen. Sie kritisierten auch die US-Politik, die darauf abzielt, politischen und militärischen Druck auf andere Staaten auszuüben.

Xi Jinping betonte, dass beide Seiten ihre Strategien eng abstimmen sollten, um die Stabilität der Industrie- und Lieferketten aufrechtzuerhalten und neue Dynamiken in der bilateralen Zusammenarbeit zu entwickeln. Er schlug vor, gemeinsam das China-Russland-Jahr der Kultur zu organisieren, um die kulturellen und humanitären Beziehungen zu fördern.

Xi Jinping sagte auch, dass China die internationale multilaterale Zusammenarbeit mit Russland stärken möchte, echten Multilateralismus praktizieren, für eine gleichberechtigte und geordnete Weltmultipolarität und inklusive wirtschaftliche Globalisierung eintreten möchte. Er forderte, das globale Governance-System in eine gerechtere und vernünftigere Richtung zu drängen und einen positiven Beitrag zum Aufbau einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit zu leisten.

Putin lobt die Partnerschaft mit China

Die angebliche Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten war zuvor auch schon Thema beim Interview von Tucker Carlson mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, das am Dienstag ausgestrahlt wurde.

Putin warf den USA vor, sich in die Angelegenheiten von Ländern wie Taiwan, Hongkong oder Xinjiang einzumischen und Spannungen zu schüren und Konflikte zu provozieren. Er sagte, dass die USA ihre eigenen Probleme lösen sollten, bevor sie andere Länder belehren.
Putin sagte auch, dass er keine Angst vor China habe, weil Russland und China strategische Partner seien, die sich gegenseitig respektieren und unterstützen. Er behauptete, dass China keine Bedrohung für Russland oder die Welt sei, sondern ein Beispiel für eine erfolgreiche Entwicklung und Modernisierung.

Putin lobte die Zusammenarbeit zwischen Russland und China in verschiedenen Bereichen, wie Energie, Handel, Wissenschaft, Technologie und Verteidigung. Er betonte, dass Russland und China gemeinsame Interessen und gemeinsame Werte hätten, die auf dem Völkerrecht und der Nicht-Einmischung in die Souveränität anderer Staaten basieren.

Russland und China – kein Vorbild für die Welt

Interessant ist, wie beide die Punkte „Nicht-Einmischung“ und „Souveränität“ betonen. Beide Staaten sind ebenso nicht besonders zimperlich, wenn es um die Souveränität anderer Staaten geht. Russland versucht gerade, die Ukraine zu erobern, während China mit Gewalt versucht, seine sogenannte „Neun-Punkte-Linie“ im Südchinesischen Meer durchzusetzen.

Die territoriale Integrität der betroffenen Länder und Regionen wird durch diese Aktionen verletzt, wie zum Beispiel die Ukraine, die von Russland teilweise besetzt ist, oder das Südchinesische Meer, das von China beansprucht wird. Sie gefährden auch die Sicherheit und Stabilität in diesen Gebieten, die zu militärischen Konfrontationen und Krisen führen können.

Nicht nur das, sondern auch die demokratische Selbstbestimmung und die kulturelle Identität der betroffenen Völker werden durch China verletzt, wie zum Beispiel die Hongkonger, die ihre Autonomie verlieren, oder die Uiguren, die unterdrückt werden. Sie ignorieren auch den Willen der Taiwanesen, die bei den Präsidentschaftswahlen noch einmal klar gemacht haben, dass sie kein Interesse an einer Wiedervereinigung mit China unter Führung der kommunistischen Partei haben.

Russland und China mögen sich als Vorbilder für die Welt präsentieren, die eine alternative Ordnung oder einen Block als Opposition zur US- oder westlichen liberalen Ordnung anbieten. Doch ihre Worte und Taten zeigen, dass sie in Wirklichkeit nur ihre eigenen Interessen verfolgen und keine Rücksicht auf die Werte und Prinzipien nehmen, die die Grundlage für eine friedliche und gerechte Welt bilden.

Die Menschen in China und Russland leiden unter den Folgen der autoritären Herrschaft ihrer Regierungen, die ihre Grundrechte und Freiheiten systematisch verletzen. Sie haben keine Möglichkeit, ihre Meinung frei zu äußern, sich friedlich zu versammeln, sich politisch zu beteiligen oder unabhängige Informationen zu erhalten. Sie sind ständig der Gefahr von Willkür, Gewalt, Zensur, Überwachung und Verfolgung ausgesetzt. Sie haben keine Garantie für einen fairen Prozess, eine unabhängige Justiz oder einen wirksamen Rechtsschutz. Gerade die Regenschirm-Revolution in Hongkong hat gezeigt, wie sehr die Menschen, die unmittelbar von dem graduellen Verschwinden ihrer Rechte betroffen sind, dies zumindest nicht kampflos hinnehmen. Auch die Abstimmung mit den Füßen, die jedes Jahr rund 1% der Bevölkerung Hongkongs betrifft, zeigt, dass das chinesische Modell für die Menschen wenig attraktiv ist.

Selbst das angebliche gute Verhältnis zwischen Russland und China ist mehr Schein als Sein. China nutzt die Schwächung Russlands durch den Ukraine-Krieg aus, um seinen Einfluss in Zentralasien zu stärken. Die Sanktionen des Westens, durch die Russland seinen Teil der Einnahmequellen aus dem Rohstoffhandel verloren hat, nutzt China aus, um bessere Preise für sich auszuhandeln. Den Rückzug westlicher Unternehmen aus Russland sieht China als Chance, Russland als Absatzmarkt zu erschließen.

Darüber hinaus gibt es auch kulturelle und ideologische Unterschiede zwischen den beiden Ländern, die zu Misstrauen und Spannungen führen können. Russland sieht sich als Teil der europäischen Zivilisation, während China sich als eine eigenständige und überlegene Kultur betrachtet. Russland strebt nach einer multipolaren Weltordnung, in der es eine wichtige Rolle spielt, während China nach einer unipolaren Weltordnung strebt, in der es die dominante Macht ist.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

49 Kommentare

  1. Diese beiden Länder werden nie eine Alternative Weltmacht im Sinne einer Friedens sichernden Lösung sein. Allmachts Phantasien stecken hinter der gespielten Fassade der Staaten Lenker.

  2. Wer hat denn zig Länder überfallen und für Millionen Tote gesorgt?
    Wer schickt denn fliegende Schafotts durch die Gegend und tötet nicht nur den Gegner, sondern auch die Menschen, die gerade dumm,daneben stehen?
    Wer hält denn Menschek wie Tiere in Guantanamo? Ohne Anklage und ohne Gerichtskurteil.
    Wer hat denn durch seine Sanktionen dafür gesorgt, dass etwa 500.000 Kinder unter 5 Jahren im Irak verhungert sind.
    Und hundert Seiten weiter.
    Russland und China müssen sich nicht lieben, um zusammenzuarbeiten.
    Ich denke, in etwa 5 Jahren wird sich das alles eingependelt haben.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Und schon wieder dieser reflexartige Whataboutism aus der rechtspopulistischen Ecke. Einfach nur widerlich!
      Selbst wenn dem so wäre, rechtfertigen die Taten Anderer die eigenen Verbrechen? Vor allem wenn man sich lauthals der eigenen „kulturellen und humanitären Beziehungen“ rühmt und angeblich „einen positiven Beitrag zum Aufbau einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit“ leisten möchte?
      Darf ich einfach meinen ungeliebten Nachbarn erschießen, nur weil in USA rund 60.000 Menschen jährlich bei Schießereien verletzt oder getötet werden? Würde dieses Argument meine Tat entschuldigen und mich von meiner Verantwortung freisprechen?

      Da es hier jedoch um China und Russland geht, müssen Ihre Ablenkungsmanöver umformuliert werden. Wir wollen schließlich bei der Sache bleiben und keine Blendgranaten schmeißen.
      „Wer schickt denn fliegende Schafotts durch die Gegend und tötet nicht nur den Gegner, sondern auch die Menschen, die gerade dumm,daneben stehen?“
      Das fragen Sie am besten tausende von Menschen in Charkiw, Cherson und zig anderen ukrainischen Städten.

      „Wer hält denn Menschek wie Tiere in Guantanamo? Ohne Anklage und ohne Gerichtskurteil.“
      Meinen Sie vielleicht in sibirischen Gulags, mit Scheinanklage und Pseudo-Gerichtsurteilen, deren Ausgang schon vor der Scheinanklage feststeht?

      1. Und schon wieder diese reflexartige Diffamierung von anderen Meinungen als rechts. Einfach nur widerlich!

        Diese Gejammere über Whataboutism ist nichts anderes als das Eingeständnis, vor der Heuchelei und den doppelten Standards die Augen ganz fest zu verschließen.
        Man kann nicht Andere kritisieren, wenn man die Maßstäbe der eigenen Kritik nicht einmal ansatzweise erfüllt. Obwohl die – laut unserem oft leider sehr einseitig schreibenden Herrn Ennoson – „angebliche Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten“ anderer Staaten umfänglich belegt ist (als Bildungsservice hier mal ein Wikipedia-Artikel: https://en.wikipedia.org/wiki/Foreign_interventions_by_the_United_States – und bei diesen 400 Interventionen in den letzten 250 Jahren sind nur die militärischen aufgelistet), kann man dies nicht zugeben und zeigt mit dem Finger auf die Anderen. Diese Moralisierung ist sachlich falsch und unangebracht.

        Apropos sachlich falsch und Blendgranaten, gibt es denn irgendwo einen Beleg für die steile These, dass tausende (!) Menschen in Charkow, Cherson & Co durch Russland bombardiert und ermordet wurden.
        Wenn Russland wie die USA bspw. in Mossul vorgehen würde, könnte ich das Argument verstehen, aber so ist es einfach nur lächerlich. Krieg ist immer schlecht, egal welcher Staat ihn führt, und jedes Opfer ist zu viel. Aber auch hier sollten die gleichen Maßstäbe an die Agressoren angelegt werden. Und zu Scheinanklagen könnte auch Herr Assange, oder eben auch die Insassen von Guantanamo, die teilweise seit 20 Jahren ohne Urteil dort festgehalten werden, sicher etwas beitragen.

        Ich wünsche mir sehr, dass Russland gemeinsam mit China, den BRICS Staaten und dem Süden der Welt zu einer multipolaren Weltordnung beitragen und die scheinheilige „regelbasierte Ordnung“ mit der Dominanz der USA und ihrer Vasallen ein Ende findet. Vielleicht gibt es für die Welt dann auch wieder eine friedliche Zukunftsperspektive, bei der man andere Kulturen und Staatsformen toleriert und akzeptiert, und nicht versucht, diese zu belehren oder nach den eigenen Vorstellungen zu formen. Das Zeitalter des Kolonialismus ist zum Glück vorbei.
        Aber wahrscheinlich ist das auch nur wieder eine „rechtspopulistische“ Meinung.

        1. @error
          unser Andalusien-freund hat sich bei diversen Gelegenheiten als Freund der AfD geroutet. Man muss also nicht diffamieren, die AfD ist eine rechte und in Teilen rechtsextreme Partei, die, nach Bekundungen von Vertretern dieser Partei unsere Parteiendemokratie abschaffen will. Da braucht man nix framen.

          „…gibt es denn irgendwo einen Beleg für die steile These, dass tausende (!) Menschen in Charkow, Cherson & Co durch Russland bombardiert und ermordet wurden“ Sie leugnen also einfach einen Krieg, in dem unvermeidbar Menschen sterben – auch Zivilisten? Mehr Menschenverachtung geht wohl kaum.

          Nun, wenn Sie eine Welt a la China und Russland wollen, heißt das
          – das unbedingt Recht des stärkeren
          – totalitäre Staaten, wo Meinungsfreiheit und Menschenrechte nix zählen

          Die Scheinheiligkeit, dies unter dem Deckmäntelchen einer“Multpolaren Welt“ zu verstecken, ist schon dreist. Dass Sie auf solche Propaganda hereinfallen, zeigt nur, wie wenig Sie in der Lage sind, so etwas zu erkennen.

          Aber natürlich sind Sie dann der erste, der schreit, dass doch alles teuer wird, wenn die vertrer des „globalen Südens“ die Lieferketten mit Raketen durchschneiden und der Ami muss dann kommen, um ihnen wieder die billigen China-Produkte zu ermöglichen. Und China schützt noch nicht einmal seinen eigenen Schiffe.

          Noch ein Wort zu diesem Doison: Im Gegensatz zu ihnen hat er recht gute Erfahrungswerte, wie es ist, unter den Bedingungen zu leben, die Sie offenbar herbeisehnen. Und offenbar sind die nicht so positiv…

        2. @error_
          Erst einmal sollten Sie und Ihre Kremlfreunde sich einig werden, ob Wikipedia nun eine seriöse, glaubwürdige Quelle ist oder nicht. Denn es kann nicht angehen, dass die Plattform je nach Interessenlage einmal bis zur Unkenntlichkeit diskreditiert, und im nächsten Atemzug wieder für die eigenen Narrative herangezogen wird.

          Ich bin sicherlich die Letzte, die die US-amerikanische Geopolitik kritiklos unterstützt. Allerdings äußere ich Kritik bzw. meine Meinung dann, wenn in Artikeln entsprechende Themen behandelt werden. Der hier behandelt aber Themen rund um China und Russland.
          Sie schreiben von „unangebrachter Moralisierung“ und der Erfüllung von „Maßstäben der eigenen Kritik“. Sie argumentieren mit historischen Ereignissen, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen. Sie zeigen mit dem Finger auf Andere, um zu relativieren und vom Thema abzulenken. Sie tun nichts anderes, als eigene moralische Messlatten anzulegen, die Sie aus der Geschichte abzuleiten versuchen – nicht unähnlich Ihrem Herrn und Meister im Kreml.

          Die Cousine meines Ehemannes war Krankenschwester in einem Krankenhaus von Mykolajiw. Bis sie beim massiven Beschuss der Klinik durch Artillerie und Raketen der russischen Barbaren getötet wurde, kamen immer wieder verzweifelte Augenzeugenberichte und Handyvideos von Bombardierungen der unmittelbaren Nachbarschaft bei uns an. Alles Wohngebiete, Einkaufszentren, Cafés. Dazu Energieversorgung, Wasserversorgung, Wärmeversorgung. Ihr Mann ist Rettungssanitäter in der gleichen Region und berichtet ebenfalls regelmäßig von den russischen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung, wann immer dies möglich ist. Bei den Bombardierungen handelt es sich um gezielte Angriffe auf zivile Infrastruktur, nicht um Raketentrümmer, die versehentlich durch die Luftabwehr in Gebäuden einschlagen. Die gibt es natürlich auch, sind aber nicht das große Problem im Vergleich zu direkten Treffern.
          Und kommen Sie mir bitte jetzt nicht wieder mit der Russenpropaganda von ukrainischen Truppen, die sich in Krankenhäusern hinter Patienten verschanzen. Das ist alles pure Lüge und russische Desinformation. Mit Artillerie wurde flächendeckend alles in der Stadt beschossen, was irgendwie in Reichweite lag. Die russischen Raketen sind großteils alles andere als Präzisionswaffen und schlagen irgendwo im Umkreis von zig oder hunderten Metern um das anvisierte Ziel ein, wenn immer sie den Abwehrschirm durchdringen. Den Orks war und ist das egal, die plünderten und brandschatzten beim Rückzug noch alles, was nicht niet- und nagelfest war. Und sie hinterließen Unmengen an Minen und Sprengfallen im Umland, durch die immer wieder Menschen zerfetzt werden. In vielen Dörfern im Umland steht kein einziges Haus mehr, wer nicht rechtzeitig fliehen konnte, wurde misshandelt und danach ausradiert.

          Dass Sie so etwas als „lächerlich“ und „steile These“ abtun, ist einfach nur menschenverachtend. So schreibt nur ein höriger und unterwürfiger Kreml-Troll, der entweder Geld bzw. Geschenke erhält oder dessen Kopf und Seele schon so triefend von russischen Propagandalügen durchtränkt sind, dass diese aus sämtlichen Öffnungen tropfen.
          Woher beziehen Sie Ihr Wissen und Ihre „sachlich-flachen“ Thesen?

          Noch ein Wort zum Kolonialismus: Nur weil der von Assimilation und Imperialismus – fußend auf dubioser revisionistischer Geschichtsdeutung – abgelöst wurde, ist das Zeitalter noch lange nicht vorbei. Siehe Ukraine, Tibet, Xinjiang oder die willkürlichen Ansprüche Chinas im Südchinesischen Meer. Für Sie und all die anderen Volksbefreier und Kulturrevolutionäre mögen das interne Angelegenheiten und Belange nationaler Souveränität sein, die betroffene autonome Bevölkerung sieht das sicher anders. Und die ist doch schließlich das Volk und sollte der Souverän sein, nicht wahr?

          1. Vorab, Pauschalisierungen und Diffamierungen sind immer eine schlechte Diskussionsgrundlage, das betrifft die „Kremlfreunde“ und ebenfalls den Hinweis auf einen Konsens hinsichtlich Wikipedia. Sie werden von mir diesbezüglich keine Aussage finden, weswegen hier Verallgemeinerungen absolut unangebracht sind – ich bezeichne Sie ja auch nicht als eine rechtsextreme Bandera-Freundin. Wenn Sie wollen, können Sie gern auf diesem Niveau diskutieren, dann aber nicht mit mir.

            Bzgl. der von Ihnen benannten historischen Ereignisse wäre es hilfreich gewesen, mal in die angebotene Quelle reinzuschauen, dort finden Sie a) eine chronologische Auflistung, und b) die Aussage „half of these operations occurring since 1950 and over 25% occurring in the post-Cold War period.“ Ich weiß, dass es aktuell üblich ist, geopolitische Entwicklungen losgelöst von historischen Vorgeschichten zu betrachten. Aber vielleicht ist die Zeit ab 1990 für Sie gerade noch annehmbar. Weiterhin relativiere ich weder, noch lege ich eine eigene moralische Messlatte an. Ich fordere lediglich, dass die Maßstäbe der Kritik, die für Andere postuliert werden, auch für das eigene Verhalten gelten sollen. Oder um bei Ihrem (schlechten) Beispiel zu bleiben, ist es für Sie legitim, wenn ein nicht verurteilter Mörder einen anderen Mörder schuldig spricht?

            Dass Sie die Verhältnisse in der Ukraine anders beurteilen, ist ihr gutes Recht, auch wenn ich Ihre entmenschlichende Sprache („Orks“) verurteile. Da ich aber auch genügend ukrainische Informationsquellen verfolge, ist mir dies natürlich von der ukrainischen Seite nicht neu. Sie können nicht unparteiisch sein, das gestehe ich Ihnen zu, ich erlaube mir jedoch den Luxus die ganze Situation differenziert und objektiv zu betrachten. Und in dieser Betrachtungsweise ist die ATO, bei der seit 2014 viele Zivilisten u.a. durch den Einsatz von Artillerie wahllos getötet wurden, einbezogen. Das ist natürlich seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine nicht besser geworden, wie selbst Human Right Watch gut dokumentiert (https://www.hrw.org/de/news/2023/07/10/ukraine-zivile-todesopfer-durch-streumunition) hat. Ebenfalls sehe ich den ukrainischen Hang zur Glorifizierung rechter Umtriebe sehr kritisch – kein anderes Land macht einen judenmordenden SS-Schergen zum Nationalhelden, baut Denkmäler für ihn und benennt sogar Straßen nach diesem Verbrecher (ironischerweise z.B. in Kiew nur ca. 5 km entfernt von der Gedenkstätte Babyn Jar – eigentlich unglaublich beschämend).

            Ihre ansonsten weiterhin undifferenzierten Beschimpfungen a la Kreml-Troll ignoriere ich hier an dieser Stelle, und verweise auf meine obige Anmerkung. Wenn Sie es nicht besser können, sollten wir den Austausch sein lassen.

            Und noch ein letztes Wort zu Kolonialismus & Co in Verbindung mit der betroffenen Bevölkerung. Das Recht als Souverän gestehen Sie bestimmt auch den Menschen im Donbass und auf der Krim zu, oder ist es da wieder etwas anderes?

          2. @error_
            „Wenn Sie es nicht besser können, sollten wir den Austausch sein lassen.“
            Ich hatte ohnehin nie vor, mit Ihnen in einen Austausch zu treten. Wie für jedermann ersichtlich, habe ich den Leser @Helmut adressiert. Der hat noch nicht einmal um Unterstützung gebeten, und doch sind Sie hier heroisch unterstützend einmarschiert, wie die grünen Männchen ohne Hoheitszeichen auf der Krim und die offiziellen Orktruppen inkl. Söldnern und verurteilten Schwerkriminellen im Donbass.
            Gerne nehme ich Ihr Angebot an, nicht weiter mit mir auf „meinem Niveau“ zu diskutieren. Am besten hätten Sie es gleich von Beginn an so halten sollen. Zumindest für die Zukunft wissen Sie nun Bescheid, wen Sie unbedingt meiden sollten.

          3. Komisch, dass Sie mich dann angesprochen haben.

            Aber sei es drum, Ihre Reaktion sagt einiges über Sie aus. Zum Beispiel, dass Sie es nicht aushalten, wenn Ihren Beleidigungen, Pauschalisierungen und falschen Behauptungen widersprochen wird. Das werde ich bei Gelegenheit aber weiterhin tun, denn zum Glück ist Deutschland – im Gegensatz zu Ukraine und Russland – ein freies Land, in dem man öffentlich seine Meinung äußern kann (und nicht ganz schnell auf einer Mirotworez-Liste landet).

            Und danke, dass Sie hier erneut beweisen, dass Sie nicht zu einer differenzierten Betrachtungsweise in der Lage sind. Ich unterstütze hier niemanden, auch wenn Helmut dieser „Beistand“ sicher nicht ungelegen kommt – genau wie der Beistand der „Orktruppen“ den Menschen im Donbass und auf der Krim, die ja mal Ihre Landsleute waren.

        3. Der Dollar, das Rückgrad der USA ist in Gefahr. Hatte mir schon vor Jahren gedacht als Russland sein Ölverkauf in Rubel abwickelte. Dies würde Reaktionen der USA hervorufen.

          1. @ottonorma
            Weil der Dollar in Gefahr ist, faellt Russland in der Ukraine ein?

            Boah ey, Ihre Logik….

    2. Was haben jetzt die vermeintlichen Schandtaten des einen Landes etwas mit dem anderen zu tun?
      Da ich bezweifle Sie von der Fälschlichkeit Ihrer Aussagen überzeugen zu können, sehen wir es doch anders:

      Russland und China sind ungleiche Partner.
      Russland ist der Schatten seiner selbst (Sowjetunion) und nicht einmal in der Lage eine kleine Nation wie die Ukraine zu erobern. Daneben steht China, ein Land, dass Russland in allen Belangen überholt hat.
      Oder um es Ihnen verständlich zu machen:
      Wann haben Sie das letzte mal ein russisches und wann ein chinesisches Produkt (nicht Rohstoff) verwendet und dann sagen Sie mir welches von beiden die größere Wertschöpfung hatte.

      China wird Russland dominieren, tut es jetzt schon.
      Mit wem möchte Russland denn sonst?
      Es muss ja…

      1. Russland will die Ukraine nicht erobern !! Was soll es mit dem kaputten Land. Wäre Eroberungswille vorhanden, wäre Russland nicht bloß mit 150.000 Mann einmarschiert. Wenn die Ukraine selber schon 220.000 als stehende Armee hatte.
        Kapiert anscheinend niemand.

        1. @9ttonorma da hat aber ihr Föhrer bei Tucker Carlson gerade was anderes gesagt. Sie sollten besser zuhören,wenn ihr Herr und Meister spricht

  3. Da China mit US-Sanktionen aufgrund von Erdölimporten aus Russland rechnen muß, wünsche ich China und Russland entsprechende BRICS-Rahmenbedingungen, um der „übermäßigen“ Dominanz der Währung US-Dollar entgegenwirken zu können.

    1. @Holger Voss
      Wie wäre esl wenn Sie sich wünschen würden,,dass Sanktionen gegen Russland gar nicht nötig wären, weil Russland leinen Krieg gegen die Ukraine führt. Wäre das nicht für alle Beteiligten die bessere Lösung?

      1. An FMW-Nutzer Horst Schlemmer: Fragen kann man alles.

  4. Fragen Sie die Menschen im Donbass die seit 2014 von der Ukraine beschossen werden und jetzt ständig. Die Ukrainer beschießen Schulen, Krankenhäuser und Wohnviertel, zivile Einrichtungen. Fehlgeleitete eigne ukr. Raketen treffen in Kiew etc. Wohnviertel, wenn Sie schon bei der Sache bleiben wollen.

    1. @ottonorma
      Die Antwort auf diesen hirnlosen Kommentar überlasse ich lieber @Horst Schlemmer. Das ist der einzige Leser, der auf Ihren gewohnten Unsinn überhaupt noch eingehen mag.

      1. Aha, die OSZE schreibt also hirnloses Zeugs ?
        Sie drücken sich um eine Antwort. Das besagt schon alles.
        Schlemmer ? ernst nehmen ?? für was halten Sie mich ?

        1. @ottonorma
          nur, wie immer, picken Sie nur das raus, was Ihnen in den Kram passt. Was ist mit dem anderen Part: Warum bombardierten die Ukraine den Donbass überhaupt? Könnte es ggf eventuell sein, dass dort Russen ihr Unwesen trieben, die dort gar nichts zu suchen hatten?
          Henne und Ei, ottonorma, Henne und Ei

      2. @ottonorma und @Selina Sarzeski
        Nun, @ottonorma, der leider durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommene Wagner-Chef hat ja bestätigt, dass die Angriffe im Donbass legitim waren und im großen und ganzen militärische Ziele getroffen haben.

        Und Sie haben natürlich unabhängige Quellen, daß die Ukraine sich selbst beschießt, oder? Ach nicht? Also, Ihren Worten entnehme ich, dass Sie den Beschuss von Krankenhäusern und Wohnvierteln zumindest mal als verwerflich ansehen. Das ist ja schon ein Vorteil. Vielleicht sollten Sie das ihrem Herrn und Meister im Kreml sagen.

        @Selina
        Schönen Dank, dass Sie den Kommentar als „hirnlos“ beschrieben haben. So laufe ich nicht Gefahr, das übliche Konvolut aus „Lügen – Unterstellung – Verleumdung“ abzubekommen. ;-)

        1. Was haben Sie eigentlich mit diesem Prigozhin? Was soll der bestätigt haben? Prigozhin war ein Crackhead und Emporkömmling, der ein Beef hatte mit dem russischen Verteidigungsminster und er war ungefähr in der Position etwas zuzugeben, wie Prinz Heinrich Reuss oder andere Reichsbürger, über den legalen Status der Bundesprublik Deutschland. Vollkommen lächerlich, sich wahllos irgendwelche Zeugen für die eigene Meinung herauszupicken, die im politischen Leben eines Landes überhaupt keine Rolle spielen, außer dass sie mit ihrer Privatarmee mal auf die Hauptstadt marschieren wollten und ansonsten in den Medien vorkamen.

          1. @Putin Koch
            ist doch immer lustig, wie Quellen, die in Ungnade gefallen sind, verunglimpft werden. Aber wenn sie „Heldentaten“ verbringen, dann somnt man sich in deren Glanz.
            Tja,, aber wir sollen Putin glauben?

          2. @Schlemmer, die Heldentaten Ihres vermeintlichen Zeugen tun hier gar nichts zur Sache. Sie argumentieren nicht logisch und Sie wissen auch nicht, was es heißt etwas zu bestätigen oder zuzugeben. Oder vielleicht wissen Sie es und stellen sich dumm. Frau Merkel konnte zugeben, dass Minsk II eine Finte war, um der Ukraine Zeit zu verschaffen sich aufzurüsten und Hollande konnte das bestätigen. Irgendwelche Oppositionspolitiker der Grünen, FDP, Linkspartei oder AfD konnten das nicht. Das heißt nicht, dass man ihnen nicht glauben darf und Merkel und Hollande beim Wort nehmen muss. Die beiden können auch wiederrufen, was Merkel schon zugegeben und Hollande bestätigt hat, aber Lindner oder Habeck können das nicht.

            Zu Putin. Die Neigung alles was er sagt durch eigenen Gedankensalat, Wortschwall und Unterstellungen zu überschreiben finde ich kindisch und unreif. So als würde man sich die Ohren zuhalten, weil einem nicht gefällt, was einer sagt.

          3. @Putins Koch
            Lassen Sie den Schlemmer ruhig schreiben. Ich tue es auch. Um seine Meinung darzustellen erfindet er etwas.Nachweise kann der nicht. Die Saretzki ist ebenfalls nicht ernst zu nehmen. Oder will die überzeugend wirken ?
            Ich verfolgte das Geschehen seit 2014, somit ist es unerheblich was er jetzt erfindet.
            An der Ausdrucksweise „hirnlos“ erkennt man die beleidigende Antwort von Schlemmer und Saretzki. Sie selber leugnen aber Beleidigungen.

          4. @Putins Koch
            Was unlogisch, kindisch ist, ist Putin und seine Verbrechen zu verteidigen und seine Luegen zu wiederholen, die laengst wiederlegt sind. Wie waere es mit einer neuen Melodie? Sie ist so abgenudelt.
            Und es ist aeussert suess, alle, die dann aus denn eigenen Reihen das Luegengebaeude zerstoren zu versuchen, zu diskreditieren.
            Im uebrigen heist es bei Merkel und Hollande „koennte“ und nicht „konnte.“ Konjunktiv. Sie haben es beide nicht. Und Sie wissen genau, dass dies auch nicht der Fall war. Putin hat wenige Tage nach den Verhandlungen schon gegen das Abkommen verstossen. Und was die Linken angeht: Wie war das noch? Praktisch am Vorabend der Invasion war sie sich sicher, dass Russland die Ukraine nicht angreifen wuerde.
            Und Politiker der AfD werden ja direkt von Moskau bezahlt. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Bleiben Sie mir blos weg mit einer Partei, die oeffentlich kundtut, dass sie die parlamentarische Demokratie abschaffen will

          5. Erfundunge des @ottonormas:
            – Das Eisfreie Nordpolarmeer
            – Die „Komet“ brauchte keine Eisbrecher
            – Die „Kaelterekorde“ in Suedamerika und Suedamerika
            TBC
            Ist immer bloed, wenn man im Glashaus sitzt und mit Steinen wirft. Erfindungen ueberlasse ich lieber Ihnen. Sie sind da viel kreativer.

            Was machen eigentlich Ihre Auswanderungsplaene? Sie fabulierten doch von den tollen Wohnanlagen und der tollen medizinische Versorgung in Russland

            Ach nee, sind ja auch nur leider Erfindungen der russischen Propaganda, die Sie nachplappern…

          6. Putins Koch - Essen ist fertig

            @Schlemmer, Sie verstehen immer noch nicht, was es heißt etwas zuzugeben, zu bestreiten und zu widerrufen. Gibt man Ihnen ein Beispiel, versuchen Sie es sofort auf der inhaltlichen Ebene anzugreifen und kläffen danach weiter herum, über irgendwas, dass Sie zusammenassoziieren, wie ein Irrer, der einfach nicht stoppen kann, überall Zusammenhänge zu konstruieren und die Leute damit zu beschäftigen. Insofern macht es schon Sinn, dass sie den russischen Crackhead da einbauen und als Ihren Kronzeugen aufrufen. Da schäumt die wirre Gedankensuppe gleich besser.

            So und nun Guten Appetit.

          7. @Putins Koch – Essen ist fertig
            wau, es ist also mittlerweile ein Problem, Aussagen inhaltlich anzugreifen?
            Das muss Realsatire sein.
            Sie hoffentlich den Widerspruch: entweder ich beschäftige mich auf der Inhaltsebene mit einer Aussage oder ich phantasiere – eines geht nur. Aber bei Putin-Fans frag ich lieber gar nicht erst nach Logik.
            Übrigens interessant, dass sie gar nicht erst versuchen, auf der Inhaltsebene zu diskutieren, sondern einfach nur versuchen, Prygozhin zu diskreditieren. Könnte es daran liegen, dass Sie die Fakten nicht widerlegen können?
            Viel Spaß beim Essen – hoffentlich ist da nicht wieder Gift drinne. Soll ja im Reiche Putins öfter vorkommen. Und gehen Sie nicht zu nah ans Fenster – ebenfalls eine häufige Todesursache im Osten

    2. @ottonorma

      Wenn Sie schreiben, „Ich verfolgte das Geschehen seit 2014 … Fehlgeleitete eigne ukr. Raketen treffen in Kiew etc. Wohnviertel“, würde mich schon einmal interessieren, von wo aus und über welche Medien oder anderen Quellen Sie das tun. Sie klingen immer so, als wären Sie live vor Ort, als hätten Sie die absolute Wahrheit für sich gepachtet und den vollen Überblick in einem Kriegsgebiet und an der Front.

      Nun ist es aber so, dass in nicht besetzten Städten und Regionen unabhängige Beobachter, Journalisten, NGOs, die UN-Beobachtermission ganz Gegenteiliges vor Ort berichten. Alles bezahlte Lügner?

      Gleichzeitig berufen Sie sich auf OSZE-Beobachter (SMM), die vor fast 2 Jahren zumindest bis auf Weiteres die Ukraine, vor allem aber dauerhaft die von Russland besetzten Gebiete verlassen mussten. Von dort wurden sie nach Beginn der Invasion durch Russland ausgewiesen. Vier Mitarbeiter wurden sogar entführt und festgehalten. So ganz nebenbei war eine OSZE-Mitarbeiterin beim russischen Beschuss von Charkiw gestorben und das Beobachterbüro in Mariupol wurde durch schweren russischen Beschuss beschädigt.
      Außerdem sprach Ihr Kumpel Sergej Lawrow davon, dass die OSZE parteiisch und dass „Geist und Wortlaut der OSZE-Charta zerstört“ seien. Er scheute sich nicht einmal mehr zu behaupten: „Es sind Fakten entdeckt worden, dass die OSZE sich an der Lenkung der Feuers auf Donezk und Luhansk beteiligt hat.“ Das natürlich wie immer, ohne irgendwelche überprüfbaren und wasserdichten Belege und Beweise vorzulegen.

      Aus den täglichen SMM-Berichten ging bis dahin seit Beginn der Beobachtungen im Osten der Ukraine hervor, dass vor allem die von Russland gesteuerten und unterstützten Separatisten den OSZE-Beobachtern den Zugang zu bestimmten Gebieten verwehren. Im Jahr 2021 waren sie für 91% der Zugangsbehinderungen verantwortlich (FoM restrictions by NGCA control):
      https://www.osce.org/files/f/documents/2/a/511327.pdf

      Also nochmal: Woher beziehen Sie Ihre angeblich so unerschütterlichen Informationen?
      Und bitte jetzt keine russischen Staatsmedien oder die mehr als 50.000 gefälschten Accounts auf X und anderen Kanälen… 🥱

      1. Das finde ich ein bißchen manipulativ. Wenn die Russen den Beobachtern mißtraut haben, ist es folgerichtig, ihnen Zugänge zu beschränken. Entscheidend:

        Dennoch wurde berichtet, dass die Ukraine die Gebiete der Separatisten beschießt und belagert – das ist eine permanente Angriffsdrohung – nachdem sie 2014 mit einer schnellen Eroberung gescheitert ist.
        Das wurde auch seitens der Ukraine nicht bestritten und in unseren Medien früher berichtet. Ende 2019 hat die Ukraine ihre Aktivitäten gesteigert und wie inzwischen alle Welt weiß, nie daran gedacht, MINSK umzusetzen.

        Ich bleibe dabei, dass Diplomatie notwendig ist. Kriege und sonstige Krisenherde müssen immer und von der ersten Minute an AUCH diplomatisch geschlichtet werden. Wer etwas anders sagt, ist einfach nicht auf dem Boden unserer westlichen Werte und speziell unserer deutschen Verfassung.

        1. Nun, @Felix zu einer diplomatischen Loesung gehoeren bekanntlich alle Parteien. Putin und seine Vasallen haben klar gemacht, dass es mit ihnen nur einen DIktatfrieden gibt.

        2. @Felix

          „Wenn die Russen den Beobachtern mißtraut haben, ist es folgerichtig, ihnen Zugänge zu beschränken.“
          Darum geht es mir nicht. Nur beruft sich eben @ottonorma auf die Berichterstattung dieser Quellen, die aber tatsächlich gar nicht mehr vor Ort waren. Haben ihm da die Geister der Verschwundenen zugeflüstert?

          „Dennoch wurde berichtet, dass die Ukraine die Gebiete der Separatisten beschießt und belagert.“
          Da es sich um Separatisten auf ukrainischem Staatsgebiet handelt, sind das genau die „internen Angelegenheiten im Rahmen nationaler Souveränität“, auf die Xi und Putin angeblich soviel Wert legen, dass sie sogar die Sektgläser darauf erheben.
          Nur dass es in dem Fall eben interne Angelegenheiten der Ukraine sind. Und spätestens ab dem Punkt beginnen Sie, ottonorma und die anderen Kreml-Trolle ebenso wie Xi und Putin plötzlich zu differenzieren und mit zweierlei Maß zu messen.

          Ansonsten sind vor allem und wieder einmal Sie derjenige, der manipulativ auftritt. „Alle Welt weiß … ist einfach nicht auf dem Boden unserer westlichen Werte und speziell unserer deutschen Verfassung.“
          Solch starke, weltumspannende Aussagen mit wertphilosophischer Untermauerung bis hin zu verfassungsrechtlicher Allgemeingültigkeit müssten Sie schon deutlich detaillierter begründen und mit Fakten untermauern.
          Oder Sie sagen einfach, dass dies nur Ihre unbedeutende persönliche Meinung ist.

          1. @ Michael

            Die internationalen Beobachter waren aber weiter vor Ort und haben Berichte verfaßt, aus denen z.B. der zunehmende Beschuss durch ukrainische Truppen hervorgeht. Deshalb habe ich ja geschrieben, dass ich ihren Post manipulativ finde.

            Informieren Sie mich: wo sind wir noch dabei, eine Regierung dabei zu unterstützen, einen Teil ihrer Bevölkerung zu bekämpfen?

            Und schließlich: Wie waren Sie so in Geschichte in der Schule?
            Es sollte allgemein bekannt sein, dass uns unser GG dazu verpflichtet, dauerhaft für Frieden einzutreten und alles zu unterlassen, was Kriege begünstigt. Wir haben lediglich ein Selbstverteidigungsrecht. Präventivkriege sind uns verboten. Da wir nicht angegriffen worden sind und die Ukraine mit uns in keiner Weise verbündet ist, ergibt sich daraus was?
            Weiterhin sollte es Allgemeinwissen sein, dass Kriege immer von Diplomatie begleitet werden und das die meisten durch Diplomatie beendet werden. Andernfalls endet ein Krieg durch die totale Erschöpfung beider oder mindestens einer Partei.
            Das ist an sich schon abzulehnen. Hier wäre es aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Ukraine. Wollen Sie das?

          2. @Felix
            und genau das, was Sie fordern, machen wir: wir unterstützen die Ukraine in der Selbstverteidigung gegenüber einen Agressor, nämlich Russland, der sich in die inneren Angelegenheiten seines Nachbarn eingemischt hat und einen Angriffskrieg vom Zaun gebrochen hat.

            Nun Wladimir Putin legt offensichtlich kein Wert auf eine diplomatische Lösung. Seine diplomatische Lösung ist ein Diktatfrieden.

          3. @Felix

            Wie ich gleich zu Beginn geschrieben habe: Unabhängige Beobachter, Journalisten, NGOs, die UN-Beobachtermission berichten (auch) Gegenteiliges. Die internationalen Beobachter haben ebenso vom massiven Beschuss der Städte und zivilen Infrastruktur durch die Russen berichtet. Und genau das wird von @ottonorma bestritten und von Ihnen massiv relativiert bzw. komplett ignoriert. Allerdings war das – und nur das – Ursprung und Ausgangspunkt der ganzen leidigen Diskussion, die Sie und der andere Russen-Bot immer wieder aufs Neue verwässern.
            Worauf ich immer noch keine Antwort erhalten habe, ist meine allererste Frage: Von wo aus und über welche Medien oder anderen Quellen verfolgt @ottonorma das Geschehen, von dem er berichtet, als wäre er täglich live vor Ort? Schließlich nennt er nur die längst absente OSZE.

            „wo sind wir noch dabei, eine Regierung dabei zu unterstützen, einen Teil ihrer Bevölkerung zu bekämpfen?“
            Sie vergessen dabei eines: Russland macht das ebenfalls, und zwar seit 2014. Die installieren erst eine Marionettenregierung, die sie dann angeblich um Hilfe ersucht und unterstützen diese dann, indem sie in ein souveränes Nachbarland einfallen.
            Das ist sicher nur eine kleine Nebensächlichkeit, die keiner Erwähnung wert ist. Soviel zum Thema manipulativ.

            Zum Grundgesetz:
            Nun, dann lesen Sie einmal die Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste zum Thema Grundgesetz und Frieden:
            https://www.bundestag.de/resource/blob/937140/e3b8a7e09e52e7792a142aadbda2e88f/WD-3-010-23-pdf-data.pdf

            Ich behaupte nun nicht wie Sie, das abschließend rechtsverbindlich beurteilen zu können. Allerdings zeigen mir die 33 Fußnoten respektive Quellen, dass viele Juristen und das Bundesverfassungsgericht die Sachlage völlig anders beurteilen als Sie und Ihre Kreml-Freunde.

            Ich bin natürlich nicht gegen Diplomatie und bin mir auch ziemlich sicher, dass hinter den Kulissen fernab der Öffentlichkeit viel geredet und verhandelt wird. Bekannt sind von russischer Seite bisher nur Positionen, die der Ukraine 20 % ihres rechtmäßigen Staatsgebiets plus die Krim kosten würden. Zudem soll das Land komplett „demilitarisiert“ und die bisherige Regierung gestürzt werden (Entnazifizierung). Das ist selbstverständlich völlig inakzeptabel und muss mit keiner Silbe weiter diskutiert werden.

            Und nun gehaben Sie sich wohl, Sie sind eigentlich der Letzte, mit dem ich mich unterhalten wollte. Durch Ihre penetrante Einmischung haben Sie es geschafft, mich soweit zu manipulieren, dass ich mich wider besseres Wissen auf Ihre fruchtlosen Ablenkungsmanöver und Scheindebatten vorübergehend eingelassen habe.

          4. @ Michael

            Ich schätze Ihren Versuch, sachlich zu bleiben. Nun ist es aber so, dass die OSZE nicht komplett ausgesperrt war sondern vor Kriegsbeginn noch berichtet hat. Sie erwecken den Eindruck, als ob diese Organisation, die sie offenbar respektieren, schon raus war. Oder habe ich das falsch verstanden? Ich denke, Politik, Geschichte, Verfassung und Krieg ist nicht ihre thematische Stärke. Sie haben nie beruflich damit zu tun gehabt. Dafür können Sie nichts, aber vielleicht sollten Sie vorsichtiger urteilen?

            Juristische Gutachten: die ändern sich mit dem Anspruch der Politik. Vor dem Ende des Kalten Kriegs nahm die Bundeswehr noch nicht einmal an Blau-Helm-Missionen der UN teil (was ich übertrieben fand).

            Fakt ist doch: unsere Politiker reden davon, Russland zu vernichten und den Krieg nach Russland zu tragen. Das ist undiplomatisch, dumm, und nicht auf dem Boden unserer Verfassung. Punkt, Ende, aus. Wenn das heute plötzlich anders sein soll, können Sie es mir nicht mehr vermitteln. Sorry.

            Das Problem ist, die Menschen, die wußten, dass man alles für den Frieden tun muss, sind fast alle tot, und ihren dummen verwöhnten Enkel sticht wieder der Hafer. Obendrein sind die Wortführer Leute, die noch nicht mal Wehrdienst geleistet haben. Also ohne den Hauch einer Ahnung.

            Mir könnte es ja egal sein, ich habe es bald hinter mir. Ich kann mich nur nicht damit abfinden, wie hier wieder in den Krieg gehetzt wird, als ob das nur ein Fußballspiel wäre.

        3. @felix
          in dem unsäglichen Tucker Carlson interview nennt Putin ja seine Bedingungen: die USA müssten erst aufhören, Waffen zu schicken und dann könne man ja einige Zeit später verhandeln, also wenn die Ukraine besiegt ist. Ist das wirklich Ihre Vorstellung von einer „diplomatischen Lösung“?

      2. @Michael
        Sie erwarten von mir ??? Was bilden Sie sich eigentlich ein was und wer Sie sind, dass Sie hier fordern !
        Sie werden von mir gar nichts bekommen. Oder wollen Sie ein Lister er 100 Videolinks ? Das geht gar nicht weil Videos werden nur runtergeladen ohne link.
        Wenn Sie von 50.000 gefälschten accounts und X sprechen haben Sie also Erfahrunge darin und wühlen darin rum.Armer Michael. Ich habe hier schon mind. 1x gesagt, dass ich mit diesen Kanälen nichts zu tun habe, mit so etwas gebe ich mich nicht ab.
        Solche Unterstellungen wie „die absolute Wahrheit“ dienen der Verunglimpfung. Mit solchen Ausdrücken unterscheiden Sie sich nicht von anderen. Das wertet Sie ab.
        Lawrow hatte recht und dem glaube ich mehr wie unseren Politikern unseren Medien und somit Ihnen.
        Schon allein die Ausdrucksweise „er scheute sich nicht“. Das ist der Ausdruck der medialen Überheblichkeit des Westens. Auf welch hohem Treppchen meinen Sie zu stehen ?
        Der Donbass hat sich von alleine erhoben. Grund war das Verbot der russ. Sprache. Nach den sofortigen Agriffen der Ukraine wurden die Separatisten logischerweise von Russland unterstütz – weil das auch Russen sind.
        Sie können sich die Filme von Wilhelm Domke-Schulz ansehen, auf Odysse oder yt.. „Leben und Sterben im Donbass“, „Remember Odessa“, „Gesichter des Donbass“ z.B.

        Wo bleiben Ihren Nachweise von den „unabhängigen Beobachter Journalisten, Etwa Spiegel, ZEIT und SZ ?? ARD, ZDF ?? und NGO´s (die von Soros finanzierten?)
        Also listen Sie auf. Für mich ist es deswegen eine Dreistigkeit wenn Sie das fordernd von mit verlangen. Benehmen Sie sich.

  5. Viel gebaerbocke über „unsere Werte“, die uns zielsicher dahin geführt haben, unter der Ägide eines senilen Schwachkopfes und einer Brüsseler Demokratur zu leben.

    Was die berühmten Menschenrechte betrifft, die der Westen angeblich hochhält, darüber können wir uns gerne unterhalten sobald Julian Assange frei ist und die Palästinenser einen eigenen Staat haben. Vorher muss man es sich überhaupt nicht geben, dass mit dem Finger auf andere gezeigt wird, die auch keine schlechteren Menschen sind.

    Dass Staaten Territorialkonflikte haben und ihre Herrscher Ansprüche auf Gebiete stellen, das gibt es, seit es Staaten gibt. Die Innovation, die Kolonisatoren eingeführt hatten, angefangen mit den Spaniern in Mexiko, war es, „innere Angelegenheiten“ von wildfremden Kulturen zu nutzen, d.h. bestehende Bruchlinien, um gemeinsam mit Aufständischen Regierungen zu stürzen und das dabei entstehende Chaos zu nutzen, um selbst nach der Macht zu greifen. Für einige Jahrhunderte hatten die europäischen Schurkenstaaten mit ihren Plünderern, Sklaventreibern und Missionaren die Welt unter sich aufgeteilt. Nach dem Ende der eigentlichen, heißen Phase der Kolonialregime um die Mitte des 20-ten Jahrhunderts, wurde das Spiel noch ein wenig fortgesetzt mit Kreditknechtschaft, NGOs, Farbrevolutionen und bei Zeiten auch mit „liberalem Interventionismus“. Das wurde den Trotteln im Westen als der Amerikanische Frieden, als Pax Americana, verkauft. Aber alles geht mal zu Ende und das war ja ohnehin schon die Nachhut.

    1. Danke für diese Einordnung, Nvidianer.

      Nur zur Ergänzung: Harari (WEF) sagt, dass es keine Menschenrechte gibt. Die wären nur eine Fiktion.
      Da unsere westlichen Regierungen ja ausdrücklich der WEF – Agenda folgen, müssten wir in der Frage alles neu bewerten.

      Ich persönlich folge der Agenda allerdings weiterhin NICHT. Dies dient nur zur Information der willigen Befürworter.

      1. Wiir wissen ja, @Felix, dass Ihre Faehigkeit, Texte zu erfassen, nicht besonders hoch ist.
        Nun, Harrari sagt nicht, dass es keine Menschenrechte gaebe. Er sagt nur, dass Menschenrechte nicht aus sich heraus existieren, sondern, dasss die Menschen die Menschenrechte „erfunden“ haben. Es ist also eine Konvention der Menschen, und da wir in einer saekularisierten Welt leben, in denen nicht ein Gott die Gesetze macht, sondern – um mit Kant zu sprechen – „das moralische Gesetz in mir.“
        Aber Moral, Gesetz und so ein Bloedsinn – das brachen Sie ja nicht. Es gilt das Recht des Staerkeren und wenn das nicht hilft: Luegen und Betruegen – und Menschen, die sowas machen, wie Trump oder Putin, bewundern Sie…

        1. Horst nun wieder. Lesen Sie einfach mal nach. „Aufklärung“, „Menschenrechte“, „unveräußerlich“.

          Auch Sie werden feststellen, dass Menschenrechte, so wie wir sie seit der Aufklärung kennen, nicht mit den „Überlegungen“ von Harari in Einklang zu bringen sind.

          Leben Sie wohl.

          1. Nun @Felix, damit geben Sie ja schon mal zu, dass Sie Harrari mit Absicht missverstanden haben, indem Sie die Aussage verkuerzen, dass es keine Menschenrechte gaebe.

            Und doch, die Ideen sind insofern in Einklang zu bringen, dass Harrari schlicht und ergreifend betont, dass es ene geschichtliche Entwicklung gibt, die zu dem Konzept „Menschenrechte“ gefuehrt hat und dass diese nicht von aussen uebeer uns gestuelpt wurde. Und das ist die Quntessenze der Aufklaerung.

          2. Lieber Horst,

            Harari ist für mich ein sehr gefährlicher „Dr. Seltsam“. Harari beschreibt Hitler z.B. als „evolutionären Humanisten“. Wenn Sie das nicht so erkennen, haben Sie sich entweder noch nicht wirklich damit beschäftigt, oder sind selbst auch so eine besondere Art.
            Lesen Sie z.B., was Michael Schmidt-Salomon über Hararis Texte schreibt.

            Und lassen Sie mich bitte in Ruhe. Ich antworte Ihnen sowieso nur, wenn ich der Ansicht bin, dass es auch für Dritte von Interesse sein könnte.

          3. @Felix
            Das schöne an der Meinungsfreiheit ist, dass sie sich nicht darum scherrt, ob Sie eine Antwort bekommen wollen. Das ist ja das, was Ihnen und den Putin, Trump und Xi- Lover so tierisch auf den Sack geht, nämlich, dass man Widerspruch erntet.
            Man kann ja Harrari durchaus kritisch sehen, bevor man das allerdings tut, sollte man ihn auch richtig zitieren. Und mit richtig zitieren haben Sie ja Ihre Probleme. Und dazu gehört, dass Harrari nicht sagt, dass es keine Menschenrechte gäbe, sondern sie nicht gottgegeben sind.
            Wenn Sie meine Antworten nicht mögen, dann schreiben Sie einfach keine manipulativen Aussagen….

  6. @Felix, um Philosophasterei für Klippschüler zu umgehen, bringe ich hier mal ein langes Zitat, um zu illustrieren, worum es bei den ‚universellen Menschenrechten‘ geht:

    Aus Bernhard von Bülow, Denkwürdigkeiten Band 2, p 21

    Der General von Trotha, ein schneidiger Gardeinfanterist, war im Frühjahr 1904 mit der Leitung der Operationen in Südwestafrika betraut worden. Um rascher mit den Hereros fertig zu werden, schlug er vor, sie mit Frauen und Kindern in eine wasserlose Wüste zu treiben, wo sie einem sicheren und qualvollen Tod entgegengegangen wären. Ich erklärte Seiner Majestät, daß ich meine Zustimmung zu diesem Vorgehen nicht geben würde. Der Kaiser machte erst große Augen, dann geriet er in Erregung. Meinem Hinweis auf unser Christentum begegnete er mit der Einwendung, daß dessen Gebote gegenüber Heiden und Wilden keine Geltung hätten. Ich sagte ihm: „Ich verzichte auf alle theologischen Argumente und berufe mich nicht auf die Bergpredigt, sondern auf einen sehr unheiligen Mann, auf Talleyrand, der nach der Erschießung des Duc d’Enghien meinte: ,Cest‘ pire qu’un crime, c’est une faute.‘ ( Es ist schlimmer als ein Verbrechen, es ist ein Fehler ). Eurer Majestät Kein-Pardon-Rede hat schon viel Unheil angerichtet, obwohl das nur eine Ankündigung war. Wenn Sie jetzt von der Theorie zur Praxis übergehen, so richten Sie einen Schaden an, der den Einsatz nicht lohnt. Kriege können nicht rein militärisch geführt werden,
    die Politik muß mitsprechen.

    Der Kaiser brauste auf, und wir trennten uns in nicht freundlicher Stimmung. Nach einigen Stunden erhielt ich einen Brief von ihm, in dem er mir mitteilte, er füge sich meinen Vorstellungen, und den er mit jener Mischung von Güte und Geist, die ihm oft eigen sein konnte, unterzeichnete:

    Wilhelm I. R. qui laudabiliter se subjecit. ( der sich dem Lobenswerten unterwirft )

    Sehen Sie was hier vor sich ging? Der Appell an christliche Werte oder das Spiel mit Zitaten franz. Staatsmänner der Napoleon-Ära wurde sofort verstanden; das waren ja gebildete Leute, die Deutschland regierten, auch der leicht erregbare und wankelmütige Kaiser, aber das Christentum konnte nicht formelhaft verwendet werden, nicht einmal um einen Genozid abzuwenden und Talleyrands Empörung über einen Mangel an Staatsräson wirkt auch nicht so recht passend. Die Formel, die so weit gefasst und auf den betfreffenden Fall anwendbar ist, die wurde erst später verwendet und das ist halt die Formel von den „Menschenrechten“. Sie lösen das moralische Problem von Kaiser und Kanzler ohne allzusehr auf „Güte und Geist“ zu vertrauen und sie machen es justiziabel. Wilde und Heiden sind fortan ‚geschützte Gruppen‘ wie man heute so sagt. Schlechter ergeht es jetzt nur noch Tieren, v.a. Ungeziefer. Davon wird noch reichlich Gebrauch gemacht werden.

    Das Verhältnis zwischen Macht und universellen Rechten kann natürlich nicht spannungsfrei sein, denn Staaten haben Interessen sui generis und sie tragen Feindschaften aus. Ein Beispiel aus jüngerer Zeit, wo westliche NGOs den Präsidenten eines Landes, dass von Gangs terrorisiert wurde, wegen Menschenrechtsverletzungen unter Druck zu setzen versuchten, ist El Salvador unter Najib Bukele. Der hatte mit eisernem Besen gefegt und seinem Volk zum ersten Mal seit 40 Jahren Frieden und Sicherheit gegeben. Das hat es ihm gedankt, indem es ihn mit fast 85% im Amt bestätigte. Das pikante daran: die Gangs bestanden zu einem großen Teil aus kriminellen Salvadorianern die aus den USA abgeschoben wurden oder einfach von dort zurückkehrten. Die USA hatte in diesem Falle gar nicht mal versucht das Land zu knacken, es war ihr einfach egal. Erst als dessen Präsident die Folgeprobleme anging, wurden die westlichen Gutmenschen aktiv. In den USA gibt es seit den George Floyd Unruhen einen Begriff für ein politisches System, in dem die Bürger terrorisiert und die Kriminellen von den Eliten beschützt werden, es heißt „Anarchotyrannei“. Denken Sie daran, wenn Sie sich fragen, wie weit wir sinken können.

  7. So alles schön und gut und oder auch schnullibulli.

    Die alles entscheidende Frage ist,trommelwirbel :

    Auf welchem rechtsverbindlichen Bündnispapier (sofern es so etwas auf Staatsebene überhaupt gibt)
    steht ,dass der “ die USA und Europa“ der Ukraine Hilfen in diesen exorbitanten Höhen “ geben MUSS ?

    Die von den jeweiligen Steuerzahlern via höherer Staatsverschuldung von ihren Kindern beglichen werden muss.

    Lasst euch vom Wesentlichen nicht wegführen. Kriege und Theater gibt es überall in der Welt,dauernd.
    Es ist die einzige Möglichkeit aus Eisen Gold zu machen.

    Nur Profis wissen nicht nur was sie können ,sondern was sie nicht können.

    Die Amis ziehen jetzt den Stecker und wenn die EU schlau ist haben die einen Verhandlungsplan B in der
    Schublade und sparen sich die Mrd. . Wenn ich die Lampen bei der EU aber so anschaue, ist Helligkeit leider
    Mangelware. Narzisstische Totalitaristen,Träumer, PippiLangstrumpf,infantile Faschisten und formatlose Dampfplauderer in den entscheidenden Positionen und aller Farben.
    Putin ist ein cleverer Kopf ,war er schon immer. Die beste Ausgangsposition ist immer ,wenn dein gegenüber dich unterschätzt. Ich stelle mir immer eine Pokerrunde mit
    Putin,
    Strack-Zimmermann ,
    Hofreiter,
    v.d.Leyen,
    Orban ,
    der feministischen Baerbock und
    das vergessliche Duo Scholz/Biden vor.
    Wer da am Ende im Headsup die Zigarren zündet ,na was glaubt ihr?

    Wenn alles nicht so traurig wäre,könnte man fast lachen .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.