Aktien

Drohende Rezession Chiphersteller erleben atemberaubenden Nachfragerückgang

Nach Jahren rekordhoher Investitionsausgaben warnen Chiphersteller vor deutlich weniger Nachfrage. Dazu kommen langfristige Probleme.

Was war das Motto der Stunde, als nach der Coronakrise klar wurde, dass in Asien Kapazitäten abgebaut waren, dass es Lieferprobleme gab, dass Halbleiter in Nordamerika und Europa knapp wurden? Denn noch immer leiden zum Beispiel Autohersteller unter einer Knappheit an Chips. Jetzt müssen wir (Europäer und Amerikaner) endlich selbst genug Kapazitäten aufbauen, damit wir nicht mehr in dieser brutalen Abhängigkeit zu Asien sind – so vor allem das Motto der Politik. Chiphersteller sollen in den westlichen Industrienationen ihre Kapazitäten hochfahren. Und genau das könnte langfristig ein Problem sein.

Aufbau von Überkapazitäten für Halbleiter?

Werden global gesehen massive Überkapazitäten bei Halbleitern geschaffen, sind Fabriken nicht ausgelastet und die Preise fallen. Das wäre ein Desaster für die Chiphersteller. US-Präsident Joe Biden hatte erst im August ein gigantisches Investitionspaket unterzeichnet. Mit 52 Milliarden Dollar soll die Produktion von Halbleitern in den USA angekurbelt werden. Und wie im März bekannt wurde, baut Intel in Magdeburg eine Chipfabrik und plant 10.000 neue Arbeitsplätze. Neueste Gerüchte besagen, dass auch der taiwanesische Gigant TSMC einen Standort in Deutschland aufbauen könnte. Kurzfristig kommt für die Hersteller jetzt bereits erschwerend hinzu, dass die Nachfrage für Halbleiter einbricht, weil global eine wuchtige Rezession ansteht. Das bedeutet weniger Nachfrage nach Waren aller Art, und damit auch für Computer und viele andere Konsumgüter, in denen Halbleiter verbaut werden.

Chiphersteller erleben jetzt bereits einen atemberaubenden Nachfragerückgang

Die Anzeichen häufen sich, dass der Abschwung in der Technologiebranche tiefer und länger anhaltend sein könnte als befürchtet. Nach Jahren rekordhoher Investitionsausgaben warnen Chiphersteller derzeit wöchentlich, dass die Nachfrage ins Stottern gerät, so berichtet es aktuell Bloomberg. Als jüngstes Anzeichen für Probleme meldeten Samsung Electronics Co. und Advanced Micro Devices (AMD) nur wenige Stunden nacheinander enttäuschende Ergebnisse, die weit hinter den Prognosen zurückblieben.

Samsung – der weltgrößte Hersteller von Speicherchips – meldete einen Einbruch des Betriebsergebnisses um 32 %, während der PC-Prozessorhersteller AMD sagte, dass er seine frühere Prognose um etwa 1 Milliarde Dollar verfehlen wird. Die Reaktionen der Analysten reichten von „atemberaubend“ bis „Uff-da!“.

Diese Zahlen folgten auf die düsteren Kommentare der Speicherhersteller Micron Technologies Inc. und Kioxia Holdings Corp, die ihre Ausgaben und ihre Produktion kürzen, um den Preisverfall zu stabilisieren. AMD-Aktien fielen im vorbörslichen Handel zusammen mit Chip-Herstellern wie Nvidia Corp. und Intel Corp. Chipausrüstungslieferanten wie ASML Holding NV und PC-Hersteller wie Lenovo Group Ltd. gaben ebenfalls nach. Die japanische Disco Corp, deren Anlagen Chips schleifen, polieren und würfeln, verlor am Freitag so viel wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr.

„Es scheint, als hätte sich die Endnachfrage in den letzten Wochen deutlich verschlechtert, und die Endkunden scheinen ihre Bestände aggressiv abzubauen“, sagte Stacy Rasgon von Bernstein. Der Rückgang der Einnahmen von AMD „ist zugegebenermaßen ein wenig atemberaubend“.

Chiphersteller-Aktien AMD und TSMC im Kursverlauf

Der Ausreißer war die Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. mit einem Anstieg der Quartalseinnahmen um rund 48 % auf etwa 613 Mrd. NT$ (19,4 Mrd. USD) – im oberen Bereich der Prognosen in US-Dollar -, was auf die wachsende Bedeutung des Unternehmens als weltweit fortschrittlichster Chiphersteller zurückzuführen ist. Der Nachfragerückgang hat sich möglicherweise nicht vollständig in den Zahlen niedergeschlagen, insbesondere angesichts der starken Abwertung des Taiwan-Dollars, sagte Jeff Pu, Analyst bei Haitong International Securities.

Unternehmen der Unterhaltungselektronik, die während der Pandemie mit Engpässen zu kämpfen hatten, sehen sich nun mit einem plötzlichen Nachfragerückgang konfrontiert, und das bei weiterhin hohen Versand- und Materialkosten. Aus Angst vor einer Rezession werden Kostensenkungen in der gesamten Technologiebranche zur neuen Norm, und Unternehmen, die zwei Jahre lang Chips gehortet haben, entscheiden sich nun dafür, Aufträge zu stornieren oder zu verschieben und ihre Bestände abzubauen, während gleichzeitig neue Kapazitäten in Betrieb genommen werden.

Die Halbleiterindustrie hat auch mit den Exportbeschränkungen der US-Regierung zu kämpfen, die den Druck auf ihre Verbündeten erhöht, um die Lieferung von Spitzenchips an eine wachsende Zahl chinesischer Unternehmen zu verhindern, um das asiatische Land einzudämmen. Das behindert die Geschäfte der Chiphersteller von AMD bis Nvidia auf dem größten Halbleitermarkt der Welt.

Angebot und Nachfrage sind nicht der einzige Grund für den derzeitigen Abschwung, so Heo Pil-Seok, Chief Executive Officer bei Midas International Asset Management in Seoul. „Die Exportkontrollen der US-Regierung würden die Verkäufe von IT-Unternehmen in China weiter einschränken, und ein großer Teil der Nachfrage nach Chips würde geschwächt werden. Wenn AMD und Nvidia ihre Chips nicht mehr in China verkaufen können, werden sich die Erträge der Speicherhersteller weiter verschlechtern.“

Das PC-Segment, das seit Jahren gegenüber Smartphones an Boden verliert, scheint besonders anfällig zu sein. Aber eine ernsthafte Rezession würde die Nachfrage auch in Bereichen, die solide geblieben sind, wie Cloud Computing, Automobilbau und Fabrikautomation, unter Druck setzen.

„Wir würden uns weiterhin von PC-zentrierten Unternehmen fernhalten, zu denen wir AMD, Intel und Nvidia zählen, da wir mit einem anhaltenden Abschwung bei PCs bis ins nächste Jahr hinein rechnen und eine anhaltende Schwäche bei Computerspielen erwarten“, schreiben die Baird-Analysten Tristan Gerra und Tyler Bomba in einer Mitteilung an Kunden.

Die Aktienkurse fielen in der gesamten Halbleiterlieferkette, von Materialherstellern wie JSR Corp. bis zu Chipausrüstern wie Advantest Corp. und Screen Holdings Co. Selbst Siliziumwaferhersteller wie Shin-Etsu Chemical Co. und Sumco Corp. gaben nach.

Die Unternehmen selbst bereiten sich auf einen anhaltenden Abschwung vor. Der Leiter des Chipgeschäfts von Samsung, Kyung Kyehyun, sagte letzten Monat, dass er nicht davon ausgeht, dass sich der Speichermarkt im nächsten Jahr erholen wird. Kyung teilte den Mitarbeitern bei einer internen Veranstaltung mit, dass Samsung seine Prognose für den Chipabsatz in der zweiten Jahreshälfte um 32 % gegenüber der Prognose vom April gesenkt hat, wie die Korea Economic Daily berichtet.

Was Bloomberg Intelligence sagt

Die PC-Nachfrage wird im 4. Quartal weiterhin schwach sein, da der Chiphersteller AMD große Lagerbestände an PC-Prozessoren angekündigt hat. Die Abwertung des Won könnte nicht ausreichen, um die schwachen Verkäufe von Speicherchips und Unterhaltungselektronik wie Fernsehern auszugleichen. — Masahiro Wakasugi, BI-Analyst

Die Lieferzeiten für wichtige Komponenten und Maschinen betrugen während der Pandemie manchmal mehr als ein Jahr, was die Unternehmen dazu veranlasste, Lagerbestände im Wert eines Jahres anzulegen, während die Chiphersteller sich beeilten, ihre Kapazitäten zu erhöhen. Jetzt, da die Vorlaufzeiten kürzer geworden sind, bemühen sich die Unternehmen, ihre Bestände abzubauen. „Man baut ein Angebot für eine Nachfrage auf, die sich als nicht so real erweist, wie man dachte“, sagte Rasgon. „Keine Party dauert ewig.“

FMW/Bloomberg

Halbleiter
printed circuit board (PCB) containing integrated circuit microchips (IC’s) at CSI Electronic Manufacturing Services Ltd. in Witham, U.K., on Wednesday, April 28, 2021. The global chip shortage is going from bad to worse with automakers on three continents joining tech giants Apple Inc. and Samsung Electronics Co. in flagging production cuts and lost revenue from the crisis. Photographer: Chris Ratcliffe/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage