Aktien

Danske-Skandal zwingt größte Bank Schwedens in die Knie – Obacht Deutsche Bank!

Die nach eigenen Angaben größte Bank in Schweden „Swedbank“ macht gerade harte Zeiten durch. Durch den Danske-Skandal (größte Bank Dänemarks) wird sie durchgeschüttelt. Geldwäsche in der Größenordnung um die 200 Milliarden Euro steht im Raum. Vor allem über skandinavische Banken liefen offenbar umfangreiche Transaktionen, um Gelder aus Russland und angrenzenden Staaten zu waschen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

In Dänemark und in ganz Skandinavien ist der Danske-Skandal seit Monaten das Top-Thema, während es hierzulande kaum jemanden interessiert. Das kann sich ändern. Aber erst einmal zurück zur Swedbank. Seit dem Bekanntwerden des Danske-Debakels hat sich der Aktienkurs der Swedbank in mehreren Schüben zerlegt, von 220 Kronen letzten Herbst bis aktuell auf 148 Kronen.

Ganz aktuell ist die Chefin der Swedbank Birgitte Bonnesen von Aufsichtsrat entlassen worden, und das nur wenige Minuten vor der Hauptversammlung der Bank. Was für ein Knaller! Denn vor wenigen Stunden wurde bekannt, dass die größten Investoren der Bank ihr auf der HV die Entlastung verweigert hätten. Gestern gab es eine Razzia in der Zentrale der Swedbank. Bonnesen soll einigen Investoren Insiderinfos übermittelt haben. Zwei Tage vor einer TV-Ausstrahlung über Geldwäschevorwürfe in Bezug auf die Swedbank soll sie ihnen Infos über Interna übermittelt haben.

Danske im Hinterkopf behalten für Deutsche Bank

Für Danske, Swedbank, Nordea und Co hängen auf absehbare Zeit dunkle Wolken am Himmel. Aber auch der deutsche Bankensektor sollte sich nicht zu sicher fühlen. Wir hatten bereits darüber berichtet. Auch die Deutsche Bank ist offenkundig in großem Stil als Transaktionsbank für diese dubiosen Danske-Gelder benutzt worden. Sie beruft sich darauf, dass sie reiner Abwickler von Geldflüssen war. Überweisungen kamen auch in den USA an. Und das ist entscheidend. Denn damit kann sich die US-Justiz für „Zuständig“ erklären. Die Amerikaner lieben es regelrecht vor allem ausländische Konzerne (und erst recht Banken) zu hohen Geldstrafen zu verdonnern. Wer sich weigert zu zahlen, dem droht man einfach (unausgesprochen) mit Rauswurf aus den USA, und mit der Abkapslung vom Dollar-Zahlungssystem.

Das können sich international tätige Banken nicht leisten. Also: Die Deutsche Bank steht im Fadenkreuz der USA in Sachen Danske-Skandal, so möchten wir es annehmen. Dass es in dieser Angelegenheit aktuell noch ruhig zugeht zwischen US-Justiz und Deutsche Bank, muss nichts heißen. Man sollte das als Anleger im Hinterkopf behalten (mögliche Geldstrafen), vor allem wenn bald die Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank durchgeht, und die Politik vollmundig jubelt.

Danske Skandal - Swedbank-Aktie fällt



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Vor ca. 8 Wochen kam es hier in Bremen, auf Funk Bremen 1, in den Nachrichten. Die Deutsche Bank und die Commerzbank sind in Geldwäschegeschäfte der russischen Mafia verwickelt. Es geht um eine Summe von ca. 300 Milliarden Euro. Keine Kommentare dazu von den Banken. Diese Meldung wurde nicht wiederholt. Das ist etwas eigenartig, weil etas später heraus kam, dass beide notleidend sind.

  2. Was für eine sowohl hochdelikate als auch verrückte Geschichte. Das sind auch für Banken schon Rekordwerte und alles andere als ein Kavalierdelikt, denke wen das vollumfänglich aufgedeckt wird, werden noch viele weitere Institutionen in Nachbarländern und Mitwisser gute Ausreden benötigen. Deutsche Bank und USA sind aktuell natürlich doppelt ein schwieriges Kapitel, immerhin ist auch der aktuelle US-Präsident in eher zweifelhafte DB-Kredite verwickelt.Völlige Aufklärung ist da wohl nicht zu erwarten.

  3. Pingback: Meldungen und Nachrichten vom 29. März 2019 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage