Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

DAX Analyse: Turbulente Woche zu erwarten!

Veröffentlicht

am

Die Abwärtsbewegung beim deutschen Aktienbarometer Dax seit Anfang letzten Jahres dürfte ein vorläufiges Ende mit einem Verlaufstief bei 10.279 Punkten gefunden haben. Favorisiert wurde ein Rücksetzer auf und 10.000 Punkte, unter Beachtung des Hintergrundrauschens gilt diese Bedingung jedoch als erfüllt. Die Folge waren anschließend Kursgewinne um mehrere Hundert Punkte bis in den Bereich des gleitenden Durchschnitts EMA 200 auf Wochenbasis um 11.357 Punkten. Zeitgleich ist das Barometer an seine einstige Unterstützung (jetzt Widerstand) von 11.430 Punkten herangelaufen. Mit dem dynamischen Ausbruch vom 18. Januar konnte sogar eine inverse SKS-Trendwendeformation erfolgreich aktiviert werden und verspricht hierdurch weiteres Aufwärtspotenzial. Allerdings müssen dazu erst die Hürden zwischen 11.357 und 11.430 Punkten aus dem Weg geräumt werden, damit ein weiterer Durchmarsch gelingen kann. Vorher könnte es in dieser Woche turbulenter zugehen, weil aufgrund des Widerstandsbandes zunächst einmal rückläufige Kursnotierungen zwingend einkalkuliert werden müssen. Übergeordnet sehnen sich Marktakteurin offenbar nach einer nachhaltigen Trendwende, dass auch sehr deutlich die US-Indizes widerspiegeln.

Long-Chance bei Dax

Zunächst einmal ist vom aktuellen Kursniveau ein Rücksetzer in Richtung 11.149 Punkten durchaus gerechtfertigt, sogar ein Test des Ausbruchsniveaus um 11.000 Punkten käme nicht überraschend. Spätestens von dieser Unterstützung aus könnte anschließend ein erneuter Kursanstieg an den übergeordneten Abwärtstrend einsetzen. Aber erst oberhalb des EMA 200 auf Wochenbasis sowie der Marke von 11.430 Punkten dürfte ein echter Befreiungsschlag mit einem Kursziel von 11.726 Punkten und dem darüber liegenden 200-Tage-Durchschnitt gelingen. Strategische Long-Positionen sind unterhalb von 11.000 Zählern abzusichern. Ein Kursrutschbeim Dax unter diese Marke birgt jedoch die Gefahr von Kursverlusten auf das Niveau von zunächst 10.800 Punkten, darunter sogar auf 10.585 Punkte. Ein solcher Rückschritt würde jedoch die ganze Arbeit der Bullen innerhalb der mehrmonatigen Bodenbildungsphase seit Anfang Dezember zunichtemachen und womöglich noch weiteres Korrekturpotenzial freisetzen.

Widerstände: 11.321 / 11.356 / 11.429 / 11.442 / 11.566 / 11.689

Unterstützungen: 11.200 / 11.150 / 11.068 / 11.000 / 10.993 / 10.900

Dax

Dax Analyse




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Grabesruhe hier, Turbulenzen dort! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Jerome Powell hat gestern nach der „hawkishen Zinssenkung“ die Märkte gerettet mit der eigentlich selbstverständlichen Aussage, dass man – wenn nötig – wieder QE betreiben könnte. Das gibt den Aktienmärkte heute eine Art Sicherheits-Gefühl, der Leitindex S&P wieder an der neuralgischen Marke von 3020 Punkten: unter dünnen Umsätzen bewegen sich die Kurse langsam aber stetig nach oben (das erinnert an das Jahr 2017). Aber am US-Geldmarkt nach wie vor Turbulenzen – und das obwohl die New York-Fed heute das dritte Mal nacheinander Liquidität zur Verfügung stellte, die Nachfrage war jedoch größer als das Angebot (sodass die Zinsen deutlich über den sonst üblichen Niveaus liegen). Sind diese Turbulenzen harmlos, wie gestern Powell suggerierte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Nervöser Dax, US-Indizes sehen besser aus

Veröffentlicht

am

Der deutsche Markt ist derzeit extrem nervös. Die Richtungsentscheidung ist noch nicht gefallen. Nach der Korrektivphase könnte es nach oben gehen. Die US-Indizes sehen besser aus als der Dax. Mehr dazu im Video. Meine täglichen Detailanalysen im „Trade des Tages“ können Sie einsehen, wenn Sie sich kostenlos registriert haben. Dazu bitte einfach an dieser Stelle klicken.

Renditekiller Kosten Quirion

Werbung

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur gestrigen Fed-Entscheidung und zum heutigen Start an der Wall Street

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich heute nicht direkt von der Wall Street. In seinem aktuellen Video bespricht er die gestrige Zinssenkung der Fed und den heutigen Start an den US-Märkten. Verwundert zeigt er sich, dass Jerome Powell die Turbulenzen am Geldmarkt überhaupt nicht erwähnt hat.

Negativzinsen Inflation Quirion

Werbung

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen