Indizes

Aufwärts-Potenzial ist begrenzt Dax: Anleger sollten sich auf eine Konsolidierung vorbereiten

Dax: Anleger sollten sich auf eine Konsolidierung vorbereiten

Der Dax hängt seit etwas über einer Woche in einer Seitwärts-Range zwischen 14.440 und 14.150 Punkten fest. In dieser Woche dürfte schließlich der Ausbruch anstehen. Dann entscheidet sich, ob der Leitindex seine Konsolidierung ausweitet oder die nächste Aufwärtswelle in Richtung 14.600/709 Punkten startet. Allzu groß dürfte das Potenzial auf der Oberseite nicht mehr sein. Denn nach sieben grünen Wochen in Serie und einem Kursplus von mehr als 20 Prozent, ist der Dax massiv überkauft, womit eine größere Konsolidierung immer näher rückt.

Am Freitag ging der Dax mit einem Plus von 165 Punkten (1,16%) bei 14.431 Zählern aus dem Handel und hat damit nur knapp unter der Oberkante seiner Range geschlossen. Unter dem Strich stand auf Wochensicht ein Zugewinn von rund 1,5 Prozent zu Buche. Allerdings fiel das jüngste Wochenplus deutlich geringer aus als in den Wochen zuvor. Dies deutet darauf hin, dass dem Deutschen Aktienindex auf dem hohen Niveau langsam die Puste ausgeht.

Jahresendrally: Chancen stehen gut, aber noch nicht jetzt

Die Anleger wollen zwar die Jahresendrally, mit dieser ist, wenn überhaupt, erst nach einer Konsolidierung zu rechnen. Eine zeitnahe Konsolidierung des starken Anstiegs ist das wahrscheinlichste Szenario, ehe die Chance auf eine weitere Aufwärtswelle besteht. Die hohe Cash-Quote sowie der Druck auf die großen Vermögensverwalter einen versöhnlichen Jahresabschluss zu generieren, könnte die Kurse anschließend weiter antreiben, sollten sich die fundamentalen und geldpolitischen Perspektiven verbessern. Auch die hohe Absicherungsquote dürfte dazu beitragen, dass sich der Short-Squeeze der letzten Wochen fortsetzt.

Die Hoffnung auf geringere Zinsschritte durch die Federal Reserve sollten aber inzwischen in den Kursen eingepreist sein. Der derzeitige Optimismus steht auf einem instabilen Fundament, denn die harten Fakten spiegeln die aktuell ausgelassene Stimmung noch nicht wider. Die Inflation im Euroraum dürfte noch lange auf hohem Niveau verweilen, zudem ist dies- und jenseits des Atlantiks mit steigenden Zinsen zu rechnen. Der Dax benötigt daher neue Impulse, um seine Erholungsrally auszuweiten. Bleiben diese aus, dann spricht vieles für eine größere Konsolidierung.

News und Konjunkturdaten

Da die Zinspolitik der US-Notenbank Fed weiterhin ein entscheidender Impulsgeber für die Märkte bleibt, lohnt sich der Blick auf das Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung am Mittwoch. Im Dezember steht noch ein weiterer Zinsschritt in diesem Jahr an. Der Markt rechnet mit einer 75,8-prozentigen Wahrscheinlichkeit mit einer Zinsanhebung von 50 Basispunkten. Frische Impulse für den Dax könnten auch von den diversen Einkaufsmanagerindizes (EMI) und dem Ifo-Geschäftsklima in Deutschland ausgehen. Hierzulande richtet sich das Augenmerk der Händler zunächst auf die EMI-Daten aus dem Dienstleistungssektor und Gewerbe am Mittwoch, ehe am Donnerstag der ifo-Geschäftsklimaindex auf dem Terminplan steht. Analysten rechnen mit einer leichten Aufhellung beim ifo-Index von zuvor 84,3 auf 85,0 Punkten im November.

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Der Dax ist erneut an der Oberkante der Range gescheitert und zurückgefallen. Demnach dürfte er mit eine Abwärts-Gap (14.431) in die neue Handelswoche starten. Um sich wieder nach oben abzusetzen, sollte der Index zu Unterstützung bei 14.335 bzw. bei 14.300 halten. Oberhalb des heutigen Pivot Punktes bei 14.396 könnte es zu einem erneuten Test der markanten Widerstandszone bei 14.430/450 kommen. Erst bei einem Ausbruch über 14.450 dürfte schließlich die nächste Aufwärtswelle in Richtung 14.600 starten. Zuvor müsste er noch die Pivots R1 und R2 bei 14.493 und 14.554 überwinden.

Scheitert der Dax im Bereich von 14.400, dann könnte der Abwärtsdruck wieder zunehmen. Die ersten Unterstützungen des Tages liegen bei 14.335 und 14.300. Fällt der Leitindex darunter, dürfte er zuerst das Gap bei 14.266 schließen. Ein Rückgang bis 14.239 ist ebenfalls denkbar. Sehen wir hier keine Reaktion der Bullen, dann könnte es zum Test der Range-Unterkante im Bereich von 14.172/150 kommen. Bei einem nachhaltigen Durchbruch auf der Unterseite ist mit einer Ausweitung der Konsolidierung bis 14.038 und 13.950/930 zu rechnen.

Dax-Prognose: Konsolidierung in einer Seitwärts-Range - Aufwärtswelle beendet?

Dax Unterstützungen (US)

14.335 – Pivot S1

14.300 – Tagestief 18.11.

14.266 – Gap 17.11.

14.239 – Pivot S2

14.172 – Horizontale (H1)

14.149 – Tagestief 17.17.

14.038/032 – mehrfache US/WS (D1)

13.947/930 – Verlaufshoch 16. + 17.08.

13.688 – vorher WS

13.599/557 – Tagestief 10.11. / 09.11.

Dax Widerstände (WS):

14.396 – Pivot Punkt

14.431/440 – Tageshoch 14. + 15.11.

14.431 – Gap 18.11.

14.453 – 161,8% Ext. (11.809 – 13.445)

14.457 – Tageshoch 20.11.

14.493 – Pivot R1

14.554 – Pivot R2

14.600 – Horizontale (D1)

14.653 – Gap 06.06.

14.709 – Verlaufshoch 06.06.

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage