Folgen Sie uns

FMW

Dax: Da liegt was in der Luft!

Wir haben das (Bauch-)Gefühl, dass die Märkte jetzt noch in einer instabilen Seitwärtslage sind, und dann eine enorm impulisven Bewegung mit einer heftige Richtungsentscheidung zu treffen. Zählt man alle Faktoren zusammen, so scheint uns daher nach wie vor (oder mehr denn je) die Unterseite chancenreicher, weil die Dinge hier richtig schnell und heftig eskalieren könnten..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax hat gestern die Abwärtstrendlinie genau getroffen – um dann dynamisch unter Druck zu geraten:

Damit ist also der nächste Anlauf für einen Befreiungsschlag gescheitert, der Index „klemmt“ nun zwischen der Abwärtstrendlinie, die derzeit im Bereich 12200 verläuft, und dem Doppelboden bei 12030 Punkten. Dazwischen ist eigentlich Niemandsland, es besteht, wer nicht positioniert ist, noch wenig bis kein Handlungsbedarf.

Aber das kann sich bald ändern. Mit dem September ist das Volumen zurück, vor allem aber die Dynamik an den Aktienmärkten. Gestern standen zwei Dinge im Fokus: Nordkorea und die dovishen Aussagen Brainards, und das Schicksal der Bullen wird maßgeblich davon abhängen, ob sich das Thema „Steuersenkung“ an der Wall Street wieder in den Vordergrund schieben kann. Dieses Thema ist gewissermaßen die Trumpfkarte, eine Art Versicherung der angeschlagenen Bullen. Aber wie im richtigen Leben ist es vielleicht doch auch hier so: trotz des Schadens zahlt die Versicherung leider nicht und läßt einen hängen..

Eines ist klar: die Märkte werden jetzt zunehmend politischer, einerseits in Sachen Aussenpolitik mit Nordkorea, wobei hier das vielleicht sogar wichtigere und ökonomisch folgenreichere Thema das Verhältnis zwischen den USA und China ist. Mit anderen Worten: Nordkorea könnte der Trump-Administration den Vorwand liefern das zu tun, was man eigentlich sowieso tun wollte: Zölle für chinesische Waren oder Sanktionen gegen einzelne chinesische Unternehmen.

Im Grunde läuft hier, das hat der viel gescholtene Steve Bannon wohl durchaus richtig erkannt, ein Kampf um die Vorherrschaft zwischen den USA und China, und die USA als Supermacht werden alles daran setzten, den dynamischen Emporkömmlung nicht zu groß werden zu lassen. Die Auseinandersetzung um Nordkorea liefert dafür die symbolische Spielfläche, auf der viel größere Dinge entschieden werden!

Die zweite politische Bühne ist die Innenpolitik der USA mit den sattsam bekannten Themen Anhebung der Schuldengrenze, neues Budget, Entschädigung für Harvey-Opfer etc. All das muß in wenigen Tagen über die Bühne gehen – reinste Herkulesarbeit!

Doch zurück zum heutigen Tagesgeschehen: wir haben das (Bauch-)Gefühl, dass die Märkte jetzt noch in einer instabilen Seitwärtslage sind, und dann eine enorm impulisven Bewegung mit einer heftige Richtungsentscheidung zu treffen. Zählt man alle Faktoren zusammen, so scheint uns daher nach wie vor (oder mehr denn je) die Unterseite chancenreicher, weil die Dinge hier richtig schnell und heftig eskalieren könnten. Genau diese Dynamik sehen wir eben nicht auf der Oberseite – die einzige Chance wäre vielleicht am Donnerstag ein Mario Draghi, der den Märkten versichern würde, dass alles so bleibt wie bisher. Aber so furchtbar wahrscheinlich ist das wohl nicht.

Was es jetzt noch braucht, ist ein großer Trigger für die nächste heftige Bewegung. Nordkorea ist solch ein Trigger, der sich periodisch zu wiederholen scheint, aber noch nicht diese Richtungsentscheidung wirklich ausgelöst hat. Aber da liegt etwas in der Luft, was bald, bildlich gesprochen, auf die Erde prallt..

23 Kommentare

23 Comments

  1. Avatar

    Walter Schmid

    6. September 2017 11:36 at 11:36

    „Zählt man alle Faktoren zusammen, so scheint uns daher nach wie vor (oder mehr denn je) die Unterseite chancenreicher, weil die Dinge hier richtig schnell und heftig eskalieren könnten“
    Ja! Börsengott, lass es endlich mal so richtig krachen!

    • Avatar

      Gerd

      6. September 2017 12:37 at 12:37

      In ein paar Wochen (oder Tagen) wird man vielleicht sagen, eigentlich hätte man es wissen müssen, eigentlich hätte man gut was draus machen können.
      War ja klar, dass der Einbruch kommen musste. Es gab doch genügend Zeichen an der Wand (und in der Weltpolitik), die Böses erahnen lassen mussten.

      Früher bei schönstem Wetter am See gelegen oder im Biergarten gewesen.
      Für den Nachmittag wurden Gewitter vorhergesagt. Im Verlauf sieht man in der Ferne dunkle Wolken aufziehen. Die werden dichter und kommen näher. Die Sonne ist gelegentlich schon weg. Die meisten Menschen (ich jedenfalls auch) sagen sich anscheinend, dass das ausgerechnet bei uns dran vorbeiziehen wird. Man bleibt erstmal da, wo man ist. Wird schon gutgehen. Wäre doch zu schade, jetzt aufzubrechen und kurz drauf würde der Himmel wieder blau. Doch dann bricht mitmal das Unwetter doch rein. Und alles rennet, rettet, flüchtet oder so ähnlich. Oft erlebt.
      (So wie ich hier lese, wenn alle auf einmal aus dem Börsensaal durch dieselbe Tür raus wollen)

      Aber nein, nein. Dieses Mal zieht das Unwetter aber bestimmt wirklich an uns vorbei.
      Und Walter Schmidt, ich glaube nicht, dass es einen extra Börsengott überhaupt gibt. Markus Fugmann hat ja sogar berechtigte Zweifel, dass einen normalen gibt.

      • Avatar

        Columbo

        6. September 2017 13:22 at 13:22

        Mitten im ausgelassenen Sommerfest beginnen die Feinfühligen zu frösteln.

      • Avatar

        Bademeister

        6. September 2017 13:35 at 13:35

        Ja da liegt was in der Luft….aber noch nicht in der Deutschen.
        Supertoller Wohlfühlwahlkampf bestimmt die nächsten Wochen…der darf durch nichts gestört werden. Wir wollen doch alle eine neue alte Mutti haben? War doch Mutti, die alles superschön gemacht hat die letzten 12 Jahre…und gaanz sicher nicht das billige Geld der letzten 10 Jahre. Ob es dann in 3+? Wochen wieder regnen darf? …mal Mutti fragen.
        Übrigens rechnen viele Amerikaner damit, dass nach Thanksgiving über dem Trump-Tower schwarze Wolken aufziehen. Aber bis dahin wird jeden Tag die Sonne scheinen.

        • Avatar

          berti

          6. September 2017 13:41 at 13:41

          Und warum gehen die Autowerte heute so ab?
          Diesel forever?

          • Avatar

            berti

            6. September 2017 13:51 at 13:51

            Und der Kim schwingt grad die weisse Flagge *LOL*

          • Avatar

            Bademeister

            6. September 2017 14:27 at 14:27

            Weil es gleich drei positive Analystenkommentare für Daimler heute gab, das reicht anscheinend für eine kleine Initialzündung im DAX…die beste aller Börsenwelten ist so einfach gestrickt. Und wenn Daimler raufgeht, gehen die anderen Autobauer mit.

          • Avatar

            berti

            6. September 2017 14:38 at 14:38

            Danke für die Info!

            (Kopfschütteln :-) )

  2. Avatar

    Gerd

    6. September 2017 13:56 at 13:56

    Habt ihr auch son kurzes Gedächtnis wie ich?
    Jetzt gehts beim DAX gerade wieder auf die 12180. Gestern gings runter auf 12050. Aber ich weiß schon nicht mehr, warum es überhaupt runterging.
    Morgen (oder heute Nachmittag schon) werde ich mich nicht mehr dran erinnern, warum es jetzt gerade wieder hochging. Obwohl, das weiß ich ja jetzt auch nicht.

    • Avatar

      berti

      6. September 2017 14:11 at 14:11

      :-)

      das beruhigt mich!

  3. Avatar

    Wolfgang M.

    6. September 2017 14:23 at 14:23

    Ja es liegt was in der Luft. An der Börse geschieht aber oft das nicht Erwartete. Seit 19. Juni korrigiert der Dax. Eigentlich 2 Monate zu früh. Aber wie sagte PK in einem Kommentar: Investoren und Algos preisen Gesetzmäßigkeiten ein, die dann nicht mehr funktionieren. August und September waren immer die schlechtesten Börsenmonate. Ist das weiter so? Viele Fondsmanager und Geldverwalter sprechen schon seit Langem von der Korrektur, Minimum 11500 im Dax, und halten viel Cash vor. Was passiert, wenn jetzt doch keine weitere Eskalation in Nordkorea stattfindet, die US-Märkte nicht einbrechen und die Notenbanken dovish bleiben? Der September ist ruckzuck vorbei. Wie viele Charttechniker sprechen derzeit vom Abwärtstrend? Haben wir bei Minuszinsen nicht weiter Anlagenotstand?Was käme dann für eine Shortsqueeze?! Nur ein kleines Gedankenspiel in der Bärenwelt. Muss nicht sein, aber ist das wirklich so wenig wahrscheinlich?

    • Avatar

      Gerd

      7. September 2017 12:26 at 12:26

      Den Artikel von Ihnen ist noch gar nicht alt und schon kann man ihn sich heute richtig auf der Zunge zergehen lassen. Besonder mit dem Shortsqueeze, nehme ich mal an

      P.s.:
      Ja, es riecht nach großer Koalition. Was aber auch ginge, wenn die SPD -zwar nicht wahrscheinlich – nur drittstärkste Partei würde.

  4. Avatar

    Masud79

    6. September 2017 14:45 at 14:45

    Warum explodiert der dax gerade?? Nachrichtenlos?

    • Avatar

      berti

      6. September 2017 14:50 at 14:50

      Hab schon gedacht, na nu vom masud kommt gar nix :-)

      Gute Frage!!!

    • Avatar

      berti

      6. September 2017 15:01 at 15:01

      Nachrichtenlos kann ich mir langsam nicht mehr vorstellen, find aber nix

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      6. September 2017 15:03 at 15:03

      @Masud, wie schon von anderen kommentiert sind es die Autowerte im Dax, die ziehen. Auslöser war eine Hochstufung von Daimler durch Goldman Sachs, andere Analysehäuser der zweiten Reihe folgten dann. Mal eine Verschwörungstheorie: vielleicht hat Merkel bei dem Treffen am Montag den deutschen Autobauern Versprechungen gemacht – sie will in der wichtigsten Einzelbranche Deutschlands gute Stimmung haben wegen den vielen Jobs etc., die da dranhängen. Das wird evtl. in den nächsten Tagen der Öffentlichkeit kommuniziert, ein paar Insider (und das gilt vor allem für Goldman Sachs) haben davon Wind bekommen und sehen den Autosektor auf einmal ganz positiv.
      Merkel will schließlich die Wahl gewinnen..

      Dazu hat Daimler heute sehr gute Absatzzahlen gemeldet, vor allem aus China..

      • Avatar

        Masud79

        6. September 2017 15:13 at 15:13

        Die Finanzwelt ist ein einziger krimineller Haufen

  5. Avatar

    Masud79

    6. September 2017 15:15 at 15:15

    Wenn die autowerte die einzig tragende Säule sind bricht eh bald wieder alles zusammen

  6. Avatar

    Masud79

    6. September 2017 15:17 at 15:17

    Aber wahrscheinlich wird draghi morgen wieder einen Makkaroni Pups lassen der den dax Richtung 13000 bläst

    • Avatar

      Columbo

      6. September 2017 15:40 at 15:40

      … und dann läßt Kim seinen Raketenpubs und es geht runter, dann die Fed und rauf, dann Trump und wieder runter und so geht es ewig weiter und wir warten….auf was eigentlich?

      • Avatar

        Masud79

        6. September 2017 17:42 at 17:42

        dass wir dann ersticken ?

  7. Avatar

    Masud79

    6. September 2017 16:39 at 16:39

    In was für Zeiten Leben wir in denen Notenbanker die indizies hochfurzen können und die gier den Gestank dabei verdeckt.. Gott bin ich tiefsinnig

  8. Avatar

    Beobachter

    7. September 2017 13:30 at 13:30

    Die Korrektur des DAX unter anderem wegen des Abgasskandals war sowieso übertrieben.Die Luft ist ja nicht erst in den letzten Monaten so schlecht geworden u.sie wird auch mit extremen Massnahmen nicht sofort besser.Dass die pragmatische Merkel ( ohne dass ich Fan bin von Ihr) mit den Arbeitern der Autoindustrie inkl. Zulieferer mindestens soviel Mitleid haben würde wie mit den unechten Flüchtlingen war für mich anzunehmen.Könnte sein wie oben schon erwähnt,
    -Autoaktien erholen sich
    -Draghi muss dovish sein wegen starkem Euro
    -EU Wirtschaft ist nicht schlecht
    Dies könnte wirklich nochmals ein Short-Squeeze auslösen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum es abwärts geht! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktzienmärkte geraten wieder deutlich unter Druck – und der aufwertende Dollar ist das sichtbare Streßsymptom dafür. Warum geht es bergab für die Aktienmärkte? Weil nun endgültig klar ist, dass der Stimulus nicht mehr kommt vor den Wahlen – und die Fed in Gestalt von Jerome Powell klar gemacht hat, dass von ihr vorerst nichts mehr zu erwarten ist. Damit ist das angenommene Sicherheitsnetz für die Märkte deutlich tiefer gehängt, dazu droht das Damoklesschwert einer US-Wahl, die in einem Desaster endet. Bleibt wohl nur die (unbegründete) Impfstoff-Hoffnung als Motiv für eine Rally. Im derzeitigen Umfeld sind solche Rallys aber wohl gute Verkaufs-Gelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen