Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Die Bullen sind noch nicht aus dem Schneider

Die Frage der Liquidität ist die eigentlich Entscheidende für die Aktienmärkte, und die Liquidität wird absehbar eher geringer..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach dem starken Abverkauf gestern vormittag konnte sich der Dax dann mit fallenden Anleiherenditen in den USA und Italien erholen. Es war wieder einmal die Wall Street, die den Dax „rettete“ – aber die Bullen sind noch nicht aus dem Schneider!

Das zeigt der Blick auf den Chart:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Nach dem Unterbieten des Tiefs bei 11860 Punkten kam der Index gestern bei 11800 zum Stehen, um dann in einer impulsiven Bewegung knapp über die 12000er-Marke zu steigen. Nun liegt der nächste Widerstand beim gestrigen Tageshoch bei 12010 Punkten, darüber dann die Zone um 12045 Punkte. Sollte der Index auch die 12045er-Zone überwinden, wartet bei 12200 Punkten ein dickes Bollwerk der Bären als nächste große Hürde.

Ein entscheidender Punkt für den Dax ist die weitere Entwicklung in Sachen Italien. Sollten die Rendite für italienische Anleihen heute weiter fallen, wäre das ein beruhigendes Zeichen – und andersherum. Ähnliches gilt für die Renditen von US-Staasanleihen: der Rückgang der Renditen ließ die Wall Street aufatmen, gleichzeitig verflachte sich die US-Zinskurve gestern stark (schlecht für die Banken).

Faktisch sind die Märkte nun in einer Art Warte-Position: die US-Berichtssaison, die am Freitag mit drei US-Großbanken richtig in Fahrt kommt, ist der nächste Trigger. Und hier drohen durchaus Turbulenzen: die bisherigen Warnungen in Sachen weiterer Ausblick (guidance) der US-Unternehmen sind so hoch wie seit dem Jahr 2016 nicht mehr, steigende Material-Kosten und der starke Dollar werden immer mehr zum Belastungsfaktor, der auf die Margen drückt. Auch der Blick auf die interne Struktur an der Wall Street zeigt, dass da etwas im Argen ist (immens hohe Anzahl an Aktien, die auf 52-Wochen-Tief handeln – und das angesichts der Tatsache, dass die US-Indizes nahe der Allzeithochs handeln.

Derzeit kommt die Belastung der Wall Street von zwei Seiten: Geld wird tendentiell teurer, wodurch die Kreditkosten steigen. Daher sind derzeit vor allem Wachstums-Werte angeschlagen, weil diese (mit Ausnahme der ganz großen Player) hoch verschuldet sind und die Wachstums-Aussichten sich nun eintrüben (davor warnt auch der IWF). Dazu kommt die Geldpolitik der Fed mit weiter steigenden Zinsen bei gleichzeitiger Reduzierung der Fed-Bilanz (ab diesem Monat 50 Milliarden Dollar pro Monat). Und: die blackout period ist fast noch auf dem Hochpunkt – am letzten Freitag konnten 86% der US-Unternehmen keine eigenen Aktien zurück kaufen (vier Wochen vor Verkündung von Quartalszahlen können US-Firmen keine buybacks tätigen).

Insgesamt gehen wir daher davon aus, dass der Gegenwind derzeit zu sterk ist, als dass wir nun einen neuen Bullen-Lauf erleben könnten. Ja, die Erholung kann noch etwas weiter gehen auch beim Dax, weil die Indizes kurzfrsitig etwas überverkauft waren, aber so furchtbar viel Luft geben wir der Oberseite aktuell eher nicht. Schließlich ist die Frage der Liquidität die eigentlich Entscheidende für die Aktienmärkte, und die Liquidität wird absehbar eher geringer als mehr..

 

By Josemanuel. – Own work, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1284536

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Trigo

    10. Oktober 2018 11:04 at 11:04

    • Avatar

      Simply

      10. Oktober 2018 12:02 at 12:02

      Danke für das Video!
      Schöne Zusammenfassung in 25min.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur Lage an der Wall Street – und Impfstoff-Optimismus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Koch weilt bekanntlich derzeit in Deutschland, berichtet aber dennoch über das Wichtigste an der Wall Street. Fast schon peinlich für Deutschland, wie schwer Koch mit dem schlechten Internet hierzulande kämpfen muß – heute ist er am Tegernsee.

Der Wall Street-Reporter spricht heute über Nike, die den Dow Jones nach oben ziehen nach den gestrigen sehr starken Ergebnissen, dazu über den gestrigen Battery Day von Tesla, der doch eher enttäuschte.

Und: Markus Koch glaubt mit Goldman Sachs an den Wunder-Impfstoff, der das Coronavirus-Problem schlagarig beseitigen könne schon gegen Ende des Jahres. Das ist eher Wunder-Glaube – aber der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Und führt zu Portfolio-Umschichtungen in jene Branchen, die von der Coronakrise so stark betroffen sind – Stichwort Rotation.

Markus Koch zur Lage an der Wall Street

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Gold und Nasdaq im Fokus

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gold und Nasdaq schaue ich mir im folgenden Video genauer an. Wie ist die aktuelle Lage, und welche Tradingchancen gibt es? Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen