Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Die Bullen sind noch nicht aus dem Schneider

Die Frage der Liquidität ist die eigentlich Entscheidende für die Aktienmärkte, und die Liquidität wird absehbar eher geringer..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach dem starken Abverkauf gestern vormittag konnte sich der Dax dann mit fallenden Anleiherenditen in den USA und Italien erholen. Es war wieder einmal die Wall Street, die den Dax „rettete“ – aber die Bullen sind noch nicht aus dem Schneider!

Das zeigt der Blick auf den Chart:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Nach dem Unterbieten des Tiefs bei 11860 Punkten kam der Index gestern bei 11800 zum Stehen, um dann in einer impulsiven Bewegung knapp über die 12000er-Marke zu steigen. Nun liegt der nächste Widerstand beim gestrigen Tageshoch bei 12010 Punkten, darüber dann die Zone um 12045 Punkte. Sollte der Index auch die 12045er-Zone überwinden, wartet bei 12200 Punkten ein dickes Bollwerk der Bären als nächste große Hürde.

Ein entscheidender Punkt für den Dax ist die weitere Entwicklung in Sachen Italien. Sollten die Rendite für italienische Anleihen heute weiter fallen, wäre das ein beruhigendes Zeichen – und andersherum. Ähnliches gilt für die Renditen von US-Staasanleihen: der Rückgang der Renditen ließ die Wall Street aufatmen, gleichzeitig verflachte sich die US-Zinskurve gestern stark (schlecht für die Banken).

Faktisch sind die Märkte nun in einer Art Warte-Position: die US-Berichtssaison, die am Freitag mit drei US-Großbanken richtig in Fahrt kommt, ist der nächste Trigger. Und hier drohen durchaus Turbulenzen: die bisherigen Warnungen in Sachen weiterer Ausblick (guidance) der US-Unternehmen sind so hoch wie seit dem Jahr 2016 nicht mehr, steigende Material-Kosten und der starke Dollar werden immer mehr zum Belastungsfaktor, der auf die Margen drückt. Auch der Blick auf die interne Struktur an der Wall Street zeigt, dass da etwas im Argen ist (immens hohe Anzahl an Aktien, die auf 52-Wochen-Tief handeln – und das angesichts der Tatsache, dass die US-Indizes nahe der Allzeithochs handeln.

Derzeit kommt die Belastung der Wall Street von zwei Seiten: Geld wird tendentiell teurer, wodurch die Kreditkosten steigen. Daher sind derzeit vor allem Wachstums-Werte angeschlagen, weil diese (mit Ausnahme der ganz großen Player) hoch verschuldet sind und die Wachstums-Aussichten sich nun eintrüben (davor warnt auch der IWF). Dazu kommt die Geldpolitik der Fed mit weiter steigenden Zinsen bei gleichzeitiger Reduzierung der Fed-Bilanz (ab diesem Monat 50 Milliarden Dollar pro Monat). Und: die blackout period ist fast noch auf dem Hochpunkt – am letzten Freitag konnten 86% der US-Unternehmen keine eigenen Aktien zurück kaufen (vier Wochen vor Verkündung von Quartalszahlen können US-Firmen keine buybacks tätigen).

Insgesamt gehen wir daher davon aus, dass der Gegenwind derzeit zu sterk ist, als dass wir nun einen neuen Bullen-Lauf erleben könnten. Ja, die Erholung kann noch etwas weiter gehen auch beim Dax, weil die Indizes kurzfrsitig etwas überverkauft waren, aber so furchtbar viel Luft geben wir der Oberseite aktuell eher nicht. Schließlich ist die Frage der Liquidität die eigentlich Entscheidende für die Aktienmärkte, und die Liquidität wird absehbar eher geringer als mehr..

 

By Josemanuel. – Own work, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1284536

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Trigo

    10. Oktober 2018 11:04 at 11:04

    • Avatar

      Simply

      10. Oktober 2018 12:02 at 12:02

      Danke für das Video!
      Schöne Zusammenfassung in 25min.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

DAX & Wall Street: Was Trader jetzt tun

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Bullen sind angezählt, aber noch längst nicht vertrieben. Eine Korrektur steht weiter an, aber kommt sie auch wirklich? Heiß ersehnt von einigen, klein geredet von den anderen. Wie man diese aktuelle Situation angeht und was Trader aus und in dieser Lage machen zeigt dieser Beitrag teils ganz konkret am aktuellen Chart, aber auch im Generellen, um das charttechnische Ergebnis noch besser einordnen zu können. Mehr Infos zu meiner Person finden Sie hier. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Andre Stagge über Dax-Turnaround nach großem Verfall und Sommerloch-Short-Strategie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge bespricht im folgenden Video zwei interessante Strategien im Detail. Als da wären Turnarounds im Dax nach dem jeweiligem großen Verfallstag, der viel Mal im Jahr stattfindet (fand erst letzten Freitag statt). Wie geht es dann ab morgen weiter im Dax? Auch die Sommerloch-Short-Strategie wird angesprochen. Mehr zu Andre Stagge und seinen Strategien finden Sie hier. Den YouTube-Kanal von Andre Stagge finden Sie hier.

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen