Indizes

17.000-Punkte-Marke ganz nah Dax: Die Fed sorgt für die nächste Zinsparty an den Märkten

Dax: Die Fed sorgt für die nächste Zinsparty an den Märkten

Der Dax dürfte heute direkt auf einem neuen Allzeithoch eröffnen, da die Zinsparty an den Aktienmärkten nach dem Fed-Entscheid in die nächste Runde ging. Kurz vor den wichtigen Zinsentscheidungen der Fed und EZB konnte Dax keinen neuen Höchststand erreichen, es war jedoch denkbar knapp. Er schlitterte nur um einen Punkt an seinem jüngst markierten Allzeithoch vorbei. Den Handelstag beendete er schließlich mit einem moderaten Minus von 25 Punkten (0,15%) bei 16.766 Zählern. Lange müssen die Bullen aber nicht auf eine Fortsetzung warten, schon heute geht die Rekordjagd weiter.

Nachbörslich schob eine gut gelaunte Wall Street den deutschen Leitindex wieder nach oben, nachdem die Zinsentscheidung der Fed ganz nach ihrem Wünsch ausgefallen war. Der Dow Jones erreichte dabei als erster der drei großen US-Indizes ein neues Allzeithoch. Die Zinsprognosen der Fed-Mitglieder signalisierten drei Zinssenkungen im kommenden Jahr. Zudem erwartet die US-Notenbank, dass sich die Kerninflation auf 2,4 % verlangsamt – aktuell liegt sie noch bei 4,0 %. Damit dürfte der Wendepunkt der Zinspolitik eingeleitet sein.

Die Chancen, das sich die Jahresendrally im Dax fortsetzt und der Index die 17.000-Punkte-Marke knackt, haben sich weiter erhöht. In den vergangenen sieben Wochen hat er sein Plus bereits auf 15 % ausgebaut. Die Hoffnung auf fallende Zinsen verleiht der Aktienmärkten enorme Schubkraft.

Nach der Fed ist nun vor der EZB

Zeigt sich die EZB in puncto Zinssenkungen ebenfalls optimistisch? Die Marktteilnehmer werden besonders darauf achten, welche Signale die Währungshüter um ihre Chefin Christine Lagarde für das kommende Jahr senden. Da die Zinswetten zuletzt etwas aus dem Ruder gelaufen sind, könnte sich Lagarde falkenhaft zeigen und damit den Dax nach der späten Party am Mittwochabend etwas verschrecken.

Im Gegensatz zur Fed steckt die EZB tiefer in der Bredouille. Denn sie muss den richtigen Weg zwischen dem Kampf gegen die immer noch zu hohe Inflation und einer sich abzeichnenden Rezession in Europa finden. In den USA hält sich die Wirtschaft indessen deutlich besser, was es für die Fed einfacher macht, auf die Umstände zu reagieren.

Konjunkturdaten

Die Händler richten ihren Fokus nicht nur auf die der Zinsentscheidung der EZB, sondern auch auf wichtige Konjunkturdaten in den USA. Für den Dax ist der Auftritt der EZB-Chefin Lagarde im Anschluss an den Zinsentscheid aber wohl das wichtigste Ereignis am heutigen Tag. Um 14:15 Uhr gibt die Zentralbank zunächst die Zinssätze bekannt, ehe um 14:45 Uhr die Pressekonferenz folgt. Da die EZB aber mit Sicherheit die Zinsen unverändert lässt, liegt das Augenmerk auf den Aussagen von Lagarde.

Zuletzt hatten sich von Ökonomen die Stimmen gemehrt, dass die Marktteilnehmer in ihren Zinssenkungserwartungen für 2024 bereits über das Ziel hinausgeschossen sind. Der Markt erwartet bis zu sechs Zinssenkungen in 2024. Das birgt jedenfalls ein gewisses Enttäuschungspotenzial.

Um 14:45 Uhr stehen in den USA zudem die wichtigen Einzelhandelsumsätze für November auf dem Terminplan. Am Freitag ist dann auch noch großer Verfall an den Terminmärkten – der sogenannte Hexensabbat.

Dax steht kurz vor 17.000 Punkte

Long: Der Dax wird heute mit einer großen Kurslücke eröffnen und damit auf ein neues Allzeithoch springen. Im außerbörslichen Handel stieg der Index bis auf 16.961 Punkte. Dementsprechend könnte er schon heute die 17.000 ins Visier nehmen. Zunächst gilt es aber den Bereich um 16.952 zu beobachten. An der 161,8 Fibo-Extension könnte sich als Widerstand herausstellen. Darüber sind weitere Anstiege bis 17.000 sowie 17.062 möglich, ehe es zu einem Rücklauf kommt.

Short: Eine erste kleine Dax-Unterstützung liegt bei 16.891. Von dort aus könnte der Index wieder nach oben drehen. Geht es hingegen noch eine Etage tiefer, so dürfte er die potenzielle Haltezone bei 16.841/835 anpeilen. Tiefer sollte es heute aus Bullensicht aber nicht gehen, da sonst der gestrige Anstieg zunichtegemacht wird. In dem Fall könnte er auch das gestrige Gap bei 16.766 schließen.

Bei all der Euphorie im Dax gilt es weiterhin auf Umkehrmuster zu schauen. Der RSI-Indikator sendet deutliche Warnsignale. Nicht nur, dass der RSI mit einem Stand von knapp 86 auf Tagesbasis fast auf einem Rekordwert steht, er weist dabei auch noch negative Divergenzen auf.

Dax vor neuem Allzeithoch - Nach der Fed ist vor der EZB

Dax-Chart von TradingView

Dax Unterstützungen (US)

16.837 – Allzeithoch 12.12.

16.766 – Gap 13.12.

16.760 – Tagestief 13.12.

16.753/751 – Tagestief 12.12.

16.734 – Tagestief 11.12.

16.705 – Horizontale

16.676 – Horizontale

16.630 – Tagestief 08.12.

16.595/592 – Tagestief 07.12. / Horizontale

16.528 – ex Rekordhoch

Dax Widerstände (WS):

16.884 – Trendlinie

16.952 – 161,8% Extension

17.000 – Psycho-Marke

17.062 – 261,8 % Extension

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage