Indizes

Ziel erreicht und nun? Dax erreicht kritischen Punkt – Bären verteidigen Schlüsselzone

Dax erreicht kritischen Punkt - Bären verteidigen Schlüsselzone

Den Jumbo-Zinsschritt der EZB haben Dax-Anleger gut verdaut, den Amazon-Schock aber nicht. Der Deutsche Aktienindex konnte im gestrigen Handel auf ein neues Hoch ansteigen und hat damit seinen Aufwärtstrend fortgeführt. Nach einem schwächeren Handelsauftakt drehte der Index auf und kletterte zurück in die Gewinnzone. Verantwortlich für die Stimmungsaufhellung war die Europäische Zentralbank (EZB). Kurz vor dem Zinsentscheid rutschte das Börsenbarometer zwar auf ein Tagestief bei 13.062 Zähler. Doch letztlich löste die EZB mit ihrem Zinsschritt von 75 Basispunkten einen Kurssprung aus.

Denn die Entscheidung hatte einen taubenhaften Beigeschmack. Beispielsweise hat man die Diskussion über eine „mögliche“ Bilanzreduzierung auf Dezember verschoben. Der Dax hat es mit Freude zur Kenntnis genommen und den Handelstag schließlich mit einem Plus von 15 Punkten bei 13.211 Zählern beendet. Nachbörslich schockte jedoch Amazon die Märkte, vor allem wegen der ernüchternden Prognose für das vierte Quartal. Die Zeit der herben Enttäuschungen bei Big Tech geht also weiter. Vier der fünf Big Techs haben die Erwartungen verfehlt, einzig Apple hat sich dagegen gestemmt und den Markt nachbörslich stabilisiert.

Dax an der Schlüsselmarke gescheitert

Mit dem Tageshoch bei 13.259 Punkten hat der Leitindex die technische Schlüsselzone bei 13.252 Zählern erreicht, ist dort aber nach unten abgeprallt. Im heutigen Handel könnte der Dax einen erneuten Versuch starten, die Zone zu überwinden und dabei die übergeordnete Abwärtstrendlinie zu durchbrechen. Es hat lange gedauert bis der Index die fallende Trendlinie wieder erreicht hat, das letzte Mal war am 14. August, danach stürzte er rund 2.300 Punkte ab. Ein Tagesschlusskurs über dem wichtigen Level wäre das Signal für eine Fortsetzung der Erholung. Die Zone zwischen 13.250 und 13.360 Punkten dürfte darüber entscheiden, ob aus der Bärenmarktrally eine nachhaltige Trendwende entstehen kann. Angesichts der vielen Belastungsfaktoren wie Zinserhöhungen, drohende Rezession, Energiekrise, etc. ist das zwar schwer vorstellbar, aber die Börse hat ihre eigenen Gesetze.

News und Konjunkturdaten

Zum Wochenabschluss stehen dies- und jenseits des Atlantiks nochmal spannende Konjunkturdaten auf der Agenda. Dax-Händler richten ihren Blick zuerst auf die Daten des Bruttoinlandsprodukts (Q3) in Deutschland (10:00 Uhr). Analysten gehen davon aus, dass die Wirtschaft nach dem Mini-Wachstum von 0,1 Prozent im zweiten Quartal nun um 0,2 Prozent geschrumpft ist. Damit dürfte Deutschland in eine Rezession rutschen. Anschließend erscheinen um 14:00 Uhr die deutschen Verbraucherpreise für Oktober. Analysten erwarten einen erneuten Anstieg auf 10,1 von zuvor 10,0 Prozent. Um 14:30 Uhr folgen Inflationsdaten aus den USA, dann steht der PCE-Kernrate Preisindex im Fokus. Hier prognostizieren Experten ebenfalls einen weiteren Anstieg auf 5,2 % im Jahresvergleich. Danach stehen um 16:00 Uhr zeitgleich das Verbrauchervertrauen und die Konsumentenerwartungen der Uni-Michigan sowie die Schwebenden Hauverkäufe auf dem Terminplan. Unternehmensseitig liegt der Fokus auf den Quartalsergebnissen von den Dax-Mitgliedern Volkswagen und Airbus.

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Der Dax notiert nach dem nachbörslichen Amazon-Schock tiefer. Eine erste Unterstützungszone bei 13.124/112 hat er bereits erreicht. Bricht er diese, dann könnte sich der Rücksetzer ausweiten. Das gestrige Tief bei 13.062 wäre ein erster Anlaufpunkt. Darunter rückt das nachbörsliche Tief bei 13.027 sowie die horizontale Unterstützung bei 13.023 in den Fokus. Dort sollten die Bullen Gegenwehr leisten, andernfalls droht ein Rutsch unter die 13.000 mit den Zielen bei 12.980/971 und 12.945. Unterhalb von 12.945 liegen die nächsten Unterstützungen erst wieder bei 12.898 und 12.855.

Aufhellen würde sich die Lage erst, wenn der Index den Pivot Punkt bei 12.177 und das Zwischenhoch bei 12.182 überwindet. Dann könnten die Bullen einen nächsten Versuch starten, die Abwärtstrendlinie bei 13.205 zu überwinden. Darüber liegt die Schlüsselmarke bei 13.252, die es zu überwinden gilt. Durchbricht der Dax ebenfalls die 13.273, so ergeben sich Chancen bis 13.324 und 13.360.

Dax nach Amazon-Schock und EZB-Zinsentscheid - Schlüsselzone bei 13.252 im Fokus

Dax Unterstützungen (US)

13.124 – Zwischentief

13.095 – Pivot S1

13.062 – Tagestief 27.10.

13.023 – Tagestief 26.10.

12.980/971 – Pivot S2 / Zwischentief

12.945 – Horizontale

12.898 – Pivot S3

12.855 – mehrfacher WS/US

12.789 – Tagestief 25.10.

12.747 – Tagestief 24.10.

12.731 – Gap 21.10.

12.685 -Horizontale

Dax Widerstände (WS):

13.177/182 – Pivot Punkt / Zwischenhoch

13.211 – Gap 27.10.

13.203 – Tageshoch 26.10.

13.252 – 161,8% Extension (11.809 – 12.701)

13.259 – Tageshoch 27.10.

12.273 – markante Tiefs 11.03. + 10.05.

13.293 – Pivot R1

13.324 – 161,8% Ext. (12.353 – 12945)

13.360 – Horizontale (D1)

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage