Folgen Sie uns

FMW

Dax: Im Abwärtstrend

Der Dax handelt seit Erreichen der 12100er-Marke im Abwärtstrend. Kein dynamischer Abwärtstrend, eher wie an den US-Märkten ein salamiartiges nach unten gehen. Nichts Dramatisches also? Zumindest noch nicht..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax handelt seit Erreichen der 12100er-Marke im Abwärtstrend. Kein dynamischer Abwärtstrend, eher wie an den US-Märkten ein salamiartiges nach unten gehen. Nichts Dramatisches also? Zumindest noch nicht. Aber das könnte sich ändern, wenn die bisher fehlende Abwärtsdynamik dan doch aufkommen sollte. Noch fehlt der Trigger für eine solche Bewegung, aber die Trump-Rally zeigt doch erste Ermüdungserscheinungen, hat ihren Impuls verloren.

In Asien auch nicht gerade massive Kursbewegungen:

Shanghai Composite -0,04%
CSI300 -0,15%
ChiNext -0,67%
Nikkei -0,46%
Langsam aber sicher macht sich die wahrscheinliche Zinsanhebung durch die Fed am nächsten Mittwoch bemerkbar – vor allem an den Kreditmärkten, vor allem bei Junk-Bonds: dort steigen die Renditen, sprich die Risikoprämien. Und die Hauptgewinner der Trump-Rally, die Transportwerte, verloren gestern über 1% – also scheint der Glaube an ein baldiges Infrastrukturprogramm zu schwinden. Das liegt auch darab, dass der Fokus der Trump-Regierung erst einmal auf der Ersetzung von Obamacare liegt – und die von Trump und den Republikanern ins Spiel gebrachte Alternative wird wohl teurer als gedacht, was die Frage nach der Finanzierbarkeit der Steuersenkungen wie auch eben des Infrastrukturprogramms aufwirft.

Der X-Dax startet leicht schwächer und produziert damit das nächste, wenngleich sehr kleine Abwärtsgap:

Charttechnisch hat sich damit zu gestern wenig verändert: oben muß der Dax über den Abwärtstrendkanals bei 12.000 Punkten steigen, am besten auch noch über den Bereich 12035/45. Dann wäre ein neues Jahreshoch über der 12100 das logische Ziel.

So richtig wahrscheinlich ist das aber derzeit nicht. Größere Chancen hat die gegenteilige Entwicklung mit einem Bruch der 11920er-Unterstützung mit anschließendem Fall weiter auf die obere Gap-Kante bei 11860 Punkten oder die untere Gap-Kante bei 11835 Punkten. Die zentrale Unterstützung wäre dann in der Folge die 11720er-Marke, das Tief vom 24.Februar.

Dritte Alternative: der Index bewegt sich weiter kaum und bleibt in einer sehr engen Range angesichts der fehlenden Impulse. Vielleicht werden die heutigen ADP-Arbeitsmarktdaten etwas Schwung bringen (14.15Uhr) in einem ansonsten sehr dünnen Nachrichten-Umfeld..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktien: Bubble-Boomer demaskieren Wall Street-Casino! Marktgeflüster (Video)

Mit Aktien wie Gamestop bringen die Bubble-Boomer Hedgefunds in Schieflage – und demaskieren damit gleichzeitig den Casino-Charakter der Wall Street!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Aktien wie Gamestop oder AMC schießen auch heute wieder durch die Decke – die Bubble-Boomer bringen damit jene Hedgefunds weiter in Schwierigkeiten, die eben diese Aktien short spielen. Diese Bubble-Bommer (Generation Z) ist mit der Spiele-Mechanik bestens vertraut und hat damit nicht nur eine Schwachstelle der Finanzmärkte offengelegt, sondern gleichzeitig den Casino-Charakter der Wall Street demaskiert. Man darf gespannt sein, ob die Fed heute dazu etwas sagen wird – letztlich sind es die Notenbanken, die dieses Casino ermöglicht haben und den beteiligten Spielern das Gefühl suggerierten, dass man im Casino nicht verlieren könne, weil jedesmal wenn es eng wird, die Retter in Gestalt der Notenbanken nahen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Gamestop, Elon Musk und die Fed! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern war Gamestop die meist gehandlte Aktie an der Wall Street, nachdem nun auch Elon Musk mit einem Tweet den Hype noch einmal hat eskalieren lassen. Nachbörslich explodierte daraufhin die Aktie von Gamestop – und bringt damit Hedgefunds, de die Aktie geshortet haben, in große Schwierigkeiten. All das aber ist Ausdruck dessen, was vor allem die Fed mit ihrer Geldpolitik angerichtet hat: sie befeuert solche exzessiven Spekulationen und behauptet dabei, es gehe ihr mit ihren Interventionen um das reibungslose Funktionieren von Märkten. Wird die US-Notenbank heute vor solchen Exzessen wie bei Gamestop warnen? A propos Exzess: heute die Zahlen von Tesla, Apple und Facebook im Fokus (wir berichten dazu heute Abend ab 22Uhr bei finanzmarktwelt.de)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Generation Z und die Spekulation! Marktgeflüster (Video)

Die Generation Z (ab 1995 Geborene) macht wieder Schlagzeilen und pusht auch heute wieder bestimme Aktien nach oben. Das böse Ende aber wird kommen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Generation Z (ab 1995 Geborene) macht auch heute wieder Schlagzeilen und pusht wieder Aktien wie Gamestop oder Beyond Meat nach oben. Diese Generation Z wird nicht nur den Klimawandel ausbaden müssen, sondern ahnt auch, dass sie seit langer Zeit die erste Generation sein wird, für die der Kuchen nicht größer, sondern vermutlich kleiner sein wird. Und diese Generation Z wähnt sich nun durch die Fed und andere Notenbanken in einem Casino, in dem man ohne Risiko zocken könne – weil Aktien angeblich immer steigen. Aber an der Börse hat die Mehrheit schon immer verloren, und das wird diesmal nicht anders sein..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage