FMW

Dax: Im Abwärtstrend

Der Dax handelt seit Erreichen der 12100er-Marke im Abwärtstrend. Kein dynamischer Abwärtstrend, eher wie an den US-Märkten ein salamiartiges nach unten gehen. Nichts Dramatisches also? Zumindest noch nicht..

FMW-Redaktion

Der Dax handelt seit Erreichen der 12100er-Marke im Abwärtstrend. Kein dynamischer Abwärtstrend, eher wie an den US-Märkten ein salamiartiges nach unten gehen. Nichts Dramatisches also? Zumindest noch nicht. Aber das könnte sich ändern, wenn die bisher fehlende Abwärtsdynamik dan doch aufkommen sollte. Noch fehlt der Trigger für eine solche Bewegung, aber die Trump-Rally zeigt doch erste Ermüdungserscheinungen, hat ihren Impuls verloren.

In Asien auch nicht gerade massive Kursbewegungen:

Shanghai Composite -0,04%
CSI300 -0,15%
ChiNext -0,67%
Nikkei -0,46%
Langsam aber sicher macht sich die wahrscheinliche Zinsanhebung durch die Fed am nächsten Mittwoch bemerkbar – vor allem an den Kreditmärkten, vor allem bei Junk-Bonds: dort steigen die Renditen, sprich die Risikoprämien. Und die Hauptgewinner der Trump-Rally, die Transportwerte, verloren gestern über 1% – also scheint der Glaube an ein baldiges Infrastrukturprogramm zu schwinden. Das liegt auch darab, dass der Fokus der Trump-Regierung erst einmal auf der Ersetzung von Obamacare liegt – und die von Trump und den Republikanern ins Spiel gebrachte Alternative wird wohl teurer als gedacht, was die Frage nach der Finanzierbarkeit der Steuersenkungen wie auch eben des Infrastrukturprogramms aufwirft.

Der X-Dax startet leicht schwächer und produziert damit das nächste, wenngleich sehr kleine Abwärtsgap:

Charttechnisch hat sich damit zu gestern wenig verändert: oben muß der Dax über den Abwärtstrendkanals bei 12.000 Punkten steigen, am besten auch noch über den Bereich 12035/45. Dann wäre ein neues Jahreshoch über der 12100 das logische Ziel.

So richtig wahrscheinlich ist das aber derzeit nicht. Größere Chancen hat die gegenteilige Entwicklung mit einem Bruch der 11920er-Unterstützung mit anschließendem Fall weiter auf die obere Gap-Kante bei 11860 Punkten oder die untere Gap-Kante bei 11835 Punkten. Die zentrale Unterstützung wäre dann in der Folge die 11720er-Marke, das Tief vom 24.Februar.

Dritte Alternative: der Index bewegt sich weiter kaum und bleibt in einer sehr engen Range angesichts der fehlenden Impulse. Vielleicht werden die heutigen ADP-Arbeitsmarktdaten etwas Schwung bringen (14.15Uhr) in einem ansonsten sehr dünnen Nachrichten-Umfeld..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage