Folgen Sie uns

FMW

Dax: Nicht weit weg..

Für die Bullen wäre es wichtig, wenn der deutsche Leitindex das gestrige Tageshoch bei 11860 Punkten überwinden könnte – ein Niveau, das gegen Ende Januar schon einmal wichtig war. Was nicht passieren darf (aus Sicht der Bullen) ist ein Unterschreiten des Verlaufstiefs vom Freitag bei 11690 Punkten..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax ist nicht weit weg vom Jahreshoch knapp unter der 11900er-Marke, und hat es gestern ohne Aufsicht des Big Brothers nicht geschafft, diese Marke zu attackieren. Heute werden die Karten neu gemischt, auffällig ist die Dollar-Stärke im asiatischen Handel – ein Zeichen dafür, dass die Märkte beginnen, ernsthafter über eine Zinsanhebung nachzudenken. Heute die Fed-Sprecher Kashkart, Harker und Williams mit möglicherweise neuen Hinweisen, wie die Fed weiter vorgehen wird. Doch ist es eben so, dass nach wie vor unklar ist, was die Trump-Regierung machen wird: wie sieht es mit Steuersenkungen aus, kommt die Importsteuer etc. All das sind für die Fed wichtige Voraussetzungen, um eine Entscheidung zu treffen. Dagegen der Euro noch stärker unter Druck als andere Währungen zum US-Dollar, weil die Sorge über Frankreich wächst nach den gestrigen Umfrage-Werte für Le Pen.

In Asien vollzieht man insgesamt mehr oder weniger das nach, was gestern in Europa passiert ist mit den leichten Zugewinnen:

Shanghai Composite +0,40% (höchster Stand seit 11 Wochen)
CSI300 +0,33%
ChiNext +1,36%
Nikkei +0,68%

Belastend auch für den europäischen Banken-Sektor könnten die schwachen Zahlen von der Großbank HSBC werden, nachdem die Gewinne der Bank in 2016 um 82% zum Vorjahr gefallen sind undman vor den großen Risiken warnt, die im Jahr 2017 auf uns warten: Brexit-Verhandlungen, Protektionismus der neuen US-Regierung, und schließlich die Wahlen in Europa könnten eine schwere Belastung für die weitern Geschäfte werden, so HSBC-CEO Douglas Flint anlässlich der Verkündung der schwachen Zahlen:

„We highlight the threat of populism impacting policy choices in upcoming European elections, possible protectionist measures from the new US administration impacting global trade, uncertainties facing the UK and the EU as they enter Brexit negotiations.“

Gute Zahlen (wenngleich leicht unter den Erwartungen) vom weltgrößten Bergbaukonzern BHP Billiton, der dazu noch die Dividende erhöht. Das dürfte bedeuten: Rohstoffwerte heute tendentiell stärker, Banken eher schwächer.

Der X-Dax startet meht oder weniger unverändert in den Handel:

Für die Bullen wäre es wichtig, wenn der deutsche Leitindex das gestrige Tageshoch bei 11860 Punkten überwinden könnte – ein Niveau, das gegen Ende Januar schon einmal wichtig war. Danach dann das Jahreshoch knapp unter der 11900er-Marke, darüber dann die runde 12.000 als eine Art Magnet.

Auf der Unterseite sticht vor allem die untere Begrenzung des gestern gerissenen Aufwärts-Gaps knapp unter der 11800er-Marke heraus, bevor dann die 11775 noch einmal weiteres Ungemach stoppen könnte. Was nicht passieren darf (aus Sicht der Bullen) ist ein Unterschreiten des Verlaufstiefs vom Freitag bei 11690 Punkten. So oder so: wahrscheinlich werden dann erst die US-Märkte wieder die weitere Richtung des Dax bestimmen..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Marko

    21. Februar 2017 12:56 at 12:56

    Auffällig ist aber auch, dass der DAX / die großen EUR-Indizes sooo weit hinterherhinken ?

    Auffällig ist auch, die EUR-Stärke.

    Der Markt priest bisher überhaupt keinen US-Protektionismus ein.

    Der MDax steht auf Rekordniveau.

    Die Zinserhöhung der FED ? Eingepreist – NÖ !

    VG

    Marko

  2. Avatar

    Marko

    21. Februar 2017 13:15 at 13:15

    Was ich damit sagen will :

    Da liegt noch ordentlich Druck auf dem Kessel, gerade beim BUFU – und Griechenland oder die Franzosen, nebst den Italienern als Bedrohung bezüglich eines EUR-Crashes zu sehen ? Hallo ? Gehts noch ???

    Den EUR kann ein einiziger Staat „crashen“ : Deutschland.

    VG

    Marko

  3. Avatar

    Marko

    21. Februar 2017 13:42 at 13:42

    Und wenn ich mal a bisserl Charts schaue , tja… ;) :D

    Yen !

    Beim EUR/CHF kann ich nur noch sagen : Mein Beileid.
    Soo stur muss man seien können, meinen Respekt… Das Franken-Grillfest wird wohl weitergehen…
    Ihr seid verrückt, Ihr Schweizer, positiv verrückt…

    VG
    Marko

  4. Avatar

    Marko

    21. Februar 2017 14:49 at 14:49

    Meine Freunde der Sonne : diesmal gibts sogar ein Kursziel : 13000 Punkte.

    VG

    Marko

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage