Finanznews

Über Inflation, Rezession - und Bewertungen Dax: Stärker als Nasdaq und Co – warum? Videoausblick

In den letzten Wochen hat sich der Dax deutlich stärker gezeigt als etwa der US-Tech-Index Nasdaq. Warum ist das so? Entscheidend ist zu verstehen, dass an den Märkten ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat: vom Inflations-Traade zum Rezessions-Trade. In Zeiten durch Liquidität der Notenbanken geschürter großen Euphorie spielen Bewertungen nur eine untergeordnete Rolle – Zukunftshoffnungen sind das entscheidende Kriterium. Kommt dagegen eine Rezession und ist Geld durch Zinsanhebungen teuerer, dann spielen Bewertungen wieder die Hauptrolle. Und da ist der Dax und andere eruropäische Indizes deutlich günstiger bewertet als etwa Nasdaq-Titel. In diesem Jahr 2022 endete ein Jahrzehnt der starken outperformance der US-Märkte – es merkt nur kaum jemand. In Europa ist Rezession und Krise bereits eingepreist – bei den US-Märkten hingegen nicht..

Hinweise aus Video:

1. Warum Russland-Haushalt von Öl-Preisobergrenze nicht betroffen sein könnte

2. Rezession im Anflug – das klare Signal der Märkte



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Als im Jahre 2000 die Wirtschaft schon im Abflug war- erhöhten die Notenbanken noch die Zinsen- nur um sie ,ab 01, umso stärker zu senken.

    Dennoch war die Realverzinsung die ganze Zeit über positiv. Aber selbst die geringen Zinsanhebungen 2000,reichten aus, den Abschwung einzuleiten.

    Hinter uns lag damals eine fast 18 – jährige Outperformance fast aller Indizes : DAX zurück berechnet,von um die 500 in 82- auf über 8 000 in 2000,Dow von um die 850 auf über 11 000 im gleichen Zeitraum ,Nasdaq Composite von um die 250 auf über 5 000 usw und so fort….

    Unterstützend wirkt heute die negative Realverzinsung. Ohne diese würden wir ähnliche Verhältnisse erleben, wie in 2000.
    Die Renditen fallen schneller in sich zusammen, als die Inflation.
    Die Invertierung der Zinskurve ist zweifellos ein wichtiges Kriterium, ein anderers ist die negative Realverzinsung. Würde diese positiv werden, hätten die Anleger, Investoren und Spekulanten einen richtigen Rücksetzer zu befürchten.

  2. Nicht nur der Dax, sondern z. B. der Hang Seng performed momentan wie blöd. Mehr als 30% in ca. einem Monat. Habe mich dort zum richtigen Zeitpunkt etwas engagiert. Spannend, nicht immer nur auf die Amerikaner zu schauen und davon das „Heil der Welt“ abhängig zu machen.

  3. Ich glaube nicht,dass die Rezession im Dax schon eingepreist ist. Die EU Aktien sind im Moment stärker weil die EZB mit den Zinserhöhungen noch im Rückstand ist und das Tapering noch gar nicht begonnen hat.Die Bilanzsumme ist noch extrem hoch.Zudem werden die Bewertungen mit den kommenden Gewinnen korrigiert werden, denn die Energiekrise lastet auf den EU Firmen und Bürgern viel höher als in China und den USA.

  4. Nachtrag: Die negative Realverzinsung ist in der EU etwa 8% , in den USA ca.4% . Dies müsste der Grund sein für die unverständliche Stärke der EU- Aktien.
    Zu sehen auf dem Video von Christoph Zwermann – Die Jahresendrally wurde vorgezogen –

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage