Folgen Sie uns

FMW

Dax-Stimmung: Alles bullisch? Privatanleger so euphorisch wie seit einem Jahr nicht mehr..

Der Dax steigt – und mit ihm der Optimismus der Anleger! Das gilt besonders für die Privatanleger: dort ist die Stimmung so optimistisch wie seit einem Jahr nicht mehr: 58% der Befragten erwarten weiter steigende Kurse..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax steigt – und mit ihm der Optimismus der Anleger! Das gilt besonders für die Privatanleger: dort ist die Stimmung so optimistisch wie seit einem Jahr nicht mehr: 58% der Befragten erwarten weiter steigende Kurse (+4% zur Vorwoche), mit nur noch 22% ist knapp mehr als jeder Fünfte bärisch (-4% zur Vorwoche), neutral sind derzeit 20% (unverändert zur Vorwoche).

Dazu meint Joachim Goldberg:

„Der Börse Frankfurt Sentiment-Index stieg heute noch einmal um 8 Punkte auf einen neuen Stand von +36 Punkten. Immerhin handelt es sich dabei um das höchste Niveau seit 16. November 2016. Im Gegensatz zu den institutionellen Pendants beruht der jüngste Zuwachs an Bullen auf den Transaktionen früherer Pessimisten, die schlichtweg die Notbremse ziehen mussten.“

Nicht ganz so euphorisch sind die Profi-Investoren, doch sind auch in dieser Gruppe die Bullen mit 53% in der absoluten Mehrheit (+7% zur Vorwoche). Bärisch sind 32% (+1% zur Vorwoche), neutral jetzt nur noch 15% (-8% zur Vorwoche).

Es sind also bei den Profis vor allem diejenigen, die zuvor an der Seitenlinie standen, die nun auf den rollenden Zug aufgesprungen sind – aus Angst eben diese Rally zu verpassen und dann vor ihren Kunden „dumm da zu stehen“, wenn sie bei der Party nicht dabei gewesen wären. Also rein da – das scheint die Devise auch bei den Profis zu sein.

Ist die Stimmung inzwischen schlicht zu bullisch? Goldberg beantwortet diese naheliegende Frage so:

„Die Gretchenfrage für den Aufwärtstrend des DAX lautet natürlich, ob der derzeitige Optimismus zu hoch ist. Denn nach gängiger Lesart wäre ein Zuviel davon Gift für die weitere Entwicklung des Börsenbarometers. Im Falle der Privatanleger ist diese Frage per se mit Ja zu beantworten. Allerdings hält der Börse Frankfurt Sentiment-Index der institutionellen Investoren nur in begrenztem Maße mit dieser Entwicklung Schritt. Selbst wenn man einigen Investoren aufgrund der Aufwärtsbewegung der vergangenen Handelstage erneut eine gewisse Kaufpanik bescheinigen mag, darf nicht vergessen werden, dass immer noch rund ein Drittel der institutionellen Anleger skeptisch gestimmt ist. Daher hatte deren Stimmungsindex noch kein neuerliches Jahreshoch erklimmen können und hat verglichen mit den Werten aus dem Jahr 2016 durchaus noch Luft nach oben. Gewinnmitnahmen, die man auf dem derzeitigen Kursniveau eigentlich erwarten könnte, sind übrigens bislang ausgeblieben – ein Indiz für zu niedrige Positionen. Alles in allem bedeutet das: Es tanzen noch längst nicht alle auf dem Vulkan.“

Dazu Goldberg auch im Video:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Auch bei den amerikanischen Privatanlegern wird die Stimmung bullischer: dort sind derzeit gemäß neuester AAII-Umfrage 45,1% bullisch (+5,4% zur Vorwoche), die Bären kommen auf 28,6% (-4,5% zur Vorwoche), die Neutralen kommen auf 26,4% (-1,0% zur Vorwoche).


Immer dominanter: die Bullen
Statue von Arturo Di Modica nahe der Wall Street in New York City
Foto von Andreas Horstmann/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Mr. Jones

    2. November 2017 18:26 at 18:26

    Von Bullisch kann überhaupt keine Rede sein, der DAX ist über Nacht von einem Lethargie-Modus in den Nächsten gesprungen. Wie die Diebe in der Nacht kam der DAX ins rollen, am geschlossenen Feiertag hat der schon stark angezogen um am offenen Feiertag mit mehr als die Hälfte seines Tages hoch zu starten. Um ca. 12:30 Uhr war das Überfallkommando schon wieder raus und da steht der DAX jetzt. Das setzt sich jetzt bis zum nächsten Überfall so weiter fort. Ich schätze das in den folgenden Wochen nicht viel passieren wird, vielleicht hier und da mal ein paar Punkte rauf und auch gleich wieder runter, Lethargisch halt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage