Folgen Sie uns

FMW

Der Abverkauf bei Gold und Silber

Und es hat Bums gemacht: Gestern Rohstoffe und Edelmetale schwer unter Druck, weil die Fed eine Wende vollzogen hat – und amit die massiv long in Rohstoffen investierten Hedgefonds auf dem falschen Fuß erwischt. Aber die mittelfristigen Aussichten vor allem für Gold sind gut!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gestern hat es Rohstoffe und Metalle schwer erwischt: Gold, Silber, Öl – alles unter Druck. WTI-Öl in wenigen Tagen von einem 7-Wochen auf ein 3-Wochen-Tief, und vor allem Silber gestern Abend mit einer massiven Bewegung nach unten, nachdem Silber-Futures im Volumen von mehr als zwei Milliarden Dollar verkauft worden sind:

Auch Gold deutlich schwächer, nachdem das gelbe Metall den 200-Tagesdurchschnitt nicht hat überwinden können. Nächste Unterstützung nun 1220 Dollar:

Dazu noch der Abverkauf bei Rohstoffwährungen wie dem australischen und dem kanadischen Dollar:


(Australischer Dollar zum US-Dollar)

All das hat eine einzige Ursache: die hawkishe Wende der Fed in den letzten Tagen, die Hedgefonds dazu gezwungen hat, Long-Positionen zu liquidieren. Innerhalb einer vergleichsweise sehr kurzen Zeit hatten die Fed Fund Futures die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschrittes der Fed im März von 30% auf nun 90% eingepreist – und das unter massiven Volumina. Und das Problem für die Rohstoffe ist dieser schnelle Sinneswandel, da diese Hedgefonds in der Logik des Trump-Trades zuvor davon ausgegangen waren, dass Rohstoffe steigen werden aufgrund der erwarteten massiven Stimuli der Trump-Regierung (zumal der neue US-Präsident am Dienstag in seiner Rede vor dem US-Kongress erneut die Hoffnung auf das 1-Billionen-Infrastrukturprojekt geschürt hatte).

So waren gerade im Silber und im Öl die Wetten auf weiter steigende Preise an den Future-Märkten nahe Rekordhochs, wie die CFTC-Daten zeigten. Mit den hawkishen Tönen der Fed aber wurde der Dollar stärker – die Hedgefonds wurden auf dem falschen Fuß erwischt, weil nun nicht nur eine Zinsanhebung im März droht, sondern weitere zwei bis drei Schritte noch in 2017. Und sind die Zinsen höher, werden unverzinste Rohstoffe unattraktiver.

Und nun dürfte aus Trading-Perspektive sich ein Muster aus der Vergangenheit wiederholen: so gerät Gold etwa vor einer Zinsanhebung durch die Fed regelmäßig unter Druck, um dann mit und nach dieser Zinsanhebung wieder zu steigen – man verkauft gewissermaßen das Gerücht, und kauft dann wieder die Tatsache. Das wird in diesem Chart deutlich: vor den Zinsanhebungen im Dezember 2015 und dann im Dezember 2016 fiel Gold, danach stieg es:

Spiegelbildlich gilt das auch für den Dollar: er ist regelmäßig vor einer Zinsanhebung stark, und verliert dann mit und nach der Zinsanhebung.

Langfristig aber bleiben die Aussichten für Rohstoffe, aber vor allem für Gold gut. Es wird die Zeit kommen, in der die Euphorie über Trump vorbei sein wird, in der der Protektionismus der Trump-Administration den Bedarf nach sicheren Häfen stark anziehen lassen wird. Die Zeit für Gold-Käufe ist jetzt noch ungünstig, die Korrektur dürfte noch weiter gehen – aber ab Mitte März sieht es dann wieder gut aus..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Helmut Josef Weber

    3. März 2017 12:52 at 12:52

    Naja- über 6% Kurssteigerung bei Gold in diesem Jahr, selbst nach der Drückung noch, da wird ja wohl noch was kommen.
    Die 13% im letzten Jahr *legal steuerfrei* reichen ja auch.
    Viele Grüße
    H. J. Weber

  2. Avatar

    vogel

    3. März 2017 13:10 at 13:10

    „Mit den hawkishen Tönen der Fed aber wurde der Dollar stärker – die Hedgefonds wurden auf dem falschen Fuß erwischt, weil nun nicht nur eine Zinsanhebung im März droht, sondern weitere zwei bis drei Schritte noch in 2017. “

    Die Desaster-Yellen hat mit den Zinserhöhungen viel zu lange gezaudert. Sollte die FED jetzt panisch das Versäumte in rascher Folge ab März „nachholen“, ist das für die Märkte/Konjunktur wie Russisch-Roulette – nur diesmal mit 5 Patronen im Revolver.
    Und die Hedgefonds werden nicht die einzigen sein, die es zu spät merken.
    Bleibt zu hoffen, daß Trump Yellen&Co schnellstmöglich abserviert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage