Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Devisen

Der Brexit-Wunschtraum im britischen Pfund setzt sich fort

Veröffentlicht

am

Es wird eine tolle Lösung geben in Sachen Brexit, eine Lösung, die viel besser und vorteilhafter und bequemer für Großbritannien sein wird. Jetzt, wo die Parlamentarier Theresa May und ihren Plan blockiert haben, wird noch etwas viel Besseres am Ende dabei raus kommen für die Insulaner. So lautet schon seit Tagen der Wunschtraum viele Beobachter, und vor allem des Devisenmarktes.

Der wundersame Anstieg im Pfund

Das ist umso mehr verwunderlicher, weil der Devisenmarkt doch normalerweise kühl, berechnend und klar im Kopf ist. Die Trader sehen normalerweise die Dinge so, wie sie wirklich sind. Seit Tagen berichten wir darüber, dass rund um das Thema „Brexit“ aber das rationale Denken auszusetzen scheint.

Im folgenden Chart haben wir das Pfund gegen den US-Dollar dargestellt seit dem 14. Januar. Alleine seit Anfang dieser Woche ist der Kurs von 1,2850 bis jetzt um 195 Pips auf 1,3045 gestiegen. Ein Wahnsinn bei der labilen Lage und der Tatsache, dass bei der tickenden Uhr (Brexit am 29. März) überhaupt gar kein Problem gelöst wurde.

Aktuell wird das Pfund beflügelt, weil es an allen Ecken und Enden in London derzeit rumort (beispielsweise hier und hier nachzulesen). Wir hatten schon mehrfach in den letzten Tagen von dieser obskuren Situation im Pfund berichtet, die nun immer mehr Fahrt aufnimmt.

Denn anscheinend wollen Brexit-Gegner im Parlament nun darauf hinwirken, dass der Austrittstermin nach hinten verschoben wird. So soll Theresa May angeblich mehr Zeit für einen besseren Deal mit der EU erhalten. Aber wie (zum Teufel) sollten die Brexit-Hardliner in May´s eigener Partei dem zustimmen? Denn sie wollen raus aus der EU, zum vereinbarten Termin, und am besten so hart wie möglich.

Die Hoffnung in Sachen Brexit soll zur Realität werden

Aber ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Und auch Wunder können geschehen. Der Devisenmarkt glaubt wohl daran, dass die bloße Hoffnung beim Pfund zur Realität wird. Nach unserer Meinung (aber was wissen wir schon) sieht es zum Beispiel der Commerzbank-Analyst Thu Lan Nguyen in Frankfurt mit klarem Kopf. Den Brexit-Termin einfach zu verschieben, löse keine Probleme. Die Brexit-Hardliner würden das nicht zulassen, so auch seine Meinung.

Der aktuelle Long-Move im Pfund könnte einen plötzlichen Absacker nach unten verursachen, so Thu Lan Nguyen. Ach ja, übrigens. Die Realwirtschaft scheint die mehr als kritische Lage so kurz vor dem Brexit-Termin klarer zu sehen als viele Devisenhändler. Der Staubsauger-Hersteller Dyson verlegt seinen Sitz nach aktueller Aussage nach Singapur.

Angeblich soll das nichts mit dem Brexit zu tun haben, aber wer´s glaubt… Sony verlegt aktuell seine EU-Zentrale von UK in die Niederlande, auch wenn dies nur eine formale Sache ist ohne Job-Verlagerungen. Man könnte jetzt noch zahlreiche andere Beispiele nennen, wo sich Unternehmen genau in diesen Tagen auf den harten Brexit vorbereiten. Die Zeit wird immer knapper bis zum 29. März!

Brexit Pfund vs USD

3 Kommentare

3 Comments

  1. franko33

    23. Januar 2019 17:38 at 17:38

    Die vermeintliche Lösung ist doch schon da,so unglaublich wie sie scheinen mag.
    Erhofft,und immer wahrscheinlicher,da immer langfristig gedacht:
    Der harte Brexit kommt,viele Unternehmen überleben dies nicht,es gibt zahlreiche
    Arbeitslose und was für eine Lösung?
    Wenn die Not groß ist wird es eine sehr breite Unterstützung in der gesamten
    britischen Bevölkerung geben für eine noch nie dagewesene große internationale
    Freihandelszone.Ist das nicht optimal für das GBP bei unserem kranken EUR ?

    • Michael

      23. Januar 2019 18:22 at 18:22

      Große internationale Freihandelszone mit wem? Mit der EU geht nicht, Trump wird ihnen, wie allen Freihändlern den Stinkefinger zeigen, wenn sie nicht zu 99,9% seinen erpresserischen Handelsvorgaben zum Wohle der großartigen Nation ensprechen. China hat bald nichts mehr zum Handeln, wer also bleibt dann noch? Und für die Exportwirtschaft ist ein starkes GBP ohnehin Gift.
      Bestenfalls wird das Inselvölkchen zur großen internationalen Steueroase…

  2. franko33

    24. Januar 2019 16:20 at 16:20

    Danke für den Kommentar von Michael.Für die vermeintliche Zeit „nach dem Brexit“
    geht der Versuch sicherlich in die Richtung einer Steueroase für hier und jetzt.
    Für den Plan der Zukunftgestaltung des internationalen angelsächsischen Finanzsystems
    wäre ein GBP beim Zusammenbruch vom USD und anderer Fiatwährungen eine denkbare
    Alternative vor der Unsicherheit einer kontrollierten Kryptowährung.Es werden grundsätzlich
    mehrere Alternativen parallel laufen um den Machterhalt zu sichern.
    Hier muß man nicht von einem Herrn Trump reden,der gerade als Marionette dient und in
    einem „Ernstfall“ den Kennedys folgen würde.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Rüdiger Born: Jetzt noch Long aufspringen in den Indizes?

Veröffentlicht

am

Im Moment gibt es keine Schwäche in den Indizes. Auch der Dax steigt gut an, was im Chart sehr eindeutig zu erkennen ist. Kann man jetzt noch Long einsteigen? Das möchte ich am Chart besprechen. Auch im Pfund vs US-Dollar gib es momentan ein interessantes Chartbild. Und auch im EURUSD tut sich was. Unseren heutigen Trade des Tages finden Sie hier, wie immer kostenlos.

weiterlesen

Devisen

Brexit-Desaster immer sichtbarer – britisches Pfund fällt weiter

Veröffentlicht

am

In Sachen Brexit steht heute Abend mal wieder zum x-ten Mal eine Abstimmung im britischen Parlament an. Es geht um eine verfahrenstechnische Abstimmung, die nicht entscheidend ist. Entscheidend ist, dass nichts vorangeht beim Brexit. Theresa May hat ja ein „neues“ Verhandlungsmandat in der Tasche um „neu“ mit der EU zu verhandeln. Doch die EU will gar nichts neu verhandeln, da es nichts Neues zu verhandeln gibt.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Und so verstreicht aktuell die Zeit immer schneller bis zum Austrittsdatum 29. März. Nun wird durch SPON bekannt, dass die Briten bisher fast gar keinen Handelsvertrag mit Staaten außerhalb der EU neu abgeschlossen haben für die Zeit ab April, als eigenständiger Staat mit eigener Kontrolle über Handelsvereinbarungen. Der zuständige Minister Liam Fox dachte allen Ernstes, die Drittstaaten könnten einfach so ihre existierenden Abkommen mit der EU kopieren, und den Namen EU durch Großbritannien ersetzen – und zack, schon schließt man ein separates Abkommen mit UK.

Bisher habe man nur neue Verträge geschlossen mit der Schweiz, Chile, dem afrikanischen Handelsverbund ESA, und mit den Färöer-Inseln. Also unterm Strich gar nichts. Geht Großbritannien am 29. März kalt und hart aus der EU ohne in der Zollunion zu bleiben, steht man mit Im- und Exporten quasi weltweit vor Zollschranken. Und gerade das stark importabhängige Großbritannien müsste dann vielerorts Importzölle zahlen.

Aktuell wird auch bekannt, dass eine parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten in London plant die Kontrolle über den Austrittsprozess an sich zu reißen. Dies wolle man für den Fall machen, dass ein No Deal-Szenario immer wahrscheinlicher wird. Also wollen die Parlamentarier dafür sorgen, dass womöglich eine Verschiebung des Brexit-Termins erreicht wird. Hierzu wolle man noch bis Mitte März warten, falls sich bis dahin nichts tut. Tja, eine Verschiebung des Austrittstermins verschafft Zeit, aber ändert nichts an den Inhalten.

Man bedenke: Seit zwei Jahren (!) eiert London rum und weiß nicht, was es will. Es gibt für nichts klare Mehrheiten im Parlament. Und Theresa May? Die spielt immer offensichtlicher auf  Zeit mit ihren völlig inhaltsleeren Reden im Parlament. Ihr Ziel scheint klar zu sein. Die Parlamentarier sollen es mit der Angst zu tun bekommen, und ihrem Deal doch noch kurz vor Ende März zustimmen. Und so geht es seit Tagen im britischen Pfund bergab (im Chart seit Juli 2018 gegen den USD). Aktuell bei 1,28 gegen den USD, rückt man wieder bedrohlich nahe an Tiefststände aus Dezember knapp unter 1,25.

Pfund vs USD - Brexit

weiterlesen

Devisen

Michael Borgmann: Diese Krone ist nicht ohne!

In der heutigen Analyse wird ein Blick auf das Währungs-Paar EUR/NOK geworfen und darauf eingegangen, ob und unter welchen Bedingungen die vor ein paar Tagen unterbrochene Aufwärtsbewegung dort wieder aufgenommen werden kann.

Veröffentlicht

am

In der heutigen Analyse wird ein Blick auf das Währungs-Paar EUR/NOK geworfen und darauf eingegangen, ob und unter welchen Bedingungen die vor ein paar Tagen unterbrochene Aufwärtsbewegung dort wieder aufgenommen werden kann.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen