Folgen Sie uns

FMW

Der Ölmarkt vor der OPEC-Entscheidung: wer braucht was?

Wenn alles optimal läuft und die OPEC-Länder sich auf die in Algier geplante Produktionskürzung auf 32,5 Millionen Barrel einigen würden – dann hätte die OPEC genau die Menge aus dem Markt genommen, die zwischen letztem November und dem September diesen Jahres an Produktion hinzu gekommen ist. Wer braucht welchen Ölpreis?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wenn alles optimal läuft und die OPEC-Länder sich auf die in Algier geplante Produktionskürzung auf 32,5 Millionen Barrel einigen würde – dann, ja dann hätte die OPEC genau die Menge aus dem Markt genommen, die zwischen dem letzten November und dem September diesen Jahres an Produktion hinzu gekommen ist. Derzeit produziert die OPEC auf Allzeithoch mit 33,6 Millionen Barrel pro Tag. Mit anderen Worten: wenn alles optimal laufen würde, dann wäre der Zustand etwa so wie vor einem Jahr. Und vor einem Jahr war der Ölpreis nun auch nicht in astronomischen Höhen..

oiluscont29-11-16
WTI-Future, Continous-Kontrakt

Aber dass das alles so glatt durchgeht, der Iran mit an Bord ist, die Russen zustimmen – das alles ist nach derzeitigem Stand der Dinge doch noch eher unwahrscheinlich. Genau deshalb fällt der Ölpreis heute nach dem gestrigen Anstieg:

oilus29-11-16

Aber fast mit Sicherheit werden wieder Stimmen kommen heute aus der OPEC nach dem Motto: wir sind ganz kurz vor einer Einigung. Oder haben uns schon geeinigt,. Oder werden uns einigen, wenn wir uns einigen. Das übliche blabla.

Aber so oder so: für praktisch alle beteiligten Ländern ist der Ölpreis derzeit viel zu niedrig, um einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können! Das gilt allen voran für das de facto pleite Venezuela, das einen Ölpreis von 117 Dollar bräuchte. Aber auch etwa für das ebenfalls in argen finanziellen Schwierigkeiten befindliche Nigeria, das dafür einen Preis von ca. 85 Dollar brauchen würde. Am allerschlimsten aber ist die Lage für Lybien, das sogar einne Preis von 216 Dollar bräuchte..

Aber auch die (noch?) finanziell deutlich besser gestellten Wüsten-Länder bräuchten einen deutlich höhren Preis: so etwa Saudi-Arabien, das ca. 80 Dollar bräuchte. Besser schon die Lage für Katar, das nur 62 Dollar braucht. Oder die Vereinigten Arabischen Emirate mit knapp 60 Dollar und Kuwait mit sogar nur 48 Dollar liegt immerhin schon nahe am aktuellen Preis. Auch der zweitgrößte OPEC-Produzent, der Irak, braucht nur knapp 60 Dollar, der Iran, der für 11% der Ölproduktion der OPEC sorgt inzwischen, braucht auch nur 55 Dollar. Russland übrigens würde bei einem Preis von 69 Dollar einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen können.

Es wird spannend – morgen wissen wir, ob das Wunder von Wien doch wahr werden wird..

norwegen-statoil-bohrinsel
Norwegen-Statoil-Bohrinsel
Bohrinsel vor Norwegen. Foto: Jarvin Jarle Vines / Wikipedia / Gemeinfrei

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Gixxer

    29. November 2016 13:28 at 13:28

    Kuwait bräuchte nur 48 Dollar. Die meisten bräuchten aber 60 Dollar und mehr.
    Wenn es sich aber für die Fracker ab sagen wir mal 50 Dollar wieder lohnt, dann würde ich mal sagen, dass viel Staaten da ein großes Problem haben!

  2. Avatar

    Peter

    29. November 2016 14:35 at 14:35

    „Saudi-Arabien, dass ca. 80 Dollar bräuchte…“ (…für einen ausgeglichenen Haushalt.)

    Das erscheint sehr viel, liegen doch Produktionskosten bei den Saudis angeblich nur bei 10-20 US-Dollar.
    Wo habt Ihr die 80 Dollar her?
    Welche Statistik wurde gefälscht? ;-)

    Danke und mfG
    Peter

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      29. November 2016 14:37 at 14:37

      @Peter, die Produktionskosten der Saudis sind sehr niedrig – hier aber geht es darum, wo der Ölpreis stehen müsste, dass das Land Saudi-Arabien einen ausgeglichenen Staatshaushalt vorlegt, das ist also etwas anderes. Und die Saudis haben zwar die Ausgaben zurück gefahren, leben aber – angesichts des derzeitigen Ölpreises – immer noch über ihre Verhältnisse!

  3. Avatar

    Peter

    29. November 2016 14:47 at 14:47

    Hallo Markus,
    „(…für einen ausgeglichenen Haushalt.)“ hatte ich auch geschrieben.

    Die Frage war: „Wo…her?“ bzw. Habt Ihr eine Quelle für die 80$?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      29. November 2016 14:53 at 14:53

      @Peter, stammt von einer Analyse der französischen Investmentbank Natixis (der Investment-Arm der franz- Sparkassen und Genossenschaftsbanken)..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Bis US-Wahl jede Rally „gedeckelt“? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ist von nun an jede Rally der Aktienmärkte „gedeckelt“, solange die Unsicherheit über den Ausgang und die Folgewirkungen der US-Wahl besteht? So sieht es zumindest die US-Großbank Goldman Sachs. Entscheidend ist vor allem, ob Trump im Vorfeld der Wahl doch noch sagt, dass er auch eine Niederlage akzeptieren würde – was jedoch aufgrund seiner konstanten Kritik an der Briefwahl in den USA eher unwahrscheinlich ist. Gerade angesichts der deutlich steigenden Zahl an Brief-Wählern dürfte die Fersehdebatte zwischen Biden und Trump heute besondere Bedeutung haben, und wenn Biden keine schlechte Figur machen sollte, wäre das für die US-Demokraten schon ein wichtiger Punktsieg. Die Aktienmärkte sind im Vorfeld der Debatte nervös und zappeln hin und her..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Rally als Botschaft? Biden gegen Trump! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte dürfte die Fernsedebatte zwischen Biden und Trump in der Nacht auf den Mittwoch ein zentrales Ereignis werden! Bislang gehen die Märkte angesichts des schwachen Verlaufs im September offenkundig davon aus, dass Biden neuer US-Präsident wird – aber vielleicht hat sich das seit gestern geändert: rechnet man nun damit, dass Biden eine schlechte Figur in der Debatte machen wird, womit sich die Lage zugunsten von Trump drehen wird? Die Rally gestern jedenfalls war sehr breit gefächert – und zugleich ein impulsiver Short-Squeeze aufgrund der massiven Short-Positionierung institutioneller Anleger. Als Faustregel kann gelten: geht es im Oktober nach oben für die Aktienmärkte, gewint Trump, geht es nach unten, gewinnt Biden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Short-Squeeze – alles steigt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es sind zwei Nachrichten, die die Aktienmärkte heute steigen lassen: die Aussage von Pelosi, wonach ein Stimulus nach wie vor möglich sei – und die besser als erwartet ausgefallenen Profite der chinesischen Unternehmen (hier gibt es jedoch einige Fragezeichen..). Diese guten Nachrichten zwingen vor allem institutionelle Investoren in den USA, die mit fallenden Kursen zuletzt in großem Maßstab Short-Positionen aufgebaut hatten, zur Eindeckung ihrer Positionen (sie treten also gezwungenermaßen als Käufer auf). Der Dax steigt über +3% und zeigt damit die beste Performance aller großen europäischen Aktienmärkte. Nun warten alle auf die US-Fernsehdebatte zwischen Donald Trump und Joe Biden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen