Folgen Sie uns

FMW

Der Ölmarkt vor der OPEC-Entscheidung: wer braucht was?

Wenn alles optimal läuft und die OPEC-Länder sich auf die in Algier geplante Produktionskürzung auf 32,5 Millionen Barrel einigen würden – dann hätte die OPEC genau die Menge aus dem Markt genommen, die zwischen letztem November und dem September diesen Jahres an Produktion hinzu gekommen ist. Wer braucht welchen Ölpreis?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wenn alles optimal läuft und die OPEC-Länder sich auf die in Algier geplante Produktionskürzung auf 32,5 Millionen Barrel einigen würde – dann, ja dann hätte die OPEC genau die Menge aus dem Markt genommen, die zwischen dem letzten November und dem September diesen Jahres an Produktion hinzu gekommen ist. Derzeit produziert die OPEC auf Allzeithoch mit 33,6 Millionen Barrel pro Tag. Mit anderen Worten: wenn alles optimal laufen würde, dann wäre der Zustand etwa so wie vor einem Jahr. Und vor einem Jahr war der Ölpreis nun auch nicht in astronomischen Höhen..

oiluscont29-11-16
WTI-Future, Continous-Kontrakt

Aber dass das alles so glatt durchgeht, der Iran mit an Bord ist, die Russen zustimmen – das alles ist nach derzeitigem Stand der Dinge doch noch eher unwahrscheinlich. Genau deshalb fällt der Ölpreis heute nach dem gestrigen Anstieg:

oilus29-11-16

Aber fast mit Sicherheit werden wieder Stimmen kommen heute aus der OPEC nach dem Motto: wir sind ganz kurz vor einer Einigung. Oder haben uns schon geeinigt,. Oder werden uns einigen, wenn wir uns einigen. Das übliche blabla.

Aber so oder so: für praktisch alle beteiligten Ländern ist der Ölpreis derzeit viel zu niedrig, um einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können! Das gilt allen voran für das de facto pleite Venezuela, das einen Ölpreis von 117 Dollar bräuchte. Aber auch etwa für das ebenfalls in argen finanziellen Schwierigkeiten befindliche Nigeria, das dafür einen Preis von ca. 85 Dollar brauchen würde. Am allerschlimsten aber ist die Lage für Lybien, das sogar einne Preis von 216 Dollar bräuchte..

Aber auch die (noch?) finanziell deutlich besser gestellten Wüsten-Länder bräuchten einen deutlich höhren Preis: so etwa Saudi-Arabien, das ca. 80 Dollar bräuchte. Besser schon die Lage für Katar, das nur 62 Dollar braucht. Oder die Vereinigten Arabischen Emirate mit knapp 60 Dollar und Kuwait mit sogar nur 48 Dollar liegt immerhin schon nahe am aktuellen Preis. Auch der zweitgrößte OPEC-Produzent, der Irak, braucht nur knapp 60 Dollar, der Iran, der für 11% der Ölproduktion der OPEC sorgt inzwischen, braucht auch nur 55 Dollar. Russland übrigens würde bei einem Preis von 69 Dollar einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen können.

Es wird spannend – morgen wissen wir, ob das Wunder von Wien doch wahr werden wird..

norwegen-statoil-bohrinsel
Norwegen-Statoil-Bohrinsel
Bohrinsel vor Norwegen. Foto: Jarvin Jarle Vines / Wikipedia / Gemeinfrei

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Gixxer

    29. November 2016 13:28 at 13:28

    Kuwait bräuchte nur 48 Dollar. Die meisten bräuchten aber 60 Dollar und mehr.
    Wenn es sich aber für die Fracker ab sagen wir mal 50 Dollar wieder lohnt, dann würde ich mal sagen, dass viel Staaten da ein großes Problem haben!

  2. Avatar

    Peter

    29. November 2016 14:35 at 14:35

    „Saudi-Arabien, dass ca. 80 Dollar bräuchte…“ (…für einen ausgeglichenen Haushalt.)

    Das erscheint sehr viel, liegen doch Produktionskosten bei den Saudis angeblich nur bei 10-20 US-Dollar.
    Wo habt Ihr die 80 Dollar her?
    Welche Statistik wurde gefälscht? ;-)

    Danke und mfG
    Peter

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      29. November 2016 14:37 at 14:37

      @Peter, die Produktionskosten der Saudis sind sehr niedrig – hier aber geht es darum, wo der Ölpreis stehen müsste, dass das Land Saudi-Arabien einen ausgeglichenen Staatshaushalt vorlegt, das ist also etwas anderes. Und die Saudis haben zwar die Ausgaben zurück gefahren, leben aber – angesichts des derzeitigen Ölpreises – immer noch über ihre Verhältnisse!

  3. Avatar

    Peter

    29. November 2016 14:47 at 14:47

    Hallo Markus,
    „(…für einen ausgeglichenen Haushalt.)“ hatte ich auch geschrieben.

    Die Frage war: „Wo…her?“ bzw. Habt Ihr eine Quelle für die 80$?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      29. November 2016 14:53 at 14:53

      @Peter, stammt von einer Analyse der französischen Investmentbank Natixis (der Investment-Arm der franz- Sparkassen und Genossenschaftsbanken)..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen