Folgen Sie uns

FMW

Der Ölmarkt vor der OPEC-Entscheidung: wer braucht was?

Wenn alles optimal läuft und die OPEC-Länder sich auf die in Algier geplante Produktionskürzung auf 32,5 Millionen Barrel einigen würden – dann hätte die OPEC genau die Menge aus dem Markt genommen, die zwischen letztem November und dem September diesen Jahres an Produktion hinzu gekommen ist. Wer braucht welchen Ölpreis?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wenn alles optimal läuft und die OPEC-Länder sich auf die in Algier geplante Produktionskürzung auf 32,5 Millionen Barrel einigen würde – dann, ja dann hätte die OPEC genau die Menge aus dem Markt genommen, die zwischen dem letzten November und dem September diesen Jahres an Produktion hinzu gekommen ist. Derzeit produziert die OPEC auf Allzeithoch mit 33,6 Millionen Barrel pro Tag. Mit anderen Worten: wenn alles optimal laufen würde, dann wäre der Zustand etwa so wie vor einem Jahr. Und vor einem Jahr war der Ölpreis nun auch nicht in astronomischen Höhen..

oiluscont29-11-16
WTI-Future, Continous-Kontrakt

Aber dass das alles so glatt durchgeht, der Iran mit an Bord ist, die Russen zustimmen – das alles ist nach derzeitigem Stand der Dinge doch noch eher unwahrscheinlich. Genau deshalb fällt der Ölpreis heute nach dem gestrigen Anstieg:

oilus29-11-16

Aber fast mit Sicherheit werden wieder Stimmen kommen heute aus der OPEC nach dem Motto: wir sind ganz kurz vor einer Einigung. Oder haben uns schon geeinigt,. Oder werden uns einigen, wenn wir uns einigen. Das übliche blabla.

Aber so oder so: für praktisch alle beteiligten Ländern ist der Ölpreis derzeit viel zu niedrig, um einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können! Das gilt allen voran für das de facto pleite Venezuela, das einen Ölpreis von 117 Dollar bräuchte. Aber auch etwa für das ebenfalls in argen finanziellen Schwierigkeiten befindliche Nigeria, das dafür einen Preis von ca. 85 Dollar brauchen würde. Am allerschlimsten aber ist die Lage für Lybien, das sogar einne Preis von 216 Dollar bräuchte..

Aber auch die (noch?) finanziell deutlich besser gestellten Wüsten-Länder bräuchten einen deutlich höhren Preis: so etwa Saudi-Arabien, das ca. 80 Dollar bräuchte. Besser schon die Lage für Katar, das nur 62 Dollar braucht. Oder die Vereinigten Arabischen Emirate mit knapp 60 Dollar und Kuwait mit sogar nur 48 Dollar liegt immerhin schon nahe am aktuellen Preis. Auch der zweitgrößte OPEC-Produzent, der Irak, braucht nur knapp 60 Dollar, der Iran, der für 11% der Ölproduktion der OPEC sorgt inzwischen, braucht auch nur 55 Dollar. Russland übrigens würde bei einem Preis von 69 Dollar einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen können.

Es wird spannend – morgen wissen wir, ob das Wunder von Wien doch wahr werden wird..

norwegen-statoil-bohrinsel
Norwegen-Statoil-Bohrinsel
Bohrinsel vor Norwegen. Foto: Jarvin Jarle Vines / Wikipedia / Gemeinfrei

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Gixxer

    29. November 2016 13:28 at 13:28

    Kuwait bräuchte nur 48 Dollar. Die meisten bräuchten aber 60 Dollar und mehr.
    Wenn es sich aber für die Fracker ab sagen wir mal 50 Dollar wieder lohnt, dann würde ich mal sagen, dass viel Staaten da ein großes Problem haben!

  2. Avatar

    Peter

    29. November 2016 14:35 at 14:35

    „Saudi-Arabien, dass ca. 80 Dollar bräuchte…“ (…für einen ausgeglichenen Haushalt.)

    Das erscheint sehr viel, liegen doch Produktionskosten bei den Saudis angeblich nur bei 10-20 US-Dollar.
    Wo habt Ihr die 80 Dollar her?
    Welche Statistik wurde gefälscht? ;-)

    Danke und mfG
    Peter

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      29. November 2016 14:37 at 14:37

      @Peter, die Produktionskosten der Saudis sind sehr niedrig – hier aber geht es darum, wo der Ölpreis stehen müsste, dass das Land Saudi-Arabien einen ausgeglichenen Staatshaushalt vorlegt, das ist also etwas anderes. Und die Saudis haben zwar die Ausgaben zurück gefahren, leben aber – angesichts des derzeitigen Ölpreises – immer noch über ihre Verhältnisse!

  3. Avatar

    Peter

    29. November 2016 14:47 at 14:47

    Hallo Markus,
    „(…für einen ausgeglichenen Haushalt.)“ hatte ich auch geschrieben.

    Die Frage war: „Wo…her?“ bzw. Habt Ihr eine Quelle für die 80$?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      29. November 2016 14:53 at 14:53

      @Peter, stammt von einer Analyse der französischen Investmentbank Natixis (der Investment-Arm der franz- Sparkassen und Genossenschaftsbanken)..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage