Folgen Sie uns

FMW

Der (weitgehend) unbekannte Star unter den US-Aktienindizes!

Hierzulande fokussiert man sich meist auf den Dow Jones bei den US-Aktienindizes – aber der „Star“ ist derzeit der Nebenwerte-Index Russell2000. Aus nachvollziehbaren Gründen..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Hierzulande fokussiert man sich meist auf den Dow Jones bei den US-Aktienindizes und damit auf einen Index, der erstens willkürlich zusammen gestellt ist, und zweitens sonderbar konstruiert ist: so sind die optisch am teuersten erscheinenden Aktien von Goldman Sachs (Kursstand 212 Dollar) fast zehnfach so stark gewichtet wie die optisch günstigsten Aktien im Dow, nämlich General Electric (29 Dollar). Aber General Electric ist eine ganz andere Hausnummer als Goldman Sachs, hat ein Vielfaches an Angestellten etc. Dass der Dow Jones so gut lief nach der Wahl Donald Trumps, hat jedenfalls viel mit dem Kursanstieg von Goldman Sachs zu tun (fast ein Drittel des Anstiegs des Dow kommt von Goldman). All das macht nicht wirklich Sinn.

Faktisch ist der breit gestreute S&P500 für den Dax der Leitindex schlechthin (vor allem der S&P-Future, der ES). Weniger bedeutend dagegen für den Dax etwa der Nasdaq 100 (der Nasdaq Composite ist dagegen ebenfalls recht willkürlich zusammen gestellt), schon mangels Tech-Werten im Dax.

Gar keine Rolle für den deutschen Leitindex spielt jedoch der vierte große, in Deutschland jedoch weitgehend unbekannte Index Russell2000, in dem, wie der Name schon sagt, 2000 Werte enthalten sind. Diese Werte sind überwiegend Nebenwerte, also kleinere US-Firmen, die schon aufgrund ihrer Größe eher auf den US-Markt fokussiert sind: so erzielen die im Russell2000 gelisteten Unternehmen 85% ihrer Umsätze auf dem US-Markt, bei den größeren, daher internationaler ausgerichteten S&P500-Unternehmen sind es dagegen nur 72%.

Und seit Donald Trump die US-Wahl gewonnen und versprochen hat, massiv in die amerikanische Infrastruktur zu investieren, schießt der Russell2000 nach oben: er gewann seitdem 11%, der S&P500 dagegen nur 3,1%. In 2016 hat damit der Russell2000 17% zugelegt, der S&P500 dagegen nur 8%.

Dabei haben US-Finanzwerte (also regionale Banken etc.) eine Gewichtung von 20% im Russell2000. Sie würden, wie auch Werte aus dem Bereich Bau etc. stark von dem geplanten Infrastrukturprogramm Trumps profitieren – daher die starke Performance. Daten der CFTC zeigen, dass die Long-Positionierung im Russell-Future so hoch ist wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr, während beim S&P-Future erstmals seit Mai die Zahl der Short-Kontrakte die der Long-Kontrakte übersteigt – was jedoch faktisch den Russell-Future für eine Korrektur anfälliger macht als etwa beim S&P-Future.

A propos Russell2000-Future: der gängige Mini-Kontrakt ist extrem volatil, dagegen ist der Dax reinster Schlafwagen – wer den TF (so die Bezeichnung des Mini-Russell-Kontrakts) schon einmal gehandelt hat, weiß, wovon die Rede ist! Das ist nur etwas für Nervenstarke – oder Lebensmüde..

russell2000
Der Mini-Russell-Future, hier der continous

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Niederlage, Sieg der Wall Street! Videoausblick

Die Aktienmärkte steigen weiter, nachdem Trump faktisch seine Niederlage eingesteht – auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit einem neuen Sprung nach oben, nachdem Donald Trump endlich den Macht-Übergabeprozess an Joe Biden zulässt. Damit gesteht der scheidende US-Präsident faktisch seine Niederlage ein, auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet – und damit den Nährboden für eine Art „Dolchstoßlegende“ in den USA begründet: die Wahl sei gestohlen, eigentlich sei Trump der legitime US-Präsident. Das wird in Zukunft noch schwere Probleme mit sich bringen in den USA (bis hin zu einer Art „Rechtsterrorismus“). Die Wall Street hingegen bekommt mit Janet Yellen eine neue US-Finanzministerin, die nicht weh tun wird (anders als das bei Elizabeth Warren der Fall gewesen wäre). Die Aktienmärkte haben Trump nun endgültig abgeschrieben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage