Allgemein

Deutsche Einkaufsmanagerindizes: Wieder schwach, China wird ein immer größeres Problem! Frankreich bricht ein..

Schwäche in Duetschland setzt sich fort - Frankreich stürzt ab!

Erneute schwache Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland. Wie heute veröffentlichte Daten vom Markit Einkaufsmanagerndex (Dezember) zeigen, geht die Talfahrt der deutschen Konjunktur weiter. So fällt der Index für das verarbeitende Gewerbe von 51,8 im Vormonat auf nun 51,5 (Prognose war 51,8). Der Index für die Dienstleister fällt von 53,3 im Vormonat auf nun 52,5 (Prognose war 53,4). Der Gesamtindex fällt mit 52,2 auf den tiefsten Stand seit vier Jahren.

Dazu schreibt Markit:

„Mit der niedrigsten Wachstumsrate seit vier Jahren hielt die Schwächephase der deutschen Wirtschaft auch im Dezember an. Überdies verschlechterten sich Frühindikatoren wie der nahezu stagnierende Auftragseingang und der sich weiter eintrübende Geschäftsausblick“.

Ein großes Porolem für die deutsche Wirtschaft ist China, wie Markit klar macht:

„Beim Exportneugeschäft schlug das vierte Minus in Folge zu Buche, hauptsächlich wegen der Einbußen in der Industrie. Zu schaffen macht den Industriebetrieben eigenen Angaben zufolge neben der Ausgabenzurückhaltung ausländischer Kunden auch die rückläufige Nachfrage aus China“.

Dazu nahmen „die Auftragsbestände zum zweiten Mal hintereinander und so zügig ab wie zuletzt im Dezember 2014“.

Und Phil Smith von Markit resümiert die Daten aus Deutschland so:

„Angesichts der anhaltenden Schwäche der deutschen Wirtschaft fallen die PMI-Vorabschätzungen auch im Dezember wieder enttäuschend aus. Dass der Auftragseingang nahezu stagnierte und sich auch der Ausblick weiter eintrübte, deutet überdies darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft ohne Dynamik ins neue Jahr startet.
Was für ein Gegensatz im Vergleich zum Jahresende 2017: Die damalige Befürchtung, die Konjunkturkönne überhitzen, wurde verdrängt von der Besorgnis über eine zunehmende politische Unsicherheit, Handelsstreitigkeiten und eine angeschlagene Autoindustrie.“

 

Noch schlimmer aber ist der aktuelle Einbruch in Frankreich: dort fällt der Gesamtindex von 54,2 im Vormonat auf nun 49,3 – ein herber Absturz! Markit spricht von einem „Schock“, der durch die sozialen Unruhen mit den „Gelbwesten“ verbunden sei:

„December’s negative economic shock saw confidence towards the business outlook fall to its lowest level for three years. The drop in expectations was seen across both the services and manufacturing sectors. Anecdotal evidence suggested that firms were worried about the current social unrest and its potential to have further adverse effect on economic activity.“

Der Euro reagierte auf die schwachen Daten aus Deutschland und den Absturz in Frankreich mit einem Fall unter die Marke von 1,13:


(Chart durch anklicken vergrößern)

 

 


Containerschiffe im Hamburger Hafen. Foto: Gunnar Ries/Wikipedia (CC BY-SA 2.5)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage