Folgen Sie uns

Aktien

Deutsche Telekom: Warum die „Fusion“ mit Sprint eine totale Einverleibung ist!

Die amerikanischen Mobilfunk-Giganten AT&T und Verizon bekommen einen ebenbürtigen dritten Konkurrenten für den US-Markt, nämlich die Deutsche Telekom. Sie fusioniert ihre US-Tocher „T Mobile US“ mit dem Konkurrenten Verzizon. Damit gibt es zukünftig drei große US-Anbieter. Die Art und Weise, wie die Telekom diesen Deal durchführt, ist ein totaler Gewinn für den Konzern aus Bonn.

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die amerikanischen Mobilfunk-Giganten AT&T und Verizon bekommen einen ebenbürtigen dritten Konkurrenten für den US-Markt, nämlich die Deutsche Telekom. Sie fusioniert ihre US-Tocher „T Mobile US“ mit dem Konkurrenten Verzizon. Damit gibt es zukünftig drei große US-Anbieter. Die Art und Weise, wie die Telekom diesen Deal durchführt, ist ein totaler Gewinn für den Konzern aus Bonn.

Offiziell ist es das Zusammenlegen von zwei US-Unternehmen, wodurch ein neues entsteht. Der Name Verzizon verschwindet, und im neuen Unternehmen bleiben die Telekom-Manager am Steuer. Bislang war die Deutsche Telekom mit 62% an der US-Tochter beteiligt. Sprint hatte bisher das japanische Unternehmen „Softbank“ mit 83% als Hauptaktionär. Am neuen Unternehmen wird durch einen reinen Aktientausch die Deutsche Telekom einen Anteil von 42% halten, und die Softbank einen Anteil von 27%. Der Rest von 31% verbleibt bei den freien Aktionären.

Absolute Kontrolle für die Deutsche Telekom

Aber noch wichtiger ist: Man hat mit der Softbank vereinbart, dass die Deutsche Telekom in Sachen Stimmrechte die eindeutige Mehrheit am neuen Unternehmen hält. Somit werden die unternehmerischen Entscheidungen trotz nur 42% Anteil letztlich von Bonn aus gesteuert. Zitat aus der offiziellen Mitteilung der Telekom:

Darüber hinaus schließen Softbank und Deutsche Telekom eine Stimmrechtsvereinbarung ab. Diese sichert der Telekom weitreichende Mehrheitsrechte bei der Festlegung des Abstimmungsverhaltens der T-Mobile US-Anteile im Bestand von Softbank. Somit hat die Deutsche Telekom mittelbar und unmittelbar Zugriff auf Stimmrechte für insgesamt 69 Prozent der T-Mobile US-Aktien.

Die Synergien sollen einen Wert von 43 Milliarden Dollar haben. Laut offizieller Veröffentlichung will man trotz Synergien die Mitarbeiterzahl aufstocken und massiv in das neue 5G-Netz in den USA investieren. Mit günstigen Preisen will man die Wettbewerber angreifen. Hier Stichpunkte zu dieser Fusion, die ja tatsächlich ein Kauf ist, im Wortlaut von der Telekom:

Unternehmenswert (EV) der neuen Gesellschaft beträgt rund 150 Mrd. Dollar

Synergien im Barwert von rund 43 Milliarden Dollar

Transaktion als reiner Aktientausch / keine Barkomponente

Solide Finanzkennzahlen und Eigenfinanzierung

Günstiges Austauschverhältnis: Eine Aktie der neuen T-Mobile US für 9,75 Sprint-Anteilen

Vollkonsolidierung des neuen Unternehmens durch Deutsche Telekom

Erfahrenes Managementteam für neue Gesellschaft

Timotheus Höttges soll Chairman werden, John Legere CEO

Prognosen der Deutschen Telekom für 2018 unverändert

Hohe Investitionen in Deutschland bleiben unberührt

Warum offiziell nur ein Minderheitsanteil?

Die Deutsche Telekom hätte den Sprint-Eigentümern zusätzlich zum Aktientausch auch eine Barzahlung anbieten können, um so von den Anteilen her über 50% zu kommen. Aber nein, man bleibt bei 42%, und sichert sich die faktische Mehrheit über eine gesonderte Stimmrechtsvereinbarung mit der Softbank, die ihren Anteil an der neuen Firma quasi entwertet. Warum?

Eine Spur könnte zu den Wettbewerbshütern in den USA führen. Der Deal zwischen T Mobile US und Sprint scheiterte im Jahr 2014 schon einmal. Und dazu ist jetzt noch ein aufbrausender Donald Trump Präsident. Man erklärt jetzt aber, dass man sich mit der zuständigen US-Behörde „FCC“ abgesprochen habe. Naja… letztlich hängt es wohl vom Wohlwollen von Donald Trump ab. Ist es da ein geschickter Schachzug, dass man bei den Anteilen am neuen Unternehmen nur für die Optik unter 50% Anteil bleibt? So könnte ein „Donald“ denken: Halb so schlimm, das  Unternehmen ist nicht mehrheitlich in ausländischer Hand…

Hier der Telekom-Chef Höttges im Video zu dem Deal:

Die Deutsche Telekom-Zentrale in Bonn
Deutsche Telekom-Zentrale in Bonn. Foto: Qualle / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Stimulus-Hoffnung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Börse lebt ganz aktuell von der neuen Stimulus-Hoffnung. Ein neues Rettungspaket in den USA könnte bald kommen. Wer traut es sich da schon auf fallende Kurse zu setzen?

weiterlesen

Aktien

Neu: Warum Disruptoren für Sie so lukrativ sind – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

US-Investoren lieben diese neue Aktiengattung. Die Rede ist von den sogenannten Disruptoren. Was ist das? Den Begriff des Disruptors prägte vor einigen Jahren der US-Ökonom Clayton M. Christensen.

Er meint damit Unternehmen, die das bestehende Marktgleichgewicht in aller Regel mit großer Dynamik kreativ zerstören. Anders formuliert: Hier werden Erfolgsserien bereits bestehender Technologien oder etwa Produktionsverfahren unterbrochen (englisch: to disrupt). Im deutschsprachigen Raum sprechen wir dann von disruptiven Technologien.

Landläufig verstehen viele Anleger darunter vor allem Neuerungen im Bereich Software oder Internet. Tatsächlich ist das faszinierende Feld dieser Disruptoren vieler größer. Auch nicht-technische Innovationen können einen Markt erheblich verändern.

Ein Beispiel aus der Vergangenheit: Nach dem Zweiten Weltkrieg startete ein Einzelhändler, den wir heute unter dem Namen Aldi kennen, ein gänzlich neues Geschäftsmodell. Man setzte nicht mehr auf Frischprodukte wie Obst und Gemüse, sondern lang haltbare Konserven und ähnliches. Das Modell des Lebensmittel-Discounters war geboren.

In der jüngeren Vergangenheit etwa sorgte die US-Kaffeehauskette Starbucks für Furore und konstruktive Unruhe im Markt. Die Performance dieser Disruptor-Aktie in den vergangenen 10 Jahren: über 2.200 % Kursplus. Tatsächlich machte diese US-Aktie viele Anleger wohlhabend, einige unter uns machte die Starbucks-Aktie sogar zu kleinen Millionären.

Es muss nicht immer Internet sein

Wie gesagt: Es muss nicht immer Internet sein. Trotzdem gilt natürlich, dass aus dieser Branche in den vergangenen Jahren sehr viele Disruptoren erwachsen sind. Dafür stehen Namen wie Alphabet, Amazon oder etwa in China Tencent oder Alibaba.
Nun kennen wir natürlich alle die Disruptoren der Vergangenheit. Aber was sind die Disruptoren der nächsten Jahren? In meinem Börsendienst RENDITE TELEGRAMM befasse ich mich schwerpunktmäßig genau mit dieser Aktiengattung. Anhand eines aufwendigen Prüfschemas…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York- „Biden vorne, aber das Volk verliert“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden lässt ihn das Fazit ziehen, dass Joe Biden zwar besser abschnitt, dass aber nach dieser Schlammschlacht das ganze amerikanische Volk verloren hat.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen