Finanznews

Die Fed und die KI-Blase! Videoausblick

Währnd heute die Aussagen der US-Notenbank Fed im Fokus stehen, haben die gestrigen Zahlen großer US-Tech-Firmen einmal mehr gezeigt, dass KI (künstliche Intelligenz) derzeit die große Blase an den Märkte ist. Beispielsweise der Chiphersteller AMD: der Umsatz 2023 ist im Vergleich zum Jahr 2022 zurück gegangen – aber seit Ende 2023 hat sich der Aktienkurs von AMD aufgrund der KI-Euphorie fast verdreifacht. Die Zahlen von Microsoft gut – aber in der Aktie ist die Beste aller Welten bereits eingepreist, während Alphabet (Google) bei den Werbeumsätzen enttäuschte. Eines scheint klar: KI ist eine Revolution – aber eben eine Revolution, die sich nicht so schnell und nur für wenige Firmen wirklich zu Geld machen läßt – daher ist der Begriff „Blase“ für die derzeitige Euphorie durchaus gerechtfertigt. Und die Fed? Wird sie heute andeuten, die Zinsen bereits im März zu senken?

Hinweise aus Video:

1. Zinsen: Hängt von Löhnen ab, wann sie sinken, laut EZB

2. Nasdaq-Aktien: JP Morgan warnt vor Wiederholung der Dot-Com-Blase



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Guten Tag, gibt es die Möglichkeit, das ich mir das Video von gestern Abend (XTB) nochmal anschauen kann?
    VG von Anke

    1. @Anke, ich denke xtb wird die Aufzeichnung auf seinem Youtube-Kanal bringen..

      1. auf jeden Fall war es sehr gut und informativ….

  2. Bei Microsoft Buybacks und Preiserhöhungen rausrechnen, und schon ist man unter den mehrfach gesenkten Erwartungen. Eine KI Wachstums Witz Story der Wallstreet.

  3. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Wie ich gestern schon schrieb ,es ist müßig darüber zu diskutieren, ob die Märkte überbewertet sind oder nicht.

    Nach klassischem Profil sind sie überbewertet, wir stehen beim Dreifachen der Jahrtausendwende und nähern uns in großen Schritten dem Faktor vier.

    Und wenn die Jahrtausendwende als Blase bezeichnet wurde, warum dann nicht die heutige Situation. Denn zumindest die Aktien dieser sogenannten Altblase haben sich ja nochmals vervielfacht.

    Nun, wir sind seit dem Tief des Jahres 2009 um etwa den Faktor 17 im Nasdaq 100 gestiegen. Faktor 17. Das ist viel, sehr viel.
    Für die Aktienjünger, die erst zu 17500 eingestiegen sind und den Altforderen die hohen Kurse, die hohen Preise abgekauft haben, wird es schwer sein, den Faktor 17 in knapp 15 Jahren zu wiederholen oder gar zu übertreffen.

    Schon der Faktor fünf wäre von heute aus gesehen sehr ambitioniert.

    Wir müssen gleichzeitig zur Kenntnis nehmen das die Notenbanken heute eine ganz andere Rolle spielen, als damals.
    Sicherlich, das erste QE startete unbemerkt im Dezember 08,aber das waren Peanuts, im Vergleich zu heute.

    Die Notenbanken haben ihrerseits das Geld drucken im ungedecktem Papiergeldsystem perfektioniert. Normalerweise dürften sie das nicht. Es ist den Notenbanken verboten Geld drucken ,im ungedecktem Papiergeldsystem zu drucken, weil das ohne Gold- Standard irgendwann in die Katastrophe führt.
    Man kann über Alan Greenspan sagen was man will, aber er hat sich im Dot Com Crash immer geweigert, die Geld- Druckmaschine anzuwerfen.
    Ben Bernanke, sein Nachfolger nicht. Und die Yellen auch nicht, genausowenig wie der Powell.
    Bei uns in Europa zog mit Draghis Whatever it takes Geldpolitik der Schlendrian ein. Er hat dafür noch das Bundesverdienstkreuz gekriegt, weil er angeblich damit den Euro gerettet hat.
    Bei den Japanern begann mit den sogenannten Abenomics der Verfall der guten Sitten und die Chinesen eifern dem nun nach.
    Als 1971 der Gold- Standard von Bretton Woods aufgehoben wurde, waren sich die Notenbanken im klaren darüber, das dies gefährlich ist.
    Die Feinunze war damals bei 35 US Dollar terminiert, so wie vorher, vor dem ersten Weltkrieg und der Zwischenkriegszeit bei 25 $.
    Die Notenbanken wussten in den Siebzigern, Achtzigern und Neunzigern um die Bedeutung dessen. Krisen gab’s in der Zeit genug, wahrlich viele, viele Krisen.
    Aber nie haben die Notenbanken den Fehler gemacht und die Notenpesse angeworfen nie. Sie haben die Zinsen gesenkt in den Krisen, das ist klar, aber nie wie wild Geld gedruckt.
    Auch wurde versucht die Zinsen immer über der jeweiligen Inflationsrate zu lassen. Ich verweise hier auf das Beispiel Helmut Schlesinger im Jahre 92,…..8,75 Prozent Leitzins bei einer Inflation von knapp über 5 Prozent ( zeitweise).
    Sind die Notenbanken gefährlich ? Sind sie außer Rand und Band…?

    Es gibt Kollegen wie dem von mir geschätzten Marc Faber, der will die FED abschaffen. Sie hätte zufiel Unglück über die Märkte gebracht, die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer gemacht.
    Marc Faber ist ein Dauerbär, aber in einem hat er recht, die Notenbanken haben immer im Sinne der Shareholder,der Immobilien und Aktienbesitzer gehandelt, speziell nach der Lehman Pleite.
    Sie haben die Geldmenge aufgebläht, Garantien für ganze Staaten gegeben, Dinge die eigentlich der Politik vorbehalten wären.
    Denn ob der Euro unumstößlich ist oder nicht, das hat nicht Draghi zu entscheiden, das hat die Politik zu entscheiden, die gewählten Volksvertreter oder besser noch das Volk in einer Volksabstimmung.
    Aber nicht der Draghi und auch nicht der Bernanke oder sonstwer.

    Die Notenbanken haben sich über die Herrscher der Märkte aufgeschwungen und aus der Nummer kommen sie nicht so schnell raus.
    Vor allem nicht zu den All Time Highs, wo die Marktkapitalisierung jeden Tag neue Rekorde erreicht, in der Hoffnung, die Notenbanken könnten das Thema Hausse weiter anfachen.
    Mit Bemerkungen, mit Gesten, mit Interpretationen oder ganz hart, mit dem Anwerfen der Notenpresse.

  4. @Sebastian. „Es gibt Kollegen wie dem von mir geschätzten Marc Faber, der will die FED abschaffen.“ Du willst doch nicht allen Ernstes behaupten, dass du Volkswirt bist und vielleicht sogar noch ein promovierter.
    Im den ersten Sätzen des Artikels sieht man, dass du nicht einmal den Unterschied zwischen der Bewertung des Aktienmarktes (Kurs/Gewinn-Verhältnis) und seinem Nominalstand begreifst.
    Großer Gott, der S&P 500 steht tatsächlich 100-mal so hoch, als bei seiner Einführung im Jahr 1957! Hör endlich auf mit kopierten Passagen hier den Schlauen mimen zu wollen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage