Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Die Märkte nach den deutschen „Horror-Daten“

Veröffentlicht

am

Man kann es drehen und wenden, wie man will – aber was da heute um 09.30Uhr von Markit zu den deutschen Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht wurde, sind „Horror-Daten“. Die deutsche Industrie stürzt immer weiter ab – und da Deutschland als Exportnation gewissermaßen ein „proxy“ für den Welthandel ist, läßt das Böses erahnen. Damit scheint klar, dass die von Aktienmärkten angenommene schnelle Erholung der Konjunktur im zweiten Quartal diesen Jahres wohl nicht stattfinden wird, vielmehr sogar eine Rezession droht.

Und die Märkte reagieren: so fiel die Rendite der 10-jährigen deutschen Staatsanleihe (Bund) erstmals seit dem Jahr 2016 wieder in den Negativbereich (aktuell wieder bei +0,006%):

Und der Euro, mit den Aussagen der Fed noch im Höhenflug, nun im Ikarus-Modus – ABN Amro erwartet nun „a probability the ECB will need to step up stimulus and restart QE“ und geht von einem Fall des Euro auf 1,10 in den nächsten Wochen aus:

Und der Dax hat schlechte Laune:

Und scheint nun seine Top-Formation im großen Zeitfenster zu bestätigen:

Aber es wird bald wieder alles gut, wenn die Amerikaner aufwachen, denn Donald Trump, so wurde eben bekannt, hat gegenüber dem Sender „Fox“ gesagt, die Gespräche mit China würden gut laufen, der Deal werde wahrscheinlich kommen. Und was interessiert uns die Weltwirtschaft, wenn Donald und Xi Jinping sich bald richtig lieb haben werden?

Eben..

 

Foto: Achim Hering / Wikipedia (CC BY 3.0)

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Hesterberg

    22. März 2019 12:03 at 12:03

    Ja, genau. Donald und Xi haben sich inzwischen so was von lieb, sie träumen nachts schon von gemeinsamen Kuschelabenden vor dem Kamin und es ist sonnenklar, dass in Kürze verkündet werden wird, dass beide Seiten alle gegenseitigen Forderungen zu 100% erfüllen werden. Der DAX springt dann locker mal auf 15.000 Punkte. 🙂

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Das ist das neue Muster an den Aktienmärkten! Marktgeflüster (Video)

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten!

Veröffentlicht

am

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten: in den letzten Wochen war es fast immer so, dass vorbörslich vor allem in Asien die Märkte stiegen und damit die Futures nach oben zogen. Nun ist es vor allem Europa, das dann für einen Schub nach oben sorgt (sowie heute trotz wieder sehr schwacher Industriedaten aus Deutschland). Aber dann – so wie auch gestern – kann die Wall Street die Gewinne nicht halten und rutscht wieder ab. Der Dax aber bleibt stark – aber warum? Offenkundig gehen Kapitalströme aus den sehr teuren US-Aktienmärkten in die viel weniger teuren Aktienmärkte Europas, auch Chinas Aktienmarkt ist inzwischen viel zu heiß gelaufen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Kurz vor Ostern

Veröffentlicht

am

Geht heute noch was im kurzfristigen Trading in den Indizes? Geht es nach Ostern auf neue Allzeithochs? An dieser Stelle mein Video vor dem Oster-Wochenende. Meine täglichen Ideen im „Trade des Tages“ (heute Adidas) können Sie kostenfrei hier einsehen.

weiterlesen

Indizes

Die Einschätzungen an der Wall Street nach den jüngsten Zahlen

Veröffentlicht

am

Mehr und mehr entwickelt sich neuer Konjunkturoptimismus bei den Analysten und Vermögensverwaltern an der Wall Street. Erkennbar an folgenden Einschätzungen:

 

  • Die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung in den USA ist auf 25% gefallen, gegenüber 50% vor Kurzem.
  • Beispielhaft: Die Rendite der 10-jährige US-Treasury ist in wenigen Wochen um 25 Basispunkte gestiegen.
  • Die Durchschnittsschätzungen für Q1 in den USA liegt bei 2,1%, für das zweite Quartal rechnet man bereits wieder mit 2,7%.

Die neue Umfrage von Bank of America/Merril Lynch unter den großen Vermögensverwaltern brachte folgende Ergebnisse:

  • 86% der Befragten betrachten die zeitweilige Invertierung der Zinskurve nicht als Rezessionssignal
  • Gerade noch 6% rechnen mit einer Rezession in diesem Jahr
  • 60% sind dennoch „bearish“ in puncto Wachstum und Inflationsrate

 

Kurzfazit

Das Dumme daran ist nur, dass die Wachstumshoffnungen in den Kursen bereits eingepreist sind. Die Aktienmärkte haben es gerochen, für weitere Steigerungen müsste die Wirtschaft schon noch deutlich mehr liefern.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen