Folgen Sie uns

Indizes

Die Märkte sind überreif für eine Korrektur

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Michael Leist

Die Rally, die der DAX seit Mitte August gezeigt hat, war unerwartet beeindruckend. Aber über 9800 Punkte kam der Index nicht hinaus. Ein zusätzlicher Evening Star Candelstick sowie der darauffolgende Bruch der unteren Trend- begrenzenden Linie machen daher eine Korrektur über die kommende Woche mehr als wahrscheinlich.

Punkte, an denen sich Unterstützungslinien kreuzen (wie hier im DAX Tageschart dargestellt bei 9465 Punkten) sind besonders wahrscheinliche Kursziele und werden häufig deshalb angelaufen, da viele Markteilnehmer auf eben diesen Augenblick zum Wiedereinstieg abwarten. Ein solcher Wiedereinstieg könnte sich jedoch als Bullenfalle herausstellen. Betrachtet man den DAX-Monatschart, so mag sich mancher vielleicht über einen Hammer Candelstick Pattern für den Monat August freuen, der der Theorie nach zumeist eine weitere positive Performance vermuten lässt – doch in der Rückschau dieses Signales fällt auf, dass dem in der Vergangenheit nur in einem von vier Fällen der Fall war.

In den überwiegenden Fällen scheint der Hammer im Monatschart ein negatives Umkehrsignal darzustellen – wie zuletzt im Jahre 2011. Auch hier erschien nach dem Bruch der langjährigen Unterstützungslinie ein solches Signal. Zweieinhalb Monate später notierte der DAX 33% leichter. Nun mag man mir vielleicht erwidern, dass 2011 nicht 2014 ist – was natürlich stimmt. Die Wahrscheinlichkeit für eine Markkorrektur ist heute sogar noch größer als 2011. Dafür betrachte man sich einmal den Dow Jones Monatschart. Auch hier wird deutlich, dass ein Candelstick Pattern in Form eines negativen Harami (NH) den Wendepunkt für 2011 markierte. Die anschließende Korrektur führte jedoch nicht zum Bruch des langfristigen Aufwärtstrends. Dies scheint 2014 anders zu sein und sollte der Dow Jones deutlich an Wert verlieren, so wird der DAX diesem Trend folgen müssen.

Nachdem ich bereits im Mai (DAX-Zyklus wirft seine dunklen Schatten voraus) und im Juni (Drei Gründe warum der DAX-Crash kommt) vor einem voraussichtlichen DAX-Crash gewarnt habe, vervollständigt nun der Dow Jones das Gesamtbild einer globalen Marktkorrektur.

Bild1 15.09.2014

Bild2 15.09.2014

Bild3 15.09.2014

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Fallende Indizes – was geht da noch? Silber als Idee

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Indizes tendieren gen Süden. Was ist da für Trader machbar so kurz vor dem Wochenende? Das schaue ich mir im folgenden Video auch, wie auch Tradingchancen im Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte und die Wirtschaft: Markus Koch zur aktuellen Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind derzeit in schwerem Fahrwasser – die Volatilität ist derzeit extrem hoch. Der eigentlich längst eingepreiste Stimulus durch die US-Politik wird immer unwahrscheinlicher vor der US-Wahl, die Fed hält erst einmal die Füsse still und spielt den Ball der Politik zu. Und wenn der nächste Stimulus nicht kommt, wird das die Wirtschaft in den USA deutlich zu spüren bekommen, wie kürzlich die US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan durch ihre Senkung der BIP-Prognosen klargemacht haben.

Hinzu kommen noch die Sorgen um die nächste Corona-Welle – vor allem in Europa steigen die Infizierungen derzeit deutlich, vor allem in Frankreich, aber auch in UK und Spanien. Markus Koch faßt die aktuelle Lage der Wirtschaft und der Aktienmärkte zusammen – und freut sich nach seiner Rückkehr aus Deutschland auf besseres Internet in den USA..

 

Markus Koch zur Lage der Aktienmärkte und der Wirtschaft

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen