Indizes

Blick auf die US-Indizes vor dem Arbeitsmarktbericht Dow Jones: Wie stehen die Chancen für eine Fortsetzung der Rally?

Dow Jones: Wie stehen die Chancen für eine Fortsetzung der Rally?

Gespannt blickt der Markt auf den Arbeitsmarktbericht, denn dieser könnte Einfluss auf die Fed haben. Von saisonaler Seite steht dem Dow Jones und S&P 500 eine starke Phase bevor, immerhin ist das vierte Jahresquartal das statistisch Beste an den Aktienmärkten. Stehen die Chancen für eine Herbstrally also gut oder kommt doch noch ein weiterer Einbruch? Ob die Herbstrally eine echte Chance hat, hängt auch von den heutigen US-Arbeitsmarktdaten ab.

Nach der starken Gegenbewegung legten die US-Indizes in den letzten zwei Tagen eine Pause ein. Am Tag vor den wichtigen Konjunkturdaten verlor der Dow Jones 1,15 Prozent auf 29.927 Punkte. Der S&P 500 fiel indessen um knapp ein Prozent auf 3.744 Zähler. Die Anspannung im Vorfeld der Veröffentlichung zeigt sich deutlich. Anleger nehmen wegen der Unsicherheit über den künftigen Zinskurs der Fed Gewinne mit. Die Hoffnung auf eine weniger aggressive Geldpolitik ist zwar groß, bisher gibt es aber kaum Hinweise auf einen Kurswechsel der US-Notenbank.

Arbeitsmarktbericht:

Der Blick auf das FedWatch Tool der CME zeigt, dass die Erwartungen für einen erneuten Zinsschritt von 75 Basispunkten wieder auf eine Wahrscheinlichkeit von 75,1 % angestiegen sind. Diese war zuletzt nach den schwachen Stimmungsdaten aus der Industrie noch deutlich tiefer. Einen Vorgeschmack auf den heutigen Arbeitsmarktbericht lieferten die ADP-Daten am Mittwoch. Diese sind entgegen dem Wunschdenken der Marktteilnehmer stärker als erwartet ausgefallen. Zudem legen die Ölpreise wieder zu, was die Sorgen vor einer anhaltend hohen Inflation verstärkt und folglich zu weiteren Zinserhöhungen der Fed führen kann. Die meisten der Fed-Mitglieder halten am Mantra fest, die Inflation um jeden Preis zu bekämpfen, auch auf Kosten einer Rezession. Nur der Fed-Chef von Chicago, Charles Evans, hat sich zuletzt zurückhaltender geäußert. Wenn es nach ihm geht, sollte die US-Notenbank zunächst abwarten, wie sich der starke Anstieg der Zinsen auf die Inflation auswirke. Denn die Maßnahmen kommen erst mit einer Verzögerung zur Geltung.

Ein starker Einflussfaktor auf die Geldpolitik der Federal Reserve hat die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Daher dürften sich die heutigen Daten auch auf das Geschehen im Dow Jones und S&P 500 auswirken. Die Fed verwies bei ihren Zinsanhebungen immer wieder auf den robusten Arbeitsmarkt. Sollte dieser aber unter Druck geraten, könnte auch der Zeitpunkt für die Fed gekommen sein, die Zügel etwas lockerer zu lassen. Um 14:30 Uhr veröffentlicht das US-Arbeitsministerium die Daten für den September. Analysten erwarten 250 Tsd. neugeschaffene Stellen außerhalb der Landwirtschaft. Während ein schwächerer Arbeitsmarktbericht die Aktienmärkte beflügeln könnten, dürften starke Daten die Sorgen der Anleger vor aggressiven Zinsanhebungen erhöhen.

Dow Jones: Herbstrally oder erneuter Abverkauf?

Der Dow Jones musste zwar an den beiden Vortagen Rücksetzer verkraften, der kurzfristige Aufwärtstrend ist aber noch intakt. Solange sich der Index über dem Gap vom 4. Oktober zwischen 29.491 und 29.826 Punkten hält, stehen die Chancen gut für eine Fortsetzung der Erholung. Ein Anstieg über das Mittwochshoch bei 30.434 könnte den Weg bereiten bis 31.000 bzw. 31.260 Punkte. Vorsicht ist wieder angebracht, sollte der Dow Jones das Gap schließen und anschließend unter das 61,8 % Retracementlevel bei 29.300 Punkte fallen. Dann rücken die runde 29.000er-Marke sowie das Jahrestief bei 28.725 Punkten in den Fokus.

Dow Jones und S&P 500 Herbstrally - Arbeitsmarktbericht und die Fed

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage