Allgemein

Fritz Vahrenhold über Deutschlands Irrweg Energiekrise: Die Energiewende – ein Unfall in Zeitlupe

An der Energiekrise ist Putin schuld, lautet das Mantra vor allem in den öffentlichen Medien – dabei ist diese Krise vorwiegend eine Folge der gescheiterten Energiewende in Deutschland!

Energiekrise ist Folge der Energiewende – Putin veschärfte Problem nur

Bereits vor dem Ukraine-Krieg stiegen die Preise für Strom und Gas massiv an in Deutschland, da die Märkte auf die absehbare Energie-Verknappung reagierten: Ausstieg aus der Kohle, Ausstieg aus der Kernkrafttechnologie – all das konnte nicht ohne Folgen bleiben. Putins Überfall auf die Ukraine verschärfte die bereits bestehende Energiekrise nur, sie war aber nicht deren Auslöser.

Putins Krieg gegen die Ukraine sorgt Europa-weit für Energie-Mangel – aber warum sind dann ausgerechnet die Strompreise in Deutschland so hoch wie nirgends sonst in der Welt? Zufall? Wohl nicht:

Energiekrise Energiewende Strompreis

Energiekrise: Die deutsche Doppelmoral

Deutschlands Versuch, alleine auf die nicht wirklich speicherbaren alternativen Energie zu setzen, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Da Gas als notwendige Parallelstruktur für die alternativen Energien immer teurer geworden ist, muß die Bundesregierung nun auf Kohle setzen, wodurch Deutschland nach Polen das meiste CO2 in Europa emittiert. Fracking ist böse, aus Katar oder den USA aber nimmt man es gerne. Atomkraft ist schlecht, aber Atomstrom aus Frankreich nimmt man ebenfalls gerne.

Es ist diese Doppelmoral, die weltweit für Kopfschütteln sorgt: das „Wall Street Journal“ spricht daher von der „dümmsten Energiepolitik der Welt“. In Kalifornien, das einen ähnliche Energiepolitik betreibt wie Deutschland mit Abschaltung von Atomkraftwerken, zeigen sich nicht zufälllig ähnliche Symptome der Energiekrise: der Strompreis so hoch wie nirgends sonst in den USA, ebenso die CO2-Emissionen. Auch das ist sicherlich rein zufällig.

Fritz Vahrenhold über das Dilemma in Deutschland

Der SPD-Politiker und ehemalige Energiemanager Fritz Vahrenhold bringt das Dilemma in Deutschland in einem Interview mit Marc Friedrich auf den Punkt: er beklagt das „Framing“ der Öffentlich-Rechtlichen mit ihrer heimlichen Sympathie für die „Klimakleber“ und deren apokalyptische „Die-Welt-geht-morgen-unter-Religion“.

Der Klimawandel ist ein Problem, das leugnet Vahrenhold keineswegs. Aber die deutsche Energiewende ist nicht nur extrem teuer, sondern auch besonders ineffektiv – sie verschlimmert die Energiekrise weiter, statt pragmatische Lösungsansätze zu entwickeln. Wir brauchen Lösungs-Diversität, einen breiten Energiemix zur Lösung der Energiekrise, so Vahrenhold. Atomkraft ist nicht die Lösung, aber eben auch ein Bestandteil der Lösung neben dem Einsatz alternativeer Energien.

Sehenswertes Interview, das dem ideologischen Irrweg eine klare Absage erteilt!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

64 Kommentare

  1. Da kann der Mann reden, bis ihm der Arm abfällt. Gegen eine mit Ideologien durchzogene Sekten anreden, die an die Energiewende mit grünem Wassersoff glaubt, hätte er sich den Atem sparen können.
    Bleiben noch die Menschen, die ihren gesunden Menschenverstand einsetzen können.
    Also kann nur jeder für seine Lieben und für sich so viele „Sicherungen“ einbauen wie möglich.
    Auch die grüne Sekte wird in der Opposition verschwinden. Bin mal gespannt, wieviel Schaden bis dahin noch angerichtet wird.

    Viele Grüße aus Andalusien
    Helmut

    1. Die Energiepreise in DE waren doch schon vorher die höchsten der Welt, oder von mir aus – weil es verschiedenen Nachweise gibt – mit die teuersten. Ich hab doch so die Ohren voll von diesem Gewäsch, wie toll alles in Deutschland ist.

  2. Auch ein Fritz Vahrenhold hat keinen Rückhalt in seiner Partei der
    SPD, deswegen mal so die Frage:

    „Wieso können so kleine Minderheiten wie die der Grünen und
    Sympathysanten der anderen Mitregierungsparteien so einen
    Dünnschiss verbocken?!“

  3. Wenn der Glaube an eine erfolgreiche deutsche Energiewende wenigstens die realen Energierechnungen senken würde ;-)

    Aber alles in bester Ordnung.

    Unsere ca. 140 GW installierte Leistung an erneuerbaren Energien liefern doch ausreichend Strom und wir können doch erst einmal ausführlich diskutieren, ob denn „Dunkelflauten“ überhaupt existieren. Das sind doch nur maximal Zeiten begrenzter Energieverfügbarkeiten ;-)

    https://www.agora-energiewende.de/service/agorameter/chart/power_generation/12.12.2022/18.12.2022/today/

    Wenn die Klimakleber es ernst meinten mit der Klimarettung, dann müssten die sich an die Turbinen der Kohlekraftwerke kleben. Das wäre doch mal eine sinnvolle Aktion. Anstatt Lebensmittel an Kunstgemälde zu schmeißen würden dann allerdings Klimakleber an die Wand geworfen werden (Soll eine Warnung sein! Nicht das diese Genies das wirklich machen und meinen Kommentar als Aufforderung dazu verstehen ;-)

    Die Grünen finden die Aktionen der Klimakleber ja ganz ok. Zumindest Grundsätzlich, da diese Genies ja nur das Klima (zumindest das deutsche Klima) retten wollen. Man ist sich Ideologisch sehr nahe, nur die Aktionen können die Grünen nicht offiziell befürworten obwohl die Nachts davon wohl feuchte Träume bekommen.

    1. Man muss sich doch nur ansehen von wem das Ganze finanziert wird :
      vom Getty Clan
      Rockefeller foundaution
      und natürlich Soros.

  4. Ich glaube, es hat viel mit Realitätsverweigerer zu tun.
    Als ich hier vor Monaten geschrieben habe, dass in Spanien 1 KW Strom 22 Cent kostet, bin ich z. B. von Helix 52 als Lügner hingestellt worden.
    Der Strom kostet immer noch 22 Cent. Werbeangebot von Endesa bei Kunden die gewechselt haben.
    Was anderes als Realitätsverweigerung fällt mir dazu nicht ein.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  5. Für mich erzählt Herr Vahrenhold zum Teil ziemlichen Schwachsinn. Als Klimawandel-Verharmloser (schöne neue Wortschöpfung….) kann ich ihn sowieso nicht ernst nehmen.

    Vielleicht ist es letztendlich auch eine Glaubensfrage zu welchem Lager man sich hingezogen fühlt – auch wenn aus wissenschaftlicher Sicht alles für einen menschengemachten Klimawandel spricht – aber das gilt eben auch für die Gegenseite – also für die „Leugner-Kirche“. Insofern gibt es keinen Grund, sich überlegen zu fühlen, oder zu glauben, im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein.

    1. @Lausi, es geht doch eben nicht um Glauben! Hast du nichts zu den Argumenten von Vahrenhold zu sagen, sondern nur pauschal „Klimawandel-Verharmloser“?

      1. @Markus Fugmann

        Wenn du das Thema schon höchstselbst ansprichst: Welcher der restlichen 10 Kommentare geht denn auf die Argumente von Herrn Vahrenhold ein? Der mit dem verbockenden Dünnschiss, der mit von Ideologien durchzogene Sekten, der mit den „feuchten Träumen, der verschwörungstheoretische vom vom Getty Clan, der Rockefeller foundaution und natürlich Soros, der von den Realitätsverweigeren, von den wohlstandsvernebelten Deutschen, die 300ste Wiederholung von ottonorma oder die 500ste Wiederholung von Helmut zum völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der Grünen gegen Jugoslawien?

        Irgendwie scheint mir hier mehr und mehr sehr unausgewogen die eine Seite der Medaille mit allen Mitteln kritisiert zu werden, während die andere ganz offensichtlich so ziemlich alles schreiben darf, was immer ihr gerade in den Sinn kommt.

        1. @Michael, ich hatte auf @Lausi reagiert, den ich eigentlich für einen vernünftigen Kommentator halte. Über Verschwörungsmythen äussere ich mich nicht, weil sich das nicht lohnt. Wenn ich also @Lausi anspreche, dann nicht weil ich nur eine Seite der Medaille dulden würde, sondern weil ich nur auf vernünftige Kommentare reagiere von Menschen, die ich für vernünftig halte!

          1. Hi Markus,

            damit kann ich etwas anfangen und sage ganz ehrlich, ohne Hintergedanken und aus ganzem Herzen DANKE für die Botschaft in diesen deinen Worten!

            Mit dem sprachlichen, destruktiven und wenig sinnstiftenden Niveau der Unvernünftigen werden wir wohl leider alle leben müssen. Es lebe die Meinungsfreiheit, die man mit allen zur Verfügung stehenden – bis hin zu den grenzwertigsten – Mitteln auszuleben versucht!

          2. @Michael, danke für Deine Worte! Ich versuche, das Meinungs-Fenster weit offen zu halten, auch wenn ich mit vielen Meinungen überhaupt nicht übereinstimme. Das Schwierige dabei ist, eine rote Linie zu definieren!

          3. Egal, ob es nun draußen auf der Straße kalt und feucht oder auch sehr heiß ist: Die Fenster sollte man nicht zu lange offen lassen. Zweimal fünf Minuten täglich sind völlig ausreichend und absolut sinnvoll. So können sich die roten Temperaturlinien gar nicht so weit verschieben, dass es schädlich und gefährlich wird.

          4. Lieber Herr Fugmann – vielen Dank für die lobenden Worte! Dass mit der Vernunft (und dem logischen Denken) gilt für mich auch in umgekehrter Richtung – und unser Weltbild ist vielleicht gar nicht so verschieden…

            Was das Interview mit Herrn Vahrenholt betrifft, so finde ich seine Sichtweise zu einseitig, und auch von Vorurteilen geprägt. Die Grünen sollen alles verkappte Kommunisten und generell technikfeindlich sein, und von Naturwissenschaften und Wirtschaft keine Ahnung haben? Auch mir sind nicht alle Grünen „grün“, und sympathisch sind mir auch nicht alle, aber so ein Pauschalurteil lehne ich schlicht und einfach ab.

            Des weiteren steht es außer Frage für mich, dass die Gas- und Strompreisexplosion durch den Ukrainekrieg bedingt sind. Einen moderaten Anstieg durch eine CO2-Bepreisung halte ich für durchaus angemessen und überhaupt als beste Klimaschutzmaßnahme an sich! So eine CO2-Bepreisung ist in meinen Augen gerecht, zeigt eine sofortige Wirkung (im Gegensatz zu irgendwelchen – womöglich unrealistischen – Klimaschutzzielen für das Jahr 2050) und nutzt marktwirtschaftliche Mechanismen – statt irgendwelche Lösungswege vorzugeben (wie z.B. das E-Auto)! Vor ein paar Tagen wurde auf EU-Ebene eine Erweiterung und Verschärfung des CO2-Zertifikate-Handels beschlossen – inkl. CO2-Zölle und einem Sozialfond. Richtig so – und endlich mal eine gute Entscheidung der Brüsseler Bürokraten. Auch die Gründung eines internationalen Klima-Clubs von Kanzler Scholz finde ich eine gute & richtige Maßnahme – denn das Klimaproblem kann nur auf einer globalen Ebene gelöst werden. Allerdings macht es bei exorbitanten Energiepreisen keinen Sinn diesen per CO2-Bepreisung noch weiter nach oben zu treiben. Sinn und Zweck eines CO2-Preises ist es ja, den regenerativen Energien einen preislichen Vorteil zu verschaffen, und das ist bei hohen „fossilen“ Preisen ja sowieso gegeben. Außerdem sollte man immer darauf achten, dass die Ökologie die Ökonomie nicht zu sehr abwürgt bzw. überfordert.

            Was die AKW’s betrifft, so bin ich auch der Meinung, dass man lieber ein AKW weiterlaufen lassen sollte, als dafür ein Kohlekraftwerk hochzufahren. Aber: Der Ausstieg von der Kernkraft wurde von Madame Merkel und nicht den Grünen beschlossen, und die meisten AKW’s wurden unter ihrer Ägide abgeschaltet. Und der hohe Strompreis ist mMn hauptsächlich durch diese unsägliche Merit-Order bedingt, die offensichtlich auf EU-Ebene nicht abgeschafft bzw. ausgesetzt werden kann. Warum eigentlich nicht? Außerdem dürften die hohen Strompreise auch durch den Ausfall der vielen französischen AKW’s mitbedingt sein – und da trifft Deutschland und den Grünen nun wirklich keine Schuld.

            Was das Fracking betrifft bin ich auch bei Vahrenholt: Es ist verlogen (und darüber hinaus ökonomischer und ökologischer Unsinn) Fracking-Gas im Ausland zu kaufen, und nicht im eigenen Land zu produzieren. Aber die Politiker suchen immer den Weg des geringsten Widerstandes (von Seiten der Bevölkerung) und verschieben alle Probleme in die Zukunft – für mich ein äußerst fatales Verhalten. Das ist aber bei allen Parteien so – angefangen mit der CDU/CSU… Das sieht man auch bei dem Bau von „Südlink“, der Nord-Süd-Stromtrasse, die den Windstrom in den Süden Deutschland bringen soll. Jetzt werden diese Stromleitungen vergraben, um ja keinem den schönen Panoramaausblick zu verschandeln – was für ein Wahnsinn, da es dadurch 10x teurer wird und die Eröffnung sich um Jahre verzögert… Warum nicht einfach den Panoramaausblick-Geschädigten eine kleine Entschädigung bezahlen… Aber noch einmal zurück zum Fracking: Kurzfristig wird das auch nicht Entlastung bringen – das erste Fracking-Gas dürfte ggf. erst in ein paar Jahren gefördert werden.

            Die Lösungsvorschläge von Herrn Vahrenholt sind also auch nicht das Gelbe vom Ei. Die Situation ist durch Putins Gas-Stop einfach sehr schwierig und komplex geworden – und die Regierung versucht so geht es geht damit umzugehen. Was bleibt ihr schon anderes übrig als jetzt massenweise Flüssiggas einzukaufen – der Fehler wurde durch Merkel & Co. schon Jahre vorher gemacht, als man sich von Russlands Gasexporten extrem abhängig gemacht hat (trotz Krim-Invasion!). Und eines ist auch klar: Deutschland wird bei dem jetzigen Stand der Technik auf massive Energie-Importe angewiesen sein. Aber lieber regenerative Energien von autokratischen arabischen Ländern importieren, als fossile Energien von autokratischen Staaten – angefangen mit diesem verabscheuungswürdigen Putin-Regime…

          1. @Klimaclown
            So etwas zum Beispiel überschreitet rote Linien meilenweit!
            Es ist eine beleidigende, verdinglichende Herabwürdigung und Entmenschlichung von Personen, die die Würde des Menschen in übelstem Maße mit Füßen tritt.

            Zu Ihrer Entlastung anerkenne und akzeptiere ich, dass Sie derartige moralische Grundprinzipien nicht verstehen.
            Ich schlage daher eine Änderung Ihres Namens in „Forenclown“ oder „Klimaverderber“ zur Debatte.

          2. Hallo Anna.

            Hört! Hört!

            Nun regen sie sich mal nicht so künstlich auf ;-)

            Das ist schlecht für ihre Gesundheit und sie wollen doch bestimmt die Klimaapokalypse noch mit vollen Sinnen genießen.

            Ein wenig schwarzer Humor und eine rote Nase würden ihnen sicher ganz gut tun.

            Eine Frage: Kennen sie die Person, dessen Würde hier angeblich auf übelster weise verletzt wurde???

            Der sollte Anzeige gegen den Fotografen erstatten ;-) Lol

            Zu Ihrer Entlastung anerkenne und akzeptiere ich, dass Sie derartige Späßchen nicht verstehen und zum lachen in den Keller gehen, wenn ihre Gesinnungsgenossen veräppelt werden.

          3. Ich bin heil froh, dass es sich bei der Person offensichtlich um eine männliche Person handelt.

            Sonst hätten wir hier auch noch eine widerliche Sexismus Debatte losgetreten.

            Und das so kurz vor Weihnachten.

            Ich wünsche euch allen ein schönes und friedliches Weihnachtsfest!

            Und bitte last für die Kinder noch die Weihnachtsbäume ganz, die Kinder haben schon genug Angst vor eurer apokalyptischen Weltuntergangspsyche.

            Auch zu euch kommt der Weihnachtsmann die Weihnachtsperson…Vielleicht mit einem Boot….aber er/es/sie kommt ;-)

          4. @Historienclown
            Lesen Sie meine Antwort an Sie, und Ihrer geschichtlichen geografischen Verirrung.
            Dann hätten Sie sich diese Peinlichkeit ersparen können. Kamerun hatte NIE Anteil an Benin. !!

            leider steht sie ganz unten

          5. @ottonorma
            Da gehört sie auch hin!

          6. @Klimaclown, das tut mir sehr leid für Sie, dass Ihnen ein rücksichtsloser Radler mit den Rennrad mitten ist Gesicht gerast ist. Ich hoffe, Sie erholen sich davon gut über die Feiertage, damit Sie im Neuen Jahr wieder voller Bosheit auf unterirdischem Niveau durch die Foren pflügen können.

          7. @Impertinervzwerg
            Nicht ins Gesicht, ich würde eher sagen, voll in den Denkapparat!

            In diesem Sinne schöne Festtage und einen guten Rutsch…
            https://www.youtube.com/watch?v=QY6RVqkLtbo&list=TLPQMjMxMjIwMjIGyz_Sk0YkRA

        2. https://twitter.com/ChristophCanne/status/1605502245688160258

          Wir sind nicht nur Klimaclowns sondern sorgen auch an anderer Stelle für Heiterkeit und Fröhlichkeit ;-)

          Da soll mal jemand behaupten, wir hätten keinen Humor in Deutschland.

          1. @Klimaclown
            Um ganz genau zu sein, redete Frau Baerbock eigentlich von der europäischen Kolonialgeschichte und der Rolle Deutschlands in verschiedenen Teilen Afrikas:
            „Heute geben wir die Benin-Bronzen denen zurück, denen sie gehören: den Menschen in Nigeria.“ Sie sagt weiter, die Rückgabe der Bronzen sei ein entscheidender Schritt, um die europäische Kolonialgeschichte kritisch aufzuarbeiten: „Wir haben in den vergangenen Jahren von Ihnen gelernt, dass das, was wir nun zurückgeben, ein Teil ihrer Geschichte, ein Teil von Ihnen ist.
            Es war falsch, sie zu nehmen, und es war falsch, sie zu behalten. Dies ist eine Geschichte des europäischen Kolonialismus. Es ist eine Geschichte, in der unser Land eine dunkle Rolle spielte und in verschiedenen Teilen Afrikas großes Leid verursachte.“

            Aber wer seine Weisheiten vom „Kurznachrichtendienst“ Twitter bezieht, sonst nichts anderes liest und ohnehin nur hetzen will, kann sich da schon mal etwas (ver)irren. Vor allem, wenn er sich selbst als Clown bezeichnet.

            https://www.nw.de/nachrichten/kultur/kultur/23439471_Baerbock-und-Roth-uebergeben-Benin-Bronzen-an-Nigeria.html
            https://www.ksta.de/politik/historischer-moment-baerbock-und-roth-geben-benin-bronzen-an-nigeria-zurueck-381599?cb=1671638913300
            https://www.inrlp.de/boulevard/kultur/baerbock-und-roth-uebergeben-benin-bronzen-an-nigeria-art-5607770

          2. @Klimaclown, Jonas Tobsch
            Geraubt haben die Bronzen die Briten und sie dann in Europa und den USA verkauft. Dann war es falsch vom Kaiser und den Galeristen sie zu kaufen
            Baerbock hat 20 Bronzen zurückgegeben.
            Was haben wir noch ?
            Rund 1.100 sogenannte „Benin-Bronzen“ befinden sich in deutschen Museen. Davon liegen 440 Objekte in Berlin, 242 in den beiden Häusern der Ethnographischen Sammlung Sachsen in Dresden und Leipzig, 190 in Hamburg, 92 in Köln, 64 in Stuttgart und 59 in vier weiteren Museen.

            Bereits vor einem Jahr hatte in Baden-Württemberg das Linden Museum 70 Beninbronzen zurückgegeben, nachdem es seit 2018 mit Nigeria darüber verhandelt hatte.
            Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will 512 Bronzen zurückgeben vertraglich vereinbart jetzt im August.
            Auch Frankreich und andere Länder geben zurück.
            Jetzt wurde wegen 20 Stück Baerbock groß rausgestellt. Alles nur Publicity für eine fehlplatzierte Außenministerin.

            Woher weiß ich das ? Verschwörungstheorie ? oder mit Hilfe von google ?

            Also 20 Stück von 1.100 wurden zurückgegeben, beachtlich oder ? (es werden noch viele folgen)
            Aber Baerbock kann sich präsentieren. Sie spricht für alle die diese Bronzen von den Briten abgekauft haben. Und die Briten, haben sie welche behalten ? und geben die nicht her ?
            Das brit. Museum aber (geleitet von einem Deutschen) will seine 900 Benin Bronzen behalten

            Unsere Medien tun so als hätten wir die Deutschen diese Bronzen geklaut. In Nigeria waren die aber nie. Gut, Geschichte ist so ne nebelige Sache, ja ?
            Hier ein link zur Besichtigung der Benin Bronzen :
            https://www.cp3c.org/benin-bronzes/

          3. @Google-Otto

            Mein lieber Schwan (der Junge kriegt und dauernd Eier legt), was wollen Sie eigentlich von mir?
            Ich habe nur völlig wertungsfrei richtiggestellt, was Frau Baerbock bei ihrer Rede gesagt hat.
            Niemand außer dem Klimaclown tut so, als hätten wir diese Bronzen geklaut. Überall in allen Medien steht explizit, klipp und klar, dass die Bronzen von den Briten gekauft wurden. Ob das nun weniger verwerflich ist, als diese selber zu klauen, entscheiden besser Sie als einzige moralische Instanz auf Erden für politische Fehlplatzierungen, Geschichtsaufklärung und Medienbeurteilung.

          4. Die Twitter-Nachricht von Frau B. ist jedoch geeignet, den Eindruck zu erwecken, dass Deutschland in Nigeria verantwortliche Kolonialmacht war und sich dabei übel aufgespielt hat.
            Das muss man immer in Rechnung stellen. Von einer Außenministerin erwarte ich mehr Diplomatie.

          5. @ Jonas

            Eigentlich amüsiere ich mich gerade darüber, dass sie sich nun künstlich über offensichtlichen Twitterbullshit, der von der eigentlichen schlechten Klimapolitik der Grünen ablenkt, so aufregen ;-)

            Ich hatte gehofft sie verteidigen die gut laufende Energiewende in Deutschland.

          6. Es ist wie fast immer: Es geht einzig und alleine um Hetze und Bashing, nicht um historische Fakten.

            Daher ist es wenig verwunderlich, dass die ahnungslosen Clowns auf Twitter und auch hier auf FMW nicht den geringsten Schimmer von den historischen Grenzen zur Kolonialzeit haben. Leider ist es eine weit verbreitete Unsitte, erst einmal groß die Klappe aufzureißen statt sich vorher zu informieren. Denn sonst wüssten die Bashing-Clowns, dass der östliche Teil des heutigen Nigeria bis 1919 zur deutschen Kolonie Kamerun gehörte.
            Somit war also ein Teil des Landes, das Frau Baerbock besuchte, sehr wohl eine deutsche Kolonie.

            Von einem gebildeten Philosophen und stetigen Mahner wie @Felix erwarte ich mehr Wissen und Diplomatie.
            Vom Klima- und Forenclown erwarte ich dagegen gar nichts, der scheint schon am oberen Ende seiner intellektuellen Leistungsfähigkeit weit im roten Bereich aus dem letzten Loch zu pfeifen.

            https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a7/Cameroon_boundary_changes.PNG
            https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/68/Lange_diercke_sachsen_afrika_ehemalige_schutzgebiete_kamerun.jpg
            https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/63/Kolonien-Afrikas.svg/1920px-Kolonien-Afrikas.svg.png

          7. Lieber Historienclown,

            wenn eine in Rede stehende Region von mehreren Kolonialmächten beherrscht wurde, dann ist noch mehr Zurückhaltung geboten, weil man mit der Kritik am eigenen Verhalten andere gleich mit meint.
            Diplomatie geht anders.

            Kritik am Kolonialismus ist im Übrigen überhaupt nicht neu. Sie führt schon seit fünf Jahrzehnten dazu, dass die ehemaligen Kolonialmächte versuchen zu helfen. Allerdings mit bescheidenem Erfolg.

            Was heute neu ist, ist dass die Nachgeborenen so tun, als ob man automatisch ein völliger Unmensch sein mußte, um 1800Schnee auf solche Ideen zu kommen und das ganze dementsprechend moralisch entrüstet behandelt. So als ob das nicht die Normalität in der Geschichte der Menschheit war.

            Ich denke eher, dass diese spezielle Art und Weise, in seiner eigenen Zeit zu denken, dass man das alles ganz genau und richtig machen würde, die Ursache für derartige Entgleisungen war und ist.

          8. Von Clown zu unlustigen Historienclown:

            „Daher ist es wenig verwunderlich, dass die ahnungslosen Clowns auf Twitter und auch hier auf FMW nicht den geringsten Schimmer von den historischen Grenzen zur Kolonialzeit haben.“

            Geben sie es zu. Das haben sie auch erstmal gegoogelt ;-)

            Allerdings steht und stand doch alles schon in den Antworten zu dem verlinkten Tweet und sie hätten sich ihre ganze aufgebrachte und wirklich sehr aussagekräftige Bildrecherche sparen können ;-) lol…

            Aber danke nochmal für ihre schöne Bilderrecherche.

            Darauf ist sehr schön nicht gut zu erkennen, das mal ein kleiner unbedeutender Landstrich im Osten Nigerias vor der finalen Grenzverschiebung zu Kamerun gehörte ;-)

          9. @Felix
            Was ist das denn jetzt für eine schmierige Ausrede?! Können Sie nicht einfach mal einen Fehler zugeben, wenn Sie sich nachweisbar verrannt haben? Lesen Sie doch einfach Ihre erste Antwort.
            Die zweite hier „ist jedoch geeignet, den Eindruck zu erwecken“, Sie möchten sich mit abstrusen Ablenkungen fern vom ursprünglichen Thema aus der Peinlichkeit herauswinden.

            Die beiden Genies auf Twitter, die der Klima- und Forenclown ob ihres Humors so bewundert, haben übrigens folgendes gepostet:

            „Es gibt wohl keinen Außenminister, der sich mit seinen Lücken in der Allgemeinbildung so lächerlich gemacht hat, wie es Frau #Baerbock heute am laufenden Band macht.“

            „Liebe Frau Baerbock, es wird Sie jetzt vielleicht vom Hocker hauen, aber Nigeria war nie unsere Kolonie.
            Das können Sie natürlich nicht wissen, als Außenministerin.“

          10. Darum geht es nicht, Historienclown. Ich habe persönlich überhaupt keine diplomatischen Ambitionen. Liegt mir nicht.

            Ich möchte aber als Steuerzahler von einer Persönlichkeit in diesem Amt vertreten werden, die man allgemein gut findet (und nicht nur ihre Anhänger) und die sich durch diplomatisches Auftreten auszeichnet.

            Frau B. hat vielfach bewiesen, dass sie erhebliche Bildungsdefizite hat. Damit ist sie für mich nicht ministrabel. Und sie ist ganz sicher kein diplomatischer Charakter – was man auch nicht von jedem verlangen kann. Aber dann strebt man eben auch nicht ein solches Amt an. Da wäre vielleicht Entwicklungshilfe besser gewesen.

            Und ganz allgemein finde ich es richtig, wenn man seinen Politikern gegenüber immer kritisch eingestellt ist. Das hat ihnen früher geholfen, besser zu werden. Ein Minister wie Genscher fällt auch nicht vom Himmel, sondern hat sich alles über Jahrzehnte erarbeitet.

            Diese Fanboy-Kultur bei den Grünen bringt niemanden weiter. FROHES FEST!

          11. P.S.

            @ Historienclown

            https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a7/Cameroon_boundary_changes.PNG

            „…dass der östliche Teil des heutigen Nigeria bis 1919 zur deutschen Kolonie Kamerun gehörte.“

            Das was sie schreiben ist übrigens Bullshit und sind wohl ehr historische Fakefakten ;-)

            Vielleicht ist ihnen auf ihren Bildchen aufgefallen, dass sich das Gebiet Nigerias nach der Kolonialzeit um die nördlichen Landstriche Kameruns erweitert hat und nicht anders herum?

            Kein Teil Nigerias war jemals ein Teil deutscher Kolonie.

            „Southern Cameroons“ ist weiterhin Teil Kameruns und „Northern Cameroons“ ist erst nach der Kolonialzeit Nigeria zugeschlagen worden.

            Somit ist ein Teil der früheren deutschen Kolonie Kamerun nun ein Teil von Nigeria aber Nigeria hat keine deutsche Kolonialgeschichte. Das ist wirklich etwas weit hergeholt.

            Sie können aber anscheinend noch nicht einmal ihre eignen verlinkten Karten richtig lesen ….ein bisschen Peinlich oder war das auch ein Späßchen?

            Die Österreicher hatten zumindest Spaß an der Story:

            https://exxpress.at/baerbock-sorgt-erneut-fuer-irritation-nigeria-eine-kolonie-deutschlands/

          12. @Historienclown
            Lustig, wenn ein Clown den anderen als Clown beschimpft, merkt aber selber nicht wie sehr er auf dem Historienholzweg ist. Wahrscheinlich nennt er sich deswegen Historienclown.

            Richtig : Kamerun ragte ein wenig in das heutige Nigeria hinein. War aber noch einiges entfernt von Benin. Also hatte Kamerun keinerlei Anteil an Benin. Ist sogar ersichtlich aus Ihren verlinkten Karten wenn man die Küstenlinie und Fluläufe als Grenzen nimmt. Auch der Putzger Geschichtsatlas zeigt keine Zugehörigkeit Benins zu Kamerun.
            Und die Briten haben Benin 1897 erobert und geplündert und dann ihrem Kolonialstaat Nigeria einverleibt. Hätte Kamerun Anteile an Benin gehabt, wären die Briten mit dem Deutschen Reich in Konflikt geraten und das wollten sie zu dem Zeitpunkt gewiss vermeiden.

            Und dann : immerhin, ist da unsere Außeneministerin mit der Claudia Roth und einer ganzen Entourage nach Nigeria geflogen um 20 läppische Bronzen zu übergeben – und nicht nach Kamerun

          13. „Nigeria war nie unsere Kolonie. Das können Sie natürlich nicht wissen, als Außenministerin.“

            Zur Kolonialzeit war kein Teil Nigerias jemals Teil einer deutschen Kolonie.

            Nur um die Ehre von Frau Bearbock zu retten dann zu konstruieren, dass weil ein winziger Teil Kameruns zig Jahre nach der Kolonialzeit an Nigeria ging wir nun dadurch eine Koloniale Geschichte mit Nigeria hätten ist wirklich hanebüchen.

          14. @Klimaclown
            Wenn Sie kognitiv zu eingeschränkt sind, eine Fläche von der Größe Niedersachsens zu erkennen, dürfen Sie das nicht anderen vorwerfen.

            Mich würde einmal interessieren, was Sie mit Ihren Kommentaren eigentlich bezwecken? Sonderlich konstruktiv waren die bisher ja nicht, inhaltlich korrekt sowieso nicht, für Erkenntnisgewinn völlig ungeeignet, und originell oder lustig scheint sie außer Ihnen auch kaum jemand zu finden.

            Allerdings schaffen Sie es erfolgreich, Unfrieden zu stiften und die Atmosphäre zu vergiften. Und das dürfte wohl Ihrer ursprünglichen Intention entsprechen.

          15. @Klimaclown
            „Kein Teil Nigerias war jemals ein Teil deutscher Kolonie.“
            Auch nicht die Northern Cameroons?
            Ich habe nie etwas anderes geschrieben als: „Somit war also ein Teil des Landes, das Frau Baerbock besuchte, sehr wohl eine deutsche Kolonie.“

            Und bitte verwechseln Sie nicht die rechtsradikale Selbstdenker-Seite exxpress.at mit „Die Österreicher“.
            Denn mehr, als den dümmlichen Twitter-Kommentar mit seinen erbärmlichen 1.442 Retweets und 59 zitierten Tweets haben die dort nicht verbreitet.

            @ottonorma
            Und ebenso, wie sich Nigeria unter den Briten das Königreich Benin „einverleibt“ hat, erfolgte auch ein paar Jahre später die Inbesitznahme von Northern Cameroon. Entweder gehören nun beide Teile zum heutigen Nigeria oder keiner davon. Selektive Haarspaltereien sind überflüssig wie ein Kropf.

            Kurz und gut: Die Briten haben Benin-Bronzen eines unabhängigen und eigenständigen Königreichs geklaut, das weder etwas mit der ursprünglichen Kolonie Nigeria, noch mit Northern Cameroon zu tun hatte. Seit über 100 Jahren sind beide Gebiete als Staatsterritorium Nigerias anerkannt und unumstritten. Da heute weder das Königreich Benin, noch das Kolonial-Territorium North Cameroon existieren, gehören die geklauten Bronzen dem Staat Nigeria. Und somit auch den Einwohnern des ehemaligen North Cameroon, einer ehemaligen deutschen Kolonie.
            Oder wollen Sie das Königreich Benin wieder ausrufen, um die Bronzen den rechtmäßigen Erben zurückzugeben? Wer weiß, vielleicht leben die ja inzwischen im Nordosten Nigerias.

            Frau Baerbock hat also völlig korrekt argumentiert, vor allem angesichts der Tatsache, dass die verkürzte Twitter-Version in ihrer Originalrede hinsichtlich der europäischen Kolonialgeschichte konkretisiert wurde.
            Was für eine sinnlose und hirnrissige Diskussion, angestoßen von einem bösartigen Forentroll zum Zwecke seiner eigenen Belustigung und Befriedigung seiner abartigen Hassphantasien.

            Für mich war es das.
            Schluss. Aus. Ende. Punkt.

          16. @Historienclown.
            Was reden Sie nur für einen Stuss zusammen. Sie reiten sich immer mehr rein. Ihr Northern Cameroon war nie in der Nähe des ehemaligen Benin, mag es dt. Kolonie gewesen sein.
            Und der Verkauf der geplünderten Bronzen hat auch nichts mit Cameroon zu tun.
            Und Nigeria hat sich nicht Benin angeeignet – Benin war ein eigenständiges Königreich – sondern die Briten hatten es 1997 erobert und dann ihrer Kolonie Nigeria einverleibt. Benin gab es dann nicht mehr. Nur noch die Kolonie Nigeria. Northcameroon war weit entfernt.
            Benin hatte nie eine Bindung zur deutschen Kolonie.Nur weil es jetzt zu Nigeria geschlagen wurde kann doch kein Zusammenhang Benin mit dt. Kolonialzeit hergestellt werden.
            Gucken Sie doch richtig auf die Landkarten die sie selber verlinkt haben.wo Benin lag und Northern Cameroon

            Frau Baerbock und Entourage haben eine PR Aktion nach Afrika gemacht. Müssen auch positive Seiten von Europa ins Spiel bringen nachdem sich Afrika von Europa abwendet.

          17. „Was für eine sinnlose und hirnrissige Diskussion, angestoßen von einem bösartigen Forentroll zum Zwecke seiner eigenen Belustigung und Befriedigung seiner abartigen Hassphantasien.“

            Ich bin ein Clown und kein Troll.

            Die sitzen doch bekanntlich in Russland.

            Abartige Hassphantasien habe ich bisher auch (noch) nicht.

            Abartige Phantasien vielleicht. Aber kein Hass.

            Belustigung….ok Schuldig.

            Befriedigung…..nein….die haben wohl ehr die Grünen bei den Aktionen der Klimaaktivisten.

            Für mich war es das.
            Schluss. Aus. Ende. Punkt.

    2. Wir könnten ja mal darüber diskutieren, ob die Atomkraftgegner nicht die wahren Klimaleugner bzw. -verharmloser sind.

      Grundlastfähige Atomenergie ist eine pragmatische Übergangslösung und wäre unmittelbar nutzbar, wenn die Grünen nicht Mutwillig und aus politischem Kalkül die notwendige Beschaffung von Brennstäben und die Abschaltung der Kraftwerken verhindert hätten.

      Stattdessen wird von den Atomkraftgegnern und aus politischen Gründen (da brauchen ja welche die Stimmen der radikalen Atomkraftgegner) auf die Verbrennung von fossilen Energieträgern zurückgegriffen.

      Das ist dann auch ein gutes Vorbild für andere Länder.

      Schaut mal her, wir haben die tollste Energiewende weit voran getrieben und sind jetzt mit Polen zusammen Europameister bei den Kohlenstoffdioxidemissionen und haben nebenbei die höchsten Strompreise Weltweit!

      Da kann man ruhig Leute diskreditieren die das aussprechen. Aber in der Sache haben die nun mal Recht und der Rest der Welt lacht uns aus.

      Nur einige wohlstandsvernebelte Deutsche denken anscheinend das wir die Klimahelden auf diesem Planeten sind, dabei sind wir wohl ehr die Klimaclowns die andere zum Lachen bringen ;-)

      1. Es sollte natürlich… den Weiterbetrieb der Kernkraftwerke verhindert hätten….. heißen….

        Sagt alle schön:

        Danke liebe Grüne das ihr uns vor der bösen Atomenergie schützt….auch ohne das ihr das wolltet.
        Danke liebe Grüne das ihr Klimaschutz predigt aber gleichzeitig die Zerstörung des Klimas duldet.

      2. Es sind doch nur die deutschen Grünen die Kernkraft ablehnen. Sogar Greta wurde von den Grünen ausgepfiffen als sie sich für Kernkraft einsetzte.
        Diese Typen kann doch kein mitdenkender Mensch ernst nehmen.
        Und diese Deutschen denken, Deutschland sei die Welt und diskutieren grundsätzlich über Kernkraft, ob und ob nicht. Die Welt wird diese Leute nicht groß fragen, sondern weiter voranschreiten.
        Lieber Kohle wie Uran ???

    3. @lausi
      „auch wenn aus wissenschaftlicher Sicht … “
      Das ist die westliche Sicht. Angefangen haben damit die Angelsachsen : GB und USA. Deutsche mogelten sich erst später mit hinein. Wie man aus dem Climategate, von 2009, aus einem Gespräch zwischen Briten und Amis (in Colorado) weiß wollten die zuerst den deutschen Vertreter Hans von Storch, als Deutschen, Jahre zuvor gar nicht mit zu anstehenden Konferenzen zulassen.
      Der große Rest der Welt hat über die Klimaerwärmung die vom Menschen (mit) verursacht werden soll andere Ansichten. Auch wird in der Wissenschaft – nicht den Medien und Politik – darüber diskutiert wie viel der Mensch mit dem Ausstoß von CO2 zu einer Erwärmung beiträgt. 5, 10, 20, 50 oder 100%. (ich bin recht froh, daß es wärmer ist wie noch 1880 oder 1850, bzw. den Jahrhunderten zuvor in der kleinen Eiszeit; diese Zeiten waren ungünstig für Ernten !)
      Wird jetzt die wissenschaftliche Meinung zur (Mensch-) gemachten Erwärmung ermittelt und die Frage gestellt :
      „Sind Sie der Meinung , daß der Mensch seine Umwelt beeinflusst ?“ Dann werden so ziemlich alle sagen : „Ja“. Und dann kommen die berühmten 97% Zustimmung heraus, die dem Bürger dann als wissenschaftlicher Beweis für Mensch gemachte Erwärmung um die Ohren gehauen wird. Aber dieses „Ja“ beinhaltet nicht wie viel ! Und darüber scheiden sich die wissenschaftlichen Geister stark. Die staatlichen Institute sind in der Überzahl.
      Ich kenne keine Umfrage die die Abstufung der menschl. Beeinflussung ermitteln wollte.

  6. Hallo Klimaclown,
    das liegt bei den Grünen in den Genen.
    Als Pazifistenpartei den Auftritt aus der Nato, und die Abschaffung der Bundeswehr verlangen, und dann (kaum an der Regierung) den ersten völkerechtswidrigen Angriffskrieg gehen die Bundesrepublik Jugoslawien beginnen.
    Heute versprechen sie eine schöne neue grüne Welt, und schalten die schlimmsten Dreckschleudern wieder ein, aber die CO2 freien AKW ab. Kaufen dafür aber das denkbar schmutzigste Frackinggas zu Spitzenpreisen aus den USA, und verschulden den Staat gigantisch, um ihre Katastrophen-Politik zu kaschieren.

    Schöne neue grüne Welt, mit schönen Aussichten an den Industriestandort Deutschland

  7. Zum ersten :
    Es gibt einen Prof.Dr. Jan Vahrenhold und einen Prof.Dr. Fritz Vahrenholt. Letzterer ist der der hier zu Wort kommt und den ich auch flüchtig kenne.
    Michael produziert sich wieder als Verleumder erster Güte. Haltloses Palaver, aber anscheinend ist das „sinnstiftend“. Mehr hat er nicht zu bieten. Immer haltlos draufhauen
    Also : In folgenden Medien kann er die „feuchten Träumen, der verschwörungstheoretische vom vom Getty Clan, der Rockefeller foundaution und natürlich Soros,… “
    nachlesen, wenn er bisher nicht selbst in der Lage war nachzuforschen :
    https://linkezeitung.de/2022/11/25/nuetzliche-idioten-wer-die-letzte-generation-mit-welchem-interesse-finanziert/ (incl. link zur Ney York Times)
    https://www.nytimes.com/2022/08/10/climate/climate-protesters-paid-activists.html
    https://www.cicero.de/wirtschaft/aileen-getty-radikal-klimaprotest-letzte-generation-erdoel
    Auch die BILD nimmt sich des Themas an, leider hinter Bezahlschranke.

    „300ste Wiederholung“ „500ste Wiederholung“ was ist das bloß für ein Krampf.
    Zur Korrektur : es ist das 1. Mal .
    Aber gut unsre deutschen Klimabefürworter sind eben der Meinung das an dem deutschen Wesen die Welt genesen soll. Sie sind im Westen die stärksten Befürworter von Klimaschutzmaßnahmen und das ohne Kernkraftwerke. Allein dies ist schon der große Widerspruch den sie nicht realisieren. Und Deutschland hält sich wohl immer für einen Vorreiter ? Es wird so getan als wenn Deutschland die ganze Welt wäre.
    Und wie gesagt : Die Befürworter weigern sich seit Jahren zur offenen Diskussion. Warum ? Warum zeigen Sie nicht was sie drauf haben ?

    1. @ottonorma, mein allzeit aufgeregter, echauffierter und angefasster Mitbürger,

      Verleumdung hieße doch, wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache zu behaupten oder zu verbreiten. Andere zu zitieren, kann per se keine Verleumdung sein, höchstens Selbstverleumdung der Urheber, die bereits in den Zitaten steckt.
      In diesem Sinne haue ich somit nicht haltlos drauf, denn ich zitiere nur und frage schüchtern nach, warum hier – teilweise sogar in Fäkalsprache – unmoderiert und frei von jeglicher Kritik kommentiert werden darf.
      Streng genommen verleumdet im Prinzip derjenige, der anderen Verleumdung unterstellt, wo keine solche vorliegt.

      Bei dem, was Sie als offene Diskussion bezeichnen, geht es mir, wie Herrn Fugmann: Über Verschwörungsmythen äußere ich mich nicht, weil sich das nicht lohnt.

      Nur für Sie mache ich hier einmal eine Ausnahme.

      Wenn ich schon in linkezeitung.de diese völlig irrwitzige Vermischung einer Handvoll radikaler „Klimakleber“ mit völlig harmlosen und legitimen Bewegungen wie etwa FFF lese, von 22.000 Aktivisten mit mehr als einer Million Unterstützer – das ist die Bilanz der grünen Protestbewegung, die im Zuge der Aufhebung der Corona-Einschränkungen erneut über die westliche Welt hereinbricht, wars das für mich schon wieder mit seriöser Quelle und ansatzweise objektivem Journalismus.

      Das wäre ja fast so, als würde man Reichsbürger und Rechtsradikale mit Impfskeptikern in einen Topf werfen 😃 (Den selbstironischen Whataboutism konnte ich mir jetzt einfach nicht verkneifen, das ist so ein herrlich hinterfotziges Diskussions-Zerstörungs-Werkzeug, Sie und Helmut kennen und nutzen das ja meisterhaft und zur Genüge).
      Wobei mein kleiner Vergleich noch als Metapher zur Verdeutlichung durchgehen könnte. Aber egal…
      Obwohl, mir fällt da noch so ein kleiner Cartoon ein, bei dem ich sofort an Sie oder Helmut denken musste:
      https://www.l-iz.de/wp-content/uploads/2022/12/221208-reichsbuerger-400-karikatur-schwarwel-1070×756.jpg

      Doch zurück zum Thema: Richtig übel wird es dann, wenn Ihr Gesprächskumpel, der Grünenbasher, das Ganze noch weiter treibt, und den Grünen trotz aller gegenlautenden Bekundungen ideologische Nähe und feuchte Träume unterstellt.
      Was Sie dann noch weiter befeuern mit Ihrer mysteriösen und bedeutungsschwangeren Insider-Andeutung für Selbstdenker: Man muss sich doch nur ansehen von wem das Ganze finanziert wird.

      Was Sie dadurch zu konstruieren versuchen, jagt mir zu guter Letzt die übelsten und erschreckendsten aller Schauer über den Rücken. Gehören die Genannten oder wenigstens ein Teil davon nicht auch zu den finsteren Mächten, die mit der Covid-Impfung der gesamten Menschheit einen Chip implantieren wollen, zu den Urhebern und Nutznießern der Pandemie?
      Zumindest, wenn es nach Helmuts Lieblingsquelle geht:
      https://uncutnews.ch/gericht-kriminelle-elite-bestehend-aus-bill-gates-rockefeller-und-soros-sind-verantwortlich-fuer-covid/

      Siehe auch:
      https://www.goethe.de/ins/tw/de/kul/mag/22747726.html

      Dämmert es Ihnen langsam, welche Assoziationen durch solche Andeutungen beim sensibilisierten Leser aufkeimen könnten?
      Oder in Ihren eigenen, so oft benutzten, fast schon abgenutzten, Worten formuliert: Was ist das bloß für ein Krampf?

      P.S. Die BILD würde ich nicht einmal mit der Kneifzange anfassen, selbst wenn sie kostenlos wäre. Eigentlich müssten die dafür bezahlen, dass jemand ihren Unfug überhaupt liest und dann auch noch verbreitet.

      P.P.S.
      Nur die New York Times nimmt sich des Themas an, leider hinter Bezahlschranke. Die anderen Links sind Tertiär- oder bestenfalls Sekundärquellen, die sich lediglich auf die NYT beziehen. Cicero ebenfalls mit Bezahlschranke. Eine ziemlich dünne Datenbasis, so wie es sich auch mit Ihrer geliebten EIKE beim Thema Klimawandel verhält. Ich hoffe, Sie haben mehr drauf?!

      1. Bei mir hat die nyt keine Bezahlschranke, wenn ich auf den link klicke.
        Fäkalsprache ??
        ansonsten wie immer. Müßig darauf zu antworten. Immer der gleiche Salm : Argumentum ad hominem.

      2. @Michael
        Sie dürfen ruhig bei EIKE mitdiskutieren, die haben ein Forum. Allerdings müssen Sie sich mit Klarnamen anmelden. So Inkognito wie hier wird nicht akzeptiert. Und da Sie – wie man allerdings nur vermuten kann – viel in der Klimafrage drauf haben, können Sie denen mal sagen wo es langgeht. Es schreiben dort Fachleute, Wissenschaftler und diskutieren tun dort Leser die Fachleute aus den angrenzenden Bereichen zur Klimafrage sind. Also : auf geht´s. Sie präsentieren sich doch hier als Fachmann.

      3. Hallo Michael,
        22.000 Aktivisten mit mehr als einer Million Unterstützer in der westlichen Welt sind schon mal eine ganze Menge.
        Das wären etwa 1,2 Prozent in Deutschland, 1,9 Promille in Europa (ohne Russland) oder um die 1 Promille in dem, was man so landläufig als westliche Welt bezeichnet.

        Betrachtet man nur die sog. gefährlichen Aktivisten, sind das immerhin 0,3 Promille bis hin zu 0,025 Promille.
        Bildlich und griffiger in CO2-Anteilen der Atmosphäre ausgedrückt, die inzwischen jeder kennen sollte: 300 bis 25 Parts per million [ppm]. Idealklima bis Schneeball Erde.

        So oder so, furchterregende Massen, in die da der Getty Clan, die Rockefeller foundaution und natürlich Soros Billionen zur Umerziehung investieren.

  8. Ganz neu ,für alle die ,die sich über die Dimensionen noch nicht klar geworden sind .

    Vom IFO Ints.

    https://www.youtube.com/watch?v=78ntekFBE4o

  9. @klempner:

    Schön das das Netz nicht vergisst…Hans Werner Sinn bzw. IFO zu Autos:

    https://www.youtube.com/watch?v=IW-w873LoHI
    in Min. 10 sagt er das man den Diesel-PKW nicht aufgeben soll, weil momentan das sauberste (das war vor ca. 2 Jahren)

    https://www.youtube.com/watch?v=78ntekFBE4o
    In ihrem verlinkten Video 1:54Std. sagt er, das wir die anderen (z.B. China) nicht mehr einholen können was E-Autos betrifft und deswegen unsere Autoindustrie krankt. Merken Sie was?

    Ja klar wenn ich als „Sinn“ der Regierung die Empfehlung gebe, das der Diesel super ist, dann treffen die Irre Entscheidungen entsprechend, das gleiche hat er mit der Solarindustrie vor 2013 auch gemacht. Das wir bei jeder Zukunftstechnologie abgehangen werden, ist genau solchen Leuten zu verdanken. Alle regen sich über die hohen Energiekosten auf, anstatt sich an die eigene Nasse zu fassen. Mich interessiert das ganze Thema gar nicht, ich habe die Chancen genutzt und von 2015-2017 die entsprechenden Förderprogramme + günstigen Zinsen mit genommen um Solaranlage + Speicher, E-Auto, Wallbox und Wärmepumpe anzuschaffen. Meine Kosten haben sich dieses Jahr nicht erhöht. Aber immer hat der Staat die Schuld.

    1. @Z0P0
      Ich habe ohnehin noch nie verstanden, warum man so viel Wert auf die „Expertisen“ dieses verkalkten Tattergreises legt. Spätestens seit er seinen Lebensunterhalt mit bezahlten „Gutachten“ und Stellungnahmen für die Öl- und Autolobby bestreitet, hat Käpt’n Ahab auch den letzten Glaubwürdigkeitskredit verspielt. Außer natürlich bei den Fundamentaloppositionellen gegen jegliche Form von Wandel und Fortschritt, bei der Fossil-Lobby und den zwanghaften Grünenbashern. Spätestens seine peinliche Blamage zum CO2-Rucksack von E-Autos hätte auch die tumbste und trübste Birne unter den Montagsprotestlern aufleuchten lassen müssen.

      Der Weg, den Sie persönlich gewählt haben, ist ein sehr guter. Eigeninitiative und Anwendung der Grundrechenarten statt Protestgeheul und Dauerfrustkommentare auf allen Kanälen. Investitionen, die sich in äußerst überschaubaren Zeiträumen ganz von selbst amortisieren, sind eine Möglichkeit für jeden Eigenheimbesitzer, aber auch für viele Vermieter. Mein Bruder hat vor ein paar Jahren seine Miethäuser hinsichtlich Strom und Wärme entsprechend umgerüstet, nachdem mit den Mietern eine gleichbleibende Warmmiete plus Abnahme von Mieterstrom vereinbart wurde. Zwar kann sich jeder seinen Stromanbieter selber suchen, doch bei einem Endpreis von 30 Cent pro kWh inkl. allem war bisher noch keiner so dämlich. Auch fundamentalistische Grünstromallergiker scheinen nicht dabei zu sein 😉
      Für die Mieter bleibt preislich also alles beim Alten, außer dass sie beim Strom kräftig sparen. Mein Bruder freut sich über deutlich höhere Einnahmen bei den Kaltmieten. Die Investitionen wurden gefördert und lassen sich zudem steuerlich absetzen. Ein Win-Win-Situation, die in der Praxis funktioniert. Widerspruch ist zwecklos.

      Hinweis:
      Nicht ernstzunehmende Antworten von den üblichen Bashern und Hatern werden nicht zur Kenntnis genommen.

      1. @Benni
        genau die Idee Ihres Bruders versuche ich hier in Bayern seit 4 Jahren zu verwirklichen.
        Keine Chance, nicht im Ansatz. Atomkraft-Hubsi und sein Meister Markus haben andere Strom- und Energieversorgungspläne.
        Solange unzurechnungsfähige Landesfürsten und ihre Behörden mehr Zeit mit sich und ihren regionalen Beschränkungen ausleben, bleibt der mündige Bürger das unmündige Wahlschaf, das er seit Jahrhunderten war.

        Win-Win in Bayern kann in der Praxis nicht funktionieren. Denn wer hat, der darf und kann. Hier gewinnen nur korrupte Arschlöcher, BMW, Audi, der FC Bayern und die CSU. Für schwul-bunt-woke angelsächsische Ideen wie Win-Win ist hier kein Raum. Für kommunistische Ideen wie Mieterstrom und Wärme aus der Umgebung sowieso nicht.

  10. Gab es soetwas jemals bei deutschen Politikerinnen?
    Und dann noch auf Kosten des Steuerzahlers?
    Gut, Habeck hat ja auch 400 Tsd für seine Fotos dem Steuerzahler aufs Auge gedrückt.

    7500 Euro pro Monat! Baerbock verprasst Steuergeld für Make-Up Artistin – pleiteticker.de

    https://pleiteticker.de/7500-euro-pro-monat-baerbock-verprasst-steuergeld-fuer-make-up-artistin/

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  11. So sahen schon mehrere Politiker aus, wenn sie mit einer Torte Bekanntschaft gemacht haben.
    Ich habe mich nur gefragt, wie die Anhänger der grünen Sekte reagieren, wenn ihre Anführerin für über 7.000 Euro für eine Kosmetik ausgibt, nachdem ihr Sektenmitglied Habeck, für 400 Tsd Euro Fotos von sich hat machen lassen.
    Nun weiß ich es.
    Ist aber bei Sektenanhänger nicht ungewöhnlich.

    Ps. Wenn die Außenministerin wenigstens so viel Grips im Kopf hätte, wie diese besagte Tante, dann wäre es ja noch zu ertragen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Billigtrix von Lurch

      Die modebewusste Trulla mit der trendigen Frisur sieht auch ohne Torte aus, als wäre sie gerade beim Durchwühlen öffentlicher Mülleimer auf der Suche nach Pfandflaschen fotografiert worden, um sich endlich wieder ein Fläschchen Shampoo für Haut und Haar leisten zu können. Es wäre einmal interessant zu wissen, welches Salär Trixie und der alte Gauland ihrem Modeberater entrichtet haben. Schätze mal, so um die 16,80 EUR pro Jahr.

      Nein, das war natürlich nur böser und ungerechtfertigter Humor auf dem ansteckenden Niveau eines Klimaclowns.
      Die beiden sind durchaus seriös, bürgerlich-konservativ gekleidet und gestylt. In interessanten und spannenden Farbkombinationen, mit gesichtsbetonender Frisur und einem nostalgischen Hauch von Freiheit und Abenteuer des Wilden Westens, mit dem nötigen volksnahen Tüpfelchen von Demut und Bescheidenheit des Politikers, das ihnen in Wirklichkeit so gar nicht innewohnt.

      Wie es aussieht, haben Trixie und Alex denselben Mode-Farb-Frisur-Berater-Stylisten, wie der Rolli-Kralli.
      Die von-Finck’schen Parteispende-Millionen und die Erlöse aus der Degussa-Gold-Abzocke, mit der man die eigenen Fanatiker zu überhöhten Preisen abgezockt hat, wurden also nicht für unnütze Nebensächlichkeiten und Eitelkeiten verschwendet. Wofür auch immer sonst, würde an dieser Stelle zu weit führen.

      Einen ganz anderen Look bietet uns da schon die flotte, hippe Alice, wenn sie mal wieder mit forschem Schritt weinend und beleidigt einen Plenarsaal oder ein TV-Studio verlässt. Oder wenn sie staatsmännisch (Gendern ist bei rechten Lesben nicht erlaubt) oder verschmitzt in die Kamera lächelt. Dieser feminine Touch von Zerbrechlichkeit und Selbstbewusstsein, die betonend modisch-intellektuelle Brille, diese Kombination von einem Hauch graziler Weiblichkeit und echten Eiern in der Hose macht mich als bunte Frau ganz wuschig-rollig (nicht zu verwechseln mit Krallis Rolli).

      https://www.kreiszeitung.de/bilder/2021/11/11/91109371/27481213-alice-weidel-fraktionsvorsitzende-der-afd-im-bundestag-1Ufe.jpg
      https://taz.de/picture/2261674/948/19056726.jpeg

      Und erst das hier, vor allem das Armkettchen:
      https://cdn.prod.www.manager-magazin.de/images/4847230e-0001-0004-0000-000001133384_w1528_r1.506105006105006_fpx48.44_fpy45.jpg

      Ich hoffe, die seriösen Vorwürfe einer noch seriöseren BILD bestätigen sich demnächst. Die alternativen Selbstdenker-Medien haben das ja schon als Wahrheit übernommen und an die dankbar-gläubige Leserschaft verbreitet. Oh Mann und Frau, wie geil wäre das denn! Hoffentlich kommt da der Motor nicht nochmal ins Stottern. Hoffentlich bezahlt die Baerbock-Tussi das nicht alles von der Abgeordnetenentschädigung oder der Kostenpauschale für andere mandatsbedingte Aufwendungen (Repräsentation, Einladungen usw.), die jeder Abgeordnete so dankbar mitnimmt.

  12. @ Elvira: Was hat der Angriff auf v. Storch mit der Verschwendung von Steuermitteln durch die Außenministerin zu tun?

    Aber so ist es halt bei euch Grünen: Wer es wagt, euch zu kritisieren, der muss ein Rechter sein.

    Und bloß nicht sachlich auf Kritik eingehen.

  13. Hallo Betty,
    es gibt keine Sachlichkeit im Wahn aller Sekten.

  14. Vor Weihnachten gilt es die Woogen zu glätten und Frieden zu schließen.

    Ich hatte gestern Besuch einer Grünen und wir hatten in meinen Augen ein sehr konstruktives Gespräch und jetzt kann alles bleiben wie es ist.

    Als Beweis hatte ich das Gespräch filmen lassen. Aber bitte seht selbst:

    https://www.youtube.com/watch?v=FY3zHZ7Ogmk

    1. Frieda Freiheit-Keinediktatur

      @Klimaclown
      Genauso wie der Vollidiot im Video führen Sie und andere sich hier tatsächlich auf. Sie merken es nur nicht, weil es für Sie täglich Brot ist.

  15. Sitze dank Klimaerwärmung bei 23 Grad auf der Terrasse. Herrliche Sonne. Kann bis nach Malaga, (14 Kilometet Luftline) und zum Meer schauen.
    Noch 2 Grad mehr wäre besser, dann würden in Spanien auch keine Unmengen an Plastik mehr für die Treibhäuser benötigt, weil es nicht warm genug ist für die Tomaten. Und in den kälteren Regionen von Europa würde noch mehr Energie zum heizen eingespart.
    Gut im Sommer hätten wir dann etwa 42 Grad um die Mittagszeit. Aber dann ist sowieso Siesta umd im klimatisierten Schlafzimmer ist es schön kühl.
    Man kann nicht alles haben. Aber ich schlafe lieber im Sommer mit Klimaanlage, und kann dafür im Winter in der Sonne sitzen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Ja, dank der Klimaerwärmung.
      Und am 13. und 14. Dezember 2009 sagte der Professor, Prophet und Wahrsager Al Gore voraus, dass die Eiskappe am Nordpol innerhalb der nächsten fünf bis sieben Jahre vollständig eisfrei sein könnte. Diese Aussage tätigte ar auf der COP 15 in Kopenhagen 2009. Er bezog sich auf die Ergebnisse hochmoderner Computermodelle und forderte Obama auf nicht länger zu waret, nicht mal ein Jahr.

      Immerhin benutzte er Computermodelle und keine Glaskugeln oder gar Kaffeesatz !!!

      Wo bleibt die Klimaerwärmung.?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage