actior AG

Forex: EURUSD bleibt weiter unter Druck

Wie von uns erwartet, konnte die Gemeinschaftswährung EURUSD mit letzter Kraft an die Marke von 1,1600 Dollar noch einmal heran laufen. Letztendlich verlor der Euro aber den Kampf gegen den Dollar und drehte am heutigen Vormittag dementsprechend wieder nach unten. Nun rückt auch wieder der Handelsstreit zwischen den USA und China ins Visier der Anleger. Die Antwort Chinas durch die USA verhängten Strafzölle dürften dem Streit nicht gerade zu Gute kommen. Zudem sieht die wirtschaftliche Lage in den USA besser aus als in der EU. Somit sind im Gegensatz zu den USA vor Sommer 2019 auch keine weiteren Zinsschritte geplant, was sich auch negativ auf den Euro auswirken dürfte.

Diese Analyse wurde mit Hilfe vom actior Saxo Trader erstellt

Der actior SaxoTrader ist unsere preisgekrönte Handelsplattform, die Ihnen absolute Kontrolle bietet, unabhängig davon, ob Sie ein langfristiger Anleger oder aktiv auf globalen Märkten tätig sind.

Es gibt mehr zu handeln als man sieht.

9000+ CFDs auf Indizes, Aktien, Rohstoffe und mehr

  • Enge Spreads und niedrige Provisionen
  • Bis zu 40x Hebelwirkung
  • Umsetzbare Handelssignale direkt in Ihrer Plattform
  • Aktien und Anleihen als Margin-Sicherheiten für CFD-Trading

Probieren Sie eine kostenlose Demo für 20 Tage!

Wir bieten eine 20-tägige kostenlose Demonstration unserer Plattformen mit einem simulierten 100.000,- Euro Konto zum Üben, so dass Sie Marktstrategien ausprobieren und sich mit unseren Plattformen vertraut machen können, bevor Sie mit dem Handel beginnen.

Unser Kunden-Service steht Ihnen bereits beim testen der Demo zur Verfügung. Wählen Sie direkt +49 40 7699 4908, stellen Ihre Fragen und lassen sich den actior SaxoTrader nahe bringen. Eine kostenfreie und unverbindliche Demo bekommen Sie hier rechts oder unter diesem Link.

EURUSD Forex

Heutiger Handel beim EURUSD

Wie wir es gestern schon vermuteten, war der gestrige Anstieg nur ein kurzes Aufflammen. Mittlerweile hat das Währungspaar EURUSD wieder den Rückzug angetreten. Heute Vormittag wollte sich der Euro wieder erholen, aber die Linie von 1,1600 Dollar konnte nicht nachhaltig durchbrochen werden. Aktuell sehen wir den Euro eher auf der Short-Seite. Einstiege dafür könnten zum Beispiel bei 1,1600 Dollar, oder beim Unterschreiten der Marke von 1,1580 Dollar genutzt werden. Allerdings sollte keine große Bewegung erwartet werden, und ein frühzeitiger Ausstieg ist zu empfehlen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage