actior AG

EURUSD: Fed schickt Dollar auf Talfahrt

Nach einem eher schwachen Handelstag kam für das Währungspaar EURUSD am Abend die Explosion nach oben. Der Fed-Zinsentscheid legt nun eine Nullrunde ein, und entgegen den Erwartungen äußerten die Währungshüter nicht mehr die Aussicht auf weitere graduelle Zinserhöhungen. Zudem wurde die US-Wirtschaft als gerade mal ausgeglichen bezeichnet. Dies schickte den Dollar deutlich auf Talfahrt. So konnte natürlich der Euro davon profitieren, und der Kurs stieg über die 1,1480 Dollar-Marke. Heute Vormittag kam es dann zu einer kleinen Korrektur, woraus ein Test der Unterstützung bei 1,1480 Dollar resultierte. Wie könnte der heutige Tag weiter aussehen? Kann die Unterstützung halten?

Jetzt sparen mit FairPrice-Broker, einer der allergünstigsten Broker überhaupt
Handeln Sie mit einem der günstigsten Broker Weltweit. Mit geringsten Spreads wie zum Beispiel den Dax mit nur 0,5 Punkten, oder den EURUSD ab nur 0,1 Pip spread. Haben wir Sie überzeugt? Eröffnen Sie jetzt ein Konto bei Fair Price Boker.

Heutiger Handel beim EURUSD

Wie oben schon geschrieben, befindet sich der Euro aktuell in einer Korrektur und testet seine Unterstützung. Solange diese nicht nach unten durchbrochen wird, ist sehr wahrscheinlich mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Schafft er es wieder über die Marke von 1,15 Dollar, dürften gut und gerne auch die 1,1530 Dollar drin sein. Auch besteht die Möglichkeit, dass er seine Erholung bis auf 1,1570 Dollar fortsetzt.

EURUSD

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Richtig,

    siehe hier :

    https://www.onvista.de/news/anleihen-als-ertrags-stabilisator-182628293

    Die „Anleihen“ werden früher oder später in 2019 „ihre starke Position“ abgeben müssen.

    Die Briten werden mit hoher Wahrscheinlichkeit, „ihren Brexit“ verschieben müssen, bzw. „ganz aufgeben müssen“.

    Wenn GB mit Europa „in den Ring gehen will“, kann es nur einen Verlierer geben : GB !

    Wobei der Brexit sowieso Schwachsinn ist.

    GB, wird einen „harten Brexit“ höchstens ein paar Monate „überleben“.

    Danach heißt es für die Briten :

    Das GPB ist gestorben welcome, EUR ! (was übrigens unsere Zukunft sein muss !!!, d.h. „Weltwährungen“ müssen sein !)
    – Was natürlich für GB die allergrößte Demütigung aller Zeiten wäre (Brüssel, Frankfurt, Berlin – deren „allerbesten „Freunde“), ist doch klar ? :D

    Und das wäre logisch, und : wäre das so schlimm, für GB ? Eher nicht !

    Aber : eines sollte man schon sagen : „Demütigung“ hin oder her, das haben sich die Briten ausgesucht, keiner hat sie dazu gezwungen,den Brexit „auszurufen“, das waren wirklich nur die „Rosinenpicker“ ? :D

    Wir Europäer wollen, dass die Briten Europäer sind, oder ? Haben die Briten wirklich nicht durch
    .Lehman gelernt. Und : ich schätze die Briten sehr !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage