Folgen Sie uns

Aktien

Fracking: Die Pleitewelle rollt, die Geier warten

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wenn der Tod kurz bevorsteht, warten schon die Geier. Das ist beim Fracking nicht anders als in der freien Natur. Durch den niedrigen Ölpreis sind bereits viele kleine Fracking-Buden in den USA pleite gegangen, und viele werden wohl in 2016 folgen. Gestern Abend hat der Ölpreis sogar kurzzeitig die 30 Dollar unterschritten. Das enorme Tempo des Ölpreis-Einbruchs beschleunigt nochmal die Entwicklung, die nur eine logische Folge dieses tiefen Preisniveaus ist. Kleine Fracking-Firmen, die im Boom der letzten 5 Jahre neu aus dem Boden gestampft wurden, haben sich oft komplett mit Hochzinsanleihen (Junk Bonds) finanziert.

Im seit mehr als einem Jahr andauernden Ölpreis-Absturz sind laut der Anwaltskanzlei Haynes & Boone schon mehr als 30 Firmen pleite gegangen, wobei es um 13 Milliarden Dollar offener Kreditlinien ging. Viele andere Firmen dürften in 2016 folgen, denn die Höhe des Verlusts, der pro gefördertem Barrel entsteht, nimmt immer weiter zu, je stärker der Ölpreis fällt. Das paradoxe daran ist: Eigentlich müssten die unrentablen Fracking-Firmen ihre Förderung drastisch reduzieren oder ganz einstellen um nicht noch mehr Verluste anzuhäufen. Aber trotzdem wird nach wie vor auf sehr hohem Niveau gefördert, und es gibt keine Anzeichen für eine Reduzierung. Branchenkenner bestätigen, dass Produzenten deswegen weiterfördern um ihren Gläubigern zu zeigen, dass überhaupt noch Umsätze generiert werden. Von diesen Umsätzen fließt ein immer größerer Teil direkt in die Zins- und Schuldentilgung, was sich inzwischen auf 30-50% der Umsätze belaufen kann.

Das „WSJ“ zitierte erst vor Kurzem einen Analysten, der die bevorstehende Leichenfledderei bestätigte. Warum soll man als Private Equity-Investor oder potenzieller Käufer von neu ausgegebenen Aktien jetzt einsteigen bei Fracking-Firmen? Wenn man noch ein paar Wochen oder Monate wartet, rutschen einige Firmen in die Pleite, wodurch die Anleihen dieser Firmen wertlos werden und man aus der Zwangsversteigerung heraus Fördergebiete zu Spottpreisen aufkaufen kann. Ohne die Schulden an der Backe kann man dann zu einem extrem niedrigen Break Even die Öl-Förderung fortsetzen. Laut WSJ sollen Private Equity-Firmen eine Summe von gut 100 Milliarden Dollar in Cash vorhalten um nach der Pleite solcher Firmen Assets spottbillig aufkaufen zu können. Wer zahlt letztlich die Zeche? Diejenigen, die den Fracking-Unternehmen über die Hochzinanleihen usprünglich mal Geld geliehen haben. Ihre Forderungen (Vermögenswerte) werden durch eine Pleite wertlos, sie sind die Verlierer in diesem Spiel. Gut möglich, dass einige Chefs der bankrotten Firmen direkt zu den Nachfolgefirmen wechseln und dort das direkte Geschäft weiterbetreiben – so sieht Entschuldung aus.

Laut einer Vorabmeldung der Beratungsfirma Alix Partners verlieren amerikanische Öl- und Gasproduzenten derzeit pro Woche gut 2 Milliarden Dollar! Das Problem: Viele Produzenten, ihre kreditgebenden Banken wie auch Anleihe-Analysten und Investoren haben noch vor wenigen Wochen mit durchschnittlichen Ölpreisen von 50-60 Dollar für das Jahr 2016 gerechnet. Das hätte für einen Break Even auch für die kaputtesten Fracking-Buden gereicht. Aber quasi über Nacht haben es jetzt alle besser gewusst und sehen auf einmal Ölpreise von unter 30 Dollar in den nächsten Monaten voraus. Merkwürdig. Damit ist die Basis für weitere Durchhalteparolen nicht mehr gegeben. Wie vorher schon geschrieben: Die Zeche zahlen die Anleihekäufer. Viele davon sind auch Fondsinvestoren, die nach hochverzinsten Geldanlagen für ihre Kunden suchten mangels Verzinsung bei Staatsanleihen – und von wem stammen ganz am Ende der Kette die Gelder? Wohl vom braven Kleinanleger, der sein Geld den Profis anvertraute, in dem er „Dachfonds“ oder „Mischfonds“ kaufte oder in Versicherungsverträge einzahlte.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    joah

    13. Januar 2016 10:06 at 10:06

    Die spannendere Frage wäre ja, ob hierzulande schon spezifische Fonds für derartige Anlagen bekannt sind. Eventuell lebt es nur dadurch weiter, weil eben der Rest nichts davon weis, aber besser täte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Indiz für die jüngste Zocker-Orgie in US-Aktien und Bitcoin – man schaue auf die Such-Trends

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bunte Kurstafel

Markus Fugmann hatte die letzten Tage darüber berichtet, so auch heute früh (siehe hier). Vor allem über einen gigantischen großen Zocker-Blog auf Reddit (siehe hier) formiert sich quasi täglich neu eine gigantische Crowd aus gierigen Jung-Zockern, um sich auf einzelne US-Aktien zu stürzen. Besonders interessant waren die letzten Tage kräftige Kursanstiege Aktien wie „Gamestop“, bei denen es hohe Short-Volumina gab. Profi-Spekulanten wie Hedgefonds hatten große Wetten auf fallende Kurse aufgebaut. Steigt der Aktienkurs nun aber kräftig, kann der Verlust dieser Profis ins Unendliche steigen.

Und die Banken und Broker, die solchen Hedgefonds oft Kredite für ihre Spekulationen gewähren, könnten kalte Füße kriegen und mehr Sicherheiten verlangen – oder die Short-Positionen zwangsweise schließen, wodurch der Aufwärtssog der Aktien noch mehr verstärkt wird. Auf genau diese Bewegung hofften die Zocker wohl bei Gamestop und anderen Aktien. Man schaue in der folgenden Grafik, wie die Beliebtheit für den Google-Suchbegriff „Short Squeeze“ in den USA in den letzten fünf Jahren aussah. Erst in den letzten Tagen explodierte die Beliebtheit dieses Suchbegriffs extrem. Mit Short Squeeze bezeichnen Börsianer einen stark steigenden Aktienkurs, der durch das Schließen von Short-Positionen verursacht wird. Der Wert 100 in der Grafik steht für die höchste Beliebtheit des jeweiligen Suchbegriffs.

Im folgenden Chart sehen wie in den Google Trends für die letzten fünf Jahre die weltweite Beliebtheit des Suchbegriffs „Bitcoin“. Man sieht, dass bei der ersten großen Hausse Ende 2017 die maximale Beliebtheit von 100 Punkten erreicht wurde, und Anfang diesen Jahres nur ein Wert von 69 – jetzt nur noch 42 Punkte. Die Gier der Internet-Gemeinde nach dem Thema war damals also wohl noch größer als heute. Offenbar scheint sich ganz aktuell die „Meute“ auf die kleinen US-Aktien zu stürzen – weil die wohl von einer Meute Klein-Zocker leichter kräftig im Kurs zu bewegen sind?

Chart zeigt Beliebtheit der Suche nach Bitcoin

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Robuste Ergebnisse auf breiter Front

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die gemeldeten und heute Abend anstehenden Quartalszahlen sind heute ein wichtiges Thema.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

SAP in der Krise: Ist das eine Chance für uns? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

das war ganz harte Kost, die der europäische Software-Riese SAP am 26. Oktober für seine Aktionäre hatte. Die Cloud-Sparte blieb überraschend deutlich hinter den Erwartungen zurück. Einzelne Anwendungen wie die Software Concur (Verwaltung und Organisation von Geschäftsreisen) floppten völlig. Und noch mehr: Die Walldorfer kassierten auch gleich die Gewinnschätzungen für die nächsten Jahre, wie wir aus dem Quartalsbericht entnehmen mussten.

So kam es wie es kommen musste. Die Aktie des DAX-Schwergewichts kollabierte an jenem Tag binnen weniger Sekunden und verlor 20 % ihres ursprünglichen Marktwertes. Per saldo sank die SAP-Aktie von über 140 Euro unter 100 Euro ab. Milliarden Euro waren plötzlich durch den Schornstein.

Ungefähr im gleichen Zeitraum meldete die US-Konkurrenz bestes Zahlenwerk. Oracle und Salesforce nutzten die Dollarschwäche des vergangenen Jahres und griffen den deutschen Software-Riesen in seinem europäischen Heimatmarkt an. Die Analysten hängten wie üblich ihr Mäntelchen in den Wind und urteilten vernichtend über das Software-Unternehmen. Der Tenor: Eine Wachstumsgeschichte geht zu Ende. SAP bringt es nicht mehr.

In der Tat befindet sich die Walldorfer Software-Schmiede in einer veritablen Krise. So wird der Umsatz 2021 kaum noch wachsen, der Gewinn wird großer Wahrscheinlichkeit sogar rückläufig sein.

Das sind die Stärken der SAP

Aber gemach! SAP ist unverändert ein großartiges Unternehmen, dessen Software-Anwendungen weltweit in rund 25 Branchen genutzt werden. Bei Großunternehmen sind die Deutschen immer noch das Maß aller Dinge. 9 von 10 Playern nutzen mindestens eine kleine SAP-Anwendung. Die Kundenkartei der Walldorfer liest sich imposant. Dort finden Sie typische Traditionsunternehmen wie Chevron, Ford oder AT&T. Aber auch die…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage