Finanznews

Fugi zu bärisch? Über Aktienmärkte und Timing! Videoausblick

Die Aktienmärkte steigen weiter – trotz immer stärkerer Anzeichen für eine Rezession und entgegen dem Willen der Fed, die die financial conditions doch eigentlich straffen will (die Rally bewirkt aber das Gegenteil). Bin ich angesichts der stetig steigenden Kurse zu bärisch eingestellt und halte damit Anleger von Gewinnen ab? Möglich. Aber in folgendem Video versuche ich darzustellen, worum ich skeptisch bin für die weiteren Aussichten für die Aktienmärkte. Dabei bin ich nicht grundsätzlich bärisch – so etwa nicht Mitte Juni, als ich von der „Ausgebombheit“ der Märkte auf der Unterseite sprach. Nun aber herrscht Euphorie, man glaubt an ein Wunder: erstens dass die Fed bald fertig ist mit Zinsanhebungen, und zweitens, dass die Wirtschaft dabei sogar noch ein soft landing hinlegen wird. Beides passt nicht zusammen – wenn die Fed wirklich aufhört mit Zinsanhebungen, dann deshalb, weil es eben kein soft landing gibt..

Hinweise aus Video:

1. Goldpreis auf Erholungskurs – wie weit steigt das Edelmetall?

2. Dax: Die Luft für den deutschen Leitindex wird langsam dünner



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

15 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Das Zeitfenster für steigende Kurse schließt sich wieder…? , Die eine Billionen US-DOLLAR- Frage der Zeit : Bis wann?

    Kann gut sein erst in 3 Monaten, kann gut sein, gar nicht.

    Nach meiner Prognose sieht’s so aus: 3,3 bis 3,5 Prozent sind der neuralgische Punkt. Massgeblich ist hier die Rendite der Zehnjährigen.
    Immer wenn die Rendite in’s Feuer dieser Zinsen kam, gings mächtig bergab, umso weiter weg nach unten , wieder rauf für die Märkte .
    Zuletzt ist die Rendite mächtig gefallen, von 3,5 auf aktuell unter 2,8 Prozent.
    Mit denen scheint der Markt gut leben zu können, mit den avisierten 3,5 Prozent sicher nicht.
    Die Frage ist nun, aus Sicht der Bären, nicht aus meiner, aber aus Sicht der Bären, wie kommen wir wieder zu den 3,5 Prozent?
    Die Antwort ist ganz einfach: Die Zinsen müssen hoch, viel höher als sie heute sind, das wäre das Erste und als Zweites: Die Bilanzen müssen runter, die für Staatsanleihen, die für ABS Wertpapiere usw…
    Dann drücken die höheren Zinsen die Renditen von der einen und die geschrumpften Bilanzen, die Renditen von der anderen Seite hoch, so das am Ende ein Kräftegleichgewicht besteht zwischen Bullen und Bären und am Ende nur die fundamentalen Fakten und nicht Fantasien zählen!
    Wenn’s nach den Bären ginge, müsste dazu der Leitzins um mindestens zweimal 75 Basispunkte erhöht und gleichzeitig die Bilanzsumme um monatlich stolze 95 Milliarden US-DOLLAR reduziert werden.
    Dann hätten wir, aus Sicht der Bären, nicht aus meiner Sicht, aber aus die der Bären, bis Ende Oktober ein sogenanntes Kräftegleichgewicht zwischen Bullen und Bären erreicht.
    Aber bis dahin, bis dahin eben nicht, bis dahin haben die Bullen Oberwasser!

  2. Fugi bleib so wie du bist!!!!!

  3. Sehr geehrter Hr. Fugmann

    Sie müßen sich natürlich überhaupt nichts vorwerfen lassen! Sie interpretieren den Markt und die geopolitische Situation auf die Art und Weise, die Ihrem Denken/Charakter entspricht. Niemand ist gezwungen, die hier feilgebotenen Informationen in seine Anlageentscheidung einffließen zu lassen, und niemand muß sich irgendwie anbiedern oder einer Erwartungshaltung entsprechen. Wenn einem Ihre Sicht der Dinge mißfällt, dann soll er halt woanders hingehen. Es sind alles volljährige Mitglieder hier im Forum und jeder kann selbst entscheiden, wie, was und wann er investiert.
    „You don’t need a weatherman, to know from where the wind blows“ hat schon mal ein Literaturnobelpreisträger richtig formuliert.

    Ein so breites Spektrum an Informationen aus allen Bereichen der Wirtschaft und Sammelsurium an interessanten Hintergrundinformation finde ich in so kompakter und unterhaltsamer Form nirgendwo anders. Machen Sie einfach weiter so und reden Sie, wie Ihnen ihr Schnabel gewachsen ist! Es ist hier ja schließlich Ihre Arena!

  4. Hallo Markus,

    erstmal ein großes Kompliment für Deine Arbeit.
    Bei dem was weltweit alles so passiert kann man ja auch nur bearish werden und es wird auch bearish enden, aber alles zu seiner Zeit.

    Die Hausse stirbt in der Euphorie!

    Aber wo ist die Euphorie?
    Wir haben eine Cashquote auf ATH und Rekordshortpositionierungen.
    Im Verlauf der Rally seit dem Jahrestief ist bisher nicht zu erkennen, dass diese Parameter sich deutlich abgebaut haben.
    Der ZEW-Index heute zeigt das deutlich. 400 Analysten und institutionelle Anleger erwarten die Konjunktur schwach. Damit haben sie auch recht, aber das heißt auch, sie sind nicht oder nur mäßig investiert.
    Sie haben die Rally nicht mitgemacht.
    Überall wo man hinblickt werden bearishe set-ups gesucht/gezeigt, Shorteinstiege propagiert oder ein Ende der Rally herbeigesehnt, um bei einem backtest der Lows einsteigen zu können.
    Wer ist denn schon dabei bei der Rally?
    Ja, es gibt negative Divergenzen, und es ist jetzt auch kein Longeinstieg, aber Divergenzen können lange halten.
    Und was ist, wenn sie sich ein paar Tage seitwärts abbauen?
    Vielleicht bietet das dann schon wieder Einstiegskurse.

    Wo ist die Euphorie im Markt?

    Die Kurse steigen solide und die Indizes bauen immer wieder Rücksetzer ein. Die werden zu Unterstützungen bei Konsolidierungen.
    Mittlerweile sind alle Märkte aus dem Bärenmarkt und haben charttechnisch den Abwärtstrend gebrochen.
    Und so lange die Rohstoffpreise nicht wieder massiv ansteigen wird auch die Inflation weiter fallen.
    Die Lager der Unternehmen sind voll. Die Lagerbestände müssen erstmal abgebaut werden um neu zu produzieren. Das wird die Preise weiter sinken lassen.
    Und die Zinsen?
    Sie können nur weiter fallen, denn weiter schwache Wirtschaftsdaten in den nächsten Wochen/Monaten werden immer deutlicher zeigen, dass die Rezession unvermeidbar ist. Das wird viele Profis in Bonds treiben, was aber zunächst auch die Indizes nochmals befeuern wird, unabhängig von der FED-Politik.
    Die wird später folgen.

    Hier wird ein Crash-Szenario aufgebaut. Es fehlt einzig und allein noch die Euphorie. Und die wird noch kommen, wenn die Rekord-Cash-Quote an der Seitenlinie in den Markt gezwungen wird.
    Denn kein Börsianer kann lange steigenden Kursen zusehen ohne dabei zu sein.

    Herzliche Grüße & Enjoy Life

  5. Sehr geehrter Herr Fugman,

    Sie sind weder bullish noch bärish, sie recherchieren legen Daten, Zahlen und Fakten auf den Tisch, die nicht zu leugnen sind und bringen diese in eine chronologische Reihenfolge, Ich verstehe sie als Chronologist einer wirtschaftlichen Entwicklung eines sehr entscheidenden wirtschaftlichen jahrzehnts, – wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart begreifen und auch die Zukunft planen – sie bringen historisches auf den Tisch, beleuchten vergleichend damit die Gegenwart und zeigen auf eine mögliche zukünftige Szenarien hin.
    Kauf oder Verkaufsempfehlungen geben Sie keine, das ist auch nicht Aufgabe eines seriös agierenden
    und aus meiner Sicht excellent fundierten Börsenhistorikers

    1. @Börsenwolf, ganz herzlichen Dank für diese Worte!

  6. Hallo Herr Fuhrmann, ich habe die letzten zwei Jahre alle Videos verfolgt und möchte mich jetzt Mal Recht herzlich dafür bedanken. Was Sie machen findet man kein zweites Mal. Sie fassen Daten, Fakten und Zahlen Just in Time zusammen und geben ein objektives Bild der Lage wieder. Ihr Humor ist super und im übrigen lagen Sie in der Vergangenheit auch nicht falsch. Bitte machen Sie weiter so. Viele Grüße

  7. Ich finde Herrn Fugmanns Beiträge ebenfalls ganz passabel!
    Etwas mehr Neutralität und Ausgewogenheit und dafür weniger anti-grüne Ideologie würden das Ganze perfekt abrunden.

  8. Ich schliesse mich nahtlos den positiven Kommentaren der Vorposter an. Was soll denn diese Scheisskritik ? Fakt ist doch ,dass alle Käufer und „LIEGENLASSER“ seit Anfang 2021 trotz der aktuellen Riesenrally erst wieder auf Einstandskurs sind und noch vor wenigen Wochen ganz nackt aus der Wäsche guckten.Dies gilt auch für die Schneeball- Coins. Alle Käufer nach Anfang 2021 sind immer noch im Verlust. Das Gegenteil der Kritik ist der Fall, vorsichtige Bären ( Warner ) beschützen unerfahrene Anleger vor Verlusten, während die Permabullen viele ins Verderben stürzen.Erstaunlich auch,dass die Kritik gerade jetzt kommt wo die gesamte Elite und Profis seit Anfang 2022 mit sämtlichen Fonds und Anlagevehikeln mit wenigen Ausnahmen im Minus sind.
    Lieber Fugi lasse dich trotz Genderdiskussion nicht in eine Cathie Wood ( hölzerne Kathi) umwandeln und bleibe deiner Linie treu, denn auf die Schönredner und Permabullen werden noch schwere Zeiten zukommen.

  9. Fugi sich kei Lugi

    @Alan Grünspan, Ausgewogenheit heisst die Fakten auf den Tisch legen unbeachtet ob die Dummheiten von grün, link oder rechts kommen.Welch ein Widerspruch ? Sie verlangen Ausgewogenheit und Neutralität und zugleich Schonung der weltweit belächelten deutschen Politik. Sollte sich also Fugi den 99% staatlichen Schönrednern anschliessen. Lasst den einmaligen Fugi Fugi sein und schaut,dass die Marcellos und Co. nicht das ganze Land zerstören.

    1. @FugiLugi
      Ausgewogenheit heißt auch, alle Fakten auf den Tisch zu legen. Nicht nur die Negativen, auch die Positiven.
      Ausgewogenheit bedeutet, die Vor- und Nachteile abzuwägen.
      Ausgewogenheit heißt auch, alle Parteien zu hinterleuchten. Gab es schon jemals einen kritischen Artikel zum liberalen Finanzminister, seinen wirtschaftlichen Irrwegen, seinen turbomäßigen Porsche-Verflechtungen?

      Was interessiert uns die weltweite Belächelung? Wer hat Grund zu lächeln?
      Frankreich mit seiner Atomstrategie? Sicher nicht.
      China mit seiner Null-Covid-Strategie? Sicher auch nicht.
      Russland mit seiner historischen Russenstrategie? Sicher dreimal nicht.
      England oder USA mit ihrer Monster-Kapitalismus-Strategie (privatisiertes Bildungswesen, Gesundheitswesen, Energieversorgung). Sicher nicht.

      Luschis, die sogar ihren Namen korrigieren müssen? Ganz sicher nicht.

      1. Also Frankreich ist definitiv schlauer als wir im Energiebereich, denn sie haben Kraftwerke gebaut, die funktionieren können und bedarfsgerecht Strom produzieren können. Dass bei der Konstruktion oder der Planung etwas schief geht kann passieren, und dann ist es mir lieber die schalten die Kraftwerke ab, als dass etwas schief läuft. Aber kein anderes Land ist so blöd wie Deutschland und gibt hunderte Milliarden für etwas aus, wo man im Vorhinein weiss, dass es nicht funktioniert. Und erst recht nicht reißt man dann auch noch die zuverlässig funktionierenden Kraftwerke ab und schaltet andere ab.

        Chinas Null-Covid Strategie ist nicht die schlechteste, ich hätte mir sie gewünscht als man die Gefährlichkeit des Viruses noch nicht einschätzen konnte. Sowohl in China, als auch im Januar 2020 in Deutschland. Stattdessen haben wir Karneval mit 2 Millionen Menschen in Köln gefeiert Ende Februar, und plötzlich im März beschlossen, dieses Virus sei ganz schlimm, totaler Lockdown, aber erst noch alle potenziell Infizierten aus der ganzen Welt zurück ins Land geflogen. Wird in jedem schlechten Hollywood Film wohl besser gemacht. Der schwedische Weg hat eine wesentlich bessere Lösung aufgezeigt, sie wird aber leider sowohl von unseren Idioten als auch den Chinesischen ignoriert.

        Russland hat eine hervorragende Außenpolitik. Bei kaum einem anderen Land auf der Welt vertreten die Politiker die Interessen des eigenen Volkes und Landes so gut und geschickt wie dort. Ich dagegen kann mich bei unserer Politik der letzten 20 Jahre nur noch schämen Deutscher zu sein.
        Die Ukrainer, welche unter ihrer US hörigen Marionette leiden müssen, tun mir wahrlich leid, aber dies haben die Amerikaner und wir zu vertreten. Unsere Politiker schaffen es dabei nicht nur die Ukraine von der Landkarte zu tilgen, sie zerstören auch noch gleich unser eigenes Land.

        In England läuft es bedeutend besser. Sie bekommen eine kostenlose Gesundheitsversorgung mit einiger Wartezeit bei größeren OPs, aber wie gesagt kostenlos. Vom schlechten Bildungswesen habe ich dort noch nichts gehört, die Energiepreise waren schon die letzten Jahre oder Jahrzehnte gedeckelt.

        Lediglich weil Sie ein fanatischer Anhänger der „grünen“ Ideologie mit Bildungslücke sind, gibt dies Ihren substanzlosen Ausschweifungen und Hypothesen nicht mehr Gewicht.
        Ich lege Ihnen dringend nahe eine Vorlesung in der Energiewirtschaft zu besuchen bzw ein Skript zur Funktion des Strommarktes zu lesen. Um das zu verstehen, braucht man nicht einmal Abi.

        Bei der FDP sind wir wohl gleicher Meinung, die kann weg. Eine Umfallerpartei braucht niemand. Kann dann gleich SPD, CDU, Grüne und die Linke mitnehmen

        1. @Shong09
          Was die Parteien betrifft, bleiben dann doch nur noch die Völkischen und Neonazis um Björn „Adi“ Höcke von der AfD plus dem „gemäßigten“ Flügel, der sich seit Jahren auflöst, wie Aerosole im Sturm.

          Das britische Gesundheitssystem ist ein ganz Tolles.
          Beim ideologischen Schönreden können da schon mal Hunderttausende zu ein „paar“ und Jahre zu „einiger Wartezeit“ werden.
          „Daten des National Health Service (NHS) zufolge warteten im September deutlich mehr als 5,8 Millionen Menschen auf eine Behandlung, so viele wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 2007. Mehr als 300.000 Patienten stehen seit mehr als einem Jahr auf der Warteliste, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahresmonat. Etwa 12.500 Menschen warten bereits seit zwei Jahren.“
          https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/129029/Gesundheitssystem-vor-Kollaps-Millionen-Briten-warten-auf-Behandlung
          Ein vom Sparkurs der jeweiligen Regierung abhängiges steuerbasiertes System als „kostenlos“ zu bezeichnen, nun ja… Irgendwer muss ja auch diese Steuern bezahlen.

          Richtig ist, französische Kraftwerke können funktionieren. Tun sie aber leider nicht, aufgrund technologieimmanenter Schwächen und Probleme praktisch aller französischen Kraftwerkstypen. Von den Spannungsrissschäden sind nicht nur ältere Anlagen betroffen, sondern auch die modernsten und leistungsstärksten Kraftwerke.
          https://www.grs.de/de/aktuelles/sicherheitsrelevante-schaeden-im-sicherheits-einspeisesystem-franzoesischer

          Der neue sensationelle Druckwasserreaktor in Flamanville sollte bereits vor 10 Jahren ans Netz gehen. Satz mit X… Derweil produzieren alleine die „nicht funktionierenden“ deutschen Solarkraftwerke (ohne Windkraft) seit Monaten mehr Strom als alle französischen Atomkraftwerke zusammen.
          Zu Beginn des Ukraine-Kriegs „lachte“ Frankreich noch über Deutschland und rühmte sich, von russischem Gas unabhängig zu sein. Nun muss die zusätzliche französische Nachfrage oft von deutschen Gaskraftwerken gedeckt werden, so dass Deutschland in diesem Sommer wiederholt mehr Gas zur Stromproduktion verbrannt hat als jemals in einem entsprechenden Vorjahresmonat zuvor – trotz des Rekordniveaus bei Gaspreisen.
          Statt Lachen kehrt nun langsam Ernüchterung ein, angesichts des Fehlers, dass man den Ausbau erneuerbarer Energien verschlafen hat. Im Juni 2022 hat erstmals ein Offshore-Windpark überhaupt Strom produziert – und das in einem Land mit ewig langen Küsten am Ärmelkanal und am Atlantik. Ziemlich schlau… Ach ja, und Frankreich zeigt besonders gern mit dem Finger auf die deutschen Kohlekraftwerke, sieht sich aber nun seinerseits gezwungen, ein Ende März abgeschaltetes Kohlekraftwerk nahe der deutschen Grenze im Winter wieder in Betrieb zu nehmen.

        2. @Shong09

          Russland hat eine hervorragende Außenpolitik. Bei kaum einem anderen Land auf der Welt vertreten die Politiker die Interessen des eigenen Volkes und Landes so gut und geschickt wie dort.
          Ich würde es mehr erpressen nennen, als vertreten.
          Die Interessen des Landes, der Machtelite und einiger Oligarchen vielleicht, auf das Wohlergehen des eigenen Volks hat der Kreml allerdings noch nie sonderlich viel Wert gelegt. Dafür müssten Außen- und Innenpolitik schon irgendwie konform gehen.
          Von Wohle der Opposition im Land einmal ganz zu schweigen, oder zählt die nicht zum eigenen Volk?

  10. Fugi sich kei Lugi

    Korrigenda: Fugi isch kei Lugi

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage