Märkte

Gazprom liefert ab morgen kein Gas mehr nach Finnland

Gazprom stellt die Lieferungen von Gas nach Finnland ab morgen ein. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt in Sachen NATO-Beitritt des Landes.

Gas-Flamme auf einem Herd

Laut Meldung des finnischen Gasunternehmens Gasum stellt Gazprom ab morgen die Lieferungen von Gas nach Finnland ein. Darüber habe Gazprom Export die Finnen heute Nachmittag informiert. Es gehe um die Einstellung der Lieferungen „im Rahmen des Gasum-Liefervertrags“.

Gasum erklärt dazu, dass man seine Kunden ab morgen während der kommenden Sommersaison aus anderen Quellen über die Balticconnector-Pipeline mit Erdgas versorgen wird. Die Gastankstellen von Gasum im Gasnetzgebiet werden weiterhin normal betrieben. Es sei sehr bedauerlich, dass die Erdgaslieferungen im Rahmen des Liefervertrags nun eingestellt werden. Man habe sich jedoch sorgfältig auf diese Situation vorbereitet, und vorausgesetzt, dass es keine Unterbrechungen im Gastransportnetz gibt. Man werde in der Lage sein alle Kunden in den kommenden Monaten mit Gas zu versorgen, so die aktuelle Aussage des Gasum-CEO Mika Wiljanen.

Man kann 1 und 1 zusammenzählen. Finnland und Schweden haben gerade erst ihre Beitrittsanträge für die NATO eingereicht, und jetzt auf einmal stellt Gazprom die Belieferung mit Gas ein. Was für ein zeitlicher Zufall. Merkwürdig: Der Gaspreis ist davon aktuell nicht betroffen. Das europäische Gas am Terminmarkt (Dutch TTF) fällt sogar ein wenig auf aktuell unter 89 Euro. Obwohl: So ganz merkwürdig ist das eigentlich nicht. Der Preis als Signal zeigt, dass man dieses russische Manöver entspannt betrachtet. Finnland wird es wohl verkraften, und es ist auch kein großes Verbrauchsland. Bei Deutschland wäre so ein Gas-Lieferstopp schon etwas völlig anderes als bei Finnland.

Warum der Gaspreis derzeit eher fällt und sich seit Tagen eher entspannt zeigt? Klicken Sie dazu bitte hier für unsere aktuelle Analyse.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Die Finnen wissen ihren freundlichen Nachbarn schon seit 80 Jahren korrekt einzuschätzen, und haben sich entsprechend vorbereitet. Gas- und Stromabschaltungen aus Russland interessieren hier keinen.

    Wir erfreuen uns aktuell an sonnigem Wetter mit Temperaturen zwischen 15 und 20° C.
    Ziemlich kühl für Sonnenbrandfanatiker und Hochsommerfans von Mai bis September.
    Die bevorzugen lieber andalusisches Feuer und den Beginn der reziproken Heizperiode, wenn Abermillionen von Klimaanlagen beginnen, mal so richtig gegen den Klimawandel anzukühlen:
    https://www.n-tv.de/panorama/Spanien-aechzt-unter-verfruehter-Hitzewelle-article23347274.html

    Ich hoffe, unserem andalusischen Hüpfer und Rebellen geht es gut.
    Angesichts der Tatsache, dass sich seine Copy and Paste-Aktionen schlagartig um 99% verringert haben, mache ich mir ernsthaft Sorgen, ob das Notstromaggregat noch läuft oder die Dieselvorräte vergammelt sind.

    🥵🥶

    1. @Leftutti. So isses. Der Klimawandel schreitet voran, Deutschland könnte sich in Richtung Durchschnittstemperatur von Mailand bewegen, Andalusien auf dem Weg zur Sahelzone. Da könnten wir die nächsten Monate tatsächlich etwas Ruhe bekommen, vor dem „Deutschland wird frieren“-Slogan.🤐

      1. @Columbo-Fan

        Du sagst es. Bei den Temperaturen macht´s da unten keinen Spaß mehr. Wir haben eine Maireise abgesagt. Vielleicht im Winter…
        Wäre ich Andalusier, würde ich nach Deutschland auswandern, oder nach Südtirol😄.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage