Folgen Sie uns

Märkte

Globale Konjunktur: Jubellaune trotz Warnzeichen? WTI Öl und Benzinpreis

Je lauter die Stimmen werden, dass der Aufschwung noch lang anhält und die Wachstumsprognosen immer weiter wachsen, desto kritischer betrachte ich die Lage der weltweiten konjunkturellen Entwicklung. Von einem Crash sind wir ggf. noch weit entfernt, doch einige Indizien weisen meiner Meinung nach auf eine mögliche Abkühlung hin..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von forexhome.de

Je lauter die Stimmen werden, dass der Aufschwung noch lang anhält und die Wachstumsprognosen immer weiter wachsen, desto kritischer betrachte ich die Lage der weltweiten konjunkturellen Entwicklung. Von einem Crash sind wir ggf. noch weit entfernt, doch einige Indizien weisen meiner Meinung nach auf eine mögliche Abkühlung hin. Bspw. verabschiedete sich der Kupferpreis nach der Rallye recht zügig in Richtung Süden und der Benzinpreis gab ebenfalls ordentlich nach, nachdem ein mutmaßlicher bullisher Fehlausbruch vollzogen wurde.
Frühwarnzeichen schleppender Nachfrage nach diesen Rohstoffen? Letztlich könnte sich diese Situation auch auf WTI Öl auswirken.

Fehlausbruch am Widerstand

Die übergeordnete Situation im Wochenchart des CFD Benzin spricht in meinen Augen eine deutliche Sprache. Zum einen eignen sich die 34/38.2er Fibonacci Retracements generell für eine Wiederaufnahme des vorherrschenden Trends (in diesem Fall short), auch wenn diese Wiederaufnahme ggf. nur temporär ist. Im Wochenchart hat solch eine normale charttechnische Gegenreaktion natürlich recht große Auswirkungen.


(Charts durch Anklicken vergrößern!)

Zum anderen konnte über dem zuletzt überwundenen Widerstand bei rund 1.7430 laut meiner Definition kein nachhaltiger Ausbruch verzeichnet werden und die zugrundeliegende Range gerät womöglich in einen Abwärtsstrudel. Deshalb erwarte ich in diesem übergeordneten Rahmen einen erneuten Test jener vermeintlichen Widerstandszone zwischen ca. 1.7399 und 1.7430 sowie eine anschließende Korrekturphase. Als Orientierungspunkte ziehe ich die Fibonacci Retracements der Rallye seit Mitte Januar 2016 sowie die Projektionshöhen der scheinbaren Seitwärtsphasen heran. Diese entsprechenden potentiellen Kurszielniveaus habe ich in meinem Screenshot visualisiert.

WTI Öl Prognose

Ohne schon stichhaltige Belege dafür zu haben, möchte ich dennoch meine Gedanken bzgl. des WTI Öl niederschreiben. Sinkt die Nachfrage nach Kupfer und Kraftstoff respektive Benzin, sollte diese Entwicklung nicht spurlos am WTI Rohölpreis vorbeigehen. Auch hier ist der Kurs mittlerweile an den 30er Retracements der großen Talfahrt angelangt und deshalb hatte ich bereits vor einiger Zeit schon hier vor einer charttechnischen Bremse gewarnt. Evtl. kommt jetzt noch der fundamentale Aspekt hinzu.

Als reines Gedankenexperiment gedacht, schaue ich mir das mögliche primäre Kursziel der mutmaßlichen aufwärtsgerichteten Flagge im Monatschart an und lege es auf den aktuellen Ausbruch, der laut meiner Definition zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht als nachhaltig zu bezeichnen ist. Herauskommt eine nahezu perfekte Überschneidung mit dem goldenen Schnitt bzw. dem 61.8er Retracement der letzten Rallye. Ein Zufall? Möglich. Doch ich behalte das im Hinterkopf.

Mögliche akute Short-Chance

Gleichwohl ändert diese Einschätzung noch nichts an meiner sehr positiven Betrachtung der langfristigen Entwicklung des Rohölpreises und ggf. auch des Benzinpreises. Der Blick in den H4-Chart offenbart für mich jedoch eine Chance am aktuellen Preisverfall zu partizipieren. In den Fokus rückt dabei das jüngste Ausbruchsniveau der vermeintlichen abwärtsgerichteten Flagge bei rund 1.7050. Die Überschneidung mit dem aktuellen Weekly S1 Pivot Point lässt mich vermuten, dass dieses Kursniveau ggf. schon innerhalb der laufenden Handelswoche erreicht werden wird. Dabei würde es sich um die 30er Retracements der letzten Talfahrt und damit um die Chance zur Wiederaufnahme der Korrektur handeln. Auch der knapp darüber befindliche weiche Widerstand bei rund 1.7174 sowie der H4 34er EMA fallen in diese Puffer- respektive Testzone.

Ein Kursverfall bis unter das 61.8er Retracement der Rallye seit Anfang Oktober dieses Jahres und damit zum weichen Unterstützungsbereich im Wochenchart bei ca. 1.6390 scheint mir die logische Konsequenz zu sein. Evtl. setzt an diesem Punkt erst einmal die gewünschte Erholung ein, um die erwähnte Oberseite der Range im Wochenchart noch einmal zu testen und die noch größere Korrektur einzuleiten. Auf jeden Fall verbleiben WTI Öl und der CFD Benzin auf meiner Watchlist und auch in den Planungen des Forex Signal Service. (Mehr Infos hier: https://www.forexhome.de/handelssignale-forex-signaldienst-abonnieren/)
Eine sehr spannende Entwicklung.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born über den aktuellen Gold-Absturz – wie tief geht es noch runter?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gold im Crash! Aktuell geht der Kurs durch alle Unterstützungen: zunächst die 1850er Marke aus dem September, nun auch die 1800 der letzten Tage. Und das auch noch beschleunigt! Gibt es kein Halten mehr? Auf was man sich einstellen muss und wie man als Marktteilnehmer hier möglichst frühzeitig den nächsten Schritt erkennen kann, zeige ich in diesem Beitrag.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Märkte

Ölpreis – wird er trotz Coronakrise demnächst expodieren?

Philipp Hopf

Veröffentlicht

am

Öl Pumpe

Der Ölpreis hat am Donnerstag im frühen Handel erst einmal wieder etwas abgegeben, bewegen sich jedoch weiterhin in der Nähe seines höchsten Stände seit März, bevor die erste Corona-Welle einen drastischen Preissturz verursacht hatte.

Die Hoffnung auf einen zeitnah verfügbaren Corona-Impfstoff, von der sich eine konjunkturelle Erholung erhofft wird, bleibt einer der hauptsächlichen Antriebe für den Ölpreis. Exxon Mobil sorgte jedoch für eine Dämpfung der Stimmung, änderte seine Prognose für den Ölpreis in den nächsten zehn Jahren und versicherte, dass die negativen Auswirkungen der Pandemie zumindest in den kommenden sieben Jahren stark zu spüren sein werden.

Ölpreis: Brent Öl

Der Ölpreis der Sorte Brent läuft das anvisierte Ziel zwischen $48.61 – $50.79 an und zeigt eine erste deutliche Reaktion. Wir schrieben hierzu im gestrigen Update: „Wir gehen hier im Bereich von $48.61 – $50.79 von einem Zwischenhoch aus, in dessen Anschluss der Markt noch einmal nach Süden abdreht, um in Welle 4 in Grün noch einmal tiefere Notierungen im Bereich von $46.50 – $45.00 anzulaufen.“ Solange sich der Markt nun unter $49.06 hält, sehen wir diesen die laufende Gegenbewegung ausbauen. Das Idealziel hierfür liegt nun jedoch im Bereich von $45.34 – $44.19. Drehen die Bullen direkt wieder nach Norden, ohne eine Gegenbewegung in Welle 4 in Grün abzuarbeiten, betrachten wir dies lediglich als Ausdehnung des laufenden Impulses bis $50.79, bevor sich dann auch hier eine Abwärtsbewegung durchsetzt, und gehen nicht von einem direkten Anlaufen von $55 aus:

Der Ölpreis der Sorte Brent

Zusammengefasst hält sich Brent an das hinterlegte Szenario. Setzt sich dieses weiter durch, werden wir hier einen weiteren Zielbereich zum Trading hinterlegen und sehen Brent anschließend weiter in Richtung Norden durchstarten.

West Texas Intermediate (WTI)

Nachdem auch die Bullen in WTI den anvisierten Bereich von $46.23 – $48.81 anlaufen, bauen auch diese eine deutliche Reaktion aus und drehen wieder nach Süden ab. Solange sich der Markt nun unter $46.26 hält, gehen wir im nächsten Schritt von einer Gegenbewegung in Richtung $42.75 – $41.66 aus, um Welle 4 in Grün abzuarbeiten.

Wir werden hier noch einmal einen Zielbereich hinterlegen, der genutzt werden kann, um Longpositionierungen aufzubauen. Unter 40.06 sollte WTI in der anstehenden Abwärtsbewegung nicht mehr fallen, um nicht deutlich tiefere Notierungen für den Ölpreis der Sorte WTI freizuschalten. Nach der hinterlegten Abwärtsbewegung sehen wir WTI dann wieder die Triebwerke starten und den Bereich von $50 und höher anlaufen.

Der Ölpreis der Sorte WTI

Zusammengefasst hat WTI das anvisierte Zwischenziel im Bereich von $46.23 – $48.41 abgearbeitet und befindet sich nun in der Gegenbewegung. Wichtig bleibt, dass sich der Markt unter $46.26 hält, um hier nicht doch noch mal einen Umweg zu starten, bevor die Abwärtsbewegung sich weiter fortsetzt. Anschließend sehen wir den Index dann auf Sicht der nächsten Wochen neue Zwischenhochs im Bereich von $50 und höher anlaufen.

Mehr von Philli Hopf unter https://hkcmanagement.de/

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage