Folgen Sie uns

Indizes

Handelskrieg: Die Reaktionen der Märkte

Die Reaktionen der Märkte auf Headlines werden immer gemäßigter – vermutlich wegen des Fed-Puts

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Seit bald zwei Jahren tobt bereits einen Handelskrieg zwischen den USA mit der Erhebung von Zöllen und Gegenzöllen, Aufbau von schwarzen Listen und weiteren Sanktionen. Eine ständige Eskalation, die bereits zu erheblichen Einbußen im Wachstum der Weltwirtschaft geführt hat. Jede weitere Eskalation oder auch eine Drohung derselben hatte in der Vergangenheit sofortige Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten zur Folge. Aber in den letzten Wochen scheint sich eine Wende ergeben zu haben: die Märkte scheinen sich immunisiert zu haben, man reagiert kaum mehr auf neue Drohungen und Verschiebungen. Was hat sich geändert?

Die Zwänge der Regierungen und der Fed-Put

Als am Mittwoch Abend die Meldung über die Ticker lief, dass das für Mitte November vorgesehene Treffen zwischen Präsident Trump und Xi Jinping voraussichtlich erst im Dezember stattfinden würde, gab es eine vergleichsweise harmlose Bewegung an der Wall Street. Noch vor einigen Wochen hätte nur ein kleiner Trump-Tweet schon ausgereicht, um dreistellige Kursbewegungen im Dow Jones zu verursachen. Trotz eines ständigen Meldungs-Tohuwabohus von chinesischer und amerikanischer Seite bezüglich der Fortschritte beim Phase 1-Deal, gab es schon kaum mehr Kursausschläge. Die Wahrnehmung der Märkte hat sich verändert.

Meine These: Die Entscheidungen der US-Notenbank (zuletzt am 30.Oktober) haben wieder so etwas wie einen Fed-Put implementiert. Man hält still, flutet die Anleihemärkte mit Liquidität, steht aber mit weiteren Zinssenkungen bereit, sollte der Handelskonflikt die US-Konjunktur weiter dämpfen. Die Inflationsaussichten – das Damoklesschwert für zinspolitische Lockerungen –  bleiben moderat. Und da kann man sich weiter der Stützung der Konjunktur und der Arbeitsmärkte widmen.

In der konjunkturellen Entwicklung der Großmächte sind die Spuren durch den Handelskrieg überdeutlich, auch wenn es von den Staatschefs anders kommuniziert wird. In China kämpfen die Frühindikatoren mit der Schwelle von 50 Punkten, trotz der mehrfachen milliardenschweren Spritzen der Regierung bereits seit Jahresbeginn. Und dabei sind die höheren Zölle noch gar nicht richtig eingeführt und wirksam. In den USA schockte bisher nur der Industriesektor, aber welche Salve an Brandbriefen von Wirtschaftsverbänden und Tech-Unternehmen (allen voran Apple) prasselten auf das Weiße Haus ein, immer mit der Drohung des Abbaus von Arbeitsplätzen?

Und dann erst der Konsum: Bereits im Frühjahr habe ich über das Problem geschrieben, sollte Trump tatsächlich die Produkte des täglichen Lebens mit 25 Prozent bezollen. Erst leiden die US-Farmer unter den chinesischen Boykotten, dann der kleine Mann beim Einkauf bei Walmart – im Wahlkampf für Trump ein Unding.

Donald Trump hat es mehrfach erlebt, wie die die Aktienmärkte reagieren würden, sollte der Handelsstreit so eskalieren, dass es die Wirtschaft hart trifft. Nach 500-Punktebewegungen bei seinem Lieblingsindex Dow Jones abwärts war er stets mit beschwichtigenden Twitter-Worten zur Stelle.

Das bedeutet zusammengefasst, dass die Märkte von einer Zwischenlösung ausgehen, von keiner mittelbaren Fortsetzung der Eskalation, ungeachtet der Äußerungen beider Seiten.

Handelskrieg: Entspannung auch gegenüber der EU

Aktuell gibt es Entspannungszeichen auch an der zweiten Front im Handelskrieg, die der US-Präsident aufgebaut hat. Es geht um die Abgaben gegenüber der Europäischen Union, mit Zöllen für die Landwirtschaft, die Luftfahrtindustrie und ganz speziell die Automobilindustrie mit Trumps persönlichen Feinden auf der Fifth Avenue, den Fahrzeugen mit dem Stern.

Am 14. November läuft die Frist aus, nach der die US-Regierung darüber entscheiden will, ob sie europäische Autos mit Strafzöllen belegt. Aber seit einigen Tagen sendet US Präsident versöhnliche Signale in Richtung EU.

Der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross sprach davon, dass §232 des amerikanischen Handelsgesetzes nicht vollständig in Kraft gesetzt würde, sprich die nationale Sicherheit der USA durch Autoimporte anscheinend doch nicht so gefährdet sei. In dieselbe Kerbe schlug auch der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, mit jüngsten Äußerungen. Noch wurde nichts konkret umgesetzt, aber allem Anschein nach sind für den Präsidenten die Risiken zu groß, um im Wahljahr einen Handelsstreit an zwei Fronten zu führen.

Schlussfolgerungen

Der schon lange andauernde Handelskrieg zwischen den USA und China hat Spuren hinterlassen – in der Weltwirtschaft, in den Ökonomien der beiden Streithähne und in deren Köpfen. Bei einer Fortsetzung der Handelsstreitigkeiten mit immer größeren Zollschritten verlieren beide Seiten. Es ist doch nicht plausibel, dass sich die Nummer eins und zwei der Welt in ihrer Wirtschaftspolitik nicht um ökonomische Gesamtzusammenhänge scheren. Jedes große internationale Wirtschaftsinstitut (IWF, OECD, Weltbank u.w) hat schon darauf hingewiesen, dass die Welt in eine Rezession rutscht, wenn die Eskalationen weitergehen. Die Märkte gehen mittlerweile davon aus, dass beide Machthaber nicht in wirtschaftlich suizidaler Weise weiter machen wie bisher. Das ist für mich der Grund, warum sich die Märkte so stabil verhalten. Man geht zumindest von einer längeren Pause aus, in der sich die Weltmärkte über die Bildung neuer Handelsketten stabilisieren können.

Die neuesten Meldungen über das Zurückrollen der Zölle gehen sogar noch einen Schritt weiter – sollte es dazu kommen, wäre es eine weitere Bestätigung für die Dominanz der wirtschaftlichen Faktoren- „iIt’s the economy stupid“, erkannte einst Bill Clinton.

Dass der Kampf um die Vorherrschaft der beiden Weltmächte dennoch weitergeht, bleibt unbestritten, aber jetzt könnte es eine längere Pause geben – aus der Not geboren. Wenn es zu einer Rezession beziehungsweise Wirtschaftskrise käme, wären Zölle und deren Auswirkungen in der Höhe von 100 Milliarden Dollar (plus) ein kleineres Problem, denn beide Nationen erwirtschaften zusammen ein Bruttoinlandsprodukt von 34 Billionen Dollar, dazu weisen die Aktienmärkte der Länder eine Marktkapitalisierung auf, die bereits 40 Billionen Dollar erreicht hat: was für eine Fallhöhe auch hier!

Bei einer Bevölkerung von über 1,7 Milliarden Bürgern entstünden gewaltige soziale und wirtschaftliche Probleme mit unterschiedlichsten Auswirkungen. Beide Präsidenten sind keine Alleinherrscher.

Um nicht missverstanden zu werden: Der lange schuldengetriebene Wirtschaftsboom wird zu Ende gehen, die konzertierte Aktion von Regierungen und Notenbanken verschieben nur seinen Kollaps, aber vergrößern zugleich die Fallhöhe des Einbruchs. Die Jahresendrally, die demnächst aus heiterem Himmel mit einer Korrektur unterbrochen werden sollte, läuft weiter. Es entsteht die typische Euphorie am Ende eines Zyklus, demnächst werden auch die Medien wahrscheinlich wieder positive Wirtschaftsmeldungen verkünden.

Aber: Aus der gegenwärtigen Verschuldungssituation kann man mit „finanzieller Repression“ nicht mehr herauswachsen, wie es in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg der Fall war. Das würde gewiss ein halbes Menschenleben dauern – undenkbar in einer Konsumgesellschaft.

Die Aktienmärkte reagieren kaum noch auf den Handelskrieg

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Gixxer

    8. November 2019 11:59 at 11:59

    Nicht auszudenken, wo die Märkte stehen könnten, wenn der Handelskrieg nie gewesen wäre!
    Aber wer weiß, vielleicht auch auf keinem anderen Niveau als jetzt, denn dann gäbe es ja keinen Grund für eine Rally bei Wegfall des Krieges.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Wall Street: Die USA am letzten Tag von Trump! Marktgeflüster (Video)

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Streiflichter..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA insgesamt am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Auf der einen Seite extrem hohe Kurse der Aktienmärkte und die Hoffnung auf Stimulus – der aber die innere Spaltung der USA nicht schnell heilen kann und wird. Daher wird diese Spaltung wahrscheinlich erst noch schlimmer werden, bevor es besser werden kann. Nur eines ist sicher: auch unter Biden werden die Schulden der USA weiter explodieren, daher ist der entscheidende Trigger für die Aktienmärkte die Entwicklung der Kapitalmarktzinsen – die wiederum an die Inflationserwartung gekoppelt sind. Heute die Wall Street am letzten Tag Trumps volatil – eine Folgewirkung des Optionssverfalls letzten Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Aufwärtsszenario für den Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Im folgenden Video spreche ich ein Aufwärtsszenario für den Nasdaq an. Was sagt uns die Charttechnik? Schauen wir uns das mal genauer an.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

MDax war auf lange Sicht die deutlich bessere Wahl als der Dax

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der MDax repräsentiert sozusagen nach den 30 wichtigsten deutschen Börsentiteln (Dax) die nachfolgenden 50 wichtigsten Unternehmen. Sozusagen die „zweite Reihe“ in Sachen Größe, Volumen, Wichtigkeit und Bekanntheit. Auch wir bei FMW beachten in der Regel die großen Indizes wie den Dax, aber praktisch gar nicht den MDax. Dabei war der auf lange Sicht viel erfolgreicher als der Dax. Darauf hat die Deutsche Börse heute mit einer Info zum 25. Jubiläum des Index hingewiesen. Demnach hat der MDax seit seiner Auflegung eine Rendite von 1.083 Prozent erzielt, während der Dax um 485 Prozent zulegte – wobei der Großteil der Outperformance in den vergangenen zehn Jahren entstand.

Laut Deutscher Börse gab es den größten Tagesverlust im MDax mit -10,9 Prozent am 12. März 2020, und den größten Tagesgewinn mit +12 Prozent am 13. Oktober 2008. Zum Start im Jahr 1996 sah man einen Indexstand von 2.629 Punkten, und nun zum Jubiläum sehen wir 31.206 Punkte. Das entspricht einer jährlichen Performance von 10,9 Prozent. Schauen wir mal auf den folgenden Chart. Hier haben wir seit Sommer 2006 (also rechtzeitig vor Ausbruch der Finanzkrise 2008) den Dax vergleichen mit dem MDax. Der kleine Bruder erzielte 257 Prozent Plus, der große Brude „nur“ 130 Prozent.

Chart zeigt Langfristvergleich zwischen Dax und MDax

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage