Konjunkturdaten

Verbrauchervertrauen dagegen besser als erwartet weil fallende Inflationserwartung Immobilienmarkt USA: Verkäufe bestehender Häuser im Sinkflug

Immobilienmarkt USA Verkäufe bestehender Häuser

Neue Daten vom Immobilienmarkt USA: Die Verkäufe bestehender US-Häuser (Existing home sales; November) sind mit -7,7 Prozent und einer Jahresrate von 4,09 Millionen noch schwächer ausgefallen als erwartet (Vormonat war -5,9% und eine Jahresrate von 4,43 Millionen (Prognose für heute war -5,4% und eine Jahresrate von 4,20 Millionen).

Die Verkäufe bestehender Häuser machen den Großteil der Trasanktionen am Immobilienmarkt in den USA aus und sind daher von besonderer Bedeutung.

———
Das Verbauchervertrauen (Conference Board) ist dagegen mit 108,3 deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 101,0; Vormonat war 101,4). Das ist der höchste Stand seit April 2022: Amerikaner haben nierigere Inflationserwartung

Dazu schreibt das Conference Board:

“Consumer confidence bounced back in December, reversing consecutive declines in October and November to reach its highest level since April 2022,” said Lynn Franco, Senior Director of Economic Indicators at The Conference Board. “The Present Situation and Expectations Indexes improved due to consumers’ more favorable view regarding the economy and jobs. Inflation expectations retreated in December to their lowest level since September 2021, with recent declines in gas prices a major impetus. Vacation intentions improved but plans to purchase homes and big-ticket appliances cooled further. This shift in consumers’ preference from big-ticket items to services will continue in 2023, as will headwinds from inflation and interest rate hikes.”



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Das Haus nicht verkauft, was solls, erst mal Tüten holen was die Hände hergeben, häppie halidäi shaaping. Ist eine Kreditkarte voll wird die nächste aufgemacht. Es ist Wei-hei-hei-hei-nachten und auf der Nordhalbkugel wird in diesen dunkelseligen Klingeling-Glühweihnnächten der letzte Rest an Resthirn auch noch vernebelt. Logisch, wo die Regierungen um die Wette doppel-wummsen lässt sich der höchstverschuldete Konsument nicht lumpen und der großen Häuser schieben mit aller Wucht die Kurse so lange an bis die Performance passt. Jedes Jahresende derselbe Zirkus, man fragt sich nur, wer leiht diese ganze Kohle her, die der Verleiher im Leben niemals nie mehr wiedersehen wird…??? Woher kommen zwei Prozent Plus im DAX heute, die brummvollen Läden hier, das extreme Verbrauchervertrauen usw.?? Freue mich auf die Antwort!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage