Finanznews

Inflation, Zinsen, Schulden – was werden Notenbanken tun? Videoausblick

Die Inflation ist zu hoch, die Zinsen müssten eigentlich deutlich steigen – aber die Schulden sind zu hoch, als dass die Zinsen zu hoch steigen könnten. Das ist das große Dilemma der Notenbanken Fed und EZB, die nun Getriebene sind: eine weiter steigende Inflation führt zu gesellschaftlichen Verwerfungen und einem Abschwung des Konsums (mit der Folge einer Rezession), eine starke Anhebung der Zinsen würgt die Wirtschaft ebenfalls ab und bringt das System durch Schieflagen der Verschuldeten in Gefahr. Was werden die Notenbanken tun bei der Wahl zwischen Pest und Cholera? Sie gehn wahrscheinlich den Mittelweg: sie werden die Zinsen anheben, aber nicht zu stark, und damit lieber eine hohe Inflation tolerieren. Gleichzeitig wird vor allem die Fed ihre Bilanzsumme reduzieren und damit die Asset-Preise unter Druck bringen..

Hinweis aus Video: „Eurokrise und hilflose EZB: Finale Eskalation durch Ukraine-Krieg?“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

49 Kommentare

  1. Putinisten!?…wer oder was soll das sein?

    Die Gleichen, die einst Verschwörer, dann c Leugner, Impfgegner, „Geiselnehmer der Geimpften“ oder schlicht „der rechte Rand“ genannt wurden bzw werden?

    Woher stammen die Behauptungen und angeblichen Beweise? aus dem „Wahrheitsministerium“ in Berlin?

    Es ist nichts bewiesen ! Sogar Frau vdL (von der man ja einiges gewohnt ist) hält sich bedeckt und fordert erstmal eine Untersuchung, um die Schuldigen klar zu benennen und dann gerechter weise zur Verantwortung zu ziehen.

    Nur mal zur Erinnerung : Kriege haben immer mit einer Lüge angefangen…jeder ! So auch der Irakkrieg, bei dessen Beginn die, die die Echtheit der „US Beweise und Bilder“ angezweifelt haben, genauso wie die derzeitigen Zweifler „denunziert“ wurden.

    Mit freundlichen Grüßen

    1. @Tom, wahrscheinlich bestreiten Sie auch noch, dass Putin den Krieg angefangen hat – einfach unsäglich! Human Rights Watch hat mit vielen Zeugen gesprochen und Drohnen-Bilder ausgewertet, der Befund ist eindeutig!

      1. @M.Fugmann
        Wenn ich etwas bestreite, dann sage bzw schreibe ich es, also bitte das Deuten unterlassen.
        Der Befund ist eindeutige?
        Sehr komisch, dass man dann nicht sofort reagiert und sich nach der gestrigen „Twittereuphorie“ einiger Politiker, seit heute früh in Zurückhaltung und „wir müssen das erstmal untersuchen“ übt.
        Nicht nur in Deutschland, sondern auch in der EU.

        Mit freundlichen Grüßen

      2. Zu HRW: ich finde auf der Seite von HRW keinen solchen Artikel.
        Vielleicht könnte FMW ihn hier verlinken.

        Wenn man HRW bei Google eingibt, erscheinen Berichte vom ZDF, Bild, t-online usw (den üblichen Verdächtigen halt), in denen ein Bezug zwischen den HRW Artikeln über das Kriegsgeschehen, Leiden der Zivilbevölkerung usw und dem Geschehen in Butscha hergestellt wird.
        Das ist also Beweis genug ja?

        Ich bin sehr wohl für die Ermittlung und Bestrafung der Schuldigen.
        Aber es ist nun mal so, dass das erste was im Krieg stirbt, die Wahrheit ist.

        Mit freundlichen Grüßen

      3. Herr Fugmann,
        ihre hervorragenden Fähigkeiten sind eindeutig ökonomischer Natur. Ihre Wirtschafts- und
        Marktanalysen sind absolute Spitze. Darum haben Sie als Historiker auch letztlich das
        richtige Betätigungsfeld gefunden. Dies gelingt nur wenigen Menschen. Wir sind jeden
        Tag froh darüber!

        1. @Pluto, lieben Dank für Ihre Worte!

      4. @Hr Fugmann, auch wenn Sie mich jetzt wieder als „Putinisten“ diffamieren, mir ist das egal. Putin ist ein Menschheitsverbrecher, ja Was Sie aber wohl nicht sehen ist, dass er mit Urkraine-Führung und den letzten X USA-Präsidenten in sehr guter Gesellschaft ist. Im Übrigen gibt es gerade zu Bucha mehr Widersprüche als Ihnen lieb sein wird.
        .
        Ich muss auch sagen, wer bei dieser Vorgeschichte der NATO-Erweiterung, den ignorierten Warnungen Putins, den Zivilisten-Morden in den Separatisten-Gebieten, den wahr gewordenen „Verschwörungstheorien“ (Biowaffenlabore, USA-Einfluss etc) immer noch glaubt das ganze wäre in Schwarz und Weiss einteilbar, der hat aus der Geschichte nichts gelernt.

        Durch die letzten zwei Jahre hat sich jeder Rest der Glaubwürdigkeit der „Westlichen Medien“ und Regierungen so vollständig in Luft aufgelöst, dass es wenig verwundert, dass nun beim Thema Russland vielen genau diesen Medien nicht mehr trauen.

        PS: Beim Thema Corona sind mir die Verschwörungstheorien schon längst ausgegangen. Hat jemand neue?

        1. @dontspeak

          Ihr kosmopolitischer Zynismus, Ihre USA-Vergleiche, Ihre historischen Exkurse und kollateralen Verniedlichungen in Ehren. Putin ist seit über 20 Jahren als Diktator an der Macht. Ursprünglich, im Jahr 2000, war es unmöglich, mehr als zwei „Wahl“perioden das Amt zu bekleiden. Inzwischen reden wir von 2036 ohne Wahlen. Das können Sie nicht mit fünf Präsidenten in den USA aus wechselnden Lagern vergleichen. Ignorierte Warnungen hin oder her, warnen kann jeder, das ist weder Rechtfertigung, noch Grund für Krieg. Tatsache ist, Putin hat ein Land überfallen, weil zwei sog. eigenständige Teilrepubliken von ihm (und nur von ihm) über Nacht als selbständig anerkannt wurden und diese angeblich nach Hilfe ersucht haben. Putin hat nicht dem Donbass „geholfen“, er hat die restliche Ukraine überfallen, bombardiert, vergewaltigt.

          Offenbar leben Sie in einer ähnlichen Pseudo-Realitäts-Blase. Warum verpissen sich die Besatzer nicht aus dem Land und konzentrieren sich auf die „Befreiung“ des Donbass? Warum vernichten und pulverisieren sie ganze Städte wie Mariupol, Schulen, Krankenhäuser, Altenheime, Wohngebiete?

          Warum leiten Sie so emotionslos über zur pseudo-GEZ-Medien und deren „Schuld“ am globalen Vertrauensverlust?

          P.S. Und was sollen Ihre Pferdestärken beim Thema Corona? Freuen Sie sich über maximale Inzidenzen bei passablen Sterbezahlen?

          1. @Michael: Der Vergleich mit den US Präsidenten bezog sich eher auf Irak, Afghanistan, Syrien, Lybien. Und da gab es um Potenzen mehr abgeschlachtete Zivilisten als bisher in der Urkaine. Sanktionen gab es übrigens keine.

            Und wegen den oberen Kriegen bin ich äußerst USA-skeptisch… Ich bin der Meinung (wie ich es damals auch war), dass wenn man als Politiker *wirklich* der Überzeugung ist, die Berichte aus Bucha sind alle wahr (ein neuer NYTimes Bericht mit Satellitenbildern legt das nahe) dann kann man gar nicht mehr anders als sämtliche Geschäftsbeziehungen mit Russland einzustellen. Das bedeutet dann Millionen von Arbeitslosen, zerstörte Industrie für Jahre, ggf eine Währungsreform.

            Aber das ist alles nicht so schlimm wie die Massaker. Das meine ich mit vollem Ernst.

          2. @dontspeak

            Nun ja, in Syrien mischten aber auch andere mit: Russland, Großbritannien, Frankreich, Türkei und Iran.
            Afghanistan und Russland, war da nicht auch mal was?
            Heute habe ich in einem anderen Kommentar gelesen, Russland sei kein besonderer Kriegstreiber:

            1979–1989: Militärintervention in den Afghanischen Bürgerkrieg
            1991–1992: Militärisches Eingreifen in den Georgisch-Südossetischen Krieg
            1992: Konflikt im Distrikt Ost-Prigorodny in Nordossetien
            1992: Militärintervention in den Transnistrien-Konflikt: Von moldauischer Seite wird der Vorwurf erhoben, dass sich Russland mit seiner 14. Armee aktiv an den Kriegshandlungen beteiligt habe.
            1992–1997: Militäreingriff in den Bürgerkrieg in Tadschikistan
            1992–1993: Unterstützung abchasischer Freischärler im Georgisch-Abchasischen Krieg
            1994–1996: Erster Tschetschenienkrieg
            1999–2009: Zweiter Tschetschenienkrieg
            1999: Dagestankrieg
            2008: Militäreinsatz im Kaukasuskrieg auf der Seite südossetischer Rebellen
            seit 2009: Kampf gegen das Kaukasus-Emirat
            2014: Invasion und nachfolgende Annexion der Krim
            Seit 2014: Militärische Unterstützung der prorussischen Kräfte im Krieg in der Ostukraine
            Seit 2015: Militärischer Eingriff auf Seiten der Regierung Syriens im Syrischen Bürgerkrieg
            Seit 2015: Militärische Unterstützung des Kampfes gegen den Islamischen Staat in Syrien
            Seit 2018: Militärische Unterstützung des Kampfes gegen die libysche Regierung auf Seiten Marschall Haftars mit Wagner-Söldnern der GRU
            Seit 2019: Militärische Unterstützung des Kampfes gegen die Ahlu Sunnah Wa-Jama in Mosambik mit Wagner-Söldnern der GRU
            seit 2020: Truppen in Bergkarabach, Aserbaidschan
            2022: Beteiligung russischer Truppen an der Niederschlagung der Unruhen in Kasachstan 2022
            2022: Überfall auf die Ukraine

            Das klingt ziemlich friedliebend…
            Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Ich will hier mit meinem Whataboutism keinesfalls auch nur im Ansatz die USA verteidigen oder deren Taten relativieren. Mir ist nur aufgefallen, dass in den letzten drei Jahrzehnten die russischen Aggressionen und Einmischungen mehr wie Kavaliersdelikte diskutiert und ziemlich schnell wieder unter dem Radar verschwunden sind. Am Ende ist keine der beiden Militärmächte auch nur einen Deut besser, als die andere. Und das sollte in einer ausgewogenen Diskussion nicht vergessen werden.

      5. Tom der Russen Deutsche der alle Vorteile der Demokratie und Freiheit genießt, aber gegen die Ansichten des Westens ist.

        Ich lach mich schlapp, wenn ich Ihre Art der Argumetation und Sichtweisen lese! Herr Tom aus Putins Propaganda Troll Studio.

        1. Young Global Leader

          Du, Papi. Was sind die Ansichten des Westens?

          Das sind deine Ansichten, mein Sohn. Du bist ein freier Mensch.

          Was sind meine Ansichten?

          Deine Ansichten sind die Ansichten freier Medien, der freien Wirtschaft und einer frei gewählten Regierung.

          Gibt es auch andere Ansichten als die der freien Regierung?

          Ja, aber das sind die Ansichten, die durch unfreie Regimes verbreitet werden, z.B. von Russland oder von China.

          Was ist, wenn ich eine andere Ansicht habe, als die der Regierung?

          Wage es nicht!

    2. @Tom, wer aufmerksam seit zwei Jahren die Kommentarfunktion verfolgt und nicht an massivem Gedächtnisschwund leidet, der wird eine hoch signifikante Korrelation zwischen den heutigen Putin-Verstehern und den bisherigen üblichen Verschwörungstheoretikern, Coronaleugnern, Impfgegnern, Klimaleugnern, kurz dem rechten Rand, wie Sie es bezeichnen, feststellen.

      Daran ändern auch Ihre Nebelkerzen, Ablenkungsmanöver und Whataboutismen nichts. Also Kampfbegriffe und dumme Andeutungen, wie Wahrheitsministerium in Berlin, Frau von der Leyen (von der man ja einiges gewohnt ist) oder der Irakkrieg.
      Und da Sie nicht einmal fähig sind, den HRW-Artikel zu finden, leiste ich gerne Hilfestellung (ich habe etwa 30 Sekunden benötigt, diesen zu finden):
      https://www.hrw.org/news/2022/04/03/ukraine-apparent-war-crimes-russia-controlled-areas

      1. @Leftutti, genau auf den Punkt gebracht!
        Es handelt sich hier um Menschen, die Sehnsucht nach dem starken Mann haben und Ideologie über Fakten stellen. Das war bei Corona so (wobei man über die getroffenen Maßnahmen ja duruchaus streiten kann), das ist jetzt bei dem Überfall auf die Ukraine so. Wer hat diesen Krieg begonnen? Putin, ganz einfach. Das können nicht einmal die Putin-Versteher wegdiskutieren!

        1. @M.Fugmann
          Sie sollten lieber in ihrer Königsdisziplin bleibe, als sich in Psychologie zu üben.

          @lefttutti
          Von ihnen ist man ja auch so einiges gewohnt, in Bezug auf Kommentare die nicht ihrer Denkweise entsprechen. Da können andere User auch ein Lied von singen.

          Was bitte ist falsch, an den Tatsachen mit dem Wahrheitsministerium, Frau von der Leyen, dem Irakkrieg….oder wollen Sie diese Tatsachen leugnen und als Verschwörung bezeichnen?

          Es wäre gütig, wenn sie mir mit Ihrer unübertroffenen Intelligenz, die Stelle in dem genannten Artikel raussuchen, in dem die Beweise für das Verbrechen klar und eindeutig den Russen zu geordnet wird.

          Mit freundlichen Grüßen

          1. @Tom, Sie schreiben: „Sie sollten lieber in ihrer Königsdisziplin bleibe, als sich in Psychologie zu üben“.

            Nochmal: wie stehen Sie zu dem Fakt, dass Putin die Ukraine überfallen hat?

          2. @Tom, nicht schon wieder ablenken und anderen den Schwarzen Peter zuschieben. Das wird langsam langweilig und etwas peinlich.
            Sie haben um den Artikel gebeten, weil Sie ihn angeblich nicht finden konnten. Ich zitiere: Zu HRW: ich finde auf der Seite von HRW keinen solchen Artikel. Vielleicht könnte FMW ihn hier verlinken. Entschuldigung, dass ich so nett war und nicht die FMW! Es ging beim Thema HRW um die Auswertung von Zeugenaussagen, nicht mehr, nicht weniger.

            Da hilft es auch nicht, schon wieder ein neues Fass aufzumachen und, nach Bestätigung bei anderen Usern heischend, irgendwelche bösartigen Andeutungen gegen mich verbreiten. Ein Wahrheitsministerium in Berlin kenne ich übrigens auch nicht, vermutlich überträgt hier die Verschwörerszene George Orwells dystopische Zukunftsvision nach Berlin statt Moskau, Peking, Ankara oder Budapest.

            Was den Irakkrieg angeht, das mag ja so gewesen sein oder auch nicht. Hier und heute geht es um den Ukrainekrieg. Es führt ja auch niemand die Sprengung von Wohnhäusern in Russland durch den FSB an, die Putin dann ohne irgendwelche Beweise tschetschenischen Separatisten in die Schuhe schob und diese Lüge als Anlass nahm, seinen brutalen Tschetschenienkrieg zu beginnen. Auch wenn sich Putins Lügen vor jedem Krieg tatsächlich erstaunlich ähneln.

          3. Oh weh, lieber Herr Tom
            Sie blamieren sich schon den ganzen Tag live und in Farbe.
            Sie fantasieren von nachweislich nicht existenten Wahrheitsministerien in Berlin und bezeichnen diese auf Nachfrage wenig später ernsthaft als Tatsache.
            Sie geben zu, dass Putin den Krieg begonnen hat und jeder Krieg mit einer Lüge anfängt. Der logischen Konsequenz daraus verschließen Sie sich allerdings mit massiver Empörung.
            Sie schreiben von anderen: „Von ihnen ist man ja auch so einiges gewohnt, in Bezug auf Kommentare die nicht ihrer Denkweise entsprechen.“ Und gleichzeitig titulieren Sie andersdenkende Leser als dumm und sinnlos und kritisieren sogar noch, dass Ihnen jemand einen Link gesucht hat, um den Sie selbst gebeten hatten, weil Sie nicht in der Lage waren, selbst zu recherchieren. Viele andere hätten sich dafür bedankt.
            Beim Thema Frauen in Macht- oder Führungspositionen fällt Ihnen nichts anderes ein, als dass sich jemand „geoutet“ hat.
            Und last but not least, was Sie mit „Fake News unter Strafe“ meinen, will ich lieber gar nicht wissen. Da driften wir dann doch langsam ins völlig Skurrile ab.

        2. @Markus Fugmann, die können alles wegdiskutieren, indem sie es einfach leugnen und/oder durch haltlose Manöver vom Thema ablenken und damit die Foren und Social Medias ertränken. Argumentatives Waterboarding sozusagen, dieselbe „Strategie“, wie bei Corona und Klimawandel. Natürlich kann man bei all diesen Themen über getroffene Maßnahmen, Reaktionen und Lösungswege diskutieren und trefflich streiten, aber fundamentale unbestreitbare Tatsachen sollte man als Basis schon anerkennen. Doch darum geht es diesen Leuten nicht, ebenso wenig um Diskurs und Lösungswege. Man will die Gesellschaft spalten und demokratische Prozesse zersetzen, in der großen Sehnsucht nach dem starken Mann (von Frauen in Macht- oder Führungspositionen halten die ja auch nicht besonders viel).

          1. @leftutti

            Mit dem Beitrag hast du dich gerade selbst geoutet…herzlichen Glückwunsch.
            Und bevor du das nächste mal Links verschickst, lies sie lieber vorher.

            Oder gilt das mit den Fake News unter Strafe nicht für dich?

            MfG

          2. @M.Fugmann

            Ich habe bereits heute Früh geschrieben, dass wenn ich was bestreite, ich es auch so schreibe.
            Haben Sie gelesen, dass ich bestreite das Putin bzw. seine Armee in der Ukraine einmarschiert ist??
            Ich denke das ist unbestritten.
            Was aber nicht feststeht, dass die russische Armee für das Verbrechen von Butscha verantwortlich ist. Auch wenn es hier einige gern so hätten.
            Nicht mal der UN Sicherheitsrat ist es und fordert Untersuchungen, Exhumierung usw. um es aufzuklären.
            Warum blockiert GB die geforderte UN Sitzung zur Untersuchung der Vorfälle.
            Mal ne Frage an die „intelligenten“ grünen Ideolgietrolle.

            Mit freundlichen Grüßen

          3. @leftutti
            Sind sie so dumm, oder tun sie nur so?

            Ich hätte ja Lust ihnen Nachhilfe in Geschichte zu geben, aber bei dem was ich in den letzten Tagen und heute hier von ihnen gelesen habe, erscheint mir das sinnlos.

            Eine Frage habe ich noch: zu welcher Generation gehören sie?
            Zu der, die seit Jahrzehnten diesen Wohlstand erarbeitet hat und Entbehrungen kennt und demzufolge nicht wieder braucht….oder zu der „ich kenne keine Sorgen, weil meine Eltern meinen Wohlstand erarbeitet haben und „klebe mich lieber auf der Straße fest“ Generation?

            Ich glaube ich kenne die Antwort

          4. @Tom, und zu welcher Generation gehören Sie? Ich nehme an, Sie sind Ostdeutscher? (das ist wertfrei gemeint, schließe ich aber aus Ihren Aussagen)

          5. @Tom, ich brauche keine Nachhilfe in Geschichte, von Ihnen schon gar nicht. Wenn, dann von @Markus Fugmann, der kennt sich damit zumindest bestens aus.

            Sehen Sie, Sie machen schon wieder denselben Fehler wie immer: Sie glauben, die Antwort zu kennen. Dogmen, Ideologie und Glauben scheinen Sie ganz groß zu schreiben, garniert und gewürzt mit Frechheiten und Unterstellungen.

            Da ich ein geduldiger und netter Mensch bin, noch soviel: Ich passe nicht wirklich in Ihr einfach gestricktes Generationenkonflikt-Schema. Ich arbeite ohne Unterbrechungen seit meinem Studienabschluss, und der liegt im letzten Jahrtausend. Da mir meine Arbeit viel Spaß und Freude bereitet, möchte ich die aber nicht als Entbehrung bezeichnen. Geerbt habe ich nichts, was als erwähnenswerter Wohlstand bezeichnet werden könnte. Auf der Straße festkleben würde ich mich eher nicht, denn was, wenn keine Polizei kommt, und mich wieder loslöst?

          6. @M.Fugmann
            Spielt das nach 33 Jahren eine Rolle? und wenn ja, für wen? (Ich denke wir sind die gleiche Generation)
            Für Sie, um das Bild des „Putinverstehers, Russenfreund usw“ zu vervollständigen?
            Oder für so „hoch-Intellektuelle“, wie der @leftutti meint es zu sein?

            Ja, ich bin gebürtiger Ossi.
            Ich muss Sie aber enttäuschen, ich passe in keines dieser Raster und ich kenne viele „Wessis“(wenn Sie so wollen), mit der gleichen Einstellung.
            Ich beachte beide Seiten der Darstellung, auch wenn eine Seite verboten ist. Das ist der Hauptgrund, warum ich etwas zu dem Thema geschrieben habe. Es wird aus „falschen(ideologischen) Gründen“ etwas auf Spiel gesetzt, was viele Generationen erarbeitet haben.

            Zu dem anderen Thema:

            Ich weiß was meine Eltern erarbeitet haben!
            Ich weiß, dass ich ohne meine Eltern(meine Frau sagt das Gleiche von sich) und ohne MEINE Arbeit nicht da wäre, wo ich bin.
            Meine Kinder wissen, dass sie ohne diese Vorgeschichte, nicht so leben würden wie sie leben und das vieles (Studium, Ausbildung, Reisen usw) nicht so möglich wären, wie es möglich ist.
            Es gibt mit Sicherheit unterschiedliche Ansichten zwischen den Generationen (egal ob Politik, Ernährung usw), aber so viel hirnlosen Mist, wie den, den hier einige abgeben, hab ich noch nicht gehört.
            Niemand ist gegen die Eu oder D (außer hirnlose Grüne und ihre Anhänger), aber es bringt nichts, die Realität zu verweigern.
            Mir persönlich ist es egal, unsere Kinder sind gebildet, versorgt und leben ihr Leben. Ich fahre weiter Boot, Motorrad und SUV ( sollte jemand auf der Straße kleben, egal) und wir genießen das Geld, was wir verdienen und ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist!
            Es ist vielleicht nicht schlecht, wenn die Ideologen ein bisschen „Fensterkitt fressen müssen“, um es zu begreifen.

            Mit freundlichen Grüßen

          7. @Tom, in der Tat ist es ja so, dass in Ostdeutschland die Neigung zu Russland deutlich größer ist – und das trotz des Erlebten! Dazu keine „Aufklärung“ in Sachen Faschismus – das waren in der DDR eben die anderen, Faschisten lebten angeblich ja nur in der BRD etc. In der BRD hat – es hat lange genug gedauert – wenigstens eine Aufarbeitung des NS stattgefunden, in der DDR nicht. Nicht zufällig gibt es daher in Ostdeutschland eine größere Neigung zu den starken Männern.
            Als Wessi könnte man ja durchaus sagen, auch wenn es bitter klingt: was Ihre Eltern erarbeitet haben, ist faktisch nicht existent! Die Rente an die Ostdeutschen wird von den Westdeutschen finanziert. Der westdeutsche Rentenstock wird faktisch mit den Ostdeutschen geteilt, der ostdeutsche Rentenstock ist nicht existent. Umso erstaunlicher stellen dann die meisten Westdeutschen fest, dass sich die Ostdeutschen nach wie vor einen starken Mann wie Putin wünschen! Oder wie einst Hansa Rostock-Fans im Stadion des HSV sangen: „Wir kommen aus dem Osten und leben auf eure Kosten“.
            Viel Spaß mit ihrem SUV. Tickets nach Moskau würden wir übernehmen..

          8. Oh je, Anna Luisa auch noch…dann ist ja die geballte Kompetenz beisammen.
            Ich muss gestehen, dass ich das Geseier von dem Kind nicht gelesen und gleich meine Antwort geschrieben habe.

            MfG

          9. @M.Fugmann
            Danke, die Kosten kann ich allein tragen. Im Gegensatz zu vielen anderen Jammerlappen, die sich darauf ausruhen, den Russen die Schuld an allem Möglichen zu geben.
            Viel Glück für die Zukunft.
            Das werden Sie brauchen, denn ein großer Teil wendet sich (aufgrund der Berichterstattung in letzter Zeit) bereits jetzt von ihrem Format ab, wenn Sie die Kommentare aufmerksam lesen.

          10. @Tom, na wunderbar, jetzt sehen wir wessen Geistes Kind Sie sind!
            Übrigens: wir hatten im März bei finanzmarktwelt.de einen Rekord, auch die Youtube-Abonnenten steigen in letzter Zeit rasant. Wer sich vielleicht abwendet, sind Leute wir Sie – aber das hebt das intellektuelle Durchschnitts-Niveau..

          11. Entschuldigung, lieber Herr Tom, dass ich lebe. Ich, das seiernde Kind, das lebt, aber ebenfalls nicht klebt. Das tun nämlich nur ganz wenige einzelne Aktivisten, nicht eine ganze Generation, wie Sie es darstellen. Viel Spaß bei Ihrer Jagd mit Boot, Motorrad und SUV auf hirnlose Grüne, die auf Straßen und Wasseroberflächen kleben.

            Dass Sie gerade die Argumente von @leftutti für sich benutzen und den laufenden Diskurs ebenso ins Gegenteil pervertieren, wie Sie es mit historischen Fakten zu tun pflegen, ist Ihnen hoffentlich bewusst? Dass Sie mit schnellen coolen Transportmaschinen und Ihre Kinder mit Studium, Ausbildung, Reisen versorgt sind, hat jetzt mit der Vorgeschichte der Großeltern im Osten zu tun? Das ist schwer nachzuvollziehen, ich weiß jedenfalls, dass das nicht selbstverständlich ist!

            Sie dürfen mir gerne auch direkt antworten, ohne so einen dämlichen Nebenkommentar abzusondern. Oder machen Sie das mit Ihren Kindern ebenso?

            Mit freundlichen Grüßen
            Das seiernde Kind im M.Eng. Studium

          12. Kevin aus Bitterfeld

            So bitter es klingt, man könnte sogar sagen, die blinde Wut richtet sich gegen die Südeuropäer, die den Ostdeutschen die Show stehlen.

      2. 30 Sekunden benötigt ihn zu finden, aber gelesen haben sie ihn nicht.

        Gefunden habe ich diesen Artikel auch, aber entweder bin ich nicht so intelligent wie sie, oder mein Englisch ist so schlecht…jedenfalls kann ich die Stelle, in dem das Verbrechen bewiesen und eindeutig den Russen zugeordnet wird, nicht finden.

        Ist eigentlich das verbreiten von Fake News nur für eine Seite bindend?…lassen Sie mich raten

  2. Aber nicht vergessen, die ganze Zivilbevölkerung wurde zu Kriegern ausgebildet, indem man sie lernte Molotov Cocktails zu bauen, jetzt ist man erstaunt ob der vielen zivilen Opfern.Ich fand dies auch nicht gut, wie ich natürlich die Brutalität dieses Krieges nicht gut finde.Und natürlich sollte man diese Schandtaten auch untersuchen wie man es nach dem Vietnam – und Irakrieg getan hat ?Der Kriegslügner Bush wurde ja m.W.auch bestraft ?

  3. Es ist Krieg. Im Krieg kommen um Menschen ums Leben. Das ist tragisch.

    Das Aufrechnen einzelner Missetaten führt erfahrungsgemäß nicht weiter. Schlimmstenfalls führt es zu weitere Eskalation.

    Schuldig ist, wer die überwiegenden Ursachen für den Krieg gelegt hat. Das kann, muss aber nicht die Partei sein, die ihn beginnt.

    In einer modernen demokratischen Gesellschaft erwarte ich Analyse, nicht Propaganda. Überdies: würden die Medien permanent das politische Handeln mit kritischer Analyse begleiten (als 4. Gewalt), würde das die meisten Tragödien verhüten.

    1. @Felix – Das Land, das den Krieg beginnt, soll nicht schuldig sein? Das ist aber eine gewagte These…

      1. @ Lausi

        Nein, das ist Logik. Ich erinnere an Brecht, der sagte, man könnte Menschen nicht nur umbringen indem man sie erschießt, sondern …, und dann folgt eine lange Aufzählung was alles zum Tode führen kann.

        Staaten müssen auf ihre Sicherheit achten (GEOPOLITIK). In Deutschland und anderen unbedeutenden Ländern ist das nur ein Thema für Randgruppen, aber in großen Ländern gehört das dazu wie das ABC.
        Russland formuliert seine Sicherheitsanforderungen seit 2007 immer deutlicher (neutrale Ukraine) und hat zuletzt Ultimaten gesetzt. Man muss nicht der Meinung sein, dass Russland damit richtig liegt, man kann es aber nachvollziehen. Und dann muss man es berücksichtigen. Hat der Westen das getan? Eindeutig nicht.

        Jetzt sind wir im Schlamassel und eine quasi objektive Aufarbeitung ist nicht mehr möglich. Hinterher schreiben die Sieger die Geschichte, wie es ihnen paßt.

        Menschen sterben und eine halbwegs neutrale Ursachenforschung gibt es vielleicht in 100 Jahren.

        1. @Felix – ich habe mir das Ganze noch einmal überlegt… ;-) Der Grad der Abscheulichkeit eines Krieges hängt auch davon ab,

          – was der Grund für einen Kriegseintritt ist (z.B. Verhinderung eines Genozids bzw. des Abschlachtens einer wie auch immer gearteten Minderheit),

          – wie der Krieg dann verläuft bzw. sich entwickelt,

          – und in wieweit die Zivilbevölkerung in Mitleidenschaft gezogen wird.

          Insofern kann ein Kriegseintritt durchaus moralisch legitimiert sein – sofern wirklich ein Genozid in größerem Ausmaße vorliegen sollte.

          Was die Gründe für die Invasion der Ukraine betrifft, so wage ich zu bezweifeln, dass es bei Putin nur reine Sicherheitsbedenken hinsichtlich der NATO waren… Sicherlich gab es seit dem Zerfall der Sowjetunion ein Machtspielchen zwischen Russland und dem Westen, in welches Lager die Ukraine nun fallen würde. Der Westen hätte dabei auch Zugeständnisse hinsichtlich Russlands/Putins Sicherheitsbedenken machen können, bzw. ein „Ausrasten“ Putins ins Kalkül ziehen sollen. Vielleicht wäre damit ein Krieg zu verhindern gewesen.

    2. @Felix, dafür bräuchte es aber überhaupt erst einmal kritische Medien als 4. Gewalt in Russland. Die hat Putin allerdings Schritt für Schritt vernichtet, verstaatlicht, vereinheitlicht, gleichgeschalten. Kritische Stimmen leben bestenfalls noch im Exil, im Gulag oder wurden vergiftet bzw. auf offener Straße erschossen.

      Ich weiß, Sie spielen auf unsere sog. GEZ-Regierungs-Mainstream-Medien an. Ich wage allerdings zu bezweifeln, ob die durch eine kritische Analyse (die es ohnehin in ausreichendem Maße gab) die Tragödie hätten verhindern können. Ich erwarte ebenfalls Analyse statt Propaganda. Auch von Ihnen!

      1. @ Leftutti

        Zum ersten: da gebe ich Ihnen mal völlig Recht. Auch in Russland hat man die Opposition zum Schweigen gebracht.

        Dieser Versuchung unterliegen wohl alle Machthaber immer.

        1. @Felix, das freut mich zu hören. Es ist nie zu spät, offensichtlich hat Putin tatsächlich den gespaltenen Westen wieder näher zusammen geschweißt 😉

          Was Sie übrigens oben @Lausi zu Sicherheitsanforderungen seit 2007 andeuten, wollte ich gerade ebenfalls thematisieren. 2007 im Februar offenbarte Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz erstmals seine wahre verlogene und hinterhältige Fratze. Vor versammelter Welt-Mannschaft karikierte er all seine bis dato getätigten Aussagen und Versprechungen ins Gegenteil. Er fabulierte erstmals öffentlich von irgendwelchen Verträgen, die es so nie gab und die er somit natürlich bis heute auch nie vorlegen konnte. Plötzlich war die Sprache von mündlichen Absprachen und Versprechungen (mündlich, nichts schriftliches, und das auf geopolitischer globaler Ebene !!!). Er begann erstmals, die von Russland mehrfach betonte Souveränität und Eigenstaatlichkeit der Ukraine in Frage zu stellen, die ihm bis dahin noch viel mehr Vor- als Nachteile beschert hatte. Die restlichen Teilnehmer waren ernsthaft perplex, überrascht und ziemlich geschockt. In ihrer Überheblichkeit, alles dominierenden libertären ökonomischen Gier und damaligen Überlegenheit, in einer brummenden Wirtschaft und globalen Schönwetterlage, hat man diesen Schockwellen leider keine tiefere Bedeutung beigemessen. Ein paar Monate später folgte dann die Weltfinanzkrise, und schon war Putin politisch wieder vergessen und wirtschaftlich angesagt. Erschwerend kommt hinzu, dass seither zwei republikanische amerikanische Präsidenten regelmäßig den Lügen und Versprechungen ihres protegierenden Wahlhelfers fast schon kindisch-lächerlich auf den Leim gingen. Putin lacht sich tot ob dieser Clowns und Marionetten.*

          Putin tat und tut nur immer das, was er als unbedeutender Spionageabwehr-Lehrling von klein auf gelernt hat: Lügen, täuschen, bei passender Situation zuschlagen, danach alles abstreiten.

          *
          G. Doubledoof Bush über Putin im Juni 2001 nach dem ersten Treffen in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana: Ich habe dem Mann in die Augen gesehen. Ich halte ihn für direkt und vertrauenswürdig. Ich war in der Lage, einen Eindruck von seiner Seele zu gewinnen.
          https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/standard/trump-scherzt-mit-putin-ueber-wahleinmischung/story/24840368
          https://www.youtube.com/watch?v=GpaSkgYSLBg (ab etwa Minute 44, bei 45:30 muss Putin alle Beherrschung aufbieten, um nicht vor Lachen zu explodieren)

  4. Schauen Sie mal in die Geschichtsbücher wie oft sich in der Vergangenheit schon „eindeutige Beweise“ als Kriegspropaganda herausgestellt haben. Gerade Sie als Historiker sollten hier etwas mehr Vorsicht walten lassen.

    Cui bono?

    Wer versucht denn seit Wochen verzweifelt die russische Seite als das absolut Böse darzustellen und scheut dabei keinen noch so absurden Vergleich mit Hitler oder dem Holocaust (siehe z.B. Selenski und seinen ukrainischen Botschafter). Es ist der offenkundige Versuch, den Westen zu mehr militärischem Beistand zu bewegen.

    Es gibt seit 2014 leider genügend Neonazis in der Ukraine – gerade auch im Militär – die zu solchen Taten fähig wären. Wer weiß, ob hier nicht „Kollaborateure“ der Russen abgestraft wurden und dabei ein nützliches Video enstanden ist?

    1. @cui bono – Irgendwo soll es noch ein Massengrab geben. Mal sehen, was da ggf. zu Tage gefördert wird. Im Übrigen gibt es sehr überzeugende Augenzeugenberichte von Anwohnern, die das überlebt haben.

    2. Zum Thema Geschichtsbücher: Anerkennung der ukrainischen Unabhängigkeit und Eigenstaatlichkeit durch Russland und angebliche Verträge oder Vertragsbrüche zur NATO-Osterweiterung ab Minute 32. Wer mehr Zeit hat, die gesamte Doku ist sehenswert!
      https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/putins-krieg-geschichte-als-waffe-100.html

      P.S. Bitte kein Geblubber von wegen Staatsmedien und ähnlichen Schwachsinn. Erst Gegenbeweise, dann blubbern.

    3. Young Global Leader

      Zelensky hat nun auch seinen „Genozid“ und der wägt nicht die Worte, sondern sagt, was der Westen hören will. Als Putin das machte, sind die Faktenchecker sofort angesprungen.

      Die BBC schreibt

      „Two or three days after Russia launched the 24 February invasion of its neighbour, a column of Russian tanks and armoured personnel carriers (APC) that had arrived in Bucha was attacked by Ukrainians, stalling the advance.

      The Russians reinforced and stayed in the area on the outskirts of the capital, unable to move forward much, until they began pulling out on 30 March to concentrate on the war in eastern Ukraine.

      Many civilians had fled the area – but some stayed behind, trying to avoid the Russians. They set up wood fires outside their Soviet-era flats, cooking on them outdoors because their gas, power and water were cut.“

      https://www.bbc.com/news/world-europe-60981228

      Wenn sie ein Kommandeur sind, was machen sie machen sie mit den Zivilisten, die „hinter den Linien“ bleiben, anstatt zu fliehen? Ich habe kein militärisches Training und habe darauf keine Antwort, aber das ist ein Krieg, kein Polizeieinsatz. Niemand prüft die Personalien und keiner wird verhaftet. Man hat den Amis häufig vorgeworfen auf alles zu schießen, was sich bewegt, aber das scheint keine Spezialität der Amerikaner zu sein. Sie unterscheiden nicht zwischen gegnerischen Soldaten und ihren zivilen Unterstützern. Warum sollten sie und wie könnten sie? Angenommen sie würden diesen Unterschied machen, warum sollte der Feind ihn nicht für sich nutzen? Er nutzt ihn ja möglicherweise schon sehr effektiv. Die ukrainische Defensive wird überall sehr gelobt.

      Die Reaktion der Russen ist albern. Wäre ich „Putinist“, so würde ich ihnen empfehlen, die westlichen Medien und alle ihre Anschuldigungen gegen sich zu ignorieren, statt mit Gegenanschuldigungen zu antworten. Sie hatten den Informationskrieg gegen den westlichen Hivemind verloren, in dem Augenblick, wo sie einmarschiert sind. Ach, eigentlich hatten sie ihn immer schon verloren. Sie sollten diesen Verlust realisieren, statt sich irgendwie rauszuwinden und alles abzustreiten, um vor der „Weltöffentlichkeit“ gut da zu stehen. Sie können Barbaren sein, nur keine Cucks. Der Grund, dass sie letztlich Cucks sind, spricht dagegen, dass sie Barbaren sind. Fragen Sie sich: wie hätte Hitler sich verhalten, oder die noch härteren Burschen, wie Dschinghis Khan oder Tamerlan?

  5. Für mich mal wieder ein tolles Fugi-Video mit vielen Infos und super Grafiken!

  6. Normalerweise kann der Mensch einen anderen Menschen nicht erschiessen.
    Wenn das normalerweise,also die Norm ausgeschaltet wird, kommt es zu pervertierten Situationen.
    Die Grausamkeiten zwischen, Soldaten beider Seiten, kennen keine Grenzen.
    Der Hass, der von beiden Parteien geschürt wird, kennt keine Grenzen.
    Wir verurteilen Massaker. Sie müssen aufgeklärt werden,auch durch human Rights mit Sitz in New York. Früher Helsinki auf Grund der KSZ akte.
    Jeder Krieg ist inhuman. Wir haben keine Ahnung von unseres Wohnzimmer aus was Krieg ist. Wann werden Sie ihre Waffe niederlegen aus unwahrscheinlicher Angst die sie beherrscht und zum Dessarteur macht?
    Wieviel Mut haben Sie vom Fersehsessel aus?
    Gehen sie hin, mit einer Waffe und helfen sie den Ukrainer vor Ort, als sich zu Empören.
    Die Friedensbewegung………………..gabs da mal nicht in Indien?

  7. Lieber Herr Fugmann,

    ich schätze ebenso Ihren Marktkommentar und die oft gemachten historischen Bezüg zu vielen Dingen. Wie so oft, …nochmals herzlichen Dank dafür. Allerdings wundere ich mich ehrlich gesagt auch über das schnelle Urteil zu den jüngsten Vorwürfen gegen die russischen Streitkräfte.

    Beste Grüße
    Mr. Bean

  8. Um den aktuellen Krieg in der Ukraine einigermaßen einschätzen zu können,
    muss man die Entwicklung und Geschehnisse in dieser Region IN DEN LETZTEN
    10 JAHREN so gut es uns möglich ist genau analysieren. Ich sehe leider nicht, dass
    der Westen auch nur im Ansatz versucht hat, deeskalierend zu wirken.
    Den Angriff von Putin als solches verurteile ich – wie jeden Krieg – trotzdem. Aber man
    darf – ich wiederhole mich – das Brennglase nicht nur auf die letzten Wochen richten.
    Auch nicht nur auf Putin…..!

  9. @ Pluto, wenigstens ein vernüftiger Beitrag,die Vorgeschichte muss immer einbezogen werden, das haben auch schon andere Nicht- Putinisten,wie Helmut Schmidt, Georg Friedmann und Otto Schily angedeutet.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage