Folgen Sie uns

Indizes

Inside Riße (VIDEO): Den Bären gehen die Argumente aus

Den Bären gehen die Argumente aus. Die Daten von gestern aus Europa waren gut, dann auch noch aus den USA beim Einkaufsmanagerindex ein Paukenschlag! Und dann heute der ifo-Index über 110 Punkte! Der Druck auf die…

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Stefan Riße

Den Bären gehen die Argumente aus. Die Daten von gestern aus Europa waren gut, dann auch noch aus den USA beim Einkaufsmanagerindex ein Paukenschlag! Und dann heute der ifo-Index über 110 Punkte! Der Druck auf die Notenbanken ist nicht zu groß. Wie jetzt reagieren im Dax-Trading? Mehr dazu im Video…

18 Kommentare

18 Comments

  1. Avatar

    Nobbi

    25. Oktober 2016 11:31 at 11:31

    Wenn man permanent long ist und es irgendwann mal long geht.. ist dies dann ein blindes Huhn Korn oder Können? Die Argumente von Fundamentaler Seite sind allesamt auf Bärenseite.. lediglich Sentiment und Charttechnik müssen noch passen für einen großen Abverkauf. Mal schauen was Sie dann wieder sagen…

    • Avatar

      gerd

      25. Oktober 2016 11:44 at 11:44

      Siehe den Bericht auf dieser Seite zum IFO-Index

      Und da sagen manche doch tatsächlich, die Aktienkurse in Deutschland stünden überhaupt nicht im Einklang mit den wirtschaftlichen Gegebenheiten.
      Sie seien zu teuer. Nein, sie sind zu billig.
      Aber ein Einbruch wird wohl dennoch irgendwann kommen. Jedoch wegen externer Einflüsse, wo die deutsche Wirtschaft nichts für kann. Aber, nu gut, warum, ist ja dann auch schon egal.

  2. Avatar

    EnjoyLife

    25. Oktober 2016 12:17 at 12:17

    Wenn den Bären die Argumente ausgehen und die Bullen die guten Nachrichten nicht mehr kaufen, scheint mir das eher ein Zeichen, dass es bald abwärts geht.
    Nachdem der ganze Anstieg seit den Jahrestiefs auf geringen Volumen basiert und damit wenig nachhaltig ist, bin ich gespannt was passiert, wenn dann mal unerwartet schlechtere Nachrichten kommen.

  3. Avatar

    Lossless

    25. Oktober 2016 12:20 at 12:20

    Egal was Sie Bulle hier sagen… hätte ich mir Ihre Äußerungen zu Herzen genommen wär ich ganz klar im MINUS. Vergleichen Sie bitte den Stand vor einem Jahr im DAX und Ihre Aussagen! Ich bin mir sicher auch wenn es Ihnen schwer fällt, Zahlen lügen nicht. Keine Frage jeder hat einmal einen schlechten Tag aber Ihre Einschätzung in den letzten 12 Monaten war zu 100% falsch. Dies soll kein Vorwurf sein, nein, dies ist eine Tatsache.

    Ich bin mir sicher, Sie werden auch hierauf nicht antworten. Woran dies wohl liegen mag?

  4. Avatar

    bauer

    25. Oktober 2016 12:28 at 12:28

    Den Bären gehen die Argumente aus ……………………..

    Lol,ha ha
    down under…. würde der Aussi sagen…

    • Avatar

      Wolfgang Koch

      25. Oktober 2016 12:55 at 12:55

      Hirnrisse halt.Ich kann/konnte bis hierher nicht verstehen,wieso die ansonsten wirtschaftlich koschere FMW-Seite diesem Scharlatan anheimgefallen ist.Weg mit ihm oder weg mit Euch,FMW!Letzteres würde mch im Mark treffen.Hr.Fugmann:welches A-Loch hat vor kurzem zugelassen,dass dieser Kretin sich auf euere Seite schmuggeln kann.

  5. Avatar

    masud79

    25. Oktober 2016 13:04 at 13:04

    HAHAHA

    • Avatar

      masud79

      25. Oktober 2016 13:05 at 13:05

      ich LIEBE FMW, aber bitte bitte kein risse mehr, Unterschriftenaktion hiermit gestartet

  6. Avatar

    JOE

    25. Oktober 2016 13:16 at 13:16

    Habt ihr ihn wieder geguckt – so uninteressant kann er ja dann nicht sein ;)

  7. Avatar

    gerd

    25. Oktober 2016 14:06 at 14:06

    Lossless:
    „…aber Ihre Einschätzung in den letzten 12 Monaten war zu 100% falsch.“

    Eindeutig ne böswillige Behauptung, und die ist in der Tat – so behaupte ich jetzt – zu 100% falsch ist.
    Selbst wenn der DAX jetzt „nur“ wieder auf dem Stand vom Jahresende 2015 steht, und man nur dies als Maßstab nehmen würde.
    Fragen Sie doch mal Herrn Fugmann, wo er den DAX vorausgesehen hätte, als er bei 11000 stand. Na bestenfalls bei 10000, aber eher tiefer.

    Und während des gesamten Jahres hat die Linie von Herrn Risse auch in Teilabschnitten immer wieder gepasst.
    Es gibt genug Investoren, die mal bei 8500 und dann nach einem erneuten Rücksetzer mal wieder bei 9500 eingestiegen sind. Und locker 1000 Punkte gutgemacht haben. Und manch nicht kurzfristig denkende Investor ist auch
    durchaus bei 9000 eingestiegen und jetzt immer noch dabei.
    Und es gab andauernd während des laufenden Jahres von ihm den Hinweis, dass es trotz momentaner Rutschpartien auf l ä n g e r e Sicht nach oben gehen müsse.

    Von der Logik her: Wenn der Dax von 11000 auf 9000 fällt und dann ebenso wieder steigt, m u s s zwangsläufig die Verlust/Gewinn-Chance für beide Seiten (short/long) identisch sein. Was der Einzelne daraus macht, ist seine Sache. Da kann weder Herr Riße, noch Herr Fugmann was dafür.

    Und mein geschätzer Leib- und Magen- K o c h :
    „Hirnrisse halt“

    Ich finde, diese Seite kann sehr zufrieden damit sein,
    dass sie 3 ausgezeichneten Spezialisten Raum bietet.

    Herrn Fugmann mit einem leichten Hang nach Süden, da er richtigerweise die Risiken hervorhebt, die ohne Zweifel da sind.

    Herrn Riße, mit dem Blick nach Norden, weil er die Risiken noch nicht als so akut ansieht. Der dafür mit Recht auf die aktuell gute wirtschaftliche Lage der deutschen Unternehmen hinweist und für den zusätzlich auch noch „TINA“ spricht.

    Herr Born, der für jeden Trade zu haben ist, wenn es denn ein guter zu werden verspricht. Und dem egal ist, obs nach Süden oder nach Norden geht. Der würde sogar nach Westen oder Osten handeln. Nur ist das ja die langweilige Seitwärtsbewegung, bei der selbst er nichts gewinnen kann.
    Und bei dem man mittels „Augenschulung“ sogar noch lernen kann, ein bisschen eigenes Gefühl für Kursverläufe zu bekommen.

    Und masud79:
    Ich würde ne Gegenpetition starten. Also, gut, dass wir das nicht zu entscheiden haben

    • Avatar

      Lossless

      25. Oktober 2016 14:57 at 14:57

      Gerd, Herr Riße sprach Weihnachten 2015 von einer Weihnacht-Rallye. Was eigentlich dann passierte zeigte die Geschichte. Jeder der halbwegs nah am Markt ist, hat dies kommen sehen auf Grund des Ölpreises. Und während der Markt fiel und fiel sagte Herr Riße Long bitte gehen sie Long. Jeder der etwas vom Markt versteht, hat gewusst, ein Long bitte erst wieder bei 8500. Dies taten ja dann auch einige Marktteilnehmer nachdem sie denn Short von 12.400 bis 8500 mitgenommen haben. Ich ebenso und danach sind wir wieder Long bis jetzt. Es geht mir nicht um die Person Riße sondern um seine Äußerungen. Ich kann nur betonen, Zahlen Lügen nicht. Alles andere zählt an den Börsen nicht. Da zählt keine Sympathie zu einer Person sondern nur die harten Zahlen und Fakten. Ich würde dies auch einem Herrn Mustermann schreiben und sagen. Meine Äußerungen zu Herrn Riße sind sachlich und niemals persönlich gemeint. Jeder hat seine Einstellung zum Markt aber ich sehe Analysten mit anderen Augen da ich viele treffe und sie mir ihren Standpunkt darlegen. Wenn ein Analyst zu mir kommt und mir seine Sicht der Dinge erklärt ich aber seine Vita in den letzten 12 Monaten verfolge, sollte ihm klar sein, dass man Fragen stellt. Ja, und diese können auch unangenehm sein. Ich möchte noch einmal betonen, es geht mir nur um die Fakten nicht um die Person. Gerade dann wenn man Geld in die Hand nimmt.

      • Avatar

        gerd

        25. Oktober 2016 15:33 at 15:33

        „Ich möchte noch einmal betonen, es geht mir nur um die Fakten nicht um die Person“

        Das hatten Sie ja sogar schon im ersten Kommentar geschrieben.
        Und das habe ich auch durchaus verstanden, dass Sie es so gemeint hatten. (Mein Ausdruck „böswillig“ war deshalb fehl am Platze).
        Sie schrieben ja auch, dass Sie wissen, dass sich jeder Mensch mal irren kann. Her Riße wird das auch zu schätzen wissen. Schön, dass Sie es hier noch mal wiederholen.

        Aber wie gesagt, man kann die Geschichte so oder so sehen.
        Letztlich kommt es auch immer darauf an, wann ein Investor tatsächlich persönlich ein oder ausgestiegen ist – und ob er
        u n b e s c h r ä n k t e n Zugang zu Liquidität hat. Das hat er in der Regel tatsächlich nicht. So gesehen haben Sie Recht. Wer bei der Weihnachtsralley um die 11000 long eingestiegen ist und dann z.B. (ohne Empfehlungen im Kopf zu haben) bei 10500 noch mal und bei 10000 nochmal, der hatte in der Realität dann bei 9500 entweder kein Geld mehr oder keine Nerven oder ihm fehlte am Ende beides. Nur, da steht Herr Riße aber nicht alleine im Feuer.

        Das gilt z.B. auch für die Performance-Statistik von Herrn Born.
        Mir nützt die beste Performance-Statistik von ihm nichts, wenn ich persönlich zum ersten Mal an einem Tag mitgemacht habe, der es nicht zulässt, dass ich abends wieder draußen bin. Und wenn das 3 Tage hintereinander so läuft, dann habe ich mein Kapital g e b u n d e n .
        Und wenn ab dem (aus meiner Sicht) 4. Tag die Gewinnserie wieder losgeht, habe ich nichts davon in meiner persönlichen Statistik, weil ich da nicht mehr mitmischen kann.

        Roy Black und Anita sangen mal vor rund 100 Jahren den Schlager
        „Es kommt auf die Stunde (Zeitpunkt) an, ganz egal was du tust auf der Welt“

        Aber immerhin lagen Sie persönlich ja dann mit dem Zeitpunkt gar nicht so schlecht (O.k., weil Sie eben n i c h t nach Herrn Riße gehandelt haben).
        Ich höre mir hier gerne die unterschiedlichen Meinungen (Fugmann/Riße) an. Letztlich entscheide ich dann aber auch immer noch selbst.

        Viele Grüße

        • Avatar

          Lossless

          25. Oktober 2016 15:49 at 15:49

          Gerd, ich kenne Analysten die haben 9/11, Paris, Brexit, Nizza vorhergesagt (zumindest die Marktbewegung).

  8. Avatar

    Vogel

    25. Oktober 2016 14:45 at 14:45

    Danke für Ihre fundierten Analysen, Herr Riße!
    Bin damit bislang erfolgreich gefahren und hoffe schon allein deswegen, daß Sie uns hier noch möglichst lange erhalten bleiben.

  9. Avatar

    nordsüd

    25. Oktober 2016 16:03 at 16:03

    Auch von mir Danke für Ihre Analysen, Herr Riße!

    Dax auf Jahreshoch spricht nicht gerade gegen die Prognose.

  10. Avatar

    GN

    26. Oktober 2016 10:08 at 10:08

    …..wenn der Onkel Riße so gut ist, könnte er doch alle damit überzeugen ein nachvollziehbares Tradingdepot zu führen. Mein Vorschlag:

    CFD Depot bei der Saxo-Bank mit 5.000 EUR Startgeld. Gehandelt wird der DAX. Handel nur 2 Mal am Tag möglich. Ich könnte mirauch einen Wettbewerb zwischen Markus Fugmann und Stefan Riße vorstellen……..

    Dieses ganze Schönreden des Herrn Riße überzeugt mich jedenfalls nicht……

    VG

    • Avatar

      nordsüd

      26. Oktober 2016 10:50 at 10:50

      Schönreden bringt nichts. Im Gegenteil, es bringt die Menschen erst recht auf die Palme! Wie man im Leben gut beobachten kann…
      Klar lag Herr Riße auch oft falsch mit seinen Prognosen. Ich nehme seine Aussagen auch nur als Ergänzung und bilde mir mein eigenes Urteil.
      Mit den Gaps lag er 2016 relativ gut, es wurden die meisten geschlossen.
      Aktuell sind wohl noch welche bei ca. 10500 und ca. 9000 offen.
      Mit den beiden Wikifolios ist er soweit ich das sehe im Plus.
      Auf seine Erfahrungen möchte ich jedenfalls nicht verzichten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen