Allgemein

Mächtigster Banker der USA Jamie Dimon kritisiert Zentralbanken für „völlig falsche“ Prognosen

JPMorgan CEO Jamie Dimon kritisiert aktuell die Zentralbanken für "völlig falsche" Prognosen. Hier seine Aussagen.

JPMorgan CEO Jamie Dimon
JPMorgan CEO Jamie Dimon. Photographer: Jason Alden/Bloomberg

Als Chef von JPMorgan ist Jamie Dimon seit Jahren der mächtigste Banker der USA. Daher haben seine Worte Gewicht! Aktuell sagt er, dass die Tatsache, dass die Zentralbanken die Finanzprognosen vor etwa 18 Monaten „zu 100 % falsch“ eingeschätzt haben, zu einer gewissen Bescheidenheit hinsichtlich der Aussichten für das nächste Jahr führen sollte. Auf einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Gipfels der Future Investment Initiative in Riad, Saudi-Arabien, äußerte Jamie Dimon laut Bloomberg Zweifel daran, dass die Zentralbanken und Regierungen auf der ganzen Welt die wirtschaftlichen Auswirkungen der steigenden Inflation und des sich verlangsamenden globalen Wachstums bewältigen könnten.

„Die Fiskalausgaben sind so hoch wie nie zuvor in Friedenszeiten, und es herrscht das Gefühl der Allmacht, dass die Zentralbanken und Regierungen all das in den Griff bekommen können“, sagte er in der von David Rubenstein, Mitbegründer der Carlyle Group Inc. moderierten Diskussion. „Ich bin vorsichtig, was im nächsten Jahr passieren wird“.

Jamie Dimon verglich die heutige Situation mit der der Weltwirtschaft in den 1970er Jahren, mit hohen Ausgaben und viel Verschwendung, und wies die Auswirkungen weiterer Zinserhöhungen zurück. „Ich glaube nicht, dass es einen großen Unterschied macht, ob die Zinsen um 25 Basispunkte oder mehr steigen“, sagte er. „Ob die gesamte Kurve um 100 Basispunkte ansteigt, darauf sollte man vorbereitet sein. Ich weiß nicht, ob es dazu kommen wird.“

Auf demselben Podium schlug Ray Dalio, CEO von Bridgewater Associates, düstere Töne an. Er sagte, seine Aussichten für die Weltwirtschaft im Jahr 2024 seien pessimistisch“ und nannte mehrere Risiken wie hohe Staatsverschuldung, Konflikte und Unruhen.

Jamie Dimon kritisierte auch den Ansatz der geldpolitischen Entscheidungsträger bei der Bekämpfung des Klimawandels und verglich die derzeitigen Bemühungen mit einem ineffizienten „Whack-a-mole“-Spiel mit wenig erkennbarer Strategie. „Wir werden den Durchbruch schaffen, den wir brauchen, aber es wird später und länger dauern, als wir denken, weil wir einfach inkompetent sind“, sagte er.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage