Folgen Sie uns

Allgemein

Jan Fleischhauer volle Pulle gegen die Grünen – sehenswertes Video!

Avatar

Veröffentlicht

am

Jan Fleischhauer wechselt vom Spiegel zum Focus. Ganz aktuell wird er daher wohl nicht aus Zufall vom YouTube-Format Mission Money von “FOCUS-MONEY” interviewt. Es geht um die Grünen! So spricht er zum Beispiel vom “genialen Angebot” der Grünen an so ziemlich alle Wähler in Deutschland. Sie könnten die Grünen wählen, hätten ein gutes Gewissen, und könnten dann doch so weiterleben wie bisher. Der moderne Ablasshandel sozusagen (sinngemäß ausgedrückt). Auch wird im Interview darüber gesprochen, dass wohl 80% der deutschen Journalisten die Daumen drücken würden für einen grünen Bundeskanzler (Robert Habeck?). Auch geht es um darum, ob die Grünen überhaupt für das Kanzleramt geeignet sind.

Jan Fleischhauer und die Grünen im Staatsdienst

So spricht Jan Fleischhauer darüber, dass die Grünen die Partei des Öffentlichen Dienstes seien (viele Wähler sind im Staatsdienst). Deswegen sei man bei den Grünen gedanklich weit weg von der Wirtschaft. Darum könne es zu Fehlentscheidungen kommen, die der Volkswirtschaft schaden könnten. Die SPD als Volkspartei habe laut Fleischhauer als Arbeiterpartei aber immer ein Gespür dafür, was geht, und was die Wirtschaft abwürgt. Auch geht es in den weiteren Ausführungen um die Grünen als vermeintliche “Verbots- und Erzieher-Partei”, die den Bürgern vermeintlich alles vorschreiben will.

Die Kern-Denke von Linken und Grünen sei laut Jan Fleischhauer, dass man davon ausgehe, dass es der Staat bei jedem kleinen Problemchen schon regeln werde. Man könne ihm alles überlassen. Und, so ein Gedanke von ihm… obwohl der Staat auch unter grünen Regierungen immer mehr Geld umverteile, nehme die Armut immer weiter zu. Da könne was nicht stimmen! Aber Fleischhauer bespricht mit dem Interviewer auch andere Themen. So sei die Kritik an den Öffentlich Rechtlichen Sendern durchaus berechtigt, dass nur noch Mainstream-Meinungen vorkommen würden. Auch geht es um die Authentizität von Politikern, das heutige Verhalten in Sozialen Medien uvm. Ein absolut sehenswertes Interview!

Jan Fleischhauer
Jan Fleischhauer. Foto: © Superbass / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

37 Kommentare

37 Comments

  1. Avatar

    tm

    31. Juli 2019 09:59 at 09:59

    “dass wohl 80% der deutschen Journalisten die Daumen drücken würden für einen grünen Bundeskanzler”

    Dass die große Mehrheit der Journalisten den Grünen nahesteht, wird ja immer wieder gerne behauptet. Mag auch sein, dass das stimmt. Die meisten Publikationen sind aber keineswegs so pro-grün. Die Bild ist eher das Sprachrohr der AfD, die Welt ist nicht viel besser, die FAZ ebenfalls stark konservativ. Das wären dann schonmal drei der vier auflagenstärksten deutschen Zeitungen. Der Spiegel mag tendenziell links sein, aber auch nicht weit links, Focus dagegen klar konservativ. Im Privatfernsehen kommt Politik kaum vor, aber wenn auch kaum pro links-grün (beispeilhaft https://uebermedien.de/33597/zoepfe-lederhosen-stasi-ossis-bei-sat-1-wird-im-duett-desinformiert/ ). Selbst wenn die Journalisten also eher pro-grün sind, folgen viele dann offenkundig eher der Vorgabe des Verlegers.

    “dass die Grünen die Partei des Öffentlichen Dienstes seien (viele Wähler sind im Staatsdienst)”

    Naja, 10% sind Beamte…. sind die Grünen nicht eher die Partei des städtichen Bildungsbürgertums?

    Aber gut, nun ist er beim Focus…da wächst zusammen, was zusammen gehört.

    • Avatar

      Goldi

      31. Juli 2019 14:06 at 14:06

      Aber was ist mit Greta, die Grünen haben doch die Greta. Greta rockt das schon und rettet bestimmt die Welt.

      • Avatar

        Adam Zipfel

        31. Juli 2019 14:33 at 14:33

        Schön für die Pegida, dass sie endlich ein neues Feindbild gefunden hat. Nur immer Bäume, Tiere, die Umwelt und das Klima zu bekämpfen und zu beschimpfen, war doch schon etwas abstrakt.

        Bemerkenswert ist auch, wie sehr ein kleines 16-jähriges Mädchen mit Asperger-Syndrom all den “gestandenen Mannsbildern” den Angstschweiß auf die hohle Stirn treibt.

        • Avatar

          Goldi

          31. Juli 2019 18:28 at 18:28

          Kein Bier vor vier☝️lass sein leftuti

        • Avatar

          leftutti

          31. Juli 2019 19:07 at 19:07

          Wahnsinn, wurde schon wieder ein Mitglied aus dem Schizo-Club enttarnt?! Dann aber bitte wenigstens den leftutti richtig schreiben, sind ja nur 8 Buchstaben 🖐🤟

          Kann es sein, dass Ihre Uhr dauerhaft um 5 nach 4 stehen geblieben ist? 🍺

          • Avatar

            Goldi

            31. Juli 2019 21:07 at 21:07

            Sind schon lästig. Steht ja s.Oben

      • Avatar

        Stina

        31. Juli 2019 20:26 at 20:26

        Goldi, tm schreibt interessante Dinge über die man sprechen kann. Sie behaupten nur Mist über Greta und nichts weiter. Sie schreiben lieber mit erhobenem Finger Icon von Bier. Erinnert mich an den Oberlehrer. Sorry, sie gehen mir auf den Nerv, weil sie nur provozieren und behaupten, nicht diskutieren.

    • Avatar

      Shong09

      31. Juli 2019 14:55 at 14:55

      Wie kommen Sie denn darauf: “Die Bild ist eher das Sprachrohr der AfD, die Welt ist nicht viel besser, die FAZ ebenfalls stark konservativ. Das wären dann schonmal drei der vier auflagenstärksten deutschen Zeitungen. Der Spiegel mag tendenziell links sein, aber auch nicht weit links”???

      Haben Sie diese Medien auch ab und zu gelesen, dass Sie solch verzerrt urteilen?

  2. Avatar

    Lausi

    31. Juli 2019 12:18 at 12:18

    Was für ein unsympathischer Mensch, der mit seinen konservativen Platitüden und Sichtweisen entweder Falsches behauptet oder alte Kamellen erzählt. Opposition der Opposition wegen – wahrscheinlich aus ewiger Rebellion gegen seine Mutter motiviert.

  3. Avatar

    Goldi

    31. Juli 2019 14:12 at 14:12

    Der doch nicht unparteiisch. Allein, dass in seinem Nachnamen das Wort Fleisch vorkommt, sollte schon zu denken geben.

    • Avatar

      Adam Zipfel

      31. Juli 2019 14:39 at 14:39

      Bin mal gespannt, wie viele Plattitüden Sie noch im Köcher haben. Das mit dem Welt retten und dem Fleisch war ja schon sehr originell. Habe ich zuvor noch nie gehört oder gelesen 👍

      • Avatar

        Goldi

        31. Juli 2019 18:30 at 18:30

        s.Oben!

        • Avatar

          Adam Zipfel

          31. Juli 2019 20:58 at 20:58

          Interessanter Empfang, nachdem mir diese Plattform auf den social medias so oft empfohlen wurde. Aber am Ende auch nichts anders als in Austria. Besser ist, ich schau noch ein Zeiterl zu, weil schreiben brauchst hier nichts, ohne dass dich über komische Antworten wundern mußt.

    • Avatar

      leftutti

      31. Juli 2019 19:48 at 19:48

      Der doch nicht unparteiisch, lall … sss.Ober, no a Hoibe oder zwoa!!!
      Wird es Ihnen eigentlich nie peinlich, sich ständig zu blamieren? Egal unter welchem Namen auch immer. Wie sagte schon Mark-Andreas der Große: Es ist nicht alles Goldi, was ätzt. Oder so ähnlich…

      • Avatar

        Goldi

        31. Juli 2019 21:10 at 21:10

        Steht ja schon, lass sein.
        s.o.!

  4. Avatar

    Shong09

    31. Juli 2019 15:05 at 15:05

    Die FAZ und konservativ, dann haben Sie die aber das letzte mal vor über 10 Jahren gelesen. Da hat Herr Maßen schon recht, dafür sind die schweizer Zeitungen qualitativ gleich viel besser. Leider nur auch entsprechend teuer.

  5. Avatar

    Thomas

    31. Juli 2019 15:47 at 15:47

    So gegen das System aufbegehren und die Sachen bei Nahmen nennen erfordert Mut! Ein Ehrenmann!

    • Avatar

      leftutti

      31. Juli 2019 16:09 at 16:09

      Eine meiner Lieblingsstellen ist bei Minute 36:12, wo der Ehrenmann mal so richtig die Sachen bei Nahmen nennt 😂 😂

      • Avatar

        Thomas

        31. Juli 2019 17:15 at 17:15

        Und was ist damit?

        • Avatar

          Claudia

          31. Juli 2019 17:23 at 17:23

          Autsch, ist das peinlich!!!

    • Avatar

      Michael

      31. Juli 2019 18:53 at 18:53

      @Thomas, weil Sie es gerade erwähnen, und mir das Thema schon länger unter den Nägeln brennt, möchte ich an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, um einmal von einem Kenner der Materie Informationen aus erster Hand zu erhalten.

      Was genau ist eigentlich dieses mysteriöse, sibyllinisch-orphisch-delphische System?
      Welche Menschen sind daran beteiligt, wie funktionieren die Organisationsstrukturen?
      Welche Ziele werden verfolgt, was sind die Werkzeuge zur Umsetzung?
      Wer koordiniert das Ganze, welche gigantisch vernetzte Infrastruktur ist dafür nötig?
      Gibt es eine Zentrale oder ist es dezentral organisiert?
      Ist es national, europäisch oder global?
      Sind auch die Clintons darin involviert?

      Bevor wir ins Detail gehen, würde ich mich vorab über eine Antwort auf diese grundlegenden Fragen sehr freuen.

      Daneben muss ich noch anmerken, dass ein Journalist, der zum Focus und damit zu den Burda Medien wechselt und sich über die Mainstreampresse äußert, mit etwas wackeligen Beinen auf relativ dünnem Eis wandelt. Und ehrlich gesagt: Von einem Aufbegehren oder Dinge beim Namen nennen kann ich in dem Video nicht viel erkennen. Außer von Minute 40:50 bis 41:05, da finden die beiden mal endlich die richtigen Worte…

  6. Avatar

    Prof. Dr. Donald Marx

    1. August 2019 00:41 at 00:41

    Sehr geehrter Herr Fugmann,
    ich erlaube mir erneut, Ihnen meine Anerkennung für die Vielfalt und Aktualität der veröffentlichten Artikel auf Ihrer Plattform auszusprechen. Für die Leichtigkeit, den Humor und die Weitsicht, mittels derer neben spröden Börsenthemen auch Politik, Soziologie, Geschichte und Witschaftswissenschaften Eingang in die publizierten Themen finden.

    Entsprechend vielfältig und lebhaft, differenziert und erfreulich fundiert fällt auch der Großteil an Kommentaren Ihrer Leser positiv auf, soweit ich das im Vergleich zu anderen Plattformen beurteilen kann. Persönlich unterstütze ich einen offenen Dialog und Meinungsaustausch von allen Seiten, solange dieser auf einem Mindestmaß an nachvollziehbaren Inhalten und menschenwürdiger, zivilisierter Ausdrucksweise basiert.

    Ich bin mir sicher, dass Sie mit der Moderation der Kommentare Schwerstarbeit leisten. In letzter Zeit lässt sich jedoch eine signifikante Anhäufung persönlicher und beleidigender Attacken auf tiefstem Niveau ohne jegliche Begründung der geäußerten Meinung konstatieren. Oftmals scheint es sich dabei nur mehr um die willkürliche Aneinanderreihung ansatzweise deutscher Wörter zu handeln. Da “stinkt” ganz unbegründet eine “Greta schlimmer als mein Diesel”. Da argumentiert man zwar strotzend vor Selbstbewusstsein, doch leider ohne tatsächliches Argument, zwar mehrfach, aber umso weniger überzeugend mit Buchstabenfolgen wie “s.Oben!” oder vergleichbarem Unsinn. Und als neuesten Trend scheint man neuerdings zahlreiche Personen und Individuen mit konträren oder unpassenden Ansichten auf einen einzigen virtuellen Feind zu reduzieren.

    Nicht die politischen oder weltanschaulichen Einstellungen und Meinungen, sondern genau das Nicht-Vorhandensein dieser, trüben meiner Ansicht nach das positive Bild der FMW.

    • Avatar

      Markus Fugmann

      1. August 2019 10:14 at 10:14

      @Prof. Dr. Donald Marx, zunächst einmal herzlichen Dank für Ihre Worte!

      In Sachen Kommentare bin ich völlig bei Ihnen – das ist mir in den letzten Tagen auch negativ aufgefallen. Ich hatte in der Vergangenheit immer wieder versucht, zu einer sachliche Auseinandersetzung zu ermuntern im Sinne eines Für- und Miteinanders statt eines Gegeneinanders, was dann immer wieder auch geklappt hat – bevor dann wieder eher unfreundliche Kommentare auftauchten. Ich werde daher zukünftig wieder solche unfreundlichen Kommentare und persönlichen Attacken nicht mehr frei schalten..

      Viele Grüsse!

      • Avatar

        Prof. Dr. Donald Marx

        1. August 2019 16:58 at 16:58

        Sehr geehrter Herr Fugmann,
        ich möchte mich gleich vorab bedanken, dass meine Anregungen und Anmerkungen Eingang in die Moderation finden könnten. Um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen, möchte ich an dieser Stelle noch ergänzend anmerken, dass es nicht meine Intention ist, lebhafte und konträre Dispute und Diskussionen zugunsten einer langweiligen, erzwungenen Harmonie zu opfern.

        Soziale Medien und Diskussionsforen wie diese bieten beste Möglichkeiten für einen großen Personenkreis, konträr und vielschichtig über alle möglichen Themen zu diskutieren. Persönlich habe ich auch kein Problem, wenn es aufgrund des breit gefächerten und heterogenen Teilnehmerkreises, dem das Internet zum Glück die Möglichkeit eines virtuellen Zusammentreffens bietet, auch etwas lebhafter und impulsiver zur Sache geht. Ich finde es nur bedauerlich, wenn es einer Handvoll Störenfriede immer wieder gelingt, von den eigentlichen Themen abzulenken und ihre “Gegner” durch Unverschämtheiten, Beleidigungen, Unwahrheiten und Verleumdungen zu diffamieren und im Idealfall einer, meist nur eingebildeten, Lächerlichkeit innerhalb der eigenen Gesinnungsgruppe preiszugeben.

        Hinter derartigen Versuchen sehe ich persönlich einzig die Absicht, die eigenen Ängste und Unzulänglichkeiten sowie Unzufriedenheit und Verunsicherung durch lautes Gebrüll zu kaschieren, um sich danach etwas besser zu fühlen, weil man anonym und feige auf ein Opfer oder Feinbild einprügeln konnte. Leider wird dabei nur allzu oft übersehen, dass es sich dabei um gleichwertige menschliche Individuen mit vergleichbaren Gefühlen und Bedürfnissen handelt. Nicht selten sind solche Verhaltensweisen eine Vorstufe zu “echter”, physischer Gewalt, wie sie sich in jüngster Zeit vermehrt in gewissen extremen Randgruppierungen auf allen Seiten des Spektrums manifestiert.

        Alleine die Kommentare zum vorliegenden Artikel sind ein Musterbeispiel: Bereits im zweiten Kommentar wir eine völlig hirnrissige, provokante und völlig aus dem Zusammenhang gerissene Behauptung auf einen sachlichen Anfangskommentar in den Raum gestellt. Im vierten Kommentar sind wir dann bereits bei wirrem, zusammenhang- und niveaulosem “Gefasel” angekommen. Die Stimmung ist vergiftet, der Provokateur hat sein Ziel erreicht.

        Lieber Herr Fugmann, bitte sehen mir diesen verärgerten Ausbruch und die etwas hitzige Wortwahl nach. Doch die zunehmende Häufung der Vorfälle und die gleichzeitig so enervierende, wie niveauarme und vorhersehbare Vorgehensweise empfinde ich zusehends als Zumutung für einen Großteil Ihrer Leserschaft (und natürlich meine Wenigkeit).

        • Avatar

          Stina

          1. August 2019 17:19 at 17:19

          @Prof. Dr. Donald Marx, was Sie da schreiben, kann ich nur zustimmend befürworten. Ich glaube aber nicht, dass alle der angesprochenen Personen Ihren Worten auch folgen können. Die mögen es vermutlich lieber etwas kürzer, lauter und plakativer 🥴

          Ihre Wortwahl finde ich gar nicht hitzig, vor allem im Vergleich zu den Originalen.

        • Avatar

          Johannes

          1. August 2019 17:50 at 17:50

          Genau so ist es 👍

        • Avatar

          leftutti

          2. August 2019 00:45 at 00:45

          Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Donald Marx, Sie finden hier genau die Worte, nach denen ich seit langem vergeblich ringe. Irgendwie bin ich auf diesem Forum unfreiwillig zu der zweifelhaften Ehre gelangt, neben neuerdings auch der kleinen Greta das Feindbild schlechthin für gewisse Kreise zu verkörpern.

          Obwohl ich in erster Linie vielmehr an der Erhaltung und dem Schutz unserer Umwelt, unserer Wälder, Meere und Artenvielfalt interessiert bin und somit an der Erhaltung unser aller elementarer Grundlagen, als an politischen Dogmen und Parteien, obwohl ich prinzipiell nur für einen gangbaren Mittelweg zwischen Umwelt und Wirtschaft suche und plädiere, obwohl ich noch nie einen Kommentator herabwürdigend und beleidigend diffamiert habe, hat sich mein Name selbst in Antworten an viele andere Foristen als Sinnbild des Bösen etabliert. Wer immer andere Ansichten hegt, ist irgendwie leftutti.

          Ein kleiner Auszug nur aus den letzten sechs Wochen, um das traurige Niveau und den Grad der Aggression zu demonstrieren:
          Lass gut sein leftutti … außer natürlich leftutti … Nur ein bisschen belanglose Demagogie … Der grüne Fascho … du, du, du kleiner Troll … wenn man vor lauter Verpeiltheit nicht merkt, dass man sich in aller Öffentlichkeit zum Volldeppen macht … Betreutes Posten könnte ein Hilfsangebot sein … Müllen Sie mit Ihren Selbstgesprächen das Forum nicht zu … da hast Du ja mal wieder richtig einen ziehen lassen … dass ausgerechnet ihr beiden Pastorentöchter … wohlstandsgepamperter Traumtänzer … in deinem sinnlosen Leben … in deinem abgehalftertem dumpfen Weltbild

          Klingt alles wie das A-Z aus “Freie Welt”, “Der Westen” oder “Junge Freiheit”: Laut, substanzlos, frustriert, und doch für einige überzeugend genug. Hat aber meiner Ansicht nach hier nichts zu suchen, dafür gibt es die soeben genannten Seiten.

  7. Avatar

    Thomas

    1. August 2019 12:25 at 12:25

    Moin liebe @Redaktion, Moin lieber @Herr Fugmann vielen Dank für das in jeder Hinsicht sehenswertes Video mit Herrn Jan Fleischhauer. Herr Fleichhauer spricht so vielen aus der Seele und trifft die Missstände exakt. Heutzutage hat nahezu niemand mehr den Mut, die grüne „Verbots- und Erzieher-Partei“ kritisch unter die Lupe zu nehmen. Lob und Anerkennung, dass Sie mit Ihrem Projekt auch den Mut haben gegen den Strom zu schwimmen und solche maulkorbritische Videos veröffentlichen. Das Video haben wir heute in der Pause mit dem gesamten Büro angeschaut. Die positive Resonanz ist überwältigend!
    Ich denke, Sie haben jetzt ein Dutzend Leser/Zuschauer mehr :-)
    Schöne Grüße aus Kiel

  8. Avatar

    Lausi

    1. August 2019 20:03 at 20:03

    Ja, bei diesem Video scheinen sich die Geister zu trennen, wie man auch bei den You-Tube-Kommentaren sehen kann. Für heimatlose CDU-Wähler ist dieses Video bestimmt Balsam für die Seele, ich dagegen kann nur einen arroganten in sich selbst verliebten Hanseaten-Schnösel erkennen. Aber für Norddeutsche ist das wohl nichts außergewöhnliches :-)

    • Avatar

      Michael

      1. August 2019 20:49 at 20:49

      @Lausi, wie ich schon etwas weiter oben geschrieben habe, empfinde ich dieses Video weder sonderlich spaltend, noch als eine mordsmäßige Kritik an den Grünen oder Linken. Nichts, was man nicht schon 100.000 Mal gehört hätte. Vor allem unter dem Gesichtspunkt betrachtet, dass ein frustrierter Journalist den weltbewegenden Karrieresprung vom Spiegel zur Burda-Gruppe vollzogen hat. Daneben viel Gestammel bis hin zu fast peinlichen Wortfindungsstörungen.

      95% dieser Diskussion drehen sich doch um zwei blutleere Provokationen eines offenbar betrunkenen Kommentatoren, die mit der Sache rein gar nichts zu tun haben. Und selbst diese relativ harmlosen Bekundungen und Anspielungen waren nur der letztendliche Auslöser im Gefolge einer seit 6 Wochen andauernden Kampagne, betrachtet man einmal objektiv den Shitstorm, der seit 20. Juni hier losgetreten wurde. Dahingehend danke ich Herrn Prof. Marx ebenfalls für die moderierenden, mahnenden und zugleich aufrüttelnden Worte.

      • Avatar

        Lausi

        1. August 2019 21:45 at 21:45

        Lieber ein aus dem Maul stinkender Niederbayer mit langen, fettigen Haaren, als ein hochnäsiger, aufgeblasener Hanseat – lol :-)

        • Avatar

          Michael

          1. August 2019 22:40 at 22:40

          Lausi, vergessen Sie aber dabei nicht, dass gerade in Niederbayern (Lkr. DEG oder REG) bedenkliche Hochburgen rassistisch-nationalistischen Wutbürgertums sitzen. Wie allgemein geografisch festzustellen ist, dass sich dieses von der tschechischen Grenze angezogen fühlt wie die Schmeißfliegen vom stillen Örtchen. Und vergessen Sie vor allem nicht, dass unser allseits geschätzter Fugi seit langem ein Wahl-Hanseat ist ;)

          • Avatar

            Lausi

            2. August 2019 11:33 at 11:33

            Ach mir ist nur dieses arrogante Gehabe von dem Fleischhauer auf den Senkel gegangen, was ja bei einigen Hamburgern wohl typisch ist. Ein anderer Vertreter dieser Art war z.B. unser allseits geliebter Helmut Schmidt – ganz unabhängig von seiner Politik. Aber es gibt natürlich auch andere Hamburger, und Fugi als Urbayer fällt schon mal gar nicht in diese Kategorie ;-)

  9. Avatar

    md

    2. August 2019 10:16 at 10:16

    ich melde mich auch zu wort. :))
    also ich finde die diskussionsrunde war alles im grenzbereich. finde ist nichts unter der gürtelhöhe. und ausserdem wir sind alle an dem schmutzigsten geschäft involviert welches es gibt. es geht um “geld”. der eine gewinnt der eine verliert. beides führt zu adrenalin welches auch mal entladen werden muss. und wenn dann noch ein thema wie die “grünen” auf der agenda steht, ja dann kann man schon mal eine andere wortwahl nehmen.
    auch ich bin gegen die grünen. gründe sind genügend vorhanden, medien/journalisten sind komplett in grünen hand bzw berichten nur positive nachrichten über grüne.
    seit die an die macht gekommen sind, hat sich vieles verändert in vielerlei hinsicht. man weiss garnicht wo man anfangen soll.
    für mich sind die grünen wie die ehemalige sed halt nur in einem demokratischen land. sie sagen offen was das volk für verbote bekommt und alle jubeln. ich kann es gut einschätzen weil ich nur zuschauer im system bin.
    und noch eins, wenn ich alle kommentare mir durchlese hätte ich die meiste angst oder bzw wäre ich vorsichtig vor personen wie ( ein beispiel zu nennen ) prof donald marx, solche personen sind nachtragend. bei einem zwist kann man schon eher damit rechnen das am nächsten tag eine anzeige kommt oder das gewerbeamt einen brief schickt, vom finanzamt ein brief reinblättert mit ner dicken fetten schätzung uvm. also das was ich auch von grünen erwarten würde.
    mit menschen mit denen ich kontroverse diskussionen geführt habe wo es ab und zu auch zur sache ging wie leftutti, bauer oder michael bin ich mir sicher das wir beim nächsten fmw treffen auf ein bier ( ich sprudel ) anstoßen würden und gut ist.

    vieleicht habe ich diese einsxhätzung weil ich fußballer war. wir haben uns abgegrätscht angebrüllt und im spiel nichts geschenkt. nach dem spiel haben wir uns die hand gestreckt und waren wieder die besten freunde. aber in der heutigen zeit ist der gesellschaft auch dies wegreguliert worden.
    wünsche allen ein schönes wochenende, euer schräger türkentraderfreund

    • Avatar

      Claudia

      2. August 2019 12:03 at 12:03

      @md, nur eine Frage: Wo genau leben Sie eigentlich? In dem Land, in dem ich lebe, ist nämlich seit 2017 eine schwarz-rote Koalition an der Macht. Lange Jahre zuvor sah es so aus: 2005 schwarz-rot, 2009 schwarz-gelb, 2013 schwarz rot. Die Grünen müssen seit 14 Jahren die Oppositionsbank drücken.

      Es wäre natürlich denkbar, dass Sie von Bundeslandebene sprechen, das müssten Sie uns aber schon auch mitteilen, damit wir nicht so viel raten müssen. Aber selbst auf Länderebene sind die Grünen nur in einem Bundesland Großer Koalitionspartner.

    • Avatar

      Prof. Dr. Donald Marx

      2. August 2019 19:18 at 19:18

      Sehr geehrter md,

      das ist ein in vielen Punkten sehr interessanter und aufschlussreicher Kommentar. Dafür erst einmal vielen Dank von meiner Seite! Ich hoffe, es stört Sie nicht, wenn ich dazu eine ergänzende Stellungnahme abgebe und in manchen Punkten etwas tiefer nachforsche.

      Vorab möchte ich noch folgende Prämisse klarstellen:
      Sie verweisen auf die Redewendung “unter der Gürtellinie” aus einem anderen Artikel an (von der es amüsante und skurrile Variationen gab und die übrigens nur ein einziger Kommentator korrekt anwenden konnte). Somit gehe ich davon aus, dass Sie auch alle anderen Kommentare und Diskussionen seither verfolgt haben, die letztendlich zu diesem hier geführt haben.

      Wenn ich Sie richtig verstehe, haben Sie Ihre persönlichen Gründe und Überzeugungen, die Menschen in der Partei der Grünen und/oder die Partei als Ganzes nicht zu mögen und dies auch öffentlich kundzutun. Das ist natürlich erst einmal völlig legitim. Problematisch wird es ohne jeden Zweifel aber bei Ihrem Aufruf, es sei in Ordnung, eine “andere”, drastischere Ausdrucksweise zu wählen, weil es schließlich um Grüne geht. Sobald diffamierende, verleumderische, herabwürdigende und entmenschlichende Ausdrucksweisen ins Spiel kommen, ist doch eindeutig eine Grenze überschritten. In meinem ersten Kommentar etwas weiter oben hatte ich bereits den Stein des Anstoßes zitiert: “Greta stinkt schlimmer als mein Diesel”.

      Die Würde des Menschen ist unantastbar, das steht nach allgemein anerkanntem Rechtsempfinden über jedermanns Recht auf freie Meinungsäußerung. Ähnliches sollten Ihnen auch gefühlsmäßig Ihre religiös-weltanschaulich-familiären Werte sagen, auf die Sie immer wieder gerne in regelmäßigen Abständen verweisen. Als fairer Sportsmann und objektiver Beobachter im System ist Ihnen hoffentlich bewusst, dass auch grüne Politiker und deren Wähler Menschen mit Gefühlen, Bedürfnissen und Grundrechten sind, die nicht minderer Natur sind als die anderer, nicht-grüner Menschen?

      Amüsant und zugleich etwas verwunderlich empfinde ich Ihren zweiten Punkt, den Sie ansprechen. Ich kann Ihnen versichern, dass Sie keine Angst vor meiner Wenigkeit haben müssen. Es gibt auch keinen Grund, vorsichtig wegen eines Meinungsaustausches zu sein, auch wenn die Ansichten divergieren sollten. Sie werfen dahingehend ein paar spannende Fragen auf, über deren Beantwortung ich mich sehr freuen würde:

      1. Was veranlasst Sie zu dieser Annahme?
      2. Warum glauben Sie zu wissen, dass “Personen wie ich” nachtragend sind?
      3. Warum sollte ich Sie bei Polizei, Gewerbeamt oder Finanzamt anzeigen, solange mir keine schwerwiegenden Rechtsverstöße oder Straftaten von Ihrer Seite bekannt sind?
      4. Warum erwarten Sie all dies von Grünen? Da ich kein Grüner bin, warum auch von mir?

      Hochachtungsvoll verbleibe ich in spannender Erwartung Ihrer Antworten
      Ihr Donald Marx

  10. Avatar

    sufaap2008

    2. August 2019 11:44 at 11:44

    @md Bin froh, dass Sie sich ab und wann zu Wort melden.
    Grüße von russentraderfreund

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Warum in Euroland erst einmal keine Inflation droht

Avatar

Veröffentlicht

am

Die EZB sprach jüngst in Szenarien eher von drohender Deflation statt Inflation (mehr dazu hier). Zahlreiche kritische Zeitgeister wie Markus Krall und Dirk Müller (hier zu den dramatischen Corona-Folgen) sprechen von einer bevorstehenden kräftigen Inflation, oder sogar Hyperinflation. Warum sie “erst einmal” nicht ansteht, dazu liefert, so meine ich, das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) aktuell eine sehr interessante und einfach zu verstehende Denkschrift. Dabei geht es auch viel um das einfache, nachvollziehbare Verhalten der Bürger (Konsumenten) in und nach der Krise.

Erstmal Deflation statt Inflation

Zahlreiche Südländer in Europa sind schon in der Deflation (14 Euro-Länder im Monat Mai). Das ist nachvollziehbar. Denn wenn der Großteil der Touristen den Stränden fern bleibt, passiert was? Richtig, die Anbieter senken die Preise drastisch um die Touristen anzulocken. Hotels, Getränke, Ausflüge. Alles wird verbilligt angeboten, um zum Konsumenten zu animieren. Dazu sagt das IW, Zitat:

Besonders betroffen von der zurückhaltenden Nachfrage sind unter anderem das Gastgewerbe und der Tourismus. Viele Reisen konnten und können nicht stattfinden, darunter leiden besonders Länder, die sich auf den Tourismus spezialisiert haben. Das hat Folgen für die Inflation: Sinkt die Nachfrage, sinken gewöhnlich auch die Preise. Die fehlenden Touristen waren unter anderem ein Grund, warum die Preise in Griechenland im Juni um 1,7 Prozent und in Zypern um 2,5 Prozent einbrachen. Deflation zeigt sich aber auch in Estland und Lettland. In Italien sanken die Preise um 0,4 Prozent und in Spanien um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Aber auch zuhause ist es eine klare einfache Sache. Man braucht nur online zu surfen oder in die Innenstädte zu gehen. Nichts mit Inflation. Rabatte überall, und dazu nun auch noch die Mehrwertsteuersenkung, die zahlreiche Einzelhändler auch tatsächlich weitergeben. Dies senkt die Preise gleich doppelt (hier offizielle Berechnungen), was die Angst vor der Inflation erst recht in weite Ferne rücken lässt. Und wollen die Konsumenten einfach nicht konsumieren, müssen die Preise eben noch weiter runter gehen, bis man der Verlockung nicht mehr widerstehen kann? Dazu das IW, Zitat:

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Deutschen weniger Geld ausgeben. Umsätze sind ausgefallen, durch Kurzarbeit schrumpft das Einkommen – entsprechend überlegen sich viele ganz genau, was sie kaufen und welche Ausgaben sie vielleicht lieber verschieben. Zudem besuchen die Bundesbürger weniger Geschäfte, Cafés oder Restaurants, um sich nicht anzustecken. Auch das Homeoffice senkt die monatlichen Ausgaben, beispielsweise, weil sich das Mittagessen vergleichsweise günstig zuhause kochen lässt. Insgesamt sinken die Ausgaben dadurch stärker als die Einkommen. Dieser allgemeine Trend zeigt sich bereits in der Sparquote der Haushalte: Während in Deutschland im vierten Quartal 2019 noch fast 18 Prozent des verfügbaren Einkommens gespart wurden, so waren es im ersten Quartal 2020 fast 24 Prozent.

Kommt die Inflation doch noch?

Tja, wird die Inflation doch noch “über uns kommen”? Denn wo die Bürger jetzt möglichst viel auf die hohe Kante legen aus Angst vor der Ungewissheit, da wird es zukünftig womöglich einen Nachholeffekt beim Konsum geben, was die Preise antreiben wird? Dazu IW, Zitat:

Fallende Preise sind nur auf den ersten Blick vorteilhaft für Konsumenten. Wer davon ausgeht, dass die Preise weiter fallen, schiebt alle Käufe auf, die nicht dringend notwendig sind. Das wiederum sorgt dafür, dass die Umsätze der Unternehmen weiter schrumpfen und sich eine Wirtschaftskrise verfestigen kann. In der aktuellen Situation wäre das sehr problematisch, weshalb die Europäische Zentralbank versucht, mit einer sehr expansiven Geldpolitik eine Deflation zu vermeiden.

Vermutlich wird die Geldpolitik in der aktuellen Situation erfolgreicher sein als bei der Bekämpfung der Deflation im Jahr 2015. Denn anders als damals sparen die Haushalte nicht, um Schulden abzubauen, sondern weil viele das Geld durch die Vermeidung einer Ansteckung mit dem Corona-Virus nicht ausgeben können. Dieses Geld werden sie aber wieder ausgeben – zumindest sobald etwas mehr Zuversicht besteht und absehbar ist, dass die Pandemie langfristig unter Kontrolle ist. Dann werden sich auch die Inflationsraten wieder normalisieren.

weiterlesen

Allgemein

Kreditausfälle und die Deutsche Bank – bilanziell ist das gar kein Problem!

Avatar

Veröffentlicht

am

Drohen Kreditausfälle? In den USA beginnt die Berichtssaison mit den Großbanken. Da lohnt es sich doch auch Mal ein Blick auf die Deutsche Bank zu werfen. Wie heute Morgen gemeldet, aber bereits von vielen vermutet, steigen die Zahlen an möglichen Kreditausfällen drastisch. Die Deutsche Bank berichtet, dass circa 70.000 Stundungsanträge von Privatkunden bei der Deutschen Bank und der Postbank bereits eingegangen sind.

Viele Kunden können aufgrund der Corona-Krise ihre Kredite nicht bedienen. Zwar steigt die Zahl nicht mehr so rapide wie noch im Frühjahr, aber ein langsamer Anstieg ist immer noch zu verzeichnen. Wie wir bereits vor drei Wochen berichtet haben, hat das aber erstmal keinen negativen Effekt auf die Bilanz. Grund dafür ist, dass die Stundung von Krediten während der Corona-Krise gesetzlich ermöglicht wurde.

Die Bankenaufsicht verlängert den „legalen Bilanzbetrug“

Im März tätigte die Bankenaufsicht die ausschlaggebende Aussage, die bei der Deutschen Bank, aber auch bei allen anderen Banken, sicherlich einen Freudensprung ausgelöst hat. Die Bafin meldete, dass ein Schuldner „nicht zwingend als ausgefallen einzustufen ist, wenn bei einem Kredit Kapitaldienst und Zinsen in Folge des Corona-Virus gestundet werden”. Anders gesagt, Banken brauchen die Kredite nicht mehr abschreiben, dadurch sehen die Bilanzen weiterhin hübsch aus. Die Kreditausfälle werden in den Bilanzen einfach nicht als Solche gewertet.

Die Banken können also wertlose Kredite als werthaltige Vermögenswerte in den Büchern verbuchen. Diese Regelung wurde von der EBA um 3 Monate verlängert und gilt noch bis Ende September. Was danach passiert, steht noch nicht fest. Aber eine Verlängerung bis zum Ende des Jahres würde Sinn machen. Damit könnte man nämlich in der Jahresbilanz wunderbare gesunde Kredite präsentieren.

Großbanken in den USA droht eine Welle an Kreditausfällen

Wegen der Corona-Krise können auch immer mehr Amerikaner ihre Kredite nicht zurückzahlen, zudem gehen etliche Firmen Pleite. Das spüren insbesondere die Banken. In dieser Woche starten die Großbanken mit der Berichtssaison, dann werden wir die genauen Auswirkungen feststellen können. Man geht davon aus, dass die Institute durchschnittlich 70 Prozent Gewinneinbruch zu verzeichnen haben, das prognostiziert der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank. Der Hauptgrund dafür sind die drastisch steigenden Kreditausfälle von Unternehmen und Privatkunden. Analysten gehen davon aus, dass bei den sechs größten US-Banken die Rückstellungen für faule Kredite daher auf fast 32 Milliarden Dollar ansteigen. Die Summe muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Damit hätte sich der Wert im Vergleich zum Vorjahr versechsfacht.

Nicht nur die wachsenden Kreditausfälle, sondern auch die sinkenden Zinsen setzen den US-Banken zu. Wie Kostolany schon vor etlichen Jahren gesagt hat, die tatsächliche Stärke der Wirtschaft und Börsen erkennt man an dem Zustand der Banken. Zwar sind die Börsen seit dem März-Tief enorm gestiegen und haben eine V-Erholung hingelegt, aber schaut man sich nur den Bankensektor an, dann hinkt dieser ein großes Stück hinterher. Man kann mit Spannung die Offenlegung der Bilanzen verfolgen. Diese Woche wird uns gewiss einen Einblick über den Zustand der Banken gewähren.

Die Deutsche Bank leidet wie viele Banken an Kreditausfällen

weiterlesen

Allgemein

Interview mit Ben Bilski, CEO der NAGA Group

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Aktuell sehen wir eine extreme Volatilität der Finanzmärkte. Wie schätzen Sie die Situation ein und ist Ihrer Meinung nach eine Stabilisierung der Marktes abzusehen?

Ich denke der Corona-Virus wird uns noch lange “in Atem” halten. Der Einschnitt in die Wirtschaft und das täglich leben kam zu schnell und zu unerwartet. Es gibt zunächst immer die Ad-Hoc Verlustmeldungen die wir alle erlebt haben, jedoch wird noch viel mehr auf uns zukommen. Das was über Jahre aufgebaut wurde, wurde direkt wieder ausgelöscht. Man muss es einfach so radikal sagen. Jedoch denke Ich, dass Tech-Titel die allergrößten Gewinner werden. Die Digitalisierung hat einen unglaublichen Schub bekommen und Online-Business wird mehr gebraucht als jemals zuvor und war sogar in manchen Lockdowns überlebenswichtig.

Viele Experten sehen aktuell in der Kursentwicklung des Bitcoin ähnliche Indizien wie vor dem Bullrun 2017. Wie bewerten Sie diese Entwicklung?

Es gibt extrem viele Prognosen beim Bitcoin. Ich sehe diese alles etwas rationaler. Der Bitcoin ist Stand heute die bekannteste aber auch bestens vermarktete Währung der Welt. Es gab bis dato noch keine Währung die mit solch einer Euphorie bekannt geworden ist. In Zeiten von Unruhen, Krisen und Deflation aller FIAT-Währungen, wird Bitcoin immer mehr Fahrt aufnehmen. Leider gibt es noch viele kleinere Gruppen die den Bitcoin stark beeinflussen. Von daher kann man nicht von massiven nachhaltigen Kurs-Explosionen ausgehen. Jedoch wird es immer wieder gesunde Schübe nach oben geben, da passen nun einfach die Anzahl der Bitcoin-Investoren, der Bekanntheitsgrad und der Status als anerkannte alternative Asset-Klasse zu gut zusammen!

Hat die Corona-Krise das Anlageverhalten der Menschen verändert und wenn ja, wie?

Absolut. Auch hier muss man sagen: Die Menschen haben nun viel mehr die Verbindung von Real-Wirtschaft und Finanzmärkten verstanden. Daher strömen auch viel mehr neue Investoren an den Markt. Vor allem die Digital-Natives. Daher schlägt die Stunde der Online-Broker gerade. Investoren sind vorsichtig und haben sich stärker diversifiziert als jemals zuvor. Oft gab es Indizes und Forex-Positionen. Jetzt wird mehr gestreut. Vorallem auch Öl, Gold und Bitcoin sind extrem populäre Assets und die großen Tech-Titel wie Amazon, Apple, Tesla und co.

Worauf wird es in der zweiten Jahreshälfte 2020 ankommen, wenn Anleger die Finanzmärkte erfolgreich für sich nutzen wollen?

Ich empfehle starken Pragmatismus beim Analysieren der Märkte. Wie bereits erwähnt werden die Tech-Titel die großen Gewinner sein und gehören meiner Meinung nach in jedes Portfolio. Man kann relativ stark am eigenen Verhalten ablesen, dass Digitale Geschäftsmodelle einfach mehr genutzt und gebraucht werden und über die Krise hinweg extrem viel Momentum aufbauen und dies auch mitnehmen werden. Zudem muss auch die Corona Situation stark beobachtet werden. Dies diktiert den Markt und wird auch weiter so sein bis ein funktionierender Impfstoff gefunden wird. Zudem ist weiterhin Cluster-Risiko zu vermeiden. Man sollte nicht zu sehr auf die “V-Erholung” hoffen und daher alles auf eine Karte setzen. Ein gesunder Mix aus Tech, Rohstoffe, Metall und Index-Positionen ist meiner Meinung nach ein logischer Mix wenn man sich die doch sehr volatile Marktphase anschaut. Und: Vergessen wir alle nicht die US-Wahlen. Sollte Trump es nicht schaffen an der Spitze zu bleiben, so wird es nochmal extrem spannend für US-Währungspaare, den DAX sowie den DOW.


Benjamin Bilski ist Gründer und CEO der Social Trading und Investing Plattform NAGA.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage