Allgemein

Fed-Chef zur Zins-Anhebung - Kampf zwischen Bullen und Bären: Ergebnis unentschieden! Jerome Powell: Headlines der Fed-PK – Live-Feed

Powell Fed Inflation Zinsen

Die Fed hat vor wenigen Minuten entschieden, die Zinsen um 0,75 Prozent anzuheben – was wird Jerome Powell auf der Pressekonferenz sagen? Die Erwartungen der Fed-Mitglieder in den sogenannten Dot Plots deuten an, dass die US-Notenbank zur Bekämpfung der Inflation die Zinsen lange hoch halten will.

FMW: PK von Powell beendet – die Märkte nach der Fed-Entscheidung mit einem Abverkauf, dann starke Erholung, dann wieder runter. Powell hatte eine klare Botschaft: Jackson Hole ist nach wie vor gültig – aber irgendwann kann der Zeitpunkt kommen, an dem man sich ansieht, wie die Zins-Anhebungen wirken. Es war also für jede Haltung etwas dabei – für Bullen und Bären. Das Ergebnis: Unentschieden!

Die wichtigsten Aussagen von Jerome Powell in Headlines:

– Powell beginnt..

– Wirtschaftswahstum verlangsamt, Hausmarkt abgekühlt

– Arbeitsmarkt „out of balance“

– Fed will „ausreichend restriktive Geldpolitik“

– Risiken bei Inflation auf der Oberseite

– Powell: Geschichte zeigt, dass es gefährlich ist die Zinsen zu früh zu senken

– wollen Nachfrage senken

– kann gut sein, dass sich Arbeitsmarkt abkühlt

– niemand weiß, wie die Wirtschaft in einem Jahr sein wird

Powell ist fertig, jetzt kommen Fragen…

————--
– Powell: meine Botschaft hat sich nicht verändert seit Jackson Hole

– Arbeitsmarkt könnte sich abkühlen

– erst wenn Inflation Richtung 2% geht, denken wir über Senkung der Zinsen nach

– Powell: könnten Zinsanhebungen verlangsamen um abzuwarten, wie sie wirken (FMW: Aktienmärkte daraufhin deutlich höher!)

– Chancen für soft landing der Wirtschaft umso geringer, umso restriktiver unsere Geldpolitik ist

– müssen restriktiv sein, um Inflation nach unten zu bringen (FMW: Aktienmärkte daraufhin wieder schwächer – eine Achterbahnfahrt heute!)

– wollen nicht überreagieren auf einzelne Zahlen zur Inflation

– sin uns der Wirkung unserer Geldpolitik in anderen Ländern der Welt sehr bewußt

– Powell: können uns nicht erlauben, bei Bekämpfung der Inflation nicht erfolgreich zu sein

– Powell: ich wünschte, es gäbe einen schmerzfreien Weg, die Inflation nach unten zu bringen – aber es gibt ihn nicht

– Einschub: Elizaneth Warren twittert:

Hier der Live-Feed zur Pressekonferenz:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Im Jahre 92 erhöhte unser Bundesbankpräsident Schlesinger die Zinsen auf 8,75 Prozent. Für Zweijährige gab’s damals 8,5,für Zehnjährige nur noch 8 und für Dreißigjährige sogar nur 7,5 Prozent.

    Warum war das so? Man ging davon aus das die Bundesbank die hohen Zinsen nicht wird lange durchgehalten können, man wusste zudem das Schlesinger( Falke) zum Jahresende in Pension geschickt wird, man bewertete insgesamt die langfristigen Zinsprognosen als nach unten gehend.
    Nun der Markt behielt recht.
    Etwas ähnliches erleben wir derzeit bei der FED. Man geht davon aus, das die FED die Zinsen nicht wird lange durchgehalten können, man bewertet zudem die langfristigen Zinsprognosen auf einem absteigenden Ast, man ist sich gewiss, das der Zinstreiber Bullard im nächsten und übernächsten Jahr nicht mehr stimmberechtigt ist.
    Das alles führt zur Invertierung der Zinskurve, das heißt, die kurzfristigen – liegen über den langfristigen Zinsen.

  2. ich finde diesen Kommentar von Powell sehr interessant:

    „sind uns der Wirkung unserer Geldpolitik in anderen Ländern der Welt sehr bewusst“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage