Allgemein

Heutige Daten dürften Kurs der Fed nicht ändern Kern-Inflation zu hoch – Fed wird Zinsen weiter anheben

Fed wird Zinsen anheben Inflation

Wird die US-Notenbank Fed die Zinsen nach den heute veröffentlichten Daten zur Inflation weiter anheben – oder doch nicht? Die Daten fielen bei der Headline-Inflation (CPI) mit +0,1% zum Vormonat und 5,0% zum Vorjahresmonat zwar etwas niedriger ausgefallen als erwartet. jedoch bleibt die Kern-Inflation mit + 0,4% zum Vormonat und 5,0% zum Vorjahresmonat weiter sehr hoch und damit weit über dem Ziel der Fed.

Fed wird aufgrund hoher Inflation die Zinsen weiter aneheben

Ein wichtiger Indikator für die Inflation in den USA deutete im März auf eine Abschwächung hin, aber wahrscheinlich nicht genug, um die US-Notenbank Fed davon abzuhalten, die Zinsen im nächsten Monat wieder anzuheben. Das berichtet Bloomberg.

Der Kern-Verbraucherpreisindex – der Lebensmittel und Energie ausschließt und von der Fed genau beobachtet wird – stieg um 0,4% gegenüber dem Vormonat, nachdem er zuvor um 0,5% gestiegen war, was den Schätzungen der Wirtschaftsexperten entsprach. Der Bericht des Bureau of Labor Statistics zeigt jedoch, dass die wichtigsten Messgrößen für die Wohnkosten den geringsten monatlichen Anstieg seit etwa einem Jahr verzeichneten und die Lebensmittelpreise sanken.

Kern-Inflation steigt an, aber Kerndienstleistungskosten steigen so langsam wie seit sieben Monaten nicht mehr

Die Anleger reagierten zunächst positiv auf den Bericht. Die Renditen von Staatsanleihen fielen, der S&P 500 eröffnete höher und der Dollar weitete seine Verluste aus. Die Händler setzten nach wie vor weitgehend auf eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte auf der Fed-Sitzung im Mai.

Die Inflation ist jedoch weiterhin zu hoch. Der Verbraucherpreisindex, der von Wirtschaftswissenschaftlern als besserer Indikator für die zugrunde liegende Inflation (Kern-Inflation) angesehen wird, stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5,6%. Es ist das erste Mal seit über zwei Jahren, dass der Kerninflationsindex über dem Gesamtindex liegt, der um 5% gestiegen ist.

Dies ist eine deutliche Abschwächung gegenüber dem Vormonat, da die Zahl nun mit dem März 2022 verglichen wird, als die Energiepreise unmittelbar nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine in die Höhe schnellten.

Der Bericht gibt Hinweise auf eine bevorstehende Disinflation, auch wenn er die „Klebrigkeit“ der Inflation – insbesondere im Dienstleistungssektor – hervorhebt. Während die Fed-Notenbanker genau beobachten, ob es Anzeichen dafür gibt, dass die jüngsten Turbulenzen durch die Bankenkrise die Wirtschaft belasten, werden die kräftigen Verbraucherpreissteigerungen in Verbindung mit einem nach wie vor starken Arbeitsmarkt die Fed wahrscheinlich dazu veranlassen, die Zinsen mindestens noch einmal anzuheben, bevor sie eine längere Pause einlegen wird.

„Der Mai dürfte immer noch zu einer Erhöhung der Zinsen tendieren“, sagte Derek Tang, Wirtschaftswissenschaftler bei LH Meyer/Monetary Policy Analytics in Washington. „Aber es nimmt ein wenig den Wind aus den Segeln, ob eine weitere Anhebung im Juni überhaupt notwendig sein wird.“

Die Details zeigen, dass die Kosten für Unterkünfte (shelter) so langsam wie seit November nicht mehr gestiegen sind, obwohl sie „bei weitem“ den größten Beitrag zum monatlichen Anstieg der Inflation leisteten, heißt es in dem Bericht. Die Lebensmittelpreise fielen zum ersten Mal seit September 2020 – einschließlich des stärksten monatlichen Preisrückgangs bei Eiern seit 1987 – während die Kosten für auswärtige Mahlzeiten weiterhin stark anstiegen.

Die so genannten Kerngüterpreise, die Nahrungsmittel und Energierohstoffe ausschließen, stiegen um 0,2% und damit so stark wie seit August nicht mehr. Dies ist eine Abweichung gegenüber Ende letzten Jahres, als eine regelrechte Deflation in dieser Kategorie dazu beitrug, den allgemeinen Preisdruck zu verringern.

Die Preise für Gebrauchtwagen gingen im März zurück, während die Preise für Flugtickets, Hausrat und Kfz-Versicherungen stiegen.

Die Energiepreise fielen um 3,5%, was auf Preis-Rückgänge bei Benzin, Erdgas und Strom zurückzuführen ist. Dieser Rückgang könnte sich jedoch als kurzlebig erweisen, nachdem die OPEC+ Anfang des Monats eine Kürzung der Ölproduktion angekündigt hat. Die Preise an den Zapfsäulen sind nun auf dem höchsten Stand seit November.

Die Meinung von Bloomberg Economics

„Im Laufe des Sommers wird ein starker disinflationärer Impuls aus dem Ausland erwartet. Angesichts der anhaltenden Stärke des Arbeitsmarktes und der OPEC+-Kürzungen – sowie des Drucks der arbeitsintensiven Dienstleistungsbranchen – erwarten wir jedoch, dass die Fed die Zinsen bei der Sitzung im nächsten Monat um weitere 25 Basispunkte anheben wird“.

Die Kosten für Unterkunft, die die größte Dienstleistungskomponente darstellen und etwa ein Drittel des gesamten VPI-Index ausmachen, stiegen um 0,6%. Die Wohnkosten stiegen so langsam wie seit etwa einem Jahr nicht mehr, während die Hotelpreise so stark stiegen wie seit Oktober nicht mehr.

Aufgrund der Art und Weise, wie die Messgrößen für die Wohnkosten berechnet werden, gibt es eine erhebliche Verzögerung zwischen den Preisänderungen in Echtzeit und den staatlichen Statistiken. Andere Indikatoren deuten darauf hin, dass diese Messgrößen bald umschlagen werden, aber die Wirtschaftswissenschaftler sind sich über den genauen Zeitpunkt uneins.

Nach Berechnungen von Bloomberg stiegen die Preise für Dienstleistungen (ohne Wohnen und Energie) um 0,4%. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen sie um 5,8% und damit so stark wie seit sieben Monaten nicht mehr.

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell und seine Kollegen haben betont, wie wichtig es sei, eine solche Kennzahl bei der Beurteilung der nationalen Inflationsentwicklung zu berücksichtigen, auch wenn sie diese auf der Grundlage eines separaten Indexes berechnen. Die Fed betrachtet das Lohnwachstum als einen der Haupttreiber der Inflation in dieser Kategorie und achtet daher sehr genau auf Veränderungen bei einer Reihe von Lohnkennzahlen.

Das Protokoll der Fed-Sitzung vom März, das am heutigen Mittwoch (20Uhr deutscher Zeit) veröffentlicht wird, wird mehr Aufschluss darüber geben, wie die Notenbanker eine Reihe von Bankenzusammenbrüchen mit hartnäckigem Preisdruck in Einklang gebracht haben.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Unter Berücksichtigung der Souveränität von Notenbanken gilt es, die sich abzeichnende Zinspolitik der FED im Zusammenhang mit dem aktuellen, wenn man so will, Frühindikator für den Ölpreis zu loben.

  2. Fakt ist und bleibt doch, dass die Inflation sowohl in Gesamt- als auch Kernrate viel zu hoch und weit über dem Ziel der Notenbanken ist, da hilft es auch nicht das gewisse Einflüsse langsamer gestiegen sind oder vielleicht durch irgendwelche Basiseffekte verzerrt sind. Sofern es die Notenbanken mit der Preisstabilität ernst meinen, muss der bisherige Kurs beibehalten werden. Ich frage mich schon, was einige Seiten so analysieren, wenn über Zinssenkungen spekuliert wird.

  3. Ob nun Zinsen angehoben oder gesenkt werden, ist doch eh egal.
    Die Märkte steigen, die Leute konsumieren, die Staaten geben Geld aus und
    keinen interssiert es. Ach und Krieg mit viel Leid obendrauf, auch egal.
    Die Welt läuft doch so perfekt. Freibier für alle und jeder ist zufrieden. Ausser
    die, die hinterfragen oder short sind. Weiter so.

  4. Solange die Eier billiger werden ist doch alles in Butter… ;-)

  5. Nur weil die Eier billiger werden haben die NOTBÄNKLER keine Eier um die Inflation echt zu bekämpfen. Aber wie wir wissen aus den 70ern kan die zweite Runde hässlich werden und dann ?

  6. Die Banken krachen. Das Zinsspielchen wird nicht lange gut gehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.