Bitcoin

Kryptowährungen: Kommt nun die Eiszeit für Bitcoin?

Wie wir gestern schon kurz berichteten, schliessen immer mehr Hedgefonds für Kryptowährungen ihre Pforten. Der Grund sind die hohen Verluste in diesem Jahr und, dass immer weniger Anleger derzeit...

FMW Redaktion

Wie wir gestern schon kurz berichteten, schliessen immer mehr Hedgefonds für Kryptowährungen ihre Pforten. Der Grund sind die hohen Verluste in diesem Jahr und, dass immer weniger Anleger derzeit in Kryptowährungen investieren möchten. Zudem werden immer mehr Stimmen laut, Bitcoin und Co stärker zu regulieren. Wie zum Beispiel die Deutsche Bank. Sie sieht wie viele andere auch ein großes Potential an Finanz- und Cyberkriminalität. Kryptowährungen unterliegen nicht der gleichen Regulierung und den gleichen Kontrollen wie traditionelle Zahlungsmittel.

Dadurch ist ein nahezu anonymer weltweiter Transfer hoher Geldsummen möglich. Gewisse Regulierungen machen natürlich Sinn. Allerdings ist darauf zu achten, dass die Kryptowährungen nicht wieder in Monopole und unter Kontrolle systemrelevanter Banken gelangen, sondern sich in einigen Jahren eventuell als alternatives Zahlungsmittel durchsetzen können. Denn grundsätzlich reden immer diejenigen von einer Blasenbildung an den Kryptomärkten, die für Immobilienblasen, manipulierte Aktienmärkte und Anleihemärkte verantwortlich sind!

Kryptowährungen wie Bitcoin leiden unter Kapitalabfluss

Seit seinem Höchststand im Dezember 2017 hat sich Bitcoin mittlerweile mehr als halbiert. Die Euphorie hat erstmal sein Ende gefunden und der Markt reguliert sich von selbst. Dies bedeutet aber nicht das Ende von Bitcoin und Co. Im Moment hält sich Bitcoin wacker über die 6550 Dollar-Marke und bewegt sich eher seitwärts zwischen 7200 Dollar und 6550 Dollar. Trotzdem sollte Vorsicht geboten sein, denn die Tendenz ist eher abnehmend, und es ist eventuell nur eine Frage der Zeit, bis ein weiterer Kursrutsch kommt.

Kryptowährungen

Ethereum

Auch die zweit stärkste Kryptowährung Ethereum steht wie angewurzelt auf dem Niveau von 370 Dollar. Diese Unterstützung sollte auch schwer nach unten zu knacken sein. Auch hier sehen wir eher im Moment eine stabile Seitwärtsbewegung. Auch die aktuellen News, dass durch Einführung neuer Technologie das Minen rentabler werden könnte, sollte den Markt stabil halten.

Ripple

Im Moment möchte Ripple auch nicht weiter fallen. Allerdings sehen wir sein Kursziel eher bei 0,33 Dollar. Dort sollte Ripple spätestens seinen Boden finden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage