Folgen Sie uns

Allgemein

Lebensversicherungen: 5 Punkte, die bei neuen Policen beachtet werden sollten

Avatar

Veröffentlicht

am

Symbolbild Bargeld - fünf wichtige Punkte bei Lebensversicherungen

Wenn es um Vermögensbildung geht, denken viele Privatanleger anno 2019 nicht mehr an Versicherungen. Vorbehalte gibt es viele: Zu inflexibel, hohe Verwaltungsgebühren und steuerlich oftmals weniger schmackhaft als direkt und selbständig am Kapitalmarkt zu agieren. O-Ton: Bei Investments an der Börse hat man zumindest die Zügel in der eigenen Hand. Benötigt man klassische Lebensversicherungen also noch? Die Zinssicherheit in Zeiten niedriger Erlöse könnte hier einige zum Umdenken bewegen. Fünf Kriterien sollten beim Anbieter-Vergleich beachtet werden.

Laufzeit-Gestaltung bei Lebensversicherungen

Versicherungsverträge binden den Kunden für eine gewisse Zeit und bilden damit einen krassen Gegensatz zu sporadischen Trades, die man in seinem Depot vornehmen kann, wann immer einem der Sinn danach steht. Ist man jung, zielt man bei Lebensversicherungen meist auf eine Altersvorsorge ab und dementsprechend ist der Anlage-Horizont größer, als bei kurzfristig gesetzten Anlage- oder Sparplänen. Man wählt oftmals Sparphasen von zwei oder drei Jahrzehnten und kann sich frei entscheiden, wie man einzahlt: Monatlich oder doch per Einmaleinzahlung, wenn man einen hohen Betrag zu Verfügung hat. Der Zinseszinseffekt kann dann wirken und belegt an dieser Stelle, dass sich frühes, verbindliches Sparen bezahlt macht. Oftmals sind 10 Jahre verpflichtend, um aus seinem Startkapital eine Rente überhaupt erst beziehen zu können. Die steuerliche Verwendung ist immer im Hinterkopf zu behalten: Nach 12 Jahren Vertragslaufzeit wird die Ertragssteuer nur zu 50% erhoben, wenn anstatt monatlicher Rentenleistungen eine Einmalauszahlung vereinbart wurde. Auch der sogenannte Rückkaufwert, also die Verteuerung der vorzeitigen Vertragsauflösung muss in die Überlegungen zur Laufzeit- Gestaltung mit einfließen. Jeder Versicherer ist durch das Produktinformationsblatt (PIB) und das Tarif-Angebot dazu verpflichtet eine tabellarische Darstellung über etwaige Rückkaufwerte vor Vertragsbeginn offen zu legen.

Anlage-Entwicklung

Je nachdem was für ein Produkt man wählt, entscheidet man sich für die Partizipation an einer Wertentwicklung. Dies kann zum Beispiel ein Aktienindex sein. Man kann auch fondsgebundene Lebensversicherungen abschließen und sich für Sparten entscheiden die einem zusagen, wie Rentenpapiere oder Anleihen aus dem Immobiliensektor (die Immobilienpreise explodieren übrigens in Deutschland derzeit immer weiter). Wichtig ist auch hier, dass man sich als interessierter Anleger einen Tarif aussucht, der mehrere Indizes anbietet, auf die man seinen Anlagewert streuen kann oder man auf einen Anbieter zurückgreift, der eine Vielzahl an verschieden typisierter Fonds zur Auswahl hat. Außerdem lohnt es sich einen Versicherer zu finden, der neben einer breiten Streuung auch die Gewichtung der einzelnen Index-Partizipationen oder Fonds- Beteiligungen dem Kunden überlässt. Auch ein Anteil an sicherer Verzinsung ist hier empfehlenswert, denn letztlich trägt man hier ebenso -wenn auch nur bedingt- das Risiko in einem Abschwung Kapital zu vernichten. Zu diesem Punkt sei angemerkt: Der sichere Zinssatz in hoch dotierten Verträgen bei Lebensversicherungen ist weitaus höher als auf jedem Giro- oder Tagesgeld-Konto. Wenngleich der Versicherer entscheidet, wie viele Jahre er die sichere Verzinsung im Voraus garantiert und hier ein kritischer Blick auf das vorgelegte Angebot angebracht ist.

Oftmals werden die Zins-Zusagen nämlich jährlich getroffen und die zu Beginn schön anmutende jährliche Rendite trotz der Volatilität an den Kapitalmärkten, wird im zweiten Vertragsjahr bereits jeglicher Grundlage entzogen. Diese Informations-Asymmetrie ist ohnehin einer der größten Schwachpunkte: Das Konzept der Verwendung von Überschussanteilen bei Lebensversicherungen ist für den Laien ohnehin schwer nachvollziehbar. Denn der Überschussberechnung liegt neben der externen Parameter, wie z.B. der Fonds- oder Index-Entwicklung auch das interne Kostenkalkül des Versicherungsunternehmens zu Grunde. Die Spar-, Kosten- und Risiko-Anteile der Gesamtheit der im Hause verwalteten Lebensversicherungen veranlasst die Versicherung festzulegen, wie hoch die Kunden an den Überschüssen grundsätzlich beteiligt werden können. Eine Umrechnung auf den einzelnen Vertrag erfolgt dann gemäß der Wert-Partizipation und der inbegriffenen Zusatz-Leistungen.

Beitragssicherheit

Lebensversicherungen können bei Indexrenten und weiteren Altersvorsorge-Produkten das anbieten, wovon so manch ein Privatanleger träumen mag: Eine Beitragsgarantie. Die Beiträge, die man eingezahlt hat, sind in diesem Fall sicher. Dass dies einschließt, dass diese Anlageform verhältnismäßig risikoavers ist und in punkto Rendite nicht mit einer stark performenden Aktie mithalten kann, erübrigt sich zu erwähnen. Dennoch möchte auch der ein oder andere Börsianer beim Thema Altersvorsorge lieber kein Risiko eingehen und das ist verständlich. Die Gewinne werden durch die Finanzmarkt- Entwicklung anteilig mitgenommen und dafür werden die Talfahrten weggelacht. Hier sollte bei den Policen immer auf die Höchstgrenzen der Gewinnbeteiligungen (Caps) geachtet werden. Die Caps werden in der Regel zu einem jährlichen Stichtag bekannt gegeben und bei entsprechend niedriger Marktprosperität dann nach unten angepasst. Stellt sich nach Jahren des Abschwungs urplötzlich ein energischer Aufschwung ein, kann es passieren, dass die Versicherungsgesellschaften mit ihrer anteiligen Höchstverzinsung zu zaghaft waren. Dem Kunden bleibt dann nur hinzunehmen, dass die Aktien-, Zertifikate- und Anleihemärkte explodieren während Monat für Monat lediglich einige wenige Prozente der Indexrente zu Gute geschrieben werden. Lebensversicherungen ist eben nicht so reaktionsschnell wie man das als geübter Anleger gewohnt ist.

Zum Thema Sicherheit fragt sich der selbstbestimmte Privatanleger natürlich schnell: Was passiert wenn mein Versicherer Pleite geht? Glücklicherweise kommt dieser Fall selten vor, was aber nicht heißen soll, dass man gegen jedwede Gefahr gefeit sei. Versicherungen können wie Privatpersonen (bei der Abtretung) Ihre LV-Verträge als Grantieeinlagen zum Beispiel bei Zedenten, oftmals sind das Kreditinstitute, hinterlegen sofern Solvenzprobleme bestehen sollten und die BaFin diesen Schritt absegnet. So etwas ist vor einigen Jahren mit LV-Verträgen der Generali Versicherung geschehen. Die Kunden mussten sich alsbald mit dem Abwicklungsunternehmen herumschlagen, was sicherlich das Vertrauen in das Versicherungsgeschäft nicht gestärkt hat. Ähnlich ist das im Fall von Rückversicherern gelagert: Um sich selbst abzusichern, schließen Versicherungen Verträge mit diesen Gesellschaften. Der Kunde hat bei einer Insolvenz das Problem, dass zwischen Erst- und Zweitversicherer vertraglich vorher festgelegte Zinserträge nicht überschritten werden können und LV-Verträge, die ordentlich Rendite gemacht haben also wieder unter Wert heraus gegeben werden. Da die Versicherungsbranche zu den reguliertesten Sparten überhaupt gehört, ist eine vollständige Abschreibung auf seine über Jahrzehnte aufgebaute Altersvorsorge sehr unwahrscheinlich, dennoch sollte man niemals nie sagen.

Ein- und Auszahlungskonditionen

Vor allem Wirtschaftsinteressierte sollten einen Tarif wählen, der ihnen den Umgang mit ihrem Kapital auf die Art und Weise ermöglicht, die sie gewohnt sind. Wenn man flexibel auf sein Geld zugreifen und turnusmäßig darüber verfügen möchte, muss man sich eine flexible Versicherung suchen. Hier sind keine Kompromisse zu machen! Die heutigen Tarife ermöglichen es dem Kunden einen Beitrag festzulegen, den man regelmäßig einzahlt und dies sogar relativ unbürokratisch wieder ändern zu können. Gleichzeitig kann man Dynamiken festlegen, die subtil den Anlagewert erhöhen oder solche Optionen festlegen, die später bei der Auszahlungsleistung die Rente kontinuierlich erhöhen. Was jedoch auch dazugehören sollte, ist die Möglichkeit Beträge unentgeltlich in den Vertrag hinzuschießen zu können oder es sogar gebührenfrei wieder entnehmen zu können. Bei der Tarifgestaltung sollte man unabhängig der steuerlichen Berücksichtigung darauf achten, dass man sein angespartes Kapital am Ende der Laufzeit vielseitig auszahlen lassen kann. Mittlerweile ist es gesetzlich bei privaten kapitalgebundenen Lebensversicherungen sogar festgeschrieben, dass man sie komplett auszahlen, teil-auszahlen oder (anteilig) verrenten lassen kann. Das eröffnet viel Gestaltungsspielraum, wenn sich der Kunde als Privatier aus seinem Job zurückzieht. So kann er sich einen Betrag X für Urlaubszwecke auszahlen lassen und vom übrigen Kapitalwert eine Monatsrente beziehen, die lebenslang läuft.

Umwandlungsmöglichkeiten

Anders als der Anleger, der beim Wertpapier-Handel einen monetären Nominalbetrag sieht, den er gewonnen oder verloren hat und sein Investment von Zahlen getrieben ist, kann eine Versicherung den Blick aus einer anderen Perspektive öffnen. Immer mehr Tarife erlauben nämlich den Kapitalwert, den man sich fleißig angsepart hat in andere Versicherungsleistungen zu überführen und dabei sogar noch ein besseres Geschäft zu machen. Viele denken dabei an Riester: Ein Altersvorsorge-Vertrag, der steuerlich begünstigt die Eigenheim-Finanzierung („Riester-Wohnen“) übernehmen kann. Dass eine Umwandlung aber nicht förderschädlich sein muss, beweisen die neuesten Verträge für Lebensversicherungen an dieser Stelle. So kann man eine Berufsunfähigkeits- Zusatzversicherung in den Vertrag mit einschließen, die Rentenbeiträge einstellt, sollte ein Schicksalsschlag geschehen. Dasselbe lässt sich mit Hinterbliebenen-Renten vereinbaren oder Zahlungen für eine Wiedereigliederungshilfe nach einem schweren Unfall vertraglich mit einbeziehen.

In Zeiten vor dem prognostizierten „Pflege-Notstand“ in denen wir uns befinden, ist auch die Umwandlung der Rente in eine Pflege-Leistung ein wunderbares Tool um vorzusorgen. Oftmals werden die Rentenleistungen sogar erhöht, wenn man dieses Umwandlungsrecht in Anspruch nimmt. Ob allerdings der nun abgesicherte Versicherungsfall später eintritt oder ob man mit einer Kapitalauszahlung und der Neuanschaffung eines heiß ersehnten Konsumgutes dabei besser abgeschnitten hätte, bleibt ein Fall für die Glaskugel. Worauf letztlich die Wahl fällt, ist jedem Kunden selbst überlassen. Wie das Depot des Privatanlegers, muss auch die Lebensversicherung zum Versicherten passen. Die Rendite sollte dabei keinesfalls aus den Augen verloren werden. Diese 5 Kriterien können bei einer sorgfältigen Auswahl unter vielen Marktangeboten ihren Beitrag zu einer Wunsch-Absicherung leisten. Versicherungsleistungen werden nicht zu Unrecht auch in Zukunft eine Rolle in der Finanzplanung der Menschen spielen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Glas halb voll oder halb leer? 21 statt 33 Prozent der Betriebe stark von Corona betroffen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Zahl von Corona stark beeinträchtigter Betriebe sinkt

Der eine sagt das Glas ist halb voll, der andere sagt es ist halb leer. Ansichtssache! So wohl auch in diesem Fall. Denn ab wann kann man sagen, dass sich die gesamtwirtschaftliche Lage so weit gebessert hat, dass die Coronakrise im großen Bild überstanden ist? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, hat heute aktuelle Umfrageergebnisse veröffentlicht. Regelmäßig befragt man 1.500 Betriebe.

Demnach berichteten für den Monat Mai 33 Prozent der Betriebe von starken negativen Corona-Auswirkungen auf das eigene Geschäft. Heute meldet das IAB, dass noch 21 Prozent der Betriebe von starken negativen Auswirkungen sprechen. Also ein Fünftel der Unternehmen ist immer noch ernsthaft von Corona beeinträchtigt, und das laut Bundesregierung vier Monate nach dem wirtschaftlichen Tiefpunkt der Krise. Der eine erachtet dies als großen Schritt in die richtige Richtung, der andere sieht darin ein Desaster, dass immer noch so viele Betriebe ernsthafte Probleme haben. Dazu hier einige Aussagen des IAB im Wortlaut:

Die Ergebnisse zeigen, dass sich die wirtschaftliche Situation der Betriebe sehr deutlich gegenüber dem Höhepunkt der Krise im Frühjahr verbessert hat“, erklärt IAB-Forscher Jens Stegmaier.

Von den im Mai stark negativ durch die Corona-Krise betroffenen Betrieben sind 49 Prozent weiterhin stark betroffen. 25 Prozent der im Mai stark negativ betroffenen Betriebe geben aktuell geringe negative Auswirkungen an, 23 Prozent keine oder gleichermaßen positive wie negative Auswirkungen und 3 Prozent überwiegend positive Auswirkungen.

Am heftigsten wurde das Gastgewerbe von der Corona-Krise getroffen: Im Mai lag der Anteil der Betriebe mit starken negativen Auswirkungen bei 78 Prozent und der Anteil mit geringen negativen Auswirkungen bei 17 Prozent. Aktuell sind 45 Prozent stark negativ betroffen und 17 Prozent gering negativ betroffen.

Im Bereich Information und Kommunikation waren im Mai dagegen nur 3 Prozent der Betriebe stark negativ betroffen. Gering negativ betroffen waren 25 Prozent. Aktuell sind 5 Prozent stark negativ und 29 Prozent gering negativ betroffen.

Das Verarbeitende Gewerbe liegt dazwischen: Für den Mai berichteten 37 Prozent der Betriebe von starken negativen und 28 Prozent von geringen negativen Auswirkungen. Aktuell sind 29 Prozent mit starken negativen Auswirkungen und 24 Prozent mit geringen negativen Auswirkungen konfrontiert.

weiterlesen

Allgemein

Geldpolitik: US-Notenbank macht Nullzins langfristig fest – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

gestern haben sich im Rahmen ihres turnusmäßigen Treffens die US-Notenbanker nochmals zur Geldpolitik eingelassen. Dabei verzichtete man erstmals auf jede Geheimniskrämerei und garantierte dem Kapitalmarkt, den gegenwärtigen Leitzins von Null langjährig beizubehalten. Die Fed wird dabei auch zumindest vorübergehend Inflationsraten oberhalb der bisher starren Inflationsgrenze von 2 % akzeptieren.

Das war nicht der ganz große Wurf der Fed. Am Aktienmarkt hatte man doch auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik gehofft. So hofften die Börsianer, dass die Notenbanker nächstens ihre Anleihenkäufe nochmals ausweiten und künftig auch im Junk-Bereich (Anleihen mittlerer und schlechter Qualität) einkaufen werden. Diese Phantasie ist nach der gestrigen Notenbank-Sitzung erst einmal vom Tisch.

Trotzdem hatten die Währungshüter rund um Jerome Powell auch positive Nachrichten für uns. Mittlerweile wissen wir, die Pandemie hat sich nicht so zerstörerisch auf die US-Volkswirtschaft ausgewirkt wie zuvor befürchtet. So rechnen die Analysten der Fed nun damit, dass die Arbeitslosenrate in den USA Ende des Jahres zwischen 7 und 8 % liegen wird, aktuell übrigens 8,4 %. Zuvor war man noch von einer Rate in der Spanne zwischen 9 bis 10 % ausgegangen.

Vor diesem Hintergrund sah der Offenmarktausschuss – das oberste Gremium der Fed – keine Notwendigkeit, kurzfristig weitere Mittel in den Markt zu pumpen. Folglich schwächelten die Aktienmärkte rund um den Globus zum Wochenausklang.

Eine Frage: Warum ist eigentlich die Geldpolitik der Fed, aber auch der EZB so immens wichtig für uns als Anleger? Warum reagieren die Märkte jedes Mal nahezu prompt auf die Einlassungen der Geldpolitiker?

Hierzu einige Hintergrund-Informationen: Die Geldpolitik bestimmt vereinfacht gesprochen, wieviel Geld die Wirtschaftssubjekte wie Unternehmen, Verbraucher und auch Investoren in der Tasche haben. Und je lockerer oder expansiver eine Geldpolitik, desto mehr Kapital befindet sich im Wirtschaftskreislauf. Und viel Geld bedeutet letztlich immer steigende Aktienkurse.

Damit ist die Geldpolitik neben der fundamentalen Entwicklung in den Unternehmen der große und entscheidende Faktor für die Aktienmärkte. Ich behaupte, dass die Börsenhausse der vergangenen Jahre ganz wesentlich auf der lockeren…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Allgemein

Autoindustrie: Zulieferer bauen massenweise Stellen ab

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Autos am Abstellplatz - Zulieferer der Autoindustrie mit Stellenabbau

Die deutsche Autoindustrie steht vor dem Doppelproblem der Coronakrise sowie des Strukturwandels, hin zu E-Autos und Brennstoffzelle. Die Krise hatte aber schon vor dem Ausbruch des Coronavirus begonnen. Seit Monaten läuft die Welle der Entlassungen in der Autoindustrie. Von der breiten Öffentlichkeit wenig beachtet, sind es vor allem die Zulieferer, die in großem Stil Stellen abbauen. Hier ein paar Beispiele von den ganz Großen der Branche.

Zulieferer der Autoindustrie mit massivem Stellenabbau

Einer der Giganten der Zulieferer für die deutsche Autoindustrie ist Continental. Erst Anfang September verkündete man den Abbau von 30.000 Stellen, 13.000 davon alleine in Deutschland (bislang 59.000 Mitarbeiter in Deutschland). Dazu hier nur ein ganz kurzer Auszug aus der Meldung von Continental:

Die gesamte Autoindustrie hat derzeit gewaltige Herausforderungen zu bewältigen. Keine ihrer Krisen der vergangenen 70 Jahre war größer und schärfer. Sie trifft die Zulieferer besonders hart. Sie verlangt uns kurzfristig schon sehr viel ab und fordert uns auf Jahre bis zum Äußersten. Nach etwa einem Jahrzehnt des schnellen, profitablen Wachstums und Beschäftigungsaufbaus entlang des bisherigen Wachstumsmodells der Autoindustrie richten wir uns jetzt auf eine neue Art des Wachstums mit Zukunftstechnologien aus.

ZF Friedrichshafen

Das Unternehmen ZF Friedrichshafen ist ebenfalls einer der ganz großen Zulieferer in der Autoindustrie. Auch hier werden laut Meldung des Unternehmens Stellen abgebaut. Aber das Anbieten von Abfindungen, Altersteilzeit etc klingt doch besser als Entlassung? Zitat vom Unternehmen:

In Deutschland hat das Unternehmen dazu den „Tarifvertrag Transformation“ mit der Arbeitnehmervertretung und den Gewerkschaften geschlossen. Er sieht vor, dass ZF bis Ende 2022 keine betriebsbedingten Kündigungen ausspricht und keine Standorte in Deutschland schließt. Im Gegenzug erhält das Unternehmen die Möglichkeit, die Arbeitszeiten von Tarifmitarbeitern um bis zu 20 Prozent zu reduzieren und gezielt Abfindungs- und Altersteilzeitpakete in Deutschland anzubieten. Seit Mitte des vergangenen Jahres hat ZF weltweit 5.300 Stellen abgebaut, davon allein 3.800 seit Jahresbeginn.

Mahle

Erst gestern hat der Autozulieferer Mahle verkündet 7.600 Stellen streichen zu wollen, 2.000 davon in Deutschland. Man habe seine Geschäftseinheiten, Regionen und Standorte eingehend bewertet und globale Überkapazitäten von 7.600 Stellen ermittelt, so drückt man es aus. Aus den folgenden Worten des Unternehmens kann man entnehmen, dass die Lage in der deutschen Autoindustrie wohl doch dramatischer ist, als man es annehmen möchte. Zitat Mahle:

Bereits im letzten Jahr hatte MAHLE vor dem Hintergrund des technologischen Wandels in der Automobilindustrie und eines anspruchsvollen Marktumfeldes umfassende Kostenspar- und Restrukturierungsprogramme eingeleitet. Durch die massiven Einbrüche der internationalen Märkte und die anhaltend niedrigen Kundenabrufe als Folge der Corona-Pandemie hat sich der Handlungsdruck nochmals deutlich verschärft. MAHLE prognostiziert eine Rückkehr der Fahrzeugmärkte zum Vorkrisen-Niveau erst in mehreren Jahren. Zugleich bleibt das Vorantreiben der technologischen Transformation unerlässlich.

Schaeffler

Auch Schaeffler ist ein Großer der Branche. Bis Ende 2020 will man weitere 4.400 Stellen in Deutschland und Europa abbauen. Betroffen sind der Stammsitz in Herzogenaurach, sowie elf weitere Standorte in Deutschland und zwei im Ausland. Für die Standorte Wuppertal und Clausthal-Zellerfeld wird eine Komplettschließung nicht mehr ausgeschlossen, so Schaeffler in seiner Mitteilung vom 9. September. Neben Mahle erkennt man auch in den Aussagen von Schaeffler klar, dass die Krise der Autoindustrie und ihrer Zulieferer schon lange vor der Coronakrise begann. Zitat:

Der weltweit tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hatte bereits im Jahr 2018 angesichts der sich abzeichnenden technologischen und regulatorischen Veränderungen sowie geänderter Kundenanforderungen begonnen, seinen europäischen Werkeverbund anzupassen, die Organisation zu verschlanken und stärker auf die Bedürfnisse der Sparten auszurichten. Vor diesem Hintergrund wurde im November 2018 die Präsenz in Großbritannien um drei Standorte reduziert. Zudem wurde im Frühjahr 2019 in der Sparte Automotive OEM das Effizienzprogramm RACE etabliert, dem im Verlauf desselben Jahres die Spartenprogramme GRIP (Automotive Aftermarket) und FIT (Industrie) folgten. Im Rahmen von RACE wurden seitdem unter anderem die drei Automotive-Standorte Hamm, Unna und Kaltennordheim verkauft. Ferner wurde im September 2019 noch vor Ausbruch der Coronakrise ein zusätzliches Freiwilligenprogramm aufgelegt, das sich aktuell in der Umsetzung befindet. Die Zahl der Beschäftigten der Schaeffler Gruppe hat sich seit Ende 2018 um rund 8.250 Stellen von 92.478 auf 84.223 per Ende Juni 2020 verringert, was einem Rückgang um knapp 9 Prozent entspricht. Die genannten Maßnahmen sind dabei bisher nur teilweise in den Beschäftigtenzahlen reflektiert.

Bosch

Auch bei dem Giganten der Branche Bosch tut sich in Sachen Stellenabbau und Werksschließungen so einiges. Wir verweisen an dieser Stelle auf folgende Berichte der FAZ sowie auf regionale Berichte (hier und hier).

Transformation und neue Jobs in der Autoindustrie?

Es fallen also hunderttausende Stellen in der Autoindustrie weg, was offenbar die Zulieferer richtig hart trifft. Glaubt man den Unternehmen, dann ist es Teil der großen Transformation hin zu E-Mobilität etc, wo einfach weniger Beschäftigte in der Produktion benötigt werden (vereinfacht ausgedrückt). Dazu kommt derzeit noch die Auto-Krise, die offenbar schon 2018 begann, sich 2019 verschlimmerte, und in welcher die Coronakrise als Brandbeschleuniger fungierte. Da stehen nun Mengen an qualifizierten Facharbeitern. Wohin mit ihnen, wenn sie offenkundig auf Sicht von Jahren in der Autoindustrie keinen neuen Job mehr finden werden? Das ist wohl die wichtigste Frage. Da bei solchen Stellenstreichungen erstmal verhandelt wird, Sozialpläne erstellt werden etc, sehen wir die meisten dieser Entlassenen wohl jetzt noch nicht in den Arbeitslosenstatistiken. Werden sie in einer Nach-Corona-Welt neue Betätigungsfelder in neuen Industrien finden können? Wird die Industrie stark und innovativ genug sein, um neue Stellen zu schaffen? Denn trotz aller „Zukunftsprogramme“, sollte man sich nun wirklich nicht auf die Politik als Schaffer neuer Arbeitsplätze oder neuer Industrien verlassen!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen